S. 176 / Nr. 35 Prozessrecht (f)

BGE 71 II 176

35. Arrêt de la Ire Cour civile du 11 Juillet 1945 dans la cause Ressorts S.
A. c. Société suisse des fabricants de ressorts.

Regeste:
Arbitrage. Société coopérative.
La clause compromissoire a un caractère procédural; sa validité doit être
jugée en vertu du droit cantonal; le recours en réforme est à cet égard
irrecevable (art. 43 ch. 1 er OJ, consid. 1).
Le droit fédéral n'empêche pas de soumettre à un tribunal arbitral le litige
relatif à l'expulsion d'un membre d'une société coopérative (art. 846 al. 3
SR 220 Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht)
OR Art. 846
1    Die Statuten können die Gründe bestimmen, aus denen ein Genos­senschafter ausgeschlossen werden darf.
2    Überdies kann er jederzeit aus wichtigen Gründen ausgeschlossen werden.
3    Über die Ausschliessung entscheidet die Generalversammlung. Die Statuten können die Verwaltung als zuständig erklären, wobei dem Ausgeschlossenen ein Rekursrecht an die Generalversammlung zusteht. Dem Ausgeschlossenen steht innerhalb drei Monaten die Anru­fung des Gerichts offen.
4    Das ausgeschlossene Mitglied kann unter den für den freien Austritt aufgestellten Voraussetzungen zur Entrichtung einer Auslösungs­summe verhalten werden.
SR 220 Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht)
OR Art. 846
1    Die Statuten können die Gründe bestimmen, aus denen ein Genos­senschafter ausgeschlossen werden darf.
2    Überdies kann er jederzeit aus wichtigen Gründen ausgeschlossen werden.
3    Über die Ausschliessung entscheidet die Generalversammlung. Die Statuten können die Verwaltung als zuständig erklären, wobei dem Ausgeschlossenen ein Rekursrecht an die Generalversammlung zusteht. Dem Ausgeschlossenen steht innerhalb drei Monaten die Anru­fung des Gerichts offen.
4    Das ausgeschlossene Mitglied kann unter den für den freien Austritt aufgestellten Voraussetzungen zur Entrichtung einer Auslösungs­summe verhalten werden.
SR 220 Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht)
OR Art. 846
1    Die Statuten können die Gründe bestimmen, aus denen ein Genos­senschafter ausgeschlossen werden darf.
2    Überdies kann er jederzeit aus wichtigen Gründen ausgeschlossen werden.
3    Über die Ausschliessung entscheidet die Generalversammlung. Die Statuten können die Verwaltung als zuständig erklären, wobei dem Ausgeschlossenen ein Rekursrecht an die Generalversammlung zusteht. Dem Ausgeschlossenen steht innerhalb drei Monaten die Anru­fung des Gerichts offen.
4    Das ausgeschlossene Mitglied kann unter den für den freien Austritt aufgestellten Voraussetzungen zur Entrichtung einer Auslösungs­summe verhalten werden.
SR 220 Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht)
OR Art. 846
1    Die Statuten können die Gründe bestimmen, aus denen ein Genos­senschafter ausgeschlossen werden darf.
2    Überdies kann er jederzeit aus wichtigen Gründen ausgeschlossen werden.
3    Über die Ausschliessung entscheidet die Generalversammlung. Die Statuten können die Verwaltung als zuständig erklären, wobei dem Ausgeschlossenen ein Rekursrecht an die Generalversammlung zusteht. Dem Ausgeschlossenen steht innerhalb drei Monaten die Anru­fung des Gerichts offen.
4    Das ausgeschlossene Mitglied kann unter den für den freien Austritt aufgestellten Voraussetzungen zur Entrichtung einer Auslösungs­summe verhalten werden.
SR 220 Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht)
OR Art. 846
1    Die Statuten können die Gründe bestimmen, aus denen ein Genos­senschafter ausgeschlossen werden darf.
2    Überdies kann er jederzeit aus wichtigen Gründen ausgeschlossen werden.
3    Über die Ausschliessung entscheidet die Generalversammlung. Die Statuten können die Verwaltung als zuständig erklären, wobei dem Ausgeschlossenen ein Rekursrecht an die Generalversammlung zusteht. Dem Ausgeschlossenen steht innerhalb drei Monaten die Anru­fung des Gerichts offen.
4    Das ausgeschlossene Mitglied kann unter den für den freien Austritt aufgestellten Voraussetzungen zur Entrichtung einer Auslösungs­summe verhalten werden.

CO; consid. 2).

Seite: 177
Schiedsgerichtsklausel; Genossenschaft.
Die Schiedsgerichtsklausel hat prozessualen Charakter, ihre Gültigkeit
beurteilt sich nach kantonalem Recht, die Berufung ist in dieser Hinsicht
unzulässig (Art. 43 Abs. 1 OG, Erw. 1).
Das Bundesrecht verbietet nicht, den Streit über den Ausschluss eines
Genossenschaftsmitgliedes (Art. 846 Abs. 2 OR) durch ein Schiedsgericht
entscheiden zu lassen (Erw. 2).
Clausola compromissoria, società cooperativa.
La clausola compromissoria ha carattere processuale; la sua validità
dev'essere giudicata sulla scorta del diritto cantonale; il ricorso per
riforma è, a tale riguardo, irricevibile (art. 43 cp. 1 OGF, consid. 1).
Il diritto federale non vieta di sottoporre ad un tribunale arbitrale la lite
concernente l'esclusione d'un socio d'una società cooperativa (art. 846
SR 220 Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht)
OR Art. 846
1    Die Statuten können die Gründe bestimmen, aus denen ein Genos­senschafter ausgeschlossen werden darf.
2    Überdies kann er jederzeit aus wichtigen Gründen ausgeschlossen werden.
3    Über die Ausschliessung entscheidet die Generalversammlung. Die Statuten können die Verwaltung als zuständig erklären, wobei dem Ausgeschlossenen ein Rekursrecht an die Generalversammlung zusteht. Dem Ausgeschlossenen steht innerhalb drei Monaten die Anru­fung des Gerichts offen.
4    Das ausgeschlossene Mitglied kann unter den für den freien Austritt aufgestellten Voraussetzungen zur Entrichtung einer Auslösungs­summe verhalten werden.
cp. 3
CO; consid. 2).

A. - La Société anonyme Ressorts, à Longeau, est membre de la Société suisse
des fabricants de ressorts, société coopérative, à La Chaux-de-Fonds (SSFR),
laquelle est à son tour membre de l'Union des branches annexes de l'horlogerie
(UBAH).
