Urteilskopf

102 III 49

10. Bescheid vom 5. Juli 1976 an das Inspektorat für die Notariate, Grundbuch- und Konkursämter des Kantons Zürich
Regeste (de):

Verwertung von Miteigentumsanteilen im Konkurs.

Regeste (fr):

Réalisation de parts de copropriété dans la faillite.

Regesto (it):

Realizzazione di quote di comproprietà nel fallimento.

BGE 102 III 49 S. 49

Antwort an das Inspektorat für die Notariate, Grundbuch- und Konkursämter des Kantons Zürich In Ihrem Schreiben an das Bundesgericht vom 18. März 1976 vertreten Sie die Auffassung, dass die in der bundesgerichtlichen Verordnung vom 4. Dezember 1975 getroffene Regelung der Verwertung von Miteigentumsanteilen an Grundstücken im Konkurs Lücken aufweise. Sie machen Vorschläge für die Ausfüllung dieser Lücken und regen eine Ergänzung der revidierten VZG an. Die nach Ihrer Ansicht offen gebliebenen Fragen beziehen sich durchwegs auf den Fall, dass die Verwertung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners ergebnislos bleibt. In erster Linie fassen Sie dabei den Fall ins Auge, dass das im Miteigentum stehende Grundstück als solches pfandbelastet ist und dass sowohl die
BGE 102 III 49 S. 50

Einigungsverhandlungen im Sinne von Art. 130e
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130e B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 5. Vorgehen bei Pfandbelastung des Grundstücks als solchem - 5. Vorgehen bei Pfandbelastung des Grundstücks als solchem Ist nach dem Ergebnis des Lastenbereinigungsverfahrens das Grundstück als ganzes pfandbelastet, so sind die Artikel 73 eund 73 fhiervor entsprechend anwendbar.
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130e B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 5. Vorgehen bei Pfandbelastung des Grundstücks als solchem - 5. Vorgehen bei Pfandbelastung des Grundstücks als solchem Ist nach dem Ergebnis des Lastenbereinigungsverfahrens das Grundstück als ganzes pfandbelastet, so sind die Artikel 73 eund 73 fhiervor entsprechend anwendbar.
und 73e
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 73e D. Vorgehen bei Pfandbelastung des Grundstücks als solchem. / I. Einigungsverhandlungen - D. Vorgehen bei Pfandbelastung des Grundstücks als solchem. I. Einigungsverhandlungen
1    Ist nach dem Ergebnis des Lastenbereinigungsverfahrens das Grundstück als solches pfandbelastet, so hat die Steigerung einstweilen zu unterbleiben.
2    Das Betreibungsamt versucht, durch Verhandlungen mit den am Grundstück als solchem pfandberechtigten Gläubigern und mit den andern Miteigentümern eine Aufteilung der betreffenden Pfandlasten auf die einzelnen Anteile herbeizuführen und im Falle, dass der Schuldner für eine durch das Grundstück als solches gesicherte Pfandforderung zusammen mit andern Miteigentümern solidarisch haftet, eine entsprechende Aufteilung der Schuldpflicht zu erreichen. Haben die Verhandlungen Erfolg, so ist, nachdem die erforderlichen Änderungen im Grundbuch vorgenommen sind, das Lastenverzeichnis ihrem Ergebnis anzupassen und der Anteil des Schuldners auf dieser Grundlage zu versteigern. 2
3    Das Betreibungsamt kann auch versuchen, durch Verhandlungen mit den Beteiligten die Aufhebung des Miteigentums zu erreichen und so zu ermöglichen, dass der betreibende Gläubiger aus dem Ergebnis der Verwertung der dem Schuldner zugewiesenen Parzelle oder aus dem Anteil des Schuldners am Ergebnis des Verkaufs des Grundstücks als solchem oder aus der dem Schuldner zukommenden Auskaufssumme (vgl. Art. 651 Abs. 1 ZGB 3 ganz oder teilweise befriedigt werden kann.
4    Soweit zur Herbeiführung der angestrebten Änderungen der rechtlichen Verhältnisse nach Zivilrecht eine Mitwirkung des Schuldners erforderlich ist, tritt das Betreibungsamt an seine Stelle (Art. 23 chiervor).
5    Die obere kantonale Aufsichtsbehörde kann zur Durchführung dieser Einigungsverhandlungen sich selbst oder die untere Aufsichtsbehörde als zuständig erklären.
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 73e D. Vorgehen bei Pfandbelastung des Grundstücks als solchem. / I. Einigungsverhandlungen - D. Vorgehen bei Pfandbelastung des Grundstücks als solchem. I. Einigungsverhandlungen
1    Ist nach dem Ergebnis des Lastenbereinigungsverfahrens das Grundstück als solches pfandbelastet, so hat die Steigerung einstweilen zu unterbleiben.
2    Das Betreibungsamt versucht, durch Verhandlungen mit den am Grundstück als solchem pfandberechtigten Gläubigern und mit den andern Miteigentümern eine Aufteilung der betreffenden Pfandlasten auf die einzelnen Anteile herbeizuführen und im Falle, dass der Schuldner für eine durch das Grundstück als solches gesicherte Pfandforderung zusammen mit andern Miteigentümern solidarisch haftet, eine entsprechende Aufteilung der Schuldpflicht zu erreichen. Haben die Verhandlungen Erfolg, so ist, nachdem die erforderlichen Änderungen im Grundbuch vorgenommen sind, das Lastenverzeichnis ihrem Ergebnis anzupassen und der Anteil des Schuldners auf dieser Grundlage zu versteigern. 2
3    Das Betreibungsamt kann auch versuchen, durch Verhandlungen mit den Beteiligten die Aufhebung des Miteigentums zu erreichen und so zu ermöglichen, dass der betreibende Gläubiger aus dem Ergebnis der Verwertung der dem Schuldner zugewiesenen Parzelle oder aus dem Anteil des Schuldners am Ergebnis des Verkaufs des Grundstücks als solchem oder aus der dem Schuldner zukommenden Auskaufssumme (vgl. Art. 651 Abs. 1 ZGB 3 ganz oder teilweise befriedigt werden kann.
4    Soweit zur Herbeiführung der angestrebten Änderungen der rechtlichen Verhältnisse nach Zivilrecht eine Mitwirkung des Schuldners erforderlich ist, tritt das Betreibungsamt an seine Stelle (Art. 23 chiervor).
5    Die obere kantonale Aufsichtsbehörde kann zur Durchführung dieser Einigungsverhandlungen sich selbst oder die untere Aufsichtsbehörde als zuständig erklären.
VZG als auch die Versteigerung des Anteils des Gemeinschuldners zu den nach Art. 130f
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130f B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 6. Steigerungsbedingungen - 6. Steigerungsbedingungen Für die Steigerungsbedingungen gilt Artikel 73 ghiervor entsprechend, jedoch ohne den in Absatz 2 dieser Bestimmung enthaltenen Vorbehalt von Artikel 832 Absatz 2 ZGB 2 (Art. 130 Abs. 4 hiervor).
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130f B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 6. Steigerungsbedingungen - 6. Steigerungsbedingungen Für die Steigerungsbedingungen gilt Artikel 73 ghiervor entsprechend, jedoch ohne den in Absatz 2 dieser Bestimmung enthaltenen Vorbehalt von Artikel 832 Absatz 2 ZGB 2 (Art. 130 Abs. 4 hiervor).
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130f B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 6. Steigerungsbedingungen - 6. Steigerungsbedingungen Für die Steigerungsbedingungen gilt Artikel 73 ghiervor entsprechend, jedoch ohne den in Absatz 2 dieser Bestimmung enthaltenen Vorbehalt von Artikel 832 Absatz 2 ZGB 2 (Art. 130 Abs. 4 hiervor).
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130f B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 6. Steigerungsbedingungen - 6. Steigerungsbedingungen Für die Steigerungsbedingungen gilt Artikel 73 ghiervor entsprechend, jedoch ohne den in Absatz 2 dieser Bestimmung enthaltenen Vorbehalt von Artikel 832 Absatz 2 ZGB 2 (Art. 130 Abs. 4 hiervor).
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130f B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 6. Steigerungsbedingungen - 6. Steigerungsbedingungen Für die Steigerungsbedingungen gilt Artikel 73 ghiervor entsprechend, jedoch ohne den in Absatz 2 dieser Bestimmung enthaltenen Vorbehalt von Artikel 832 Absatz 2 ZGB 2 (Art. 130 Abs. 4 hiervor).
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130f B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 6. Steigerungsbedingungen - 6. Steigerungsbedingungen Für die Steigerungsbedingungen gilt Artikel 73 ghiervor entsprechend, jedoch ohne den in Absatz 2 dieser Bestimmung enthaltenen Vorbehalt von Artikel 832 Absatz 2 ZGB 2 (Art. 130 Abs. 4 hiervor).
und 73g
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 73g E. Steigerungsbedingungen
1    Die Bedingungen für die Versteigerung eines Miteigentumsanteils müssen ausser dem Schuldner und dem Gläubiger, auf dessen Begehren die Verwertung erfolgt (Art. 45 Abs. 1 am Anfang hiervor), auch die Personen nennen, die neben dem Schuldner Miteigentümer sind.
2    Ist wegen Scheiterns der Einigungsverhandlungen im Sinne von Artikel 73 ehiervor ein Miteigentumsanteil an einem Grundstück zu verwerten, das als ganzes verpfändet ist, so haben die Steigerungsbedingungen zu bestimmen, dass der Ersteigerer hinsichtlich der nach dem rechtskräftigen Lastenverzeichnis am Grundstück als ganzem bestehenden Pfandrechte und der dadurch gesicherten Forderungen ohne Anrechnung dieser Belastung auf den Steigerungspreis vollständig in die Rechtsstellung des Schuldners eintritt. Vorbehalten bleibt eine allfällige Erklärung des Gläubigers im Sinne von Artikel 832 Absatz 2 ZGB 2 , er wolle den früheren Schuldner beibehalten (Art. 135 Abs. 1 Satz 2 SchKG).
3    Für die auf Grund von Artikel 712 cZGB 3 errichteten Vorkaufs- und Einspruchsrechte gelten die Bestimmungen von Artikel 51 hiervor über die vertraglich begründeten und im Grundbuch vorgemerkten Vorkaufsrechte entsprechend.
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 73g E. Steigerungsbedingungen
1    Die Bedingungen für die Versteigerung eines Miteigentumsanteils müssen ausser dem Schuldner und dem Gläubiger, auf dessen Begehren die Verwertung erfolgt (Art. 45 Abs. 1 am Anfang hiervor), auch die Personen nennen, die neben dem Schuldner Miteigentümer sind.
2    Ist wegen Scheiterns der Einigungsverhandlungen im Sinne von Artikel 73 ehiervor ein Miteigentumsanteil an einem Grundstück zu verwerten, das als ganzes verpfändet ist, so haben die Steigerungsbedingungen zu bestimmen, dass der Ersteigerer hinsichtlich der nach dem rechtskräftigen Lastenverzeichnis am Grundstück als ganzem bestehenden Pfandrechte und der dadurch gesicherten Forderungen ohne Anrechnung dieser Belastung auf den Steigerungspreis vollständig in die Rechtsstellung des Schuldners eintritt. Vorbehalten bleibt eine allfällige Erklärung des Gläubigers im Sinne von Artikel 832 Absatz 2 ZGB 2 , er wolle den früheren Schuldner beibehalten (Art. 135 Abs. 1 Satz 2 SchKG).