Aux termes de l'art. 6 des statuts de l'UBAH, «les statuts des groupements
sociétaires sont subordonnés à ceux de l'Union et doivent être mis en harmonie
avec ceux-ci». Les groupements affiliés à l'UBAH et leurs membres sont liés
par une convention collective du 29 mars 1938. Chaque membre reconnaît par sa
signature les statuts de l'UBAH et la convention (art. 2). L'art. 19 institue
un tribunal arbitral pour «juger toutes les contestations entre signataires de
la convention, relativement à son interprétation et à son exécution, de même
qu'à l'application des peines conventionnelles prévues à l'art. 20».
L'art. 9 des statuts de l'UBAH constate l'autonomie des groupements de
fabricants pour l'admission et la sortie de leurs membres, sous certaines
réserves. Ainsi, en vertu de l'art. 9 lettre f, «doivent être exclues des
groupements, les entreprises qui font, ou dont l'un des chefs fait d'autres
affaires pouvant entrer en opposition d'intérêts avec ceux dont l'Union a la
sauvegarde ou qui contreviennent délibérément aux règlements, décisions,
conventions ou aux mesures décrétées par l'Union». Selon le dernier alinéa
dudit article' «les contestations relatives à l'application

Seite: 178
du présent article ou à l'entrée ou à la sortie des membres des groupements ne
ressortissent pas aux tribunaux ordinaires et sont soumises au tribunal
arbitral institué par la convention collective des branches annexes de
l'horlogerie».
L'art. 19 ch. 10 des statuts de la Société suisse des fabricants de ressorts
permet à l'assemblée générale de prononcer l'exclusion de la société.
Le 8 mai 1943, Ressorts S. A. a signé une déclaration intitulée «carte de
signature» ainsi conçue:
«La maison soussignée, Ressorts S. A., membre de la société suisse des
fabricants de ressorts, après en avoir pris connaissance, signe par le présent
acte: 1° la convention collective de l'industrie horlogère suisse du 1 er
avril 1941 et 2° les statuts et règlements du susdit groupement et de l'UBAH.
Elle les signe en toutes leurs clauses, y compris les clauses pénales et
compromissoires. Elle reconnaît expressément ces dernières comme valables pour
toutes les conventions et conventions annexes, ainsi que statuts, convention
collective, règlements de l'UBAH et de son groupement, existants à ce jour ou
qui entreront en vigueur pendant cette durée, comme pour toutes les
dispositions de ces textes telles qu'elles existent à ce jour ou seront
modifiées pendant cette durée.»
B. - Le 4 avril 1944, Ressorts S. A. a été avisée que le comité de la SSFR
proposerait son exclusion à l'assemblée générale extraordinaire du 29 avril
1944. Malgré son opposition, l'intéressée fut exclue de la société et informée
de cette décision le 3 mai 1944.
Ressorts S. A. a demandé le 7 juillet 1944 au Tribunal cantonal neuchâtelois
d'annuler cette mesure. Elle la taxe d'arbitraire et conclut à sa
réintégration comme membre de la SSFR, ainsi qu'au payement d'une indemnité de
1000 francs.
La défenderesse a décliné la compétence du Tribunal cantonal, la demanderesse
devant saisir du litige le

Seite: 179
tribunal arbitral prévu par les art. 18
SR 220 Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht)
OR Art. 18
1    Bei der Beurteilung eines Vertrages sowohl nach Form als nach Inhalt ist der übereinstimmende wirkliche Wille und nicht die unrichtige Bezeichnung oder Ausdrucksweise zu beachten, die von den Parteien aus Irrtum oder in der Absicht gebraucht wird, die wahre Beschaffen­heit des Vertrages zu verbergen.
2    Dem Dritten, der die Forderung im Vertrauen auf ein schriftliches Schuldbekenntnis erworben hat, kann der Schuldner die Einrede der Simulation nicht entgegensetzen.
et sv. de la convention du 29 mars
1938.
La demanderesse a conclu au rejet du déclinatoire, en soutenant que l'art. 846
al. 3
SR 220 Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht)
OR Art. 846
1    Die Statuten können die Gründe bestimmen, aus denen ein Genos­senschafter ausgeschlossen werden darf.
2    Überdies kann er jederzeit aus wichtigen Gründen ausgeschlossen werden.
3    Über die Ausschliessung entscheidet die Generalversammlung. Die Statuten können die Verwaltung als zuständig erklären, wobei dem Ausgeschlossenen ein Rekursrecht an die Generalversammlung zusteht. Dem Ausgeschlossenen steht innerhalb drei Monaten die Anru­fung des Gerichts offen.
4    Das ausgeschlossene Mitglied kann unter den für den freien Austritt aufgestellten Voraussetzungen zur Entrichtung einer Auslösungs­summe verhalten werden.
SR 220 Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht)
OR Art. 846
1    Die Statuten können die Gründe bestimmen, aus denen ein Genos­senschafter ausgeschlossen werden darf.
2    Überdies kann er jederzeit aus wichtigen Gründen ausgeschlossen werden.
3    Über die Ausschliessung entscheidet die Generalversammlung. Die Statuten können die Verwaltung als zuständig erklären, wobei dem Ausgeschlossenen ein Rekursrecht an die Generalversammlung zusteht. Dem Ausgeschlossenen steht innerhalb drei Monaten die Anru­fung des Gerichts offen.
4    Das ausgeschlossene Mitglied kann unter den für den freien Austritt aufgestellten Voraussetzungen zur Entrichtung einer Auslösungs­summe verhalten werden.
SR 220 Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht)
OR Art. 846
1    Die Statuten können die Gründe bestimmen, aus denen ein Genos­senschafter ausgeschlossen werden darf.
2    Überdies kann er jederzeit aus wichtigen Gründen ausgeschlossen werden.
3    Über die Ausschliessung entscheidet die Generalversammlung. Die Statuten können die Verwaltung als zuständig erklären, wobei dem Ausgeschlossenen ein Rekursrecht an die Generalversammlung zusteht. Dem Ausgeschlossenen steht innerhalb drei Monaten die Anru­fung des Gerichts offen.
4    Das ausgeschlossene Mitglied kann unter den für den freien Austritt aufgestellten Voraussetzungen zur Entrichtung einer Auslösungs­summe verhalten werden.
SR 220 Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht)
OR Art. 846
1    Die Statuten können die Gründe bestimmen, aus denen ein Genos­senschafter ausgeschlossen werden darf.
2    Überdies kann er jederzeit aus wichtigen Gründen ausgeschlossen werden.