3    Für die auf Grund von Artikel 712 cZGB 3 errichteten Vorkaufs- und Einspruchsrechte gelten die Bestimmungen von Artikel 51 hiervor über die vertraglich begründeten und im Grundbuch vorgemerkten Vorkaufsrechte entsprechend.
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 73g E. Steigerungsbedingungen
1    Die Bedingungen für die Versteigerung eines Miteigentumsanteils müssen ausser dem Schuldner und dem Gläubiger, auf dessen Begehren die Verwertung erfolgt (Art. 45 Abs. 1 am Anfang hiervor), auch die Personen nennen, die neben dem Schuldner Miteigentümer sind.
2    Ist wegen Scheiterns der Einigungsverhandlungen im Sinne von Artikel 73 ehiervor ein Miteigentumsanteil an einem Grundstück zu verwerten, das als ganzes verpfändet ist, so haben die Steigerungsbedingungen zu bestimmen, dass der Ersteigerer hinsichtlich der nach dem rechtskräftigen Lastenverzeichnis am Grundstück als ganzem bestehenden Pfandrechte und der dadurch gesicherten Forderungen ohne Anrechnung dieser Belastung auf den Steigerungspreis vollständig in die Rechtsstellung des Schuldners eintritt. Vorbehalten bleibt eine allfällige Erklärung des Gläubigers im Sinne von Artikel 832 Absatz 2 ZGB 2 , er wolle den früheren Schuldner beibehalten (Art. 135 Abs. 1 Satz 2 SchKG).
3    Für die auf Grund von Artikel 712 cZGB 3 errichteten Vorkaufs- und Einspruchsrechte gelten die Bestimmungen von Artikel 51 hiervor über die vertraglich begründeten und im Grundbuch vorgemerkten Vorkaufsrechte entsprechend.
VZG geltenden Bedingungen erfolglos bleibt.
1.- Art. 130c Abs. 2
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
VZG bestimmt, dass für diesen Fall die Pfandforderungen, die das Grundstück als Ganzes belasten, mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als unversicherte Forderungen zu kollozieren sind (Art. 61 Abs. 1 KV). Dabei stellt sich zunächst die Frage, ob die Konkursdividenden, die auf diese Forderungen entfallen, im Sinne von Art. 264 Abs. 3
SR 281.1 Bundesgesetz über Schuldbetreibung und Konkurs
SchKG Art. 264 D. Verteilung
1    Sofort nach Ablauf der Auflegungsfrist schreitet die Konkursverwaltung zur Verteilung.
2    Die Bestimmungen des Artikels 150 finden entsprechende Anwendung.
3    Die den Forderungen unter aufschiebender Bedingung oder mit ungewisser Verfallzeit zukommenden Anteile werden bei der Depositenanstalt hinterlegt.
SR 281.1 Bundesgesetz über Schuldbetreibung und Konkurs
SchKG Art. 264 D. Verteilung
1    Sofort nach Ablauf der Auflegungsfrist schreitet die Konkursverwaltung zur Verteilung.
2    Die Bestimmungen des Artikels 150 finden entsprechende Anwendung.
3    Die den Forderungen unter aufschiebender Bedingung oder mit ungewisser Verfallzeit zukommenden Anteile werden bei der Depositenanstalt hinterlegt.
SR 281.1 Bundesgesetz über Schuldbetreibung und Konkurs
SchKG Art. 264 D. Verteilung
1    Sofort nach Ablauf der Auflegungsfrist schreitet die Konkursverwaltung zur Verteilung.
2    Die Bestimmungen des Artikels 150 finden entsprechende Anwendung.
3    Die den Forderungen unter aufschiebender Bedingung oder mit ungewisser Verfallzeit zukommenden Anteile werden bei der Depositenanstalt hinterlegt.
SR 281.1 Bundesgesetz über Schuldbetreibung und Konkurs
SchKG Art. 264 D. Verteilung
1    Sofort nach Ablauf der Auflegungsfrist schreitet die Konkursverwaltung zur Verteilung.
2    Die Bestimmungen des Artikels 150 finden entsprechende Anwendung.
3    Die den Forderungen unter aufschiebender Bedingung oder mit ungewisser Verfallzeit zukommenden Anteile werden bei der Depositenanstalt hinterlegt.
SchKG bei der Depositenanstalt zu hinterlegen seien bis feststeht, ob und mit welchem Betrag die Pfandgläubiger durch die Verwertung des Pfandes zu Verlust kommen. Die revidierte VZG sagt nicht ausdrücklich, wie eine solche Konkursdividende zu behandeln ist. Aus dem SchKG, der KV und der VZG ergibt sich aber eindeutig folgende Lösung: a) Bei der Depositenanstalt zu hinterlegen sind nach Art. 264 Abs. 3
SR 281.1 Bundesgesetz über Schuldbetreibung und Konkurs
SchKG Art. 264 D. Verteilung
1    Sofort nach Ablauf der Auflegungsfrist schreitet die Konkursverwaltung zur Verteilung.
2    Die Bestimmungen des Artikels 150 finden entsprechende Anwendung.
3    Die den Forderungen unter aufschiebender Bedingung oder mit ungewisser Verfallzeit zukommenden Anteile werden bei der Depositenanstalt hinterlegt.
SR 281.1 Bundesgesetz über Schuldbetreibung und Konkurs
SchKG Art. 264 D. Verteilung
1    Sofort nach Ablauf der Auflegungsfrist schreitet die Konkursverwaltung zur Verteilung.
2    Die Bestimmungen des Artikels 150 finden entsprechende Anwendung.
3    Die den Forderungen unter aufschiebender Bedingung oder mit ungewisser Verfallzeit zukommenden Anteile werden bei der Depositenanstalt hinterlegt.
SR 281.1 Bundesgesetz über Schuldbetreibung und Konkurs
SchKG Art. 264 D. Verteilung
1    Sofort nach Ablauf der Auflegungsfrist schreitet die Konkursverwaltung zur Verteilung.
2    Die Bestimmungen des Artikels 150 finden entsprechende Anwendung.
3    Die den Forderungen unter aufschiebender Bedingung oder mit ungewisser Verfallzeit zukommenden Anteile werden bei der Depositenanstalt hinterlegt.
SR 281.1 Bundesgesetz über Schuldbetreibung und Konkurs
SchKG Art. 264 D. Verteilung
1    Sofort nach Ablauf der Auflegungsfrist schreitet die Konkursverwaltung zur Verteilung.
2    Die Bestimmungen des Artikels 150 finden entsprechende Anwendung.
3    Die den Forderungen unter aufschiebender Bedingung oder mit ungewisser Verfallzeit zukommenden Anteile werden bei der Depositenanstalt hinterlegt.
SchKG die Anteile (Dividenden), die den Forderungen unter aufschiebender Bedingung oder mit ungewisser Verfallzeit zukommen. Die auf fällige Forderungen entfallenden Dividenden sind sofort nach Ablauf der Frist, während welcher die Verteilungsliste und die Schlussrechnung aufzulegen sind, auszuzahlen (vgl. Art. 264 Abs. 1
SR 281.1 Bundesgesetz über Schuldbetreibung und Konkurs
SchKG Art. 264 D. Verteilung
1    Sofort nach Ablauf der Auflegungsfrist schreitet die Konkursverwaltung zur Verteilung.
2    Die Bestimmungen des Artikels 150 finden entsprechende Anwendung.
3    Die den Forderungen unter aufschiebender Bedingung oder mit ungewisser Verfallzeit zukommenden Anteile werden bei der Depositenanstalt hinterlegt.
SR 281.1 Bundesgesetz über Schuldbetreibung und Konkurs
SchKG Art. 264 D. Verteilung
1    Sofort nach Ablauf der Auflegungsfrist schreitet die Konkursverwaltung zur Verteilung.
2    Die Bestimmungen des Artikels 150 finden entsprechende Anwendung.
3    Die den Forderungen unter aufschiebender Bedingung oder mit ungewisser Verfallzeit zukommenden Anteile werden bei der Depositenanstalt hinterlegt.
SchKG). b) Die Pfandforderungen, die das Grundstück als Ganzes belasten, stehen (unter Vorbehalt ganz ungewöhnlicher Vereinbarungen) nicht unter aufschiebender Bedingung. Ihr Bestand hängt insbesondere nicht davon ab, dass der im 2. Satzteil von Art. 130c Abs. 2
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
VZG genannte Fall (Ergebnislosigkeit der Einigungsverhandlung und der Versteigerung des Miteigentumsanteils) eintritt. Vielmehr ist die in Art. 130 Abs. 2
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130 B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung - VIII. Steigerung
1    Hinsichtlich der Steigerungsbedingungen und der Durchführung des Steigerungsverfahrens finden die Artikel 45-52, 56-70, 106 Absatz 2, 108 und 110 Absatz 2 hiervor entsprechende Anwendung. 1
2    Die Konkursverwaltung kann sich in den Steigerungsbedingungen auf Grund eines Beschlusses der Gläubigerversammlung das Recht vorbehalten, den Zuschlag zu verweigern, falls das Höchstangebot nicht einen bestimmt zu bezeichnenden Betrag erreicht. 2
3    Kommt es in einem solchen Falle nicht zu einem Freihandkauf, so kann in einer nachfolgenden neuen Steigerung auch zugeschlagen werden, wenn der gemäss Absatz 2 hiervor bezeichnete Mindestbetrag nicht erreicht wird. 3
4    Die Bestimmung des Artikels 135 Absatz 1 Satz 2 SchKG findet im Konkursverfahren keine Anwendung.
VZG vorgesehene Kollokation als solche bedingt (welche Durchbrechung des Art. 59 Abs. 2 Satz 1 KV das Bundesgericht in der VZG anordnen konnte; vgl. BGE 96 III 42, BGE 79 III 36). Bei Ergebnislosigkeit der Einigungsverhandlungen und der Versteigerung wird die Kollokation zur unbedingten. Deshalb kommt nach Eintritt dieses Falles auch eine analoge Anwendung der nach Art. 264 Abs. 3
SR 281.1 Bundesgesetz über Schuldbetreibung und Konkurs
SchKG Art. 264 D. Verteilung
1    Sofort nach Ablauf der Auflegungsfrist schreitet die Konkursverwaltung zur Verteilung.
2    Die Bestimmungen des Artikels 150 finden entsprechende Anwendung.
3    Die den Forderungen unter aufschiebender Bedingung oder mit ungewisser Verfallzeit zukommenden Anteile werden bei der Depositenanstalt hinterlegt.
SR 281.1 Bundesgesetz über Schuldbetreibung und Konkurs
SchKG Art. 264 D. Verteilung
1    Sofort nach Ablauf der Auflegungsfrist schreitet die Konkursverwaltung zur Verteilung.
2    Die Bestimmungen des Artikels 150 finden entsprechende Anwendung.
3    Die den Forderungen unter aufschiebender Bedingung oder mit ungewisser Verfallzeit zukommenden Anteile werden bei der Depositenanstalt hinterlegt.
SR 281.1 Bundesgesetz über Schuldbetreibung und Konkurs
SchKG Art. 264 D. Verteilung
1    Sofort nach Ablauf der Auflegungsfrist schreitet die Konkursverwaltung zur Verteilung.
2    Die Bestimmungen des Artikels 150 finden entsprechende Anwendung.
3    Die den Forderungen unter aufschiebender Bedingung oder mit ungewisser Verfallzeit zukommenden Anteile werden bei der Depositenanstalt hinterlegt.
SR 281.1 Bundesgesetz über Schuldbetreibung und Konkurs
SchKG Art. 264 D. Verteilung
1    Sofort nach Ablauf der Auflegungsfrist schreitet die Konkursverwaltung zur Verteilung.
2    Die Bestimmungen des Artikels 150 finden entsprechende Anwendung.
3    Die den Forderungen unter aufschiebender Bedingung oder mit ungewisser Verfallzeit zukommenden Anteile werden bei der Depositenanstalt hinterlegt.
SchKG für aufschiebend bedingte Forderungen geltenden Regel nicht in Frage. c) Die Pfandforderungen, die das Grundstück als Ganzes

BGE 102 III 49 S. 51

belasten, sind auch nicht Forderungen mit ungewisser Verfallzeit im Sinne von Art. 264 Abs. 3
SR 281.1 Bundesgesetz über Schuldbetreibung und Konkurs
SchKG Art. 264 D. Verteilung
1    Sofort nach Ablauf der Auflegungsfrist schreitet die Konkursverwaltung zur Verteilung.
2    Die Bestimmungen des Artikels 150 finden entsprechende Anwendung.
3    Die den Forderungen unter aufschiebender Bedingung oder mit ungewisser Verfallzeit zukommenden Anteile werden bei der Depositenanstalt hinterlegt.
SR 281.1 Bundesgesetz über Schuldbetreibung und Konkurs
SchKG Art. 264 D. Verteilung
1    Sofort nach Ablauf der Auflegungsfrist schreitet die Konkursverwaltung zur Verteilung.
2    Die Bestimmungen des Artikels 150 finden entsprechende Anwendung.
3    Die den Forderungen unter aufschiebender Bedingung oder mit ungewisser Verfallzeit zukommenden Anteile werden bei der Depositenanstalt hinterlegt.
SR 281.1 Bundesgesetz über Schuldbetreibung und Konkurs
SchKG Art. 264 D. Verteilung
1    Sofort nach Ablauf der Auflegungsfrist schreitet die Konkursverwaltung zur Verteilung.
2    Die Bestimmungen des Artikels 150 finden entsprechende Anwendung.
3    Die den Forderungen unter aufschiebender Bedingung oder mit ungewisser Verfallzeit zukommenden Anteile werden bei der Depositenanstalt hinterlegt.
SR 281.1 Bundesgesetz über Schuldbetreibung und Konkurs
SchKG Art. 264 D. Verteilung
1    Sofort nach Ablauf der Auflegungsfrist schreitet die Konkursverwaltung zur Verteilung.
2    Die Bestimmungen des Artikels 150 finden entsprechende Anwendung.
3    Die den Forderungen unter aufschiebender Bedingung oder mit ungewisser Verfallzeit zukommenden Anteile werden bei der Depositenanstalt hinterlegt.
(und Art. 210 Abs. 1
SR 281.1 Bundesgesetz über Schuldbetreibung und Konkurs
SchKG Art. 210 C. Bedingte Forderungen
1    Forderungen unter aufschiebender Bedingung werden im Konkurs zum vollen Betrag zugelassen; der Gläubiger ist jedoch zum Bezug des auf ihn entfallenden Anteils an der Konkursmasse nicht berechtigt, solange die Bedingung nicht erfüllt ist.
2    Für Leibrentenforderungen gilt Artikel 518 Absatz 3 OR 2 .
) SchKG. Nach Art. 208 Abs. 1
SR 281.1 Bundesgesetz über Schuldbetreibung und Konkurs
SchKG Art. 208 A. Fälligkeit der Schuldverpflichtungen
1    Die Konkurseröffnung bewirkt gegenüber der Konkursmasse die Fälligkeit sämtlicher Schuldverpflichtungen des Schuldners mit Ausnahme derjenigen, die durch seine Grundstücke pfandrechtlich gedeckt sind. Der Gläubiger kann neben der Hauptforderung die Zinsen bis zum Eröffnungstage und die Betreibungskosten geltend machen. 1
2    Von noch nicht verfallenen unverzinslichen Forderungen wird der Zwischenzins (Diskonto) zu fünf vom Hundert in Abzug gebracht.
SR 281.1 Bundesgesetz über Schuldbetreibung und Konkurs
SchKG Art. 208 A. Fälligkeit der Schuldverpflichtungen
1    Die Konkurseröffnung bewirkt gegenüber der Konkursmasse die Fälligkeit sämtlicher Schuldverpflichtungen des Schuldners mit Ausnahme derjenigen, die durch seine Grundstücke pfandrechtlich gedeckt sind. Der Gläubiger kann neben der Hauptforderung die Zinsen bis zum Eröffnungstage und die Betreibungskosten geltend machen. 1
2    Von noch nicht verfallenen unverzinslichen Forderungen wird der Zwischenzins (Diskonto) zu fünf vom Hundert in Abzug gebracht.
SchKG bewirkt nämlich die Konkurseröffnung gegenüber der Konkursmasse grundsätzlich die Fälligkeit sämtlicher Schuldverpflichtungen des Gemeinschuldners, zu denen die fraglichen Pfandforderungen gehören, soweit sie den Schuldner persönlich treffen und daher nach Massgabe von Art. 130c Abs. 2
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
VZG zu kollozieren sind. Von dem in Art. 208 Abs. 1
SR 281.1 Bundesgesetz über Schuldbetreibung und Konkurs
SchKG Art. 208 A. Fälligkeit der Schuldverpflichtungen
1    Die Konkurseröffnung bewirkt gegenüber der Konkursmasse die Fälligkeit sämtlicher Schuldverpflichtungen des Schuldners mit Ausnahme derjenigen, die durch seine Grundstücke pfandrechtlich gedeckt sind. Der Gläubiger kann neben der Hauptforderung die Zinsen bis zum Eröffnungstage und die Betreibungskosten geltend machen. 1
2    Von noch nicht verfallenen unverzinslichen Forderungen wird der Zwischenzins (Diskonto) zu fünf vom Hundert in Abzug gebracht.
SR 281.1 Bundesgesetz über Schuldbetreibung und Konkurs
SchKG Art. 208 A. Fälligkeit der Schuldverpflichtungen
1    Die Konkurseröffnung bewirkt gegenüber der Konkursmasse die Fälligkeit sämtlicher Schuldverpflichtungen des Schuldners mit Ausnahme derjenigen, die durch seine Grundstücke pfandrechtlich gedeckt sind. Der Gläubiger kann neben der Hauptforderung die Zinsen bis zum Eröffnungstage und die Betreibungskosten geltend machen. 1
2    Von noch nicht verfallenen unverzinslichen Forderungen wird der Zwischenzins (Diskonto) zu fünf vom Hundert in Abzug gebracht.
SchKG aufgestellten Grundsatz nimmt diese Gesetzesbestimmung nur diejenigen Schuldverpflichtungen des Gemeinschuldners aus, "die durch seine Grundstücke pfandrechtlich gedeckt sind". Im Konkurs eines Miteigentümers sind zwar die den Miteigentumsanteil desselben, nicht aber die das Grundstück als Ganzes belastenden Pfandforderungen durch "seine" Grundstücke, d.h. durch die Grundstücke des Gemeinschuldners, pfandrechtlich gedeckt. Die Auffassung, dass Forderungen, für die im Miteigentum des Gemeinschuldners und weiterer Personen stehende Gegenstände als Pfand haften, unter dem Gesichtspunkt des Konkursrechts nicht durch dem Gemeinschuldner gehörende Gegenstände pfandrechtlich gedeckt sind, liegt auch Art. 61 Abs. 1 KV zugrunde, auf den Art. 130c Abs. 2
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
VZG verweist; denn nach Art. 61 Abs. 1 KV sind Gegenstände, für welche ganz oder zum Teil im Eigentum eines Dritten stehende Gegenstände (d.h. Gegenstände Dritter oder solche im gemeinschaftlichen Eigentum des Gemeinschuldners und eines Dritten; BGE 51 III 55) als Pfand haften, unter die unversicherten Forderungen aufzunehmen. Die Pfandforderungen, die das Grundstück als Ganzes belasten, werden also nach Art. 208
SR 281.1 Bundesgesetz über Schuldbetreibung und Konkurs
SchKG Art. 208 A. Fälligkeit der Schuldverpflichtungen
1    Die Konkurseröffnung bewirkt gegenüber der Konkursmasse die Fälligkeit sämtlicher Schuldverpflichtungen des Schuldners mit Ausnahme derjenigen, die durch seine Grundstücke pfandrechtlich gedeckt sind. Der Gläubiger kann neben der Hauptforderung die Zinsen bis zum Eröffnungstage und die Betreibungskosten geltend machen. 1
2    Von noch nicht verfallenen unverzinslichen Forderungen wird der Zwischenzins (Diskonto) zu fünf vom Hundert in Abzug gebracht.
SchKG im Konkurs eines Miteigentümers gegenüber der Konkursmasse fällig, soweit der Gemeinschuldner dafür persönlich haftet. d) Nach Art. 264 Abs. 1
SR 281.1 Bundesgesetz über Schuldbetreibung und Konkurs
SchKG Art. 264 D. Verteilung
1    Sofort nach Ablauf der Auflegungsfrist schreitet die Konkursverwaltung zur Verteilung.
2    Die Bestimmungen des Artikels 150 finden entsprechende Anwendung.
3    Die den Forderungen unter aufschiebender Bedingung oder mit ungewisser Verfallzeit zukommenden Anteile werden bei der Depositenanstalt hinterlegt.
SR 281.1 Bundesgesetz über Schuldbetreibung und Konkurs
SchKG Art. 264 D. Verteilung
1    Sofort nach Ablauf der Auflegungsfrist schreitet die Konkursverwaltung zur Verteilung.
2    Die Bestimmungen des Artikels 150 finden entsprechende Anwendung.
3    Die den Forderungen unter aufschiebender Bedingung oder mit ungewisser Verfallzeit zukommenden Anteile werden bei der Depositenanstalt hinterlegt.
SchKG ist also die Dividende, die auf eine das Grundstück als Ganzes belastende, gemäss Art. 130c Abs. 2
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
VZG kollozierte Pfandforderung entfällt, sofort nach Ablauf der Auflegungsfrist an den Gläubiger auszuzahlen und nicht bei der Depositenanstalt zu hinterlegen.
2.- Für diese Lösung sprechen ausser dem Gesetzestext auch sachliche Gründe. Wenn geltend gemacht wird, das Pfandrecht am Grundstück als Ganzem bestehe nach Durchführung des Konkurses über einen Miteigentümer weiter und
BGE 102 III 49 S. 52

es stehe keineswegs fest, dass die Pfandgläubiger zu Verlust kämen, so wird dabei unterstellt, dass die das Grundstück als Ganzes belastenden Pfandforderungen letztlich aus dem Erlös dieses Grundstücks zu decken sind, also nicht aus dem Vermögen, das die Miteigentümer neben ihrem Miteigentumsanteil besitzen. Dieser Auffassung kann nicht gefolgt werden. a) Für den Fall, dass eine Forderung gegen den Gemeinschuldner durch einen im Alleineigentum eines Dritten stehenden Gegenstand pfandrechtlich gesichert ist, hat das Bundesgericht in BGE 87 III 121 ausgeführt, bei Pfandbestellung aus Drittvermögen solle die Schuld in der Regel letzten Endes das Vermögen des Schuldners belasten. Daher bleibe denn auch normalerweise selbst bei voller Deckung durch den Erlös eines solchen Pfandes die Schuld unvermindert bestehen; es finde lediglich ein Übergang der Gläubigerrechte auf den Dritten statt, sei es, dass das ihm gehörende Pfand verwertet worden sei oder dass er es eingelöst habe (vgl. Art. 110 Ziff. 1
SR 220 Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht)
OR Art. 110 A. Eintritt eines Dritten - A. Eintritt eines Dritten Soweit ein Dritter den Gläubiger befriedigt, gehen dessen Rechte von Gesetzes wegen auf ihn über:
1  wenn er eine für eine fremde Schuld verpfändete Sache einlöst, an der ihm das Eigentum oder ein beschränktes dingliches Recht zusteht;
2  wenn der Schuldner dem Gläubiger anzeigt, dass der Zahlende an die Stelle des Gläubigers treten soll.
SR 220 Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht)
OR Art. 110 A. Eintritt eines Dritten - A. Eintritt eines Dritten Soweit ein Dritter den Gläubiger befriedigt, gehen dessen Rechte von Gesetzes wegen auf ihn über:
1  wenn er eine für eine fremde Schuld verpfändete Sache einlöst, an der ihm das Eigentum oder ein beschränktes dingliches Recht zusteht;
2  wenn der Schuldner dem Gläubiger anzeigt, dass der Zahlende an die Stelle des Gläubigers treten soll.
SR 220 Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht)
OR Art. 110 A. Eintritt eines Dritten - A. Eintritt eines Dritten Soweit ein Dritter den Gläubiger befriedigt, gehen dessen Rechte von Gesetzes wegen auf ihn über:
1  wenn er eine für eine fremde Schuld verpfändete Sache einlöst, an der ihm das Eigentum oder ein beschränktes dingliches Recht zusteht;
2  wenn der Schuldner dem Gläubiger anzeigt, dass der Zahlende an die Stelle des Gläubigers treten soll.
OR; BGE 60 II 178). Die Rücksicht auf die Subrogation nach Art. 110 Ziff. 1
SR 220 Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht)
OR Art. 110 A. Eintritt eines Dritten - A. Eintritt eines Dritten Soweit ein Dritter den Gläubiger befriedigt, gehen dessen Rechte von Gesetzes wegen auf ihn über:
1  wenn er eine für eine fremde Schuld verpfändete Sache einlöst, an der ihm das Eigentum oder ein beschränktes dingliches Recht zusteht;
2  wenn der Schuldner dem Gläubiger anzeigt, dass der Zahlende an die Stelle des Gläubigers treten soll.
SR 220 Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht)
OR Art. 110 A. Eintritt eines Dritten - A. Eintritt eines Dritten Soweit ein Dritter den Gläubiger befriedigt, gehen dessen Rechte von Gesetzes wegen auf ihn über:
1  wenn er eine für eine fremde Schuld verpfändete Sache einlöst, an der ihm das Eigentum oder ein beschränktes dingliches Recht zusteht;
2  wenn der Schuldner dem Gläubiger anzeigt, dass der Zahlende an die Stelle des Gläubigers treten soll.
SR 220 Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht)
OR Art. 110 A. Eintritt eines Dritten - A. Eintritt eines Dritten Soweit ein Dritter den Gläubiger befriedigt, gehen dessen Rechte von Gesetzes wegen auf ihn über:
1  wenn er eine für eine fremde Schuld verpfändete Sache einlöst, an der ihm das Eigentum oder ein beschränktes dingliches Recht zusteht;
2  wenn der Schuldner dem Gläubiger anzeigt, dass der Zahlende an die Stelle des Gläubigers treten soll.
OR ist der Grund dafür, dass Art. 61 Abs. 1 KV bestimmt, drittpfandgesicherte Forderungen seien in ihrem vollen Betrage als unversicherte Forderungen zu kollozieren (vgl. BGE 55 III 84 /85). Der Auffassung, dass beim Drittpfand die Schuld in der Regel letzten Endes aus dem Vermögen des Schuldners zu decken ist, entspricht es, dass die Dividende auf einer gemäss Art. 61 Abs. 1 KV kollozierten Forderung nicht bis nach der Pfandverwertung zu hinterlegen, sondern auszuzahlen ist, was auch JAEGER (N. 1 zu Art. 198
SR 281.1 Bundesgesetz über Schuldbetreibung und Konkurs
SchKG Art. 198 A. Konkursmasse / 2. Pfandgegenstände - 2. Pfandgegenstände Vermögensstücke, an denen Pfandrechte haften, werden, unter Vorbehalt des den Pfandgläubigern gesicherten Vorzugsrechtes, zur Konkursmasse gezogen.
SchKG, S. 25/26) annimmt und als durch Art. 61 KV angeordnet betrachtet. b) Eine gemäss Art. 130c Abs. 2
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
VZG in Verbindung mit Art. 61 Abs. 1 KV kollozierte Forderung gegen den konkursiten Miteigentümer, für welche das Grundstück als Ganzes haftet, ist nun allerdings nicht durch ein reines Drittpfand gesichert, weil das Pfand zum Teil auch dem Gemeinschuldner gehört. Auch für eine solche Forderung muss aber die Regel gelten, dass sie letztlich aus dem Vermögen gedeckt werden soll, das (ausschliesslich) dem Schuldner gehört. Die Auffassung rechtfertigt sich vor allem deswegen, weil sie den Fortbestand des Miteigentumsverhältnisses begünstigt und damit dem vom Gesetzgeber bei Erlass des Bundesgesetzes vom 19. Dezember 1963 verfolgten Ziel entspricht, dem Miteigentum
BGE 102 III 49 S. 53