3    Über die Ausschliessung entscheidet die Generalversammlung. Die Statuten können die Verwaltung als zuständig erklären, wobei dem Ausgeschlossenen ein Rekursrecht an die Generalversammlung zusteht. Dem Ausgeschlossenen steht innerhalb drei Monaten die Anru­fung des Gerichts offen.
4    Das ausgeschlossene Mitglied kann unter den für den freien Austritt aufgestellten Voraussetzungen zur Entrichtung einer Auslösungs­summe verhalten werden.
SR 220 Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht)
OR Art. 846
1    Die Statuten können die Gründe bestimmen, aus denen ein Genos­senschafter ausgeschlossen werden darf.
2    Überdies kann er jederzeit aus wichtigen Gründen ausgeschlossen werden.
3    Über die Ausschliessung entscheidet die Generalversammlung. Die Statuten können die Verwaltung als zuständig erklären, wobei dem Ausgeschlossenen ein Rekursrecht an die Generalversammlung zusteht. Dem Ausgeschlossenen steht innerhalb drei Monaten die Anru­fung des Gerichts offen.
4    Das ausgeschlossene Mitglied kann unter den für den freien Austritt aufgestellten Voraussetzungen zur Entrichtung einer Auslösungs­summe verhalten werden.
CO était d'ordre public et que, d'après la théorie institutionnelle de
la société, le juge prévu par cette disposition légale ne pouvait être que le
juge ordinaire, à l'exclusion du juge arbitral, ce dernier juge ne pouvant en
tout cas pas connaître de la réclamation d'une indemnité.
Par jugement du 3 avril 1945, le tribunal s'est déclaré incompétent pour
statuer sur la demande et a renvoyé la demanderesse à agir devant le tribunal
arbitral prévu par la convention du 29 mars 1938.
C. - Contre ce jugement, la demanderesse a interjeté auprès du Tribunal
fédéral un recours de droit public pour violation de l'art. 58 CF et un
recours en réforme tendant au rejet du déclinatoire de la défenderesse.
Considérant en droit:
1.- Le Tribunal cantonal a jugé que le compromis arbitral contenu à l'art. 18
de la convention du 29 mars 1938 était opposable par la défenderesse à la
demanderesse dans le présent procès porté devant la juridiction ordinaire; et,
par conséquent, il a décliné sa compétence pour connaître du litige.
Suivant la jurisprudence du Tribunal fédéral, la clause compromissoire a un
caractère procédural et sa validité doit être jugée en vertu du droit cantonal
(RO 41 II 538; 59 II 187; 60 II 59; 67 II 148 consid. 2), ce qui exclut le
recours en réforme, d'après la nouvelle organisation judiciaire comme d'après
l'ancienne, puisque le recours n'est recevable que pour violation du droit
fédéral (art. 43 al. 1
SR 220 Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht)
OR Art. 846
1    Die Statuten können die Gründe bestimmen, aus denen ein Genos­senschafter ausgeschlossen werden darf.
2    Überdies kann er jederzeit aus wichtigen Gründen ausgeschlossen werden.
3    Über die Ausschliessung entscheidet die Generalversammlung. Die Statuten können die Verwaltung als zuständig erklären, wobei dem Ausgeschlossenen ein Rekursrecht an die Generalversammlung zusteht. Dem Ausgeschlossenen steht innerhalb drei Monaten die Anru­fung des Gerichts offen.
4    Das ausgeschlossene Mitglied kann unter den für den freien Austritt aufgestellten Voraussetzungen zur Entrichtung einer Auslösungs­summe verhalten werden.
OJ nouv., art. 57 al. 1
SR 220 Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht)
OR Art. 846
1    Die Statuten können die Gründe bestimmen, aus denen ein Genos­senschafter ausgeschlossen werden darf.
2    Überdies kann er jederzeit aus wichtigen Gründen ausgeschlossen werden.
3    Über die Ausschliessung entscheidet die Generalversammlung. Die Statuten können die Verwaltung als zuständig erklären, wobei dem Ausgeschlossenen ein Rekursrecht an die Generalversammlung zusteht. Dem Ausgeschlossenen steht innerhalb drei Monaten die Anru­fung des Gerichts offen.
4    Das ausgeschlossene Mitglied kann unter den für den freien Austritt aufgestellten Voraussetzungen zur Entrichtung einer Auslösungs­summe verhalten werden.
OJ anc.).
Le Tribunal fédéral ne saurait revoir l'interprétation de la clause
compromissoire par le juge cantonal, car l'interprétation d'un contrat
relevant du droit cantonal ne peut violer le droit fédéral. La recourante
s'adresse donc à une

Seite: 180
juridiction incompétente lorsqu'elle demande au Tribunal fédéral de dire que
le Tribunal cantonal neuchâtelois a faussement interprété l'art. 9 des statuts
de l'UBAH dans ce sens qu'il soumet au tribunal arbitral les contestations
entre un membre exclu d'un groupement de l'Union et son groupement.
Aussi bien la recourante a-t-elle eu raison de ne pas reprendre devant le
Tribunal fédéral son argumentation consistant à dénier au tribunal arbitral la
compétence pour statuer sur la réclamation d'une indemnité en raison de
l'exclusion taxée d'arbitraire. La valeur de ce moyen dépend également de
l'interprétation de la clause compromissoire et rentre ainsi dans le domaine
procédural.
2.- La recourante se place en revanche sur le terrain du droit fédéral en
prétendant que l'art. 846 al. 3
SR 220 Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht)
OR Art. 846
1    Die Statuten können die Gründe bestimmen, aus denen ein Genos­senschafter ausgeschlossen werden darf.
2    Überdies kann er jederzeit aus wichtigen Gründen ausgeschlossen werden.
3    Über die Ausschliessung entscheidet die Generalversammlung. Die Statuten können die Verwaltung als zuständig erklären, wobei dem Ausgeschlossenen ein Rekursrecht an die Generalversammlung zusteht. Dem Ausgeschlossenen steht innerhalb drei Monaten die Anru­fung des Gerichts offen.
4    Das ausgeschlossene Mitglied kann unter den für den freien Austritt aufgestellten Voraussetzungen zur Entrichtung einer Auslösungs­summe verhalten werden.
SR 220 Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht)
OR Art. 846
1    Die Statuten können die Gründe bestimmen, aus denen ein Genos­senschafter ausgeschlossen werden darf.
2    Überdies kann er jederzeit aus wichtigen Gründen ausgeschlossen werden.
3    Über die Ausschliessung entscheidet die Generalversammlung. Die Statuten können die Verwaltung als zuständig erklären, wobei dem Ausgeschlossenen ein Rekursrecht an die Generalversammlung zusteht. Dem Ausgeschlossenen steht innerhalb drei Monaten die Anru­fung des Gerichts offen.