grössere Beständigkeit zu verleihen. Würde man dem Gläubiger einer das Grundstück als Ganzes belastenden Pfandforderung die Dividende, die auf den gemäss Art. 130c Abs. 2
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
VZG kollozierten Forderungsbetrag entfällt, nicht auszahlen, sondern sie hinterlegen, bis feststeht, ob und wieweit die Pfandgläubiger bei der Pfandverwertung zu Verlust kommen, so würden diese Gläubiger zur Kündigung der Pfandforderung und zur Pfandbetreibung animiert, was zum Hinfall des Miteigentums führen könnte. Erhalten die betreffenden Gläubiger dagegen die fragliche Dividende, so besteht für sie wohl meist kein Anreiz zu solchen Schritten; dann nämlich nicht, wenn sie im Pfand (und - wenigstens bei Solidarität - in der persönlichen Haftung der andern Miteigentümer) eine genügende Sicherheit erblicken, was bei ungekündigten Pfandforderungen die Regel sein dürfte. Aus diesen Gründen ist die Auszahlung der Dividende auf der gemäss Art. 130c Abs. 2
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
VZG kollozierten Forderung in gleicher Weise geboten wie die Auszahlung der Dividende auf einer durch ein reines Drittpfand gesicherten Forderung (lit. a hievor).
3.- Im Zusammenhang mit der Frage, wie die Konkursdividende für eine nach Art. 130c Abs. 2
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
VZG kollozierte Forderung zu behandeln ist, stellt sich das Problem der Ausstellung eines Verlustscheins für den durch die Dividende nicht gedeckten Teil dieser Forderung. Wäre die Dividende zu hinterlegen, so wäre ein Verlustschein einstweilen nicht auszustellen; ein solcher wäre dem Gläubiger erst nach der Verwertung des Grundstücks als Ganzen für den durch die Dividende und den Pfanderlös allenfalls nicht gedeckten Betrag auszuhändigen (zur Ausstellung von Verlustscheinen für die Gläubiger von Forderungen unter aufschiebender Bedingung und mit ungewisser Verfallzeit vgl. JAEGER, N. 3 Abs. 2 zu Art. 265
SR 281.1 Bundesgesetz über Schuldbetreibung und Konkurs
SchKG Art. 265 E. Verlustschein / 1. Inhalt und Wirkungen - E. Verlustschein 1. Inhalt und Wirkungen
1    Bei der Verteilung erhält jeder Gläubiger für den ungedeckt bleibenden Betrag seiner Forderung einen Verlustschein. In demselben wird angegeben, ob die Forderung vom Gemeinschuldner anerkannt oder bestritten worden ist. Im ersteren Falle gilt der Verlustschein als Schuldanerkennung im Sinne des Artikels 82.
2    Der Verlustschein berechtigt zum Arrest und hat die in den Artikeln 149 Absatz 4 und 149 a bezeichneten Rechtswirkungen. Jedoch kann gestützt auf ihn eine neue Betreibung nur eingeleitet werden, wenn der Schuldner zu neuem Vermögen gekommen ist. Als neues Vermögen gelten auch Werte, über die der Schuldner wirtschaftlich verfügt. 1
3    ... 2
SR 281.1 Bundesgesetz über Schuldbetreibung und Konkurs
SchKG Art. 265 E. Verlustschein / 1. Inhalt und Wirkungen - E. Verlustschein 1. Inhalt und Wirkungen
1    Bei der Verteilung erhält jeder Gläubiger für den ungedeckt bleibenden Betrag seiner Forderung einen Verlustschein. In demselben wird angegeben, ob die Forderung vom Gemeinschuldner anerkannt oder bestritten worden ist. Im ersteren Falle gilt der Verlustschein als Schuldanerkennung im Sinne des Artikels 82.
2    Der Verlustschein berechtigt zum Arrest und hat die in den Artikeln 149 Absatz 4 und 149 a bezeichneten Rechtswirkungen. Jedoch kann gestützt auf ihn eine neue Betreibung nur eingeleitet werden, wenn der Schuldner zu neuem Vermögen gekommen ist. Als neues Vermögen gelten auch Werte, über die der Schuldner wirtschaftlich verfügt. 1
3    ... 2
SchKG). Die Dividende für eine nach Art. 130c Abs. 2
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
VZG kollozierte Forderung ist jedoch, wie dargetan, ohne Rücksicht auf das Ergebnis einer künftigen Pfandbetreibung sogleich auszuzahlen. In einem solchen Falle steht der Ausstellung eines Verlustscheines nichts im Wege. Wird der Verlust in der Folge ganz oder teilweise aus dem Pfand gedeckt, was der - gemäss Ziffer 5 hienach Miteigentümer gebliebene - Gemeinschuldner erfahren wird, so kann dieser die Löschung oder Herabsetzung des Verlustscheines verlangen.
BGE 102 III 49 S. 54

Der Verlustschein für den im Konkurs nicht gedeckten Teil einer nach Art. 130c Abs. 2
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
VZG als unversicherte Forderung kollozierten Pfandforderung kann nicht zur Folge haben, dass der Gemeinschuldner einer späteren Betreibung auf Pfandverwertung des Grundstückes als Ganzen die Einrede des mangelnden neuen Vermögens entgegenhalten könnte. Diese Einrede soll den Schuldner nicht vor dem Zugriff auf ein bestelltes (übrigens nur zum Teil ihm gehörendes) Pfand, sondern nur vor dem Zugriff auf neu erworbene Aktiven schützen, solange diese nicht das Vorhandensein neuen Vermögens im Sinne von Art. 265 Abs. 2
SR 281.1 Bundesgesetz über Schuldbetreibung und Konkurs
SchKG Art. 265 E. Verlustschein / 1. Inhalt und Wirkungen - E. Verlustschein 1. Inhalt und Wirkungen
1    Bei der Verteilung erhält jeder Gläubiger für den ungedeckt bleibenden Betrag seiner Forderung einen Verlustschein. In demselben wird angegeben, ob die Forderung vom Gemeinschuldner anerkannt oder bestritten worden ist. Im ersteren Falle gilt der Verlustschein als Schuldanerkennung im Sinne des Artikels 82.
2    Der Verlustschein berechtigt zum Arrest und hat die in den Artikeln 149 Absatz 4 und 149 a bezeichneten Rechtswirkungen. Jedoch kann gestützt auf ihn eine neue Betreibung nur eingeleitet werden, wenn der Schuldner zu neuem Vermögen gekommen ist. Als neues Vermögen gelten auch Werte, über die der Schuldner wirtschaftlich verfügt. 1
3    ... 2
SR 281.1 Bundesgesetz über Schuldbetreibung und Konkurs
SchKG Art. 265 E. Verlustschein / 1. Inhalt und Wirkungen - E. Verlustschein 1. Inhalt und Wirkungen
1    Bei der Verteilung erhält jeder Gläubiger für den ungedeckt bleibenden Betrag seiner Forderung einen Verlustschein. In demselben wird angegeben, ob die Forderung vom Gemeinschuldner anerkannt oder bestritten worden ist. Im ersteren Falle gilt der Verlustschein als Schuldanerkennung im Sinne des Artikels 82.
2    Der Verlustschein berechtigt zum Arrest und hat die in den Artikeln 149 Absatz 4 und 149 a bezeichneten Rechtswirkungen. Jedoch kann gestützt auf ihn eine neue Betreibung nur eingeleitet werden, wenn der Schuldner zu neuem Vermögen gekommen ist. Als neues Vermögen gelten auch Werte, über die der Schuldner wirtschaftlich verfügt. 1
3    ... 2
SchKG zur Folge haben. JAEGER sagt denn auch in N. 3 Abs. 1 am Ende zu Art. 265
SR 281.1 Bundesgesetz über Schuldbetreibung und Konkurs
SchKG Art. 265 E. Verlustschein / 1. Inhalt und Wirkungen - E. Verlustschein 1. Inhalt und Wirkungen
1    Bei der Verteilung erhält jeder Gläubiger für den ungedeckt bleibenden Betrag seiner Forderung einen Verlustschein. In demselben wird angegeben, ob die Forderung vom Gemeinschuldner anerkannt oder bestritten worden ist. Im ersteren Falle gilt der Verlustschein als Schuldanerkennung im Sinne des Artikels 82.
2    Der Verlustschein berechtigt zum Arrest und hat die in den Artikeln 149 Absatz 4 und 149 a bezeichneten Rechtswirkungen. Jedoch kann gestützt auf ihn eine neue Betreibung nur eingeleitet werden, wenn der Schuldner zu neuem Vermögen gekommen ist. Als neues Vermögen gelten auch Werte, über die der Schuldner wirtschaftlich verfügt. 1
3    ... 2
SR 281.1 Bundesgesetz über Schuldbetreibung und Konkurs
SchKG Art. 265 E. Verlustschein / 1. Inhalt und Wirkungen - E. Verlustschein 1. Inhalt und Wirkungen
1    Bei der Verteilung erhält jeder Gläubiger für den ungedeckt bleibenden Betrag seiner Forderung einen Verlustschein. In demselben wird angegeben, ob die Forderung vom Gemeinschuldner anerkannt oder bestritten worden ist. Im ersteren Falle gilt der Verlustschein als Schuldanerkennung im Sinne des Artikels 82.
2    Der Verlustschein berechtigt zum Arrest und hat die in den Artikeln 149 Absatz 4 und 149 a bezeichneten Rechtswirkungen. Jedoch kann gestützt auf ihn eine neue Betreibung nur eingeleitet werden, wenn der Schuldner zu neuem Vermögen gekommen ist. Als neues Vermögen gelten auch Werte, über die der Schuldner wirtschaftlich verfügt. 1
3    ... 2
SchKG, dass bei der Betreibung auf Pfandverwertung für eine durch Drittpfand gesicherte Forderung, hinsichtlich welcher im Konkurs "nur die persönliche Schuld liquidiert wurde" (wie es gemäss Art. 61 Abs. 1 KV zu geschehen hat), die Einrede nach Art. 265 Abs. 2
SR 281.1 Bundesgesetz über Schuldbetreibung und Konkurs
SchKG Art. 265 E. Verlustschein / 1. Inhalt und Wirkungen - E. Verlustschein 1. Inhalt und Wirkungen
1    Bei der Verteilung erhält jeder Gläubiger für den ungedeckt bleibenden Betrag seiner Forderung einen Verlustschein. In demselben wird angegeben, ob die Forderung vom Gemeinschuldner anerkannt oder bestritten worden ist. Im ersteren Falle gilt der Verlustschein als Schuldanerkennung im Sinne des Artikels 82.
2    Der Verlustschein berechtigt zum Arrest und hat die in den Artikeln 149 Absatz 4 und 149 a bezeichneten Rechtswirkungen. Jedoch kann gestützt auf ihn eine neue Betreibung nur eingeleitet werden, wenn der Schuldner zu neuem Vermögen gekommen ist. Als neues Vermögen gelten auch Werte, über die der Schuldner wirtschaftlich verfügt. 1
3    ... 2
SR 281.1 Bundesgesetz über Schuldbetreibung und Konkurs
SchKG Art. 265 E. Verlustschein / 1. Inhalt und Wirkungen - E. Verlustschein 1. Inhalt und Wirkungen
1    Bei der Verteilung erhält jeder Gläubiger für den ungedeckt bleibenden Betrag seiner Forderung einen Verlustschein. In demselben wird angegeben, ob die Forderung vom Gemeinschuldner anerkannt oder bestritten worden ist. Im ersteren Falle gilt der Verlustschein als Schuldanerkennung im Sinne des Artikels 82.
2    Der Verlustschein berechtigt zum Arrest und hat die in den Artikeln 149 Absatz 4 und 149 a bezeichneten Rechtswirkungen. Jedoch kann gestützt auf ihn eine neue Betreibung nur eingeleitet werden, wenn der Schuldner zu neuem Vermögen gekommen ist. Als neues Vermögen gelten auch Werte, über die der Schuldner wirtschaftlich verfügt. 1
3    ... 2
SchKG nicht erhoben werden kann. Das muss für die Pfandbetreibung, die ein nach Art. 130c Abs. 2
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
VZG (und Art. 61 Abs. 1 KV) in 5. Klasse kollozierter Gläubiger für den durch die Konkursdividende nicht gedeckten Forderungsbetrag anhebt, entsprechend gelten. Anderseits ist klar, dass eine solche Betreibung nicht zur Ausstellung eines Pfandausfallscheins mit den in Art. 158 Abs. 2
SR 281.1 Bundesgesetz über Schuldbetreibung und Konkurs
SchKG Art. 158 E. Verwertungsverfahren / 4. Pfandausfallschein - 4. Pfandausfallschein
1    Konnte das Pfand wegen ungenügenden Angeboten (Art. 126 und 127) nicht verwertet werden oder deckt der Erlös die Forderung nicht, so stellt das Betreibungsamt dem betreibenden Pfandgläubiger einen Pfandausfallschein aus. 1
2    Nach Zustellung dieser Urkunde kann der Gläubiger die Betreibung, je nach der Person des Schuldners, auf dem Wege der Pfändung oder des Konkurses führen, sofern es sich nicht um eine Gült (Art. 33 aSchlT ZGB 2 ) oder andere Grundlast handelt. Betreibt er binnen Monatsfrist, so ist ein neuer Zahlungsbefehl nicht erforderlich. 3
3    Der Pfandausfallschein gilt als Schuldanerkennung im Sinne von Artikel 82. 4
SchKG vorgesehenen Wirkungen führen kann. Vielmehr bleibt dem Gläubiger für den weder durch die Dividende noch durch den Erlös aus einer nachfolgenden Pfandbetreibung gedeckten Betrag einfach der Konkursverlustschein. Es dürfte zweckmässig sein, in den Konkursverlustscheinen, die für den ungedeckten Betrag von nach Art. 130c Abs. 2
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
VZG kollozierten Forderungen ausgestellt werden, auf diese Besonderheiten hinzuweisen.
4.- Erhält der Gläubiger einer nach Art. 130c Abs. 2
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
VZG kollozierten Forderung bei Abschluss des Konkurses eine Dividende, so erhebt sich die weitere Frage, ob die das Grundstück als Ganzes belastende Pfandforderung im Grundbuch und auf einem allfälligen Pfandtitel gemäss Art. 264 Abs. 2
SR 281.1 Bundesgesetz über Schuldbetreibung und Konkurs
SchKG Art. 264 D. Verteilung
1    Sofort nach Ablauf der Auflegungsfrist schreitet die Konkursverwaltung zur Verteilung.
2    Die Bestimmungen des Artikels 150 finden entsprechende Anwendung.
3    Die den Forderungen unter aufschiebender Bedingung oder mit ungewisser Verfallzeit zukommenden Anteile werden bei der Depositenanstalt hinterlegt.
SR 281.1 Bundesgesetz über Schuldbetreibung und Konkurs
SchKG Art. 264 D. Verteilung
1    Sofort nach Ablauf der Auflegungsfrist schreitet die Konkursverwaltung zur Verteilung.
2    Die Bestimmungen des Artikels 150 finden entsprechende Anwendung.
3    Die den Forderungen unter aufschiebender Bedingung oder mit ungewisser Verfallzeit zukommenden Anteile werden bei der Depositenanstalt hinterlegt.
SchKG in Verbindung mit Art. 150
SR 281.1 Bundesgesetz über Schuldbetreibung und Konkurs
SchKG Art. 150 D. Verteilung / 5. Herausgabe der Forderungsurkunde - 5. Herausgabe der Forderungsurkunde
1    Sofern die Forderung eines Gläubigers vollständig gedeckt wird, hat derselbe die Forderungsurkunde zu quittieren und dem Betreibungsbeamten zuhanden des Schuldners herauszugeben. 1
2    Wird eine Forderung nur teilweise gedeckt, so behält der Gläubiger die Urkunde; das Betreibungsamt hat auf derselben zu bescheinigen oder durch die zuständige Beamtung bescheinigen zu lassen, für welchen Betrag die Forderung noch zu Recht besteht.
3    Bei Grundstückverwertungen veranlasst das Betreibungsamt die erforderlichen Löschungen und Änderungen von Dienstbarkeiten, Grundlasten, Grundpfandrechten und vorgemerkten persönlichen Rechten im Grundbuch. 2
SR 281.1 Bundesgesetz über Schuldbetreibung und Konkurs
SchKG Art. 150 D. Verteilung / 5. Herausgabe der Forderungsurkunde - 5. Herausgabe der Forderungsurkunde
1    Sofern die Forderung eines Gläubigers vollständig gedeckt wird, hat derselbe die Forderungsurkunde zu quittieren und dem Betreibungsbeamten zuhanden des Schuldners herauszugeben. 1
2    Wird eine Forderung nur teilweise gedeckt, so behält der Gläubiger die Urkunde; das Betreibungsamt hat auf derselben zu bescheinigen oder durch die zuständige Beamtung bescheinigen zu lassen, für welchen Betrag die Forderung noch zu Recht besteht.
3    Bei Grundstückverwertungen veranlasst das Betreibungsamt die erforderlichen Löschungen und Änderungen von Dienstbarkeiten, Grundlasten, Grundpfandrechten und vorgemerkten persönlichen Rechten im Grundbuch. 2
SchKG (vgl. auch Art. 67
SR 211.432.1 Grundbuchverordnung
GBV Art. 67 Erwerb im Zusammenhang mit einem Trust
1    Erfolgt der Eigentumsübergang im Zusammenhang mit einem Trust, so wird der Rechtsgrundausweis mit den folgenden Belegen erbracht:
1  bei Errichtung eines Trusts durch Verfügung von Todes wegen und direktem Übergang eines Grundstücks vom Begründer oder von der Begründerin auf den oder die Trustee,
2  bei direktem Übergang von zu einem Trust gehörenden Grundstücken von verstorbenen Trustees auf nachfolgende Trustees,
3  beim Erwerb durch zur Weiterübertragung verpflichtete Zwischenberechtigte, Erben oder Erbinnen des Begründers, der Begründerin oder von Trustees;
4  bei der Weiterübertragung von Grundstücken von Zwischenberechtigten, Erben oder Erbinnen verstorbener Trustees auf nachfolgende Trustees,
5  bei der Übertragung von zu einem Trust gehörenden Grundstücken von Trustees auf Begünstigte;
a  durch einen öffentlich beurkundeten Vertrag:
b  durch das Erbfolgezeugnis oder eine Bescheinigung der zuständigen Erbgangsbehörde:
c  beim Erwerb eines Grundstücks von Erben oder Erbinnen des Begründers oder der Begründerin durch Vermächtnis: durch eine beglaubigte Kopie der Verfügung von Todes wegen und die schriftliche Annahmeerklärung des oder der Trustee;
d  beim Eigentumsübergang infolge Änderung der Zusammensetzung eines Trusts mit mehreren Trustees: durch eine von allen Trustees unterzeichnete schriftliche Urkunde, die das Ausscheiden bisheriger oder den Eintritt neuer Trustees bescheinigt.
2    Für den Erwerb eines Grundstücks von einer am bestehenden Trust nicht beteiligten Drittperson oder den Erwerb eines zu einem Trust gehörenden Grundstücks durch eine solche Person gelten die Artikel 64 und 65.
3    Der Nachweis der Zugehörigkeit eines Grundstücks zu einem Trust wird durch eine Anmerkung, die Trusturkunde, den Übertragungsvertrag oder einen gerichtlichen Entscheid erbracht. Fehlt der Nachweis, so prüft das Grundbuchamt die Zugehörigkeit des Grundstücks zu einem Trust nicht von Amtes wegen.
/68
SR 211.432.1 Grundbuchverordnung
GBV Art. 68 Aufteilungsplan bei Stockwerkeigentum
1    Die räumliche Lage, die Abgrenzung und die Zusammensetzung der Stockwerkeinheiten müssen im Begründungsakt klar und bestimmt angegeben sein.
2    Fehlen diese Angaben, so setzt das Grundbuchamt eine Frist zur Beibringung eines von allen Eigentümern und Eigentümerinnen unterzeichneten Aufteilungsplans und nötigenfalls einer amtlichen Bestätigung nach kantonaler Vorschrift, dass die zu Sonderrecht ausgeschiedenen Räume ganze in sich abgeschlossene Wohnungen oder geschäftlichen oder anderen Zwecken dienende Raumeinheiten mit eigenem Zugang sind.
3    Für die Eintragung altrechtlichen Stockwerkeigentums bleibt Artikel 20 bisSchlT ZGB vorbehalten.
GBV und Art. 68
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 68 G. Vollzug des Zuschlages / III. Löschungen im Grundbuch - III. Löschungen im Grundbuch
1    Gleichzeitig mit der Anmeldung des Eigentumsübergangs zur Eintragung im Grundbuch hat das Betreibungsamt zur Löschung anzumelden:
a  leere Pfandstellen sowie Eigentümerpfandtitel, über die der Schuldner nicht verfügt hat (Art. 815 ZGB 1 ). Sind solche Titel verpfändet und ist die Faustpfandforderung fällig und deshalb dem Ersteigerer die entsprechende Pfandschuld nicht überbunden worden, so sind die Titel ebenfalls zu entkräften oder insoweit abzuschreiben, als sie durch den Zuschlagspreis nicht gedeckt sind;
b  die Pfandrechte und sonstigen Lasten, die nicht überbunden werden konnten;
c  die infolge der Pfändung des Grundstückes vorgemerkte Verfügungsbeschränkung (Art. 15 Abs. 1 Buchst. ahiervor).
2    Ferner sind allfällige, im Lastenbereinigungsverfahren festgestellte, noch nicht im Grundbuch eingetragene Lasten (Dienstbarkeiten u.dgl.) zur Eintragung anzumelden.
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 68 G. Vollzug des Zuschlages / III. Löschungen im Grundbuch - III. Löschungen im Grundbuch
1    Gleichzeitig mit der Anmeldung des Eigentumsübergangs zur Eintragung im Grundbuch hat das Betreibungsamt zur Löschung anzumelden:
a  leere Pfandstellen sowie Eigentümerpfandtitel, über die der Schuldner nicht verfügt hat (Art. 815 ZGB 1 ). Sind solche Titel verpfändet und ist die Faustpfandforderung fällig und deshalb dem Ersteigerer die entsprechende Pfandschuld nicht überbunden worden, so sind die Titel ebenfalls zu entkräften oder insoweit abzuschreiben, als sie durch den Zuschlagspreis nicht gedeckt sind;
b  die Pfandrechte und sonstigen Lasten, die nicht überbunden werden konnten;
c  die infolge der Pfändung des Grundstückes vorgemerkte Verfügungsbeschränkung (Art. 15 Abs. 1 Buchst. ahiervor).
2    Ferner sind allfällige, im Lastenbereinigungsverfahren festgestellte, noch nicht im Grundbuch eingetragene Lasten (Dienstbarkeiten u.dgl.) zur Eintragung anzumelden.
/69
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 69 G. Vollzug des Zuschlages / IV. Zu löschende Pfandtitel - IV. Zu löschende Pfandtitel
1    Das Betreibungsamt hat die Titel über die durch die Versteigerung ganz oder teilweise untergegangenen Grundpfandrechte vor der Verteilung einzufordern. Werden sie nicht beigebracht, so hat das Betreibungsamt trotzdem die erforderlichen Löschungen oder Abänderungen im Grundbuch zu veranlassen, die auf die betreffenden Forderungen entfallenden Beträge aber zu hinterlegen.
2    Die stattgefundene Löschung oder Abänderung des Grundpfandrechts ist in diesem Falle durch einmalige Publikation im Amtsblatt zu veröffentlichen und dem Gläubiger, sofern sein Name und sein Wohnort bekannt sind, durch eingeschriebenen Brief zur Kenntnis zu bringen mit der Anzeige, dass die Veräusserung oder Verpfändung des gänzlich zu Verlust gekommenen Pfandtitels oder des teilweise zu Verlust gekommenen über den erlösten Betrag hinaus als Betrug strafbar wäre.
3    Ist der Inhaber des Titels unbekannt, so hat das Betreibungsamt die Löschung oder Abänderung des Grundpfandrechts öffentlich bekanntzumachen, unter Hinweis auf die in Absatz 2 hiervor erwähnte Folge einer Veräusserung oder Verpfändung des Titels.
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 69 G. Vollzug des Zuschlages / IV. Zu löschende Pfandtitel - IV. Zu löschende Pfandtitel
1    Das Betreibungsamt hat die Titel über die durch die Versteigerung ganz oder teilweise untergegangenen Grundpfandrechte vor der Verteilung einzufordern. Werden sie nicht beigebracht, so hat das Betreibungsamt trotzdem die erforderlichen Löschungen oder Abänderungen im Grundbuch zu veranlassen, die auf die betreffenden Forderungen entfallenden Beträge aber zu hinterlegen.
2    Die stattgefundene Löschung oder Abänderung des Grundpfandrechts ist in diesem Falle durch einmalige Publikation im Amtsblatt zu veröffentlichen und dem Gläubiger, sofern sein Name und sein Wohnort bekannt sind, durch eingeschriebenen Brief zur Kenntnis zu bringen mit der Anzeige, dass die Veräusserung oder Verpfändung des gänzlich zu Verlust gekommenen Pfandtitels oder des teilweise zu Verlust gekommenen über den erlösten Betrag hinaus als Betrug strafbar wäre.
3    Ist der Inhaber des Titels unbekannt, so hat das Betreibungsamt die Löschung oder Abänderung des Grundpfandrechts öffentlich bekanntzumachen, unter Hinweis auf die in Absatz 2 hiervor erwähnte Folge einer Veräusserung oder Verpfändung des Titels.
VZG) auf Veranlassung der Konkursverwaltung um den Betrag der Dividende herabzusetzen sei.
BGE 102 III 49 S. 55