4    Das ausgeschlossene Mitglied kann unter den für den freien Austritt aufgestellten Voraussetzungen zur Entrichtung einer Auslösungs­summe verhalten werden.
SR 220 Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht)
OR Art. 846
1    Die Statuten können die Gründe bestimmen, aus denen ein Genos­senschafter ausgeschlossen werden darf.
2    Überdies kann er jederzeit aus wichtigen Gründen ausgeschlossen werden.
3    Über die Ausschliessung entscheidet die Generalversammlung. Die Statuten können die Verwaltung als zuständig erklären, wobei dem Ausgeschlossenen ein Rekursrecht an die Generalversammlung zusteht. Dem Ausgeschlossenen steht innerhalb drei Monaten die Anru­fung des Gerichts offen.
4    Das ausgeschlossene Mitglied kann unter den für den freien Austritt aufgestellten Voraussetzungen zur Entrichtung einer Auslösungs­summe verhalten werden.
SR 220 Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht)
OR Art. 846
1    Die Statuten können die Gründe bestimmen, aus denen ein Genos­senschafter ausgeschlossen werden darf.
2    Überdies kann er jederzeit aus wichtigen Gründen ausgeschlossen werden.
3    Über die Ausschliessung entscheidet die Generalversammlung. Die Statuten können die Verwaltung als zuständig erklären, wobei dem Ausgeschlossenen ein Rekursrecht an die Generalversammlung zusteht. Dem Ausgeschlossenen steht innerhalb drei Monaten die Anru­fung des Gerichts offen.
4    Das ausgeschlossene Mitglied kann unter den für den freien Austritt aufgestellten Voraussetzungen zur Entrichtung einer Auslösungs­summe verhalten werden.
SR 220 Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht)
OR Art. 846
1    Die Statuten können die Gründe bestimmen, aus denen ein Genos­senschafter ausgeschlossen werden darf.
2    Überdies kann er jederzeit aus wichtigen Gründen ausgeschlossen werden.
3    Über die Ausschliessung entscheidet die Generalversammlung. Die Statuten können die Verwaltung als zuständig erklären, wobei dem Ausgeschlossenen ein Rekursrecht an die Generalversammlung zusteht. Dem Ausgeschlossenen steht innerhalb drei Monaten die Anru­fung des Gerichts offen.
4    Das ausgeschlossene Mitglied kann unter den für den freien Austritt aufgestellten Voraussetzungen zur Entrichtung einer Auslösungs­summe verhalten werden.
CO exclut la voie arbitrale. S'il en était
ainsi, la juridiction cantonale aurait méconnu un principe du droit fédéral et
le recours en réforme serait recevable (art. 43 al. 2
SR 220 Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht)
OR Art. 846
1    Die Statuten können die Gründe bestimmen, aus denen ein Genos­senschafter ausgeschlossen werden darf.
2    Überdies kann er jederzeit aus wichtigen Gründen ausgeschlossen werden.
3    Über die Ausschliessung entscheidet die Generalversammlung. Die Statuten können die Verwaltung als zuständig erklären, wobei dem Ausgeschlossenen ein Rekursrecht an die Generalversammlung zusteht. Dem Ausgeschlossenen steht innerhalb drei Monaten die Anru­fung des Gerichts offen.
4    Das ausgeschlossene Mitglied kann unter den für den freien Austritt aufgestellten Voraussetzungen zur Entrichtung einer Auslösungs­summe verhalten werden.
OJ).
Mais le grief de la recourante n'est pas fondé. Sans doute, selon l'art. 846
al. 3
SR 220 Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht)
OR Art. 846
1    Die Statuten können die Gründe bestimmen, aus denen ein Genos­senschafter ausgeschlossen werden darf.
2    Überdies kann er jederzeit aus wichtigen Gründen ausgeschlossen werden.
3    Über die Ausschliessung entscheidet die Generalversammlung. Die Statuten können die Verwaltung als zuständig erklären, wobei dem Ausgeschlossenen ein Rekursrecht an die Generalversammlung zusteht. Dem Ausgeschlossenen steht innerhalb drei Monaten die Anru­fung des Gerichts offen.
4    Das ausgeschlossene Mitglied kann unter den für den freien Austritt aufgestellten Voraussetzungen zur Entrichtung einer Auslösungs­summe verhalten werden.
SR 220 Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht)
OR Art. 846
1    Die Statuten können die Gründe bestimmen, aus denen ein Genos­senschafter ausgeschlossen werden darf.
2    Überdies kann er jederzeit aus wichtigen Gründen ausgeschlossen werden.
3    Über die Ausschliessung entscheidet die Generalversammlung. Die Statuten können die Verwaltung als zuständig erklären, wobei dem Ausgeschlossenen ein Rekursrecht an die Generalversammlung zusteht. Dem Ausgeschlossenen steht innerhalb drei Monaten die Anru­fung des Gerichts offen.
4    Das ausgeschlossene Mitglied kann unter den für den freien Austritt aufgestellten Voraussetzungen zur Entrichtung einer Auslösungs­summe verhalten werden.
SR 220 Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht)
OR Art. 846
1    Die Statuten können die Gründe bestimmen, aus denen ein Genos­senschafter ausgeschlossen werden darf.
2    Überdies kann er jederzeit aus wichtigen Gründen ausgeschlossen werden.
3    Über die Ausschliessung entscheidet die Generalversammlung. Die Statuten können die Verwaltung als zuständig erklären, wobei dem Ausgeschlossenen ein Rekursrecht an die Generalversammlung zusteht. Dem Ausgeschlossenen steht innerhalb drei Monaten die Anru­fung des Gerichts offen.
4    Das ausgeschlossene Mitglied kann unter den für den freien Austritt aufgestellten Voraussetzungen zur Entrichtung einer Auslösungs­summe verhalten werden.
SR 220 Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht)
OR Art. 846
1    Die Statuten können die Gründe bestimmen, aus denen ein Genos­senschafter ausgeschlossen werden darf.
2    Überdies kann er jederzeit aus wichtigen Gründen ausgeschlossen werden.
3    Über die Ausschliessung entscheidet die Generalversammlung. Die Statuten können die Verwaltung als zuständig erklären, wobei dem Ausgeschlossenen ein Rekursrecht an die Generalversammlung zusteht. Dem Ausgeschlossenen steht innerhalb drei Monaten die Anru­fung des Gerichts offen.
4    Das ausgeschlossene Mitglied kann unter den für den freien Austritt aufgestellten Voraussetzungen zur Entrichtung einer Auslösungs­summe verhalten werden.
SR 220 Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht)
OR Art. 846
1    Die Statuten können die Gründe bestimmen, aus denen ein Genos­senschafter ausgeschlossen werden darf.
2    Überdies kann er jederzeit aus wichtigen Gründen ausgeschlossen werden.
3    Über die Ausschliessung entscheidet die Generalversammlung. Die Statuten können die Verwaltung als zuständig erklären, wobei dem Ausgeschlossenen ein Rekursrecht an die Generalversammlung zusteht. Dem Ausgeschlossenen steht innerhalb drei Monaten die Anru­fung des Gerichts offen.
4    Das ausgeschlossene Mitglied kann unter den für den freien Austritt aufgestellten Voraussetzungen zur Entrichtung einer Auslösungs­summe verhalten werden.
CO, «l'associé exclu a la faculté d'en appeler au juge dans le délai de
trois mois». On trouve toutefois dans la législation fédérale nombre de
dispositions conférant au «juge» une compétence qui peut sans conteste être
reconnue aussi à un ou plusieurs arbitres: art. 538
SR 210 Schweizerisches Zivilgesetzbuch vom 10. Dezember 1907
ZGB Art. 538
1    Die Eröffnung des Erbganges erfolgt für die Gesamtheit des Ver­mögens am letz­ten Wohnsitze des Erblassers.
2    ...482
, 672 al. 2
SR 210 Schweizerisches Zivilgesetzbuch vom 10. Dezember 1907
ZGB Art. 672
1    Findet keine Trennung des Materials vom Boden statt, so hat der Grundeigentümer für das Material eine angemessene Entschädigung zu leisten.
2    Bei bösem Glauben des bauenden Grundeigentümers kann das Gericht auf vollen Schadenersatz erkennen.
3    Bei bösem Glauben des bauenden Materialeigentümers kann es auch nur dasjenige zusprechen, was der Bau für den Grundeigentü­mer allermindestens wert ist.
, 706 al. 2
SR 210 Schweizerisches Zivilgesetzbuch vom 10. Dezember 1907
ZGB Art. 706
1    Werden Quellen und Brunnen, die in erheblicher Weise benutzt oder zum Zwecke der Verwertung gefasst worden sind, zum Nachteil des Eigentümers oder Nutzungsberechtigten durch Bauten, Anlagen oder Vorkehrungen anderer Art abgegraben, beeinträchtigt oder ver­unrei­nigt, so kann dafür Schadenersatz verlangt werden.
2    Ist der Schaden weder absichtlich noch fahrlässig zugefügt oder trifft den Beschädigten selbst ein Verschulden, so bestimmt das Gericht nach seinem Ermessen, ob, in welchem Umfange und in wel­cher Weise Ersatz zu leisten ist.
, 717
al. 2
SR 210 Schweizerisches Zivilgesetzbuch vom 10. Dezember 1907
ZGB Art. 717
1    Bleibt die Sache infolge eines besondern Rechtsverhältnisses beim Veräusserer, so ist der Eigentumsübergang Dritten gegenüber un­wirk­sam, wenn damit ihre Benachteiligung oder eine Umgehung der Bestimmungen über das Faustpfand beabsichtigt worden ist.
2    Das Gericht entscheidet hierüber nach seinem Ermessen.
CC, art. 2 al. 2
SR 220 Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht)
OR Art. 2
1    Haben sich die Parteien über alle wesentlichen Punkte geeinigt, so wird vermutet, dass der Vorbehalt von Nebenpunkten die Verbind­lich­keit des Vertrages nicht hindern solle.
2    Kommt über die vorbehaltenen Nebenpunkte eine Vereinbarung nicht zustande, so hat der Richter über diese nach der Natur des Geschäftes zu entscheiden.
3    Vorbehalten bleiben die Bestimmungen über die Form der Verträge.
, 43
SR 220 Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht)
OR Art. 43
1    Art und Grösse des Ersatzes für den eingetretenen Schaden bestimmt der Richter, der hiebei sowohl die Umstände als die Grösse des Ver­schuldens zu würdigen hat.
1bis    Im Falle der Verletzung oder Tötung eines Tieres, das im häus­lichen Bereich und nicht zu Vermögens- oder Erwerbszwecken gehalten wird, kann er dem Affektionswert, den dieses für seinen Halter oder dessen Angehörige hatte, angemessen Rechnung tragen.27
2    Wird Schadenersatz in Gestalt einer Rente zugesprochen, so ist der Schuldner gleichzeitig zur Sicherheitsleistung anzuhalten.
, 44
SR 220 Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht)
OR Art. 44
1    Hat der Geschädigte in die schädigende Handlung eingewilligt, oder haben Umstände, für die er einstehen muss, auf die Entstehung oder Verschlimmerung des Schadens eingewirkt oder die Stellung des Ersatzpflichtigen sonst erschwert, so kann der Richter die Ersatzpflicht ermässigen oder gänzlich von ihr entbinden.
2    Würde ein Ersatzpflichtiger, der den Schaden weder absichtlich noch grobfahrlässig verursacht hat, durch Leistung des Ersatzes in ei­ne Notlage versetzt, so kann der Richter auch aus diesem Grunde die Ersatzpflicht ermässigen.
, 46 al. 2
SR 220 Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht)
OR Art. 46
1    Körperverletzung gibt dem Verletzten Anspruch auf Ersatz der Kosten, sowie auf Entschädigung für die Nachteile gänzlicher oder teil­weiser Arbeitsunfähigkeit, unter Berücksichtigung der Erschwerung des wirtschaftlichen Fortkommens.
2    Sind im Zeitpunkte der Urteilsfällung die Folgen der Verletzung nicht mit hinreichender Sicherheit festzustellen, so kann der Richter bis auf zwei Jahre, vom Tage des Urteils an gerechnet, dessen Abän­de­rung vorbehalten.
, 47
SR 220 Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht)
OR Art. 47 - Bei Tötung eines Menschen oder Körperverletzung kann der Richter unter Würdigung der besonderen Umstände dem Verletzten oder den Angehörigen des Getöteten eine angemessene Geldsumme als Genug­tuung zusprechen.
, 49 al. 2
SR 220 Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht)
OR Art. 49
1    Wer in seiner Persönlichkeit widerrechtlich verletzt wird, hat Anspruch auf Leistung einer Geldsumme als Genugtuung, sofern die Schwere der Verletzung es rechtfertigt und diese nicht anders wieder­gutgemacht worden ist.