Bei Beantwortung dieser Frage kommt es darauf an, ob der Gemeinschuldner für die das Grundstück als Ganzes belastende Pfandforderung nur anteilmässig oder aber solidarisch haftet, welche Frage bei der Kollokation nach Art. 130c Abs. 2
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
VZG entschieden werden muss. a) Haftet der Gemeinschuldner nur anteilmässig, so ist die Konkursverwaltung nach den erwähnten Vorschriften verpflichtet, die Pfandforderung im Grundbuch um den Betrag der Dividende herabsetzen zu lassen. Der Gläubiger ist in diesem Umfang endgültig befriedigt, und dem Gemeinschuldner bzw. der Konkursmasse entstehen daraus, dass der auf den Gemeinschuldner entfallende Anteil der Pfandschuld aus dem persönlichen Vermögen desselben ganz oder teilweise bezahlt wird, keine Regressansprüche gegen die andern Miteigentümer. Der Gemeinschuldner hat in einem solchen Fall nur seine eigene Schuld ganz oder zum Teil getilgt.
b) Anders verhält es sich im Falle der Solidarhaftung. Welchen Teil der Pfandforderung der Gemeinschuldner in einem solchen Falle letztlich zu tragen hat, richtet sich nach dem Innenverhältnis unter den Solidarschuldnern (Miteigentümern). Dieses wird bei der Kollokation im Konkurs eines der Miteigentümer nicht abgeklärt. Die Konkursverwaltung kann daher nicht ohne weiteres zuverlässig wissen, ob und allenfalls um welchen Betrag die Dividende auf der nach Art. 130c Abs. 2
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130c B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan - 3. Lastenverzeichnis. Kollokationsplan
1    Im Lastenverzeichnis (Art. 125 hiervor) sind nicht nur die Belastungen des Anteils, sondern auch diejenigen des Grundstücks selbst aufzuführen, und zwar getrennt.
2    Pfandforderungen, die das Grundstück als ganzes belasten, sind mit dem auf den Gemeinschuldner entfallenden Teilbetrag, bei Solidarhaftung des Gemeinschuldners mit ihrem Gesamtbetrag, als ungesicherte Forderungen zu kollozieren (Art. 61 Abs. 1 KOV 2 ); dies für den Fall, dass die Einigungsverhandlungen nach Artikel 130 ehiernach und Artikel 73 ehiervor sowie die Versteigerung des Miteigentumsanteils des Gemeinschuldners zu den nach Artikel 130 fhiernach und Artikel 73 ghiervor geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. 3
VZG infolge der Solidarität im vollen Betrag kollozierten Pfandforderung den letztlich vom Gemeinschuldner zu tragenden Teil dieser Forderung übersteigt. Würde sie gleichwohl die Pfandforderung im Umfang der Dividende löschen lassen, so könnte der Rückgriff des Gemeinschuldners bzw. der Konkursmasse auf die andern Miteigentümer für den Teil der Dividende beeinträchtigt werden, um den diese den letztlich vom Gemeinschuldner zu tragenden Teil der Pfandforderung übersteigt. Für den eben erwähnten Teil der Dividende tritt der Gemeinschuldner (bzw. die Masse) in die Rechte des Pfandgläubigers - einschliesslich des Pfandrechtes - ein (Art. 110 Ziff. 1
SR 220 Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht)
OR Art. 110 A. Eintritt eines Dritten - A. Eintritt eines Dritten Soweit ein Dritter den Gläubiger befriedigt, gehen dessen Rechte von Gesetzes wegen auf ihn über:
1  wenn er eine für eine fremde Schuld verpfändete Sache einlöst, an der ihm das Eigentum oder ein beschränktes dingliches Recht zusteht;
2  wenn der Schuldner dem Gläubiger anzeigt, dass der Zahlende an die Stelle des Gläubigers treten soll.
SR 220 Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht)
OR Art. 110 A. Eintritt eines Dritten - A. Eintritt eines Dritten Soweit ein Dritter den Gläubiger befriedigt, gehen dessen Rechte von Gesetzes wegen auf ihn über:
1  wenn er eine für eine fremde Schuld verpfändete Sache einlöst, an der ihm das Eigentum oder ein beschränktes dingliches Recht zusteht;
2  wenn der Schuldner dem Gläubiger anzeigt, dass der Zahlende an die Stelle des Gläubigers treten soll.
SR 220 Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht)
OR Art. 110 A. Eintritt eines Dritten - A. Eintritt eines Dritten Soweit ein Dritter den Gläubiger befriedigt, gehen dessen Rechte von Gesetzes wegen auf ihn über:
1  wenn er eine für eine fremde Schuld verpfändete Sache einlöst, an der ihm das Eigentum oder ein beschränktes dingliches Recht zusteht;
2  wenn der Schuldner dem Gläubiger anzeigt, dass der Zahlende an die Stelle des Gläubigers treten soll.
OR; vgl. den bereits zitierten BGE 87 III 121). Die Pfandforderung muss daher ungeschmälert eingetragen bleiben, solange die Frage des Rückgriffs nicht geklärt ist. Diese Klärung kann nur auf gerichtlichem Wege erfolgen, wenn keine klaren und allseitig anerkannten
BGE 102 III 49 S. 56

Abmachungen vorliegen und es nicht zu einer Verständigung mit den andern Miteigentümern kommt. Die Konkursverwaltung hat in einem solchen Falle gegenüber den andern Miteigentümern die nach ihrer Ansicht dem Gemeinschuldner zustehenden Rückgriffsrechte geltend zu machen oder deren Ausübung nach Art. 260
SR 281.1 Bundesgesetz über Schuldbetreibung und Konkurs
SchKG Art. 260 F. Abtretung von Rechtsansprüchen
1    Jeder Gläubiger ist berechtigt, die Abtretung derjenigen Rechtsansprüche der Masse zu verlangen, auf deren Geltendmachung die Gesamtheit der Gläubiger verzichtet.
2    Das Ergebnis dient nach Abzug der Kosten zur Deckung der Forderungen derjenigen Gläubiger, an welche die Abtretung stattgefunden hat, nach dem unter ihnen bestehenden Range. Der Überschuss ist an die Masse abzuliefern.
3    Verzichtet die Gesamtheit der Gläubiger auf die Geltendmachung und verlangt auch kein Gläubiger die Abtretung, so können solche Ansprüche nach Artikel 256 verwertet werden. 1
SR 281.1 Bundesgesetz über Schuldbetreibung und Konkurs
SchKG Art. 260 F. Abtretung von Rechtsansprüchen
1    Jeder Gläubiger ist berechtigt, die Abtretung derjenigen Rechtsansprüche der Masse zu verlangen, auf deren Geltendmachung die Gesamtheit der Gläubiger verzichtet.
2    Das Ergebnis dient nach Abzug der Kosten zur Deckung der Forderungen derjenigen Gläubiger, an welche die Abtretung stattgefunden hat, nach dem unter ihnen bestehenden Range. Der Überschuss ist an die Masse abzuliefern.
3    Verzichtet die Gesamtheit der Gläubiger auf die Geltendmachung und verlangt auch kein Gläubiger die Abtretung, so können solche Ansprüche nach Artikel 256 verwertet werden. 1
SR 281.1 Bundesgesetz über Schuldbetreibung und Konkurs
SchKG Art. 260 F. Abtretung von Rechtsansprüchen
1    Jeder Gläubiger ist berechtigt, die Abtretung derjenigen Rechtsansprüche der Masse zu verlangen, auf deren Geltendmachung die Gesamtheit der Gläubiger verzichtet.
2    Das Ergebnis dient nach Abzug der Kosten zur Deckung der Forderungen derjenigen Gläubiger, an welche die Abtretung stattgefunden hat, nach dem unter ihnen bestehenden Range. Der Überschuss ist an die Masse abzuliefern.
3    Verzichtet die Gesamtheit der Gläubiger auf die Geltendmachung und verlangt auch kein Gläubiger die Abtretung, so können solche Ansprüche nach Artikel 256 verwertet werden. 1
SchKG den Konkursgläubigern zu überlassen. Bei Beurteilung der Rückgriffsklage wird notwendigerweise festgestellt, in welchem Umfange der Gemeinschuldner die Solidarschuld nach dem Innenverhältnis letztlich zu tragen hat. Sobald das rechtskräftig feststeht, kann die Konkursverwaltung für den betreffenden Betrag, sofern er durch die dem Pfandgläubiger ausbezahlte Dividende gedeckt ist, die Löschung der Pfandforderung veranlassen. Die Löschung für den Betrag zu verlangen, um den die Dividende allenfalls den vom Gemeinschuldner zu tragenden Teil der Pfandforderung übersteigt, ist Sache der Rückgriffsbeklagten, die diesen Betrag der Masse erstatten mussten. Die Konkursverwaltung wird allerdings praktisch kaum je in der Lage sein, den Rückgriffsprozess selbst zu führen. Ob und allenfalls für welchen Betrag ein Rückgriffsrecht der Masse besteht, hängt nämlich unter anderem von der Höhe der Dividende des Pfandgläubigers ab, die erst am Schluss des Konkursverfahrens feststeht. Möglich bleibt jedoch, den Rückgriffsanspruch einem oder mehreren Gläubigern nach Art. 260
SR 281.1 Bundesgesetz über Schuldbetreibung und Konkurs
SchKG Art. 260 F. Abtretung von Rechtsansprüchen
1    Jeder Gläubiger ist berechtigt, die Abtretung derjenigen Rechtsansprüche der Masse zu verlangen, auf deren Geltendmachung die Gesamtheit der Gläubiger verzichtet.
2    Das Ergebnis dient nach Abzug der Kosten zur Deckung der Forderungen derjenigen Gläubiger, an welche die Abtretung stattgefunden hat, nach dem unter ihnen bestehenden Range. Der Überschuss ist an die Masse abzuliefern.
3    Verzichtet die Gesamtheit der Gläubiger auf die Geltendmachung und verlangt auch kein Gläubiger die Abtretung, so können solche Ansprüche nach Artikel 256 verwertet werden. 1
SR 281.1 Bundesgesetz über Schuldbetreibung und Konkurs
SchKG Art. 260 F. Abtretung von Rechtsansprüchen
1    Jeder Gläubiger ist berechtigt, die Abtretung derjenigen Rechtsansprüche der Masse zu verlangen, auf deren Geltendmachung die Gesamtheit der Gläubiger verzichtet.
2    Das Ergebnis dient nach Abzug der Kosten zur Deckung der Forderungen derjenigen Gläubiger, an welche die Abtretung stattgefunden hat, nach dem unter ihnen bestehenden Range. Der Überschuss ist an die Masse abzuliefern.
3    Verzichtet die Gesamtheit der Gläubiger auf die Geltendmachung und verlangt auch kein Gläubiger die Abtretung, so können solche Ansprüche nach Artikel 256 verwertet werden. 1
SR 281.1 Bundesgesetz über Schuldbetreibung und Konkurs
SchKG Art. 260 F. Abtretung von Rechtsansprüchen
1    Jeder Gläubiger ist berechtigt, die Abtretung derjenigen Rechtsansprüche der Masse zu verlangen, auf deren Geltendmachung die Gesamtheit der Gläubiger verzichtet.
2    Das Ergebnis dient nach Abzug der Kosten zur Deckung der Forderungen derjenigen Gläubiger, an welche die Abtretung stattgefunden hat, nach dem unter ihnen bestehenden Range. Der Überschuss ist an die Masse abzuliefern.
3    Verzichtet die Gesamtheit der Gläubiger auf die Geltendmachung und verlangt auch kein Gläubiger die Abtretung, so können solche Ansprüche nach Artikel 256 verwertet werden. 1
SchKG abzutreten. Auf Prozesse, die von einzelnen Gläubigern gemäss Art. 260
SR 281.1 Bundesgesetz über Schuldbetreibung und Konkurs
SchKG Art. 260 F. Abtretung von Rechtsansprüchen
1    Jeder Gläubiger ist berechtigt, die Abtretung derjenigen Rechtsansprüche der Masse zu verlangen, auf deren Geltendmachung die Gesamtheit der Gläubiger verzichtet.
2    Das Ergebnis dient nach Abzug der Kosten zur Deckung der Forderungen derjenigen Gläubiger, an welche die Abtretung stattgefunden hat, nach dem unter ihnen bestehenden Range. Der Überschuss ist an die Masse abzuliefern.
3    Verzichtet die Gesamtheit der Gläubiger auf die Geltendmachung und verlangt auch kein Gläubiger die Abtretung, so können solche Ansprüche nach Artikel 256 verwertet werden. 1
SR 281.1 Bundesgesetz über Schuldbetreibung und Konkurs
SchKG Art. 260 F. Abtretung von Rechtsansprüchen
1    Jeder Gläubiger ist berechtigt, die Abtretung derjenigen Rechtsansprüche der Masse zu verlangen, auf deren Geltendmachung die Gesamtheit der Gläubiger verzichtet.
2    Das Ergebnis dient nach Abzug der Kosten zur Deckung der Forderungen derjenigen Gläubiger, an welche die Abtretung stattgefunden hat, nach dem unter ihnen bestehenden Range. Der Überschuss ist an die Masse abzuliefern.
3    Verzichtet die Gesamtheit der Gläubiger auf die Geltendmachung und verlangt auch kein Gläubiger die Abtretung, so können solche Ansprüche nach Artikel 256 verwertet werden. 1
SR 281.1 Bundesgesetz über Schuldbetreibung und Konkurs
SchKG Art. 260 F. Abtretung von Rechtsansprüchen
1    Jeder Gläubiger ist berechtigt, die Abtretung derjenigen Rechtsansprüche der Masse zu verlangen, auf deren Geltendmachung die Gesamtheit der Gläubiger verzichtet.
2    Das Ergebnis dient nach Abzug der Kosten zur Deckung der Forderungen derjenigen Gläubiger, an welche die Abtretung stattgefunden hat, nach dem unter ihnen bestehenden Range. Der Überschuss ist an die Masse abzuliefern.
3    Verzichtet die Gesamtheit der Gläubiger auf die Geltendmachung und verlangt auch kein Gläubiger die Abtretung, so können solche Ansprüche nach Artikel 256 verwertet werden. 1
SchKG geführt werden, braucht nach Art. 83 Abs. 2 KV bei Erstellung der definitiven Verteilungslisten nicht Rücksicht genommen zu werden, wenn von vornherein feststeht, dass ein Überschuss für die Masse nicht zu erwarten ist, was bei der Abtretung von Rückgriffsansprüchen der erwähnten Art wohl die Regel sein dürfte. Der Verzicht der Gläubiger auf die Geltendmachung des Anspruchs durch die Masse und die Abtretungsbegehren könnten provoziert werden, sobald man sieht, dass solche Ansprüche bestehen können, auch wenn die Dividende noch nicht endgültig feststeht. - Werden keine Abtretungsbegehren gestellt oder gestellte Begehren nicht benützt, so ist die Pfandforderung für den vollen Betrag der Dividende des Pfandgläubigers löschen zu lassen. Es ist zuzugeben, dass dieses Vorgehen etwas umständlich ist. Es geht jedoch nicht an, zur Vermeidung dieser Komplikationen
BGE 102 III 49 S. 57