2    Anstatt oder neben dieser Leistung kann der Richter auch auf eine andere Art der Genugtuung erkennen.
. 50 al. 2. 52 al. 2
etc. CO, 83 al. 2 LP. Le Tribunal fédéral l'a relevé dans un arrêt récent (RO
69 II 119), suivant lequel le pouvoir d'exclure pour de justes motifs un
associé de la société en nom collectif peut être attribué à un tribunal
arbitral bien que l'art. 577
SR 220 Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht)
OR Art. 577 - Wenn die Auflösung der Gesellschaft aus wichtigen Gründen verlangt werden könnte und diese vorwiegend in der Person eines oder mehre­rer Gesellschafter liegen, so kann das Gericht auf deren Aus­schlies­sung und auf Ausrichtung ihrer Anteile am Gesellschaftsver­mögen erkennen, sofern alle übrigen Gesellschafter es beantragen.
CO parle du «juge».
Quant à l'art. 846 al. 3
SR 220 Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht)
OR Art. 846
1    Die Statuten können die Gründe bestimmen, aus denen ein Genos­senschafter ausgeschlossen werden darf.
2    Überdies kann er jederzeit aus wichtigen Gründen ausgeschlossen werden.
3    Über die Ausschliessung entscheidet die Generalversammlung. Die Statuten können die Verwaltung als zuständig erklären, wobei dem Ausgeschlossenen ein Rekursrecht an die Generalversammlung zusteht. Dem Ausgeschlossenen steht innerhalb drei Monaten die Anru­fung des Gerichts offen.
4    Das ausgeschlossene Mitglied kann unter den für den freien Austritt aufgestellten Voraussetzungen zur Entrichtung einer Auslösungs­summe verhalten werden.
SR 220 Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht)
OR Art. 846
1    Die Statuten können die Gründe bestimmen, aus denen ein Genos­senschafter ausgeschlossen werden darf.
2    Überdies kann er jederzeit aus wichtigen Gründen ausgeschlossen werden.
3    Über die Ausschliessung entscheidet die Generalversammlung. Die Statuten können die Verwaltung als zuständig erklären, wobei dem Ausgeschlossenen ein Rekursrecht an die Generalversammlung zusteht. Dem Ausgeschlossenen steht innerhalb drei Monaten die Anru­fung des Gerichts offen.
4    Das ausgeschlossene Mitglied kann unter den für den freien Austritt aufgestellten Voraussetzungen zur Entrichtung einer Auslösungs­summe verhalten werden.
SR 220 Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht)
OR Art. 846
1    Die Statuten können die Gründe bestimmen, aus denen ein Genos­senschafter ausgeschlossen werden darf.
2    Überdies kann er jederzeit aus wichtigen Gründen ausgeschlossen werden.
3    Über die Ausschliessung entscheidet die Generalversammlung. Die Statuten können die Verwaltung als zuständig erklären, wobei dem Ausgeschlossenen ein Rekursrecht an die Generalversammlung zusteht. Dem Ausgeschlossenen steht innerhalb drei Monaten die Anru­fung des Gerichts offen.
4    Das ausgeschlossene Mitglied kann unter den für den freien Austritt aufgestellten Voraussetzungen zur Entrichtung einer Auslösungs­summe verhalten werden.
SR 220 Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht)
OR Art. 846
1    Die Statuten können die Gründe bestimmen, aus denen ein Genos­senschafter ausgeschlossen werden darf.
2    Überdies kann er jederzeit aus wichtigen Gründen ausgeschlossen werden.
3    Über die Ausschliessung entscheidet die Generalversammlung. Die Statuten können die Verwaltung als zuständig erklären, wobei dem Ausgeschlossenen ein Rekursrecht an die Generalversammlung zusteht. Dem Ausgeschlossenen steht innerhalb drei Monaten die Anru­fung des Gerichts offen.
4    Das ausgeschlossene Mitglied kann unter den für den freien Austritt aufgestellten Voraussetzungen zur Entrichtung einer Auslösungs­summe verhalten werden.
SR 220 Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht)
OR Art. 846
1    Die Statuten können die Gründe bestimmen, aus denen ein Genos­senschafter ausgeschlossen werden darf.
2    Überdies kann er jederzeit aus wichtigen Gründen ausgeschlossen werden.
3    Über die Ausschliessung entscheidet die Generalversammlung. Die Statuten können die Verwaltung als zuständig erklären, wobei dem Ausgeschlossenen ein Rekursrecht an die Generalversammlung zusteht. Dem Ausgeschlossenen steht innerhalb drei Monaten die Anru­fung des Gerichts offen.
4    Das ausgeschlossene Mitglied kann unter den für den freien Austritt aufgestellten Voraussetzungen zur Entrichtung einer Auslösungs­summe verhalten werden.
CO, ce qui importe, c'est de savoir si, vu la nature
et les effets de l'exclusion, il faut admettre que le législateur a voulu
réserver au juge ordinaire l'examen de cette mesure, en cas de contestation.
Il n'en serait ainsi que s'il s'agissait d'un litige portant sur un droit
auquel le titulaire ne peut renoncer ou au

Seite: 181
sujet duquel il ne peut passer une transaction extrajudiciaire, car si cette
faculté existe, elle implique celle de soumettre la contestation de ce droit
«au jugement d'un tiers qui lui paraît digne de confiance» (RO 69 II 121).
L'associé d'une société coopérative ne saurait sans doute renoncer valablement
par avance à la faculté «d'en appeler au juge» contre son exclusion, mais une
fois exclu il peut s'incliner devant cette mesure ou renoncer à l'attaquer, en
passant une transaction extrajudiciaire qui lui assure d'autres avantages. Il
lui est donc loisible de consentir à soumettre le cas à un ou plusieurs
arbitres; et si le compromis est admissible, la clause compromissoire, soit la
renonciation anticipée au juge ordinaire en faveur d'un ou plusieurs arbitres,
l'est aussi, la nature du droit de contester l'exclusion ne changeant pas
selon que la renonciation est antérieure ou postérieure à l'exclusion
elle-même.
La recourante se prévaut de la théorie «institutionnelle» qui seule serait
applicable, d'après elle, à la société coopérative, telle que la règle le CO
revisé: il n'y aurait, dans cette société, ni volonté contractuelle, ni
parties; il n'y aurait que la volonté sociale d'une personne juridique et des
sociétaires. On peut se dispenser de résoudre la question de doctrine ainsi
soulevée; car, même si l'on admettait la théorie institutionnelle, il n'en
resterait pas moins que la société coopérative, personne morale, d'une part,
et ses sociétaires, personnes physiques, d'autre part, peuvent s'engager
valablement à soumettre à la juridiction arbitrale tous les différends ou les
différends d'une certaine nature qui pourront surgir entre eux. La clause
compromissoire ne suppose pas, en d'autres termes, l'existence d'un autre
rapport contractuel entre ceux qui la signent. L'acceptation de la clause
arbitrale par la recourante résulte indiscutablement de la signature qu'elle a
apposée le 8 mai 1943 sur la «carte de signature».
La recourante se plaint que le Tribunal arbitral prévu par la convention du 29
mars 1938 ne lui donne pas les

Seite: 182
garanties voulues d'impartialité. S'il en était ainsi, elle aurait pu invoquer
la nullité de la clause compromissoire, soit en se fondant sur des
dispositions expresses du droit cantonal, soit en se prévalant d'une
application par analogie de l'art. 20
SR 220 Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht)
OR Art. 20
1    Ein Vertrag, der einen unmöglichen oder widerrechtlichen Inhalt hat oder gegen die guten Sitten verstösst, ist nichtig.
2    Betrifft aber der Mangel bloss einzelne Teile des Vertrages, so sind nur diese nichtig, sobald nicht anzunehmen ist, dass er ohne den nich­tigen Teil überhaupt nicht geschlossen worden wäre.
CO (cf. RO 41 II 539). Mais le droit
fédéral serait en ce cas appliqué à titre de droit cantonal supplétif et sa
violation ne rendrait pas le recours en réforme recevable, tout au plus le
recours de droit public pour arbitraire (art. 4 CF), question dont la Cour
civile n'a pas à connaître. De même, le recours de droit public est la voie à
suivre pour faire valoir le moyen tiré de la violation de l'art. 58 CF et
aussi pour s'opposer à l'exécution de la sentence arbitrale dans un autre
canton (art. 81 al. 2
SR 281.1 Bundesgesetz vom 11. April 1889 über Schuldbetreibung und Konkurs (SchKG)
SchKG Art. 81
1    Beruht die Forderung auf einem vollstreckbaren Entscheid eines schweizerischen Gerichts oder einer schweizerischen Verwaltungs­behörde, so wird die definitive Rechtsöffnung erteilt, wenn nicht der Betriebene durch Urkunden beweist, dass die Schuld seit Erlass des Entscheids getilgt oder gestundet worden ist, oder die Verjährung anruft.
2    Beruht die Forderung auf einer vollstreckbaren öffentlichen Urkunde, so kann der Betriebene weitere Einwendungen gegen die Leistungspflicht geltend machen, sofern sie sofort beweisbar sind.
3    Ist ein Entscheid in einem anderen Staat ergangen, so kann der Betriebene überdies die Einwendungen geltend machen, die im betreffenden Staatsvertrag oder, wenn ein solcher fehlt, im Bundesgesetz vom 18. Dezember 1987159 über das Internationale Privatrecht vorgesehen sind, sofern nicht ein schweizerisches Gericht bereits über diese Einwendungen entschieden hat.160
LP et RO 57 I 205, 61 I 279 et 67 I 214).
Il appartiendra à la Chambre de droit public de se prononcer sur le bien-fondé
du recours qui lui a été adressé contre le jugement du Tribunal cantonal
neuchâtelois.
Vu l'art. 60 al. 1
SR 281.1 Bundesgesetz vom 11. April 1889 über Schuldbetreibung und Konkurs (SchKG)
SchKG Art. 81
1    Beruht die Forderung auf einem vollstreckbaren Entscheid eines schweizerischen Gerichts oder einer schweizerischen Verwaltungs­behörde, so wird die definitive Rechtsöffnung erteilt, wenn nicht der Betriebene durch Urkunden beweist, dass die Schuld seit Erlass des Entscheids getilgt oder gestundet worden ist, oder die Verjährung anruft.
2    Beruht die Forderung auf einer vollstreckbaren öffentlichen Urkunde, so kann der Betriebene weitere Einwendungen gegen die Leistungspflicht geltend machen, sofern sie sofort beweisbar sind.
3    Ist ein Entscheid in einem anderen Staat ergangen, so kann der Betriebene überdies die Einwendungen geltend machen, die im betreffenden Staatsvertrag oder, wenn ein solcher fehlt, im Bundesgesetz vom 18. Dezember 1987159 über das Internationale Privatrecht vorgesehen sind, sofern nicht ein schweizerisches Gericht bereits über diese Einwendungen entschieden hat.160
lettre a et al. 2 OJ,
Par ces motifs, le Tribunal fédéral
rejette le recours en tant qu'il est recevable.
Information de décision   •   DEFRITEN
Décision : 71 II 176
Date : 01. Januar 1945
Publié : 11. Juli 1945
Tribunal : Bundesgericht
Statut : 71 II 176
Domaine : BGE - Zivilrecht
Regeste : Arbitrage. Société coopérative.La clause compromissoire a un caractère procédural; sa validité doit...


Répertoire des lois
CC: 538 
SR 210 Code civil suisse du 10 décembre 1907
CC Art. 538
1    La succession s'ouvre au dernier domicile du défunt, pour l'en­sem­ble des biens.
2    ...461
672 
SR 210 Code civil suisse du 10 décembre 1907
CC Art. 672
1    Lorsque la séparation n'a pas lieu, le propriétaire du fonds est tenu de payer pour les matériaux une indemnité équitable.
2    Si les constructions ont été faites de mauvaise foi par le proprié­taire du fonds, il peut être condamné à la réparation intégrale du dommage.
3    Si elles ont été faites de mauvaise foi par le propriétaire des maté­riaux, l'indemnité pourra ne pas excéder la valeur minimale des cons­tructions pour le propriétaire du fonds.
706 
SR 210 Code civil suisse du 10 décembre 1907
CC Art. 706
1    Est passible de dommages-intérêts celui qui cause un préjudice au propriétaire ou à l'ayant droit, en coupant, même partiellement, ou en souillant, par des fouilles, constructions ou travaux quelconques, des sources déjà utilisées dans une mesure considérable ou captées en vue de leur utilisation.
2    Lorsque le dommage n'a été causé ni à dessein, ni par négligence, ou lorsqu'il est imputable à une faute de la partie lésée, le juge ap­pré­ciera si une indemnité est due et il en fixera, le cas échéant, le montant et la nature.
717
SR 210 Code civil suisse du 10 décembre 1907
CC Art. 717
1    Lorsque celui qui aliène une chose la retient à un titre spécial, le transfert de la propriété n'est pas opposable aux tiers, s'il a eu pour but de les léser ou d'éluder les règles concernant le gage mobilier.