bei Solidar- wie bei Anteilshaftung des Gemeinschuldners für die das Grundstück als Ganzes belastende Pfandforderung diese Forderung ohne weiteres für den vollen Betrag der Dividende des Pfandgläubigers löschen zu lassen und der Masse bzw. den Abtretungsgläubigern auf diese Weise die Pfandsicherheit für ihren allfälligen Rückgriffsanspruch gegen die andern Miteigentümer zu entziehen.
5.- Zu prüfen ist ferner die Frage, was mit dem Miteigentumsanteil des Gemeinschuldners geschieht, wenn die Einigungsverhandlungen und die Versteigerung des Miteigentumsanteils zu den nach Art. 130f
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130f B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 6. Steigerungsbedingungen - 6. Steigerungsbedingungen Für die Steigerungsbedingungen gilt Artikel 73 ghiervor entsprechend, jedoch ohne den in Absatz 2 dieser Bestimmung enthaltenen Vorbehalt von Artikel 832 Absatz 2 ZGB 2 (Art. 130 Abs. 4 hiervor).
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130f B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 6. Steigerungsbedingungen - 6. Steigerungsbedingungen Für die Steigerungsbedingungen gilt Artikel 73 ghiervor entsprechend, jedoch ohne den in Absatz 2 dieser Bestimmung enthaltenen Vorbehalt von Artikel 832 Absatz 2 ZGB 2 (Art. 130 Abs. 4 hiervor).
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130f B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 6. Steigerungsbedingungen - 6. Steigerungsbedingungen Für die Steigerungsbedingungen gilt Artikel 73 ghiervor entsprechend, jedoch ohne den in Absatz 2 dieser Bestimmung enthaltenen Vorbehalt von Artikel 832 Absatz 2 ZGB 2 (Art. 130 Abs. 4 hiervor).
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130f B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 6. Steigerungsbedingungen - 6. Steigerungsbedingungen Für die Steigerungsbedingungen gilt Artikel 73 ghiervor entsprechend, jedoch ohne den in Absatz 2 dieser Bestimmung enthaltenen Vorbehalt von Artikel 832 Absatz 2 ZGB 2 (Art. 130 Abs. 4 hiervor).
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130f B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 6. Steigerungsbedingungen - 6. Steigerungsbedingungen Für die Steigerungsbedingungen gilt Artikel 73 ghiervor entsprechend, jedoch ohne den in Absatz 2 dieser Bestimmung enthaltenen Vorbehalt von Artikel 832 Absatz 2 ZGB 2 (Art. 130 Abs. 4 hiervor).
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130f B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 6. Steigerungsbedingungen - 6. Steigerungsbedingungen Für die Steigerungsbedingungen gilt Artikel 73 ghiervor entsprechend, jedoch ohne den in Absatz 2 dieser Bestimmung enthaltenen Vorbehalt von Artikel 832 Absatz 2 ZGB 2 (Art. 130 Abs. 4 hiervor).
und 73g
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 73g E. Steigerungsbedingungen
1    Die Bedingungen für die Versteigerung eines Miteigentumsanteils müssen ausser dem Schuldner und dem Gläubiger, auf dessen Begehren die Verwertung erfolgt (Art. 45 Abs. 1 am Anfang hiervor), auch die Personen nennen, die neben dem Schuldner Miteigentümer sind.
2    Ist wegen Scheiterns der Einigungsverhandlungen im Sinne von Artikel 73 ehiervor ein Miteigentumsanteil an einem Grundstück zu verwerten, das als ganzes verpfändet ist, so haben die Steigerungsbedingungen zu bestimmen, dass der Ersteigerer hinsichtlich der nach dem rechtskräftigen Lastenverzeichnis am Grundstück als ganzem bestehenden Pfandrechte und der dadurch gesicherten Forderungen ohne Anrechnung dieser Belastung auf den Steigerungspreis vollständig in die Rechtsstellung des Schuldners eintritt. Vorbehalten bleibt eine allfällige Erklärung des Gläubigers im Sinne von Artikel 832 Absatz 2 ZGB 2 , er wolle den früheren Schuldner beibehalten (Art. 135 Abs. 1 Satz 2 SchKG).
3    Für die auf Grund von Artikel 712 cZGB 3 errichteten Vorkaufs- und Einspruchsrechte gelten die Bestimmungen von Artikel 51 hiervor über die vertraglich begründeten und im Grundbuch vorgemerkten Vorkaufsrechte entsprechend.
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 73g E. Steigerungsbedingungen
1    Die Bedingungen für die Versteigerung eines Miteigentumsanteils müssen ausser dem Schuldner und dem Gläubiger, auf dessen Begehren die Verwertung erfolgt (Art. 45 Abs. 1 am Anfang hiervor), auch die Personen nennen, die neben dem Schuldner Miteigentümer sind.
2    Ist wegen Scheiterns der Einigungsverhandlungen im Sinne von Artikel 73 ehiervor ein Miteigentumsanteil an einem Grundstück zu verwerten, das als ganzes verpfändet ist, so haben die Steigerungsbedingungen zu bestimmen, dass der Ersteigerer hinsichtlich der nach dem rechtskräftigen Lastenverzeichnis am Grundstück als ganzem bestehenden Pfandrechte und der dadurch gesicherten Forderungen ohne Anrechnung dieser Belastung auf den Steigerungspreis vollständig in die Rechtsstellung des Schuldners eintritt. Vorbehalten bleibt eine allfällige Erklärung des Gläubigers im Sinne von Artikel 832 Absatz 2 ZGB 2 , er wolle den früheren Schuldner beibehalten (Art. 135 Abs. 1 Satz 2 SchKG).
3    Für die auf Grund von Artikel 712 cZGB 3 errichteten Vorkaufs- und Einspruchsrechte gelten die Bestimmungen von Artikel 51 hiervor über die vertraglich begründeten und im Grundbuch vorgemerkten Vorkaufsrechte entsprechend.
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 73g E. Steigerungsbedingungen
1    Die Bedingungen für die Versteigerung eines Miteigentumsanteils müssen ausser dem Schuldner und dem Gläubiger, auf dessen Begehren die Verwertung erfolgt (Art. 45 Abs. 1 am Anfang hiervor), auch die Personen nennen, die neben dem Schuldner Miteigentümer sind.
2    Ist wegen Scheiterns der Einigungsverhandlungen im Sinne von Artikel 73 ehiervor ein Miteigentumsanteil an einem Grundstück zu verwerten, das als ganzes verpfändet ist, so haben die Steigerungsbedingungen zu bestimmen, dass der Ersteigerer hinsichtlich der nach dem rechtskräftigen Lastenverzeichnis am Grundstück als ganzem bestehenden Pfandrechte und der dadurch gesicherten Forderungen ohne Anrechnung dieser Belastung auf den Steigerungspreis vollständig in die Rechtsstellung des Schuldners eintritt. Vorbehalten bleibt eine allfällige Erklärung des Gläubigers im Sinne von Artikel 832 Absatz 2 ZGB 2 , er wolle den früheren Schuldner beibehalten (Art. 135 Abs. 1 Satz 2 SchKG).
3    Für die auf Grund von Artikel 712 cZGB 3 errichteten Vorkaufs- und Einspruchsrechte gelten die Bestimmungen von Artikel 51 hiervor über die vertraglich begründeten und im Grundbuch vorgemerkten Vorkaufsrechte entsprechend.
VZG geltenden Bedingungen ergebnislos bleiben. In einem solchen Falle scheidet der Miteigentumsanteil aus der Konkursmasse aus und bleibt im Grundbuch auf den Gemeinschuldner eingetragen. Das lässt sich mit einer analogen Anwendung von Art. 126 Abs. 2
SR 281.1 Bundesgesetz über Schuldbetreibung und Konkurs
SchKG Art. 126 B. Verwertung von beweglichen Sachen und Forderungen / 2. Versteigerung / b. Zuschlag, Deckungsprinzip - b. Zuschlag, Deckungsprinzip
1    Der Verwertungsgegenstand wird dem Meistbietenden nach dreimaligem Aufruf zugeschlagen, sofern das Angebot den Betrag allfälliger dem betreibenden Gläubiger im Range vorgehender pfandgesicherter Forderungen übersteigt.
2    Erfolgt kein solches Angebot, so fällt die Betreibung in Hinsicht auf diesen Gegenstand dahin.
SR 281.1 Bundesgesetz über Schuldbetreibung und Konkurs
SchKG Art. 126 B. Verwertung von beweglichen Sachen und Forderungen / 2. Versteigerung / b. Zuschlag, Deckungsprinzip - b. Zuschlag, Deckungsprinzip
1    Der Verwertungsgegenstand wird dem Meistbietenden nach dreimaligem Aufruf zugeschlagen, sofern das Angebot den Betrag allfälliger dem betreibenden Gläubiger im Range vorgehender pfandgesicherter Forderungen übersteigt.
2    Erfolgt kein solches Angebot, so fällt die Betreibung in Hinsicht auf diesen Gegenstand dahin.
SchKG begründen, wonach die Betreibung in Hinsicht auf einen verpfändeten Gegenstand dahinfällt, wenn kein Angebot erfolgt, das die dem betreibenden Gläubiger im Range vorgehenden Pfandforderungen übersteigt. Das in Art. 126
SR 281.1 Bundesgesetz über Schuldbetreibung und Konkurs
SchKG Art. 126 B. Verwertung von beweglichen Sachen und Forderungen / 2. Versteigerung / b. Zuschlag, Deckungsprinzip - b. Zuschlag, Deckungsprinzip
1    Der Verwertungsgegenstand wird dem Meistbietenden nach dreimaligem Aufruf zugeschlagen, sofern das Angebot den Betrag allfälliger dem betreibenden Gläubiger im Range vorgehender pfandgesicherter Forderungen übersteigt.
2    Erfolgt kein solches Angebot, so fällt die Betreibung in Hinsicht auf diesen Gegenstand dahin.
SchKG aufgestellte Deckungsprinzip ist zwar im Konkurs grundsätzlich nicht anwendbar. Der Fall, dass die Versteigerung eines Miteigentumsanteils zu den nach Art. 130f
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130f B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 6. Steigerungsbedingungen - 6. Steigerungsbedingungen Für die Steigerungsbedingungen gilt Artikel 73 ghiervor entsprechend, jedoch ohne den in Absatz 2 dieser Bestimmung enthaltenen Vorbehalt von Artikel 832 Absatz 2 ZGB 2 (Art. 130 Abs. 4 hiervor).
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130f B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 6. Steigerungsbedingungen - 6. Steigerungsbedingungen Für die Steigerungsbedingungen gilt Artikel 73 ghiervor entsprechend, jedoch ohne den in Absatz 2 dieser Bestimmung enthaltenen Vorbehalt von Artikel 832 Absatz 2 ZGB 2 (Art. 130 Abs. 4 hiervor).
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130f B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 6. Steigerungsbedingungen - 6. Steigerungsbedingungen Für die Steigerungsbedingungen gilt Artikel 73 ghiervor entsprechend, jedoch ohne den in Absatz 2 dieser Bestimmung enthaltenen Vorbehalt von Artikel 832 Absatz 2 ZGB 2 (Art. 130 Abs. 4 hiervor).
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130f B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 6. Steigerungsbedingungen - 6. Steigerungsbedingungen Für die Steigerungsbedingungen gilt Artikel 73 ghiervor entsprechend, jedoch ohne den in Absatz 2 dieser Bestimmung enthaltenen Vorbehalt von Artikel 832 Absatz 2 ZGB 2 (Art. 130 Abs. 4 hiervor).
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130f B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 6. Steigerungsbedingungen - 6. Steigerungsbedingungen Für die Steigerungsbedingungen gilt Artikel 73 ghiervor entsprechend, jedoch ohne den in Absatz 2 dieser Bestimmung enthaltenen Vorbehalt von Artikel 832 Absatz 2 ZGB 2 (Art. 130 Abs. 4 hiervor).
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130f B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 6. Steigerungsbedingungen - 6. Steigerungsbedingungen Für die Steigerungsbedingungen gilt Artikel 73 ghiervor entsprechend, jedoch ohne den in Absatz 2 dieser Bestimmung enthaltenen Vorbehalt von Artikel 832 Absatz 2 ZGB 2 (Art. 130 Abs. 4 hiervor).
und 73g Abs. 2
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 73g E. Steigerungsbedingungen
1    Die Bedingungen für die Versteigerung eines Miteigentumsanteils müssen ausser dem Schuldner und dem Gläubiger, auf dessen Begehren die Verwertung erfolgt (Art. 45 Abs. 1 am Anfang hiervor), auch die Personen nennen, die neben dem Schuldner Miteigentümer sind.
2    Ist wegen Scheiterns der Einigungsverhandlungen im Sinne von Artikel 73 ehiervor ein Miteigentumsanteil an einem Grundstück zu verwerten, das als ganzes verpfändet ist, so haben die Steigerungsbedingungen zu bestimmen, dass der Ersteigerer hinsichtlich der nach dem rechtskräftigen Lastenverzeichnis am Grundstück als ganzem bestehenden Pfandrechte und der dadurch gesicherten Forderungen ohne Anrechnung dieser Belastung auf den Steigerungspreis vollständig in die Rechtsstellung des Schuldners eintritt. Vorbehalten bleibt eine allfällige Erklärung des Gläubigers im Sinne von Artikel 832 Absatz 2 ZGB 2 , er wolle den früheren Schuldner beibehalten (Art. 135 Abs. 1 Satz 2 SchKG).
3    Für die auf Grund von Artikel 712 cZGB 3 errichteten Vorkaufs- und Einspruchsrechte gelten die Bestimmungen von Artikel 51 hiervor über die vertraglich begründeten und im Grundbuch vorgemerkten Vorkaufsrechte entsprechend.
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 73g E. Steigerungsbedingungen
1    Die Bedingungen für die Versteigerung eines Miteigentumsanteils müssen ausser dem Schuldner und dem Gläubiger, auf dessen Begehren die Verwertung erfolgt (Art. 45 Abs. 1 am Anfang hiervor), auch die Personen nennen, die neben dem Schuldner Miteigentümer sind.
2    Ist wegen Scheiterns der Einigungsverhandlungen im Sinne von Artikel 73 ehiervor ein Miteigentumsanteil an einem Grundstück zu verwerten, das als ganzes verpfändet ist, so haben die Steigerungsbedingungen zu bestimmen, dass der Ersteigerer hinsichtlich der nach dem rechtskräftigen Lastenverzeichnis am Grundstück als ganzem bestehenden Pfandrechte und der dadurch gesicherten Forderungen ohne Anrechnung dieser Belastung auf den Steigerungspreis vollständig in die Rechtsstellung des Schuldners eintritt. Vorbehalten bleibt eine allfällige Erklärung des Gläubigers im Sinne von Artikel 832 Absatz 2 ZGB 2 , er wolle den früheren Schuldner beibehalten (Art. 135 Abs. 1 Satz 2 SchKG).
3    Für die auf Grund von Artikel 712 cZGB 3 errichteten Vorkaufs- und Einspruchsrechte gelten die Bestimmungen von Artikel 51 hiervor über die vertraglich begründeten und im Grundbuch vorgemerkten Vorkaufsrechte entsprechend.
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 73g E. Steigerungsbedingungen
1    Die Bedingungen für die Versteigerung eines Miteigentumsanteils müssen ausser dem Schuldner und dem Gläubiger, auf dessen Begehren die Verwertung erfolgt (Art. 45 Abs. 1 am Anfang hiervor), auch die Personen nennen, die neben dem Schuldner Miteigentümer sind.
2    Ist wegen Scheiterns der Einigungsverhandlungen im Sinne von Artikel 73 ehiervor ein Miteigentumsanteil an einem Grundstück zu verwerten, das als ganzes verpfändet ist, so haben die Steigerungsbedingungen zu bestimmen, dass der Ersteigerer hinsichtlich der nach dem rechtskräftigen Lastenverzeichnis am Grundstück als ganzem bestehenden Pfandrechte und der dadurch gesicherten Forderungen ohne Anrechnung dieser Belastung auf den Steigerungspreis vollständig in die Rechtsstellung des Schuldners eintritt. Vorbehalten bleibt eine allfällige Erklärung des Gläubigers im Sinne von Artikel 832 Absatz 2 ZGB 2 , er wolle den früheren Schuldner beibehalten (Art. 135 Abs. 1 Satz 2 SchKG).
3    Für die auf Grund von Artikel 712 cZGB 3 errichteten Vorkaufs- und Einspruchsrechte gelten die Bestimmungen von Artikel 51 hiervor über die vertraglich begründeten und im Grundbuch vorgemerkten Vorkaufsrechte entsprechend.
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 73g E. Steigerungsbedingungen
1    Die Bedingungen für die Versteigerung eines Miteigentumsanteils müssen ausser dem Schuldner und dem Gläubiger, auf dessen Begehren die Verwertung erfolgt (Art. 45 Abs. 1 am Anfang hiervor), auch die Personen nennen, die neben dem Schuldner Miteigentümer sind.
2    Ist wegen Scheiterns der Einigungsverhandlungen im Sinne von Artikel 73 ehiervor ein Miteigentumsanteil an einem Grundstück zu verwerten, das als ganzes verpfändet ist, so haben die Steigerungsbedingungen zu bestimmen, dass der Ersteigerer hinsichtlich der nach dem rechtskräftigen Lastenverzeichnis am Grundstück als ganzem bestehenden Pfandrechte und der dadurch gesicherten Forderungen ohne Anrechnung dieser Belastung auf den Steigerungspreis vollständig in die Rechtsstellung des Schuldners eintritt. Vorbehalten bleibt eine allfällige Erklärung des Gläubigers im Sinne von Artikel 832 Absatz 2 ZGB 2 , er wolle den früheren Schuldner beibehalten (Art. 135 Abs. 1 Satz 2 SchKG).
3    Für die auf Grund von Artikel 712 cZGB 3 errichteten Vorkaufs- und Einspruchsrechte gelten die Bestimmungen von Artikel 51 hiervor über die vertraglich begründeten und im Grundbuch vorgemerkten Vorkaufsrechte entsprechend.
VZG geltenden Bedingungen scheitert, d.h. dass kein Interessent bereit ist, hinsichtlich der am Grundstück als Ganzem bestehenden Pfandrechte und der dadurch gesicherten Forderungen ohne Anrechnung dieser Belastung auf den Steigerungspreis vollständig in die Rechtsstellung des Gemeinschuldners einzutreten, ist jedoch dem in Art. 126 Abs. 2
SR 281.1 Bundesgesetz über Schuldbetreibung und Konkurs
SchKG Art. 126 B. Verwertung von beweglichen Sachen und Forderungen / 2. Versteigerung / b. Zuschlag, Deckungsprinzip - b. Zuschlag, Deckungsprinzip
1    Der Verwertungsgegenstand wird dem Meistbietenden nach dreimaligem Aufruf zugeschlagen, sofern das Angebot den Betrag allfälliger dem betreibenden Gläubiger im Range vorgehender pfandgesicherter Forderungen übersteigt.
2    Erfolgt kein solches Angebot, so fällt die Betreibung in Hinsicht auf diesen Gegenstand dahin.
SR 281.1 Bundesgesetz über Schuldbetreibung und Konkurs
SchKG Art. 126 B. Verwertung von beweglichen Sachen und Forderungen / 2. Versteigerung / b. Zuschlag, Deckungsprinzip - b. Zuschlag, Deckungsprinzip
1    Der Verwertungsgegenstand wird dem Meistbietenden nach dreimaligem Aufruf zugeschlagen, sofern das Angebot den Betrag allfälliger dem betreibenden Gläubiger im Range vorgehender pfandgesicherter Forderungen übersteigt.
2    Erfolgt kein solches Angebot, so fällt die Betreibung in Hinsicht auf diesen Gegenstand dahin.
SchKG geregelten Falle, dass kein Interessent ein die vorgehenden Pfandforderungen übersteigendes Angebot macht, so ähnlich, dass in beiden Fällen die gleiche Rechtsfolge - Hinfall der Zwangsvollstreckung bezüglich des fraglichen Gegenstandes - am Platz ist. Der Fall, dass die Verwertung eines Grundstücks im Konkurs ergebnislos bleibt, konnte im übrigen schon vor der Revision der VZG sehr wohl eintreten, so etwa, wenn ein Grundstück wegen seiner Lage oder Gestalt oder Umgebung niemanden interessiert oder wenn es wegen darauf lastender Dienstbarkeiten praktisch nicht verwendbar ist. Art. 73 Satz 2 KV bestimmt denn auch für die Verwertung von Grundstücken im Konkurs: "Wo nicht zugeschlagen wird, ist am Fusse des
BGE 102 III 49 S. 58