2    Le juge apprécie.
CO: 2 
SR 220 Loi fédérale complétant le Code civil suisse
CO Art. 2
1    Si les parties se sont mises d'accord sur tous les points essentiels, le contrat est ré­puté conclu, lors même que des points secondaires ont été réservés.
2    À défaut d'accord sur les points secondaires, le juge les règle en tenant compte de la nature de l'affaire.
3    Sont réservées les dispositions qui régissent la forme des contrats.
18 
SR 220 Loi fédérale complétant le Code civil suisse
CO Art. 18
1    Pour apprécier la forme et les clauses d'un contrat, il y a lieu de rechercher la réelle et commune intention des parties, sans s'arrêter aux expressions ou dénominations inexactes dont elles ont pu se servir, soit par erreur, soit pour déguiser la nature véri­table de la convention.
2    Le débiteur ne peut opposer l'exception de simulation au tiers qui est devenu créancier sur la foi d'une reconnaissance écrite de la dette.
20 
SR 220 Loi fédérale complétant le Code civil suisse
CO Art. 20
1    Le contrat est nul s'il a pour objet une chose impossible, illicite ou contraire aux moeurs.
2    Si le contrat n'est vicié que dans certaines de ses clauses, ces clauses sont seules frappées de nullité, à moins qu'il n'y ait lieu d'admettre que le contrat n'aurait pas été conclu sans elles.
43 
SR 220 Loi fédérale complétant le Code civil suisse
CO Art. 43
1    Le juge détermine le mode ainsi que l'étendue de la réparation, d'après les circons­tances et la gravité de la faute.
1bis    Lorsqu'un animal qui vit en milieu domestique et n'est pas gardé dans un but patrimonial ou de gain, est blessé ou tué, le juge peut tenir compte dans une mesure appropriée de la valeur affective de l'animal pour son détenteur ou les proches de celui-ci.26
2    Des dommages-intérêts ne peuvent être alloués sous forme de rente que si le débi­teur est en même temps astreint à fournir des sûretés.
44 
SR 220 Loi fédérale complétant le Code civil suisse
CO Art. 44
1    Le juge peut réduire les dommages-intérêts, ou même n'en point allouer, lorsque la partie lésée a consenti à la lésion ou lorsque des faits dont elle est responsable ont contribué à créer le dommage, à l'aug­menter, ou qu'ils ont aggravé la situation du débiteur.
2    Lorsque le préjudice n'a été causé ni intentionnellement ni par l'effet d'une grave négligence ou imprudence, et que sa réparation exposerait le débiteur à la gêne, le juge peut équitablement réduire les dom­ma­ges-intérêts.
46 
SR 220 Loi fédérale complétant le Code civil suisse
CO Art. 46
1    En cas de lésions corporelles, la partie qui en est victime a droit au remboursement des frais et aux dommages-intérêts qui résultent de son incapacité de travail totale ou partielle, ainsi que de l'atteinte por­tée à son avenir économique.
2    S'il n'est pas possible, lors du jugement, de déterminer avec une cer­ti­tude suffi­sante les suites des lésions corporelles, le juge a le droit de réserver une révision du jugement pendant un délai de deux ans au plus à compter du jour où il a prononcé.
47 
SR 220 Loi fédérale complétant le Code civil suisse
CO Art. 47 - Le juge peut, en tenant compte de circonstances particulières, allouer à la victime de lésions corporelles ou, en cas de mort d'homme, à la famille une indemnité équitable à titre de réparation morale.
49 
SR 220 Loi fédérale complétant le Code civil suisse
CO Art. 49
1    Celui qui subit une atteinte illicite à sa personnalité a droit à une somme d'argent à titre de réparation morale, pour autant que la gravité de l'atteinte le justifie et que l'auteur ne lui ait pas donné satisfaction autrement29.
2    Le juge peut substituer ou ajouter à l'allocation de cette indemnité un autre mode de réparation.
577 
SR 220 Loi fédérale complétant le Code civil suisse
CO Art. 577 - Lorsque la dissolution pourrait être demandée pour de justes motifs se rapportant principalement à un ou à plusieurs associés, le tribunal peut, si tous les autres le re­quiè­rent, prononcer l'exclusion, en ordonnant la délivrance à l'associé ou aux as­sociés exclus de ce qui leur revient dans l'actif social.
846
SR 220 Loi fédérale complétant le Code civil suisse
CO Art. 846
1    Les statuts peuvent spécifier les causes d'exclusion d'un associé.
2    En outre, l'exclusion peut toujours être prononcée pour de justes motifs.
3    L'exclusion est du ressort de l'assemblée générale. Les statuts peu­vent disposer que l'administration est compétente pour prononcer l'ex­clusion, sous réserve de recours à l'assemblée générale. L'associé ex­clu a la faculté d'en appeler au tribunal dans le délai de trois mois.
4    Il peut être tenu au versement d'une indemnité sous les conditions prescrites pour le libre exercice du droit de sortie.
LP: 81
SR 281.1 Loi fédérale du 11 avril 1889 sur la poursuite pour dettes et la faillite (LP)
LP Art. 81
1    Lorsque la poursuite est fondée sur un jugement exécutoire rendu par un tribunal ou une autorité administrative suisse, le juge ordonne la mainlevée définitive de l'opposition, à moins que l'opposant ne prouve par titre que la dette a été éteinte ou qu'il a obtenu un sursis, postérieurement au jugement, ou qu'il ne se prévale de la prescription.
2    Lorsque la poursuite est fondée sur un titre authentique exécutoire, le débiteur poursuivi ne peut opposer à son obligation que des objections qu'il peut prouver immédiatement.
3    Si le jugement a été rendu dans un autre État, l'opposant peut en outre faire valoir les moyens prévus par une convention liant cet État ou, à défaut d'une telle convention, prévus par la loi fédérale du 18 décembre 1987 sur le droit international privé161, à moins qu'un juge suisse n'ait déjà rendu une décision concernant ces moyens.162
OJ: 43  57  60
Répertoire ATF
41-II-534 • 57-I-200 • 59-II-187 • 60-II-59 • 61-I-271 • 67-I-210 • 67-II-146 • 69-II-118 • 71-II-176
Répertoire de mots-clés
Trié par fréquence ou alphabet
tribunal arbitral • tribunal fédéral • société coopérative • tribunal cantonal • droit fédéral • fabricant • droit cantonal • recours de droit public • convention d'arbitrage • transaction extrajudiciaire • doute • vue • assemblée générale • décision • violation du droit • clause pénale • personne physique • société anonyme • personne morale • juste motif
... Les montrer tous