Protokolls zu bemerken: 'Die Liegenschaft wurde nicht zugeschlagen' und zwar unter Angabe des Grundes, warum der Zuschlag unterblieben ist." In allen derartigen Fällen kann die Folge nur sein, dass das Grundstück (gegebenenfalls der Miteigentumsanteil) dem Schuldner verbleibt. Das ergibt sich daraus, dass die Konkurseröffnung an den bestehenden Eigentumsverhältnissen nichts ändert (nicht etwa die Konkursmasse zur Rechtsnachfolgerin des Gemeinschuldners und damit zur Eigentümerin der Sachen des Gemeinschuldners macht; vgl. BGE 102 III 74 Erw. 2, sowie BGE 87 II 172 Erw. 1), dass die Durchführung des Konkurses die Eigentumsverhältnisse nur hinsichtlich der Gegenstände beeinflusst, die einem Dritten zugeschlagen oder freihändig verkauft werden können, und dass der Gemeinschuldner auch nach Beendigung des Konkurses die Fähigkeit behält, Vermögen zu besitzen. Diese allgemeinen Grundsätze sind auch in dem soeben erörterten Falle anwendbar, dass die Einigungsverhandlungen und die Versteigerung des Miteigentumsanteils zu den Bedingungen von Art. 130f
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130f B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 6. Steigerungsbedingungen - 6. Steigerungsbedingungen Für die Steigerungsbedingungen gilt Artikel 73 ghiervor entsprechend, jedoch ohne den in Absatz 2 dieser Bestimmung enthaltenen Vorbehalt von Artikel 832 Absatz 2 ZGB 2 (Art. 130 Abs. 4 hiervor).
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130f B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 6. Steigerungsbedingungen - 6. Steigerungsbedingungen Für die Steigerungsbedingungen gilt Artikel 73 ghiervor entsprechend, jedoch ohne den in Absatz 2 dieser Bestimmung enthaltenen Vorbehalt von Artikel 832 Absatz 2 ZGB 2 (Art. 130 Abs. 4 hiervor).
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130f B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 6. Steigerungsbedingungen - 6. Steigerungsbedingungen Für die Steigerungsbedingungen gilt Artikel 73 ghiervor entsprechend, jedoch ohne den in Absatz 2 dieser Bestimmung enthaltenen Vorbehalt von Artikel 832 Absatz 2 ZGB 2 (Art. 130 Abs. 4 hiervor).
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130f B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 6. Steigerungsbedingungen - 6. Steigerungsbedingungen Für die Steigerungsbedingungen gilt Artikel 73 ghiervor entsprechend, jedoch ohne den in Absatz 2 dieser Bestimmung enthaltenen Vorbehalt von Artikel 832 Absatz 2 ZGB 2 (Art. 130 Abs. 4 hiervor).
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130f B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 6. Steigerungsbedingungen - 6. Steigerungsbedingungen Für die Steigerungsbedingungen gilt Artikel 73 ghiervor entsprechend, jedoch ohne den in Absatz 2 dieser Bestimmung enthaltenen Vorbehalt von Artikel 832 Absatz 2 ZGB 2 (Art. 130 Abs. 4 hiervor).
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 130f B. Besondere Vorschriften. / VIII. Steigerung / a. Besonderheiten der Verwertung eines Miteigentumsanteils / 6. Steigerungsbedingungen - 6. Steigerungsbedingungen Für die Steigerungsbedingungen gilt Artikel 73 ghiervor entsprechend, jedoch ohne den in Absatz 2 dieser Bestimmung enthaltenen Vorbehalt von Artikel 832 Absatz 2 ZGB 2 (Art. 130 Abs. 4 hiervor).
und 73g
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 73g E. Steigerungsbedingungen
1    Die Bedingungen für die Versteigerung eines Miteigentumsanteils müssen ausser dem Schuldner und dem Gläubiger, auf dessen Begehren die Verwertung erfolgt (Art. 45 Abs. 1 am Anfang hiervor), auch die Personen nennen, die neben dem Schuldner Miteigentümer sind.
2    Ist wegen Scheiterns der Einigungsverhandlungen im Sinne von Artikel 73 ehiervor ein Miteigentumsanteil an einem Grundstück zu verwerten, das als ganzes verpfändet ist, so haben die Steigerungsbedingungen zu bestimmen, dass der Ersteigerer hinsichtlich der nach dem rechtskräftigen Lastenverzeichnis am Grundstück als ganzem bestehenden Pfandrechte und der dadurch gesicherten Forderungen ohne Anrechnung dieser Belastung auf den Steigerungspreis vollständig in die Rechtsstellung des Schuldners eintritt. Vorbehalten bleibt eine allfällige Erklärung des Gläubigers im Sinne von Artikel 832 Absatz 2 ZGB 2 , er wolle den früheren Schuldner beibehalten (Art. 135 Abs. 1 Satz 2 SchKG).
3    Für die auf Grund von Artikel 712 cZGB 3 errichteten Vorkaufs- und Einspruchsrechte gelten die Bestimmungen von Artikel 51 hiervor über die vertraglich begründeten und im Grundbuch vorgemerkten Vorkaufsrechte entsprechend.
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 73g E. Steigerungsbedingungen
1    Die Bedingungen für die Versteigerung eines Miteigentumsanteils müssen ausser dem Schuldner und dem Gläubiger, auf dessen Begehren die Verwertung erfolgt (Art. 45 Abs. 1 am Anfang hiervor), auch die Personen nennen, die neben dem Schuldner Miteigentümer sind.
2    Ist wegen Scheiterns der Einigungsverhandlungen im Sinne von Artikel 73 ehiervor ein Miteigentumsanteil an einem Grundstück zu verwerten, das als ganzes verpfändet ist, so haben die Steigerungsbedingungen zu bestimmen, dass der Ersteigerer hinsichtlich der nach dem rechtskräftigen Lastenverzeichnis am Grundstück als ganzem bestehenden Pfandrechte und der dadurch gesicherten Forderungen ohne Anrechnung dieser Belastung auf den Steigerungspreis vollständig in die Rechtsstellung des Schuldners eintritt. Vorbehalten bleibt eine allfällige Erklärung des Gläubigers im Sinne von Artikel 832 Absatz 2 ZGB 2 , er wolle den früheren Schuldner beibehalten (Art. 135 Abs. 1 Satz 2 SchKG).
3    Für die auf Grund von Artikel 712 cZGB 3 errichteten Vorkaufs- und Einspruchsrechte gelten die Bestimmungen von Artikel 51 hiervor über die vertraglich begründeten und im Grundbuch vorgemerkten Vorkaufsrechte entsprechend.
SR 281.42 Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken
VZG Art. 73g E. Steigerungsbe