VPB 62.47

(Decisione della Commissione federale di ricorso in materia di contribuzioni del 7 agosto 1997)

Mehrwertsteuer. Sicherstellungsverfügung gegenüber einer Aktiengesellschaft anlässlich ihres Eintrags ins Register der Mehrwertsteuerpflichtigen.

Im Beschwerdeverfahren vorgebrachte neue Tatsachen. Die Rekurskommission geht grundsätzlich darauf ein (E. 2a), ausgenommen bei der Sicherstellung (E. 2b).

Offensichtliche Verfassungsmässigkeit von Art. 58 Abs. 1 Bst. a MWSTV (E. 5).

Voraussetzungen der Anwendbarkeit dieser Bestimmung:

1. Wahrscheinlichkeit der sicherzustellenden Forderung.

Eine Sicherstellungsverfügung für künftige Forderungen vom Beginn der Steuerpflicht an ist möglich, umso mehr wenn die Steuerpflicht nicht bestritten wird (E. 3b/aa und bb). Demgegenüber ist die Praxis der ESTV, den Eintrag eines - obligatorisch - Steuerpflichtigen von der Erbringung einer Sicherheitsleistung anhängig zu machen, rechtswidrig (E. 3b/cc).

2. Bezugsgefährdung.

Der Begriff der Steuergefährdung ist weit auszulegen (E. 3c/bb).

3. Wahrung des Opportunitäts- und Verhältnismässigkeitsprinzips (E. 3c/cc und dd).

Taxe sur la valeur ajoutée. Décision imposant à une société anonyme la constitution de sûretés en vue de son inscription au registre des contribuables TVA.

Faits nouveaux intervenant en procédure de recours. La Commission de recours accepte en principe d'en tenir compte (consid. 2a), sauf en matière de sûretés (consid. 2b).

Constitutionnalité patente de l'art. 58 al. 1 let. a OTVA (consid. 5).

Conditions d'application de cette disposition:

1. Caractère vraisemblable de la créance à garantir.

Une demande de sûretés pour des créances futures est possible dès le début de l'assujettissement pour autant que les conditions d'assujettissement ne soient pas contestées par le contribuable (consid. 3b/aa et bb). En revanche, la pratique de l'AFC consistant à faire dépendre l'inscription d'un contribuable - assujetti obligatoire - d'une fourniture de sûretés au sens de l'art. 58 OTVA est illégale (consid. 3b/cc).

2. Menace du recouvrement de l'impôt.

Cette notion de menace doit être interprétée de manière extensive (consid. 3c/bb).

3. Respect des principes de l'opportunité et de la proportionnalité (consid. 3c/cc et dd).

Imposta sul valore aggiunto. Richiesta di garanzia nei confronti di una società anonima, in vista dell'iscrizione nel registro dei contribuenti IVA.

Nuovi fatti intervenuti nella procedura ricorsuale. La Commissione di ricorso accetta in principio di tenerne conto (consid. 2a), tranne per quanto concerne le garanzie (consid. 2b).

Costituzionalità evidente dell'art. 58 cpv. 1 lett. a
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
OIVA (consid. 5).

Condizioni d'applicazione di questa disposizione:

1. Carattere di verosimiglianza del credito da garantire.

Sin dall'inizio dell'assoggettamento è possibile chiedere garanzie per crediti futuri, purché le condizioni d'assoggettamento non siano contestate dal contribuente (consid. 3b/aa e bb). È invece illegale la prassi dell'AFC consistente nel far dipendere l'iscrizione di un contribuente - obbligatoriamente assoggettato - da una presentazione di garanzie giusta l'art. 58
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
OIVA (consid. 3b/cc).

2. Esazione in pericolo.

La nozione di messa in pericolo dell'imposta va interpretata in modo estensivo (consid. 3c/bb).

3. Rispetto dei principi dell'opportunità e della proporzionalità (consid. 3c/cc e dd).

In fatto:

A. La società X SA è stata costituita il 10 novembre 1995, data degli statuti e dell'atto notarile, ed iscritta al registro di commercio. La sua attività consiste principalmente nell'esecuzione e nella direzione di lavori per istallazioni elettriche e di telecomunicazione, nonché nella produzione industriale di quadri elettrici ed elettronici. Essa possiede un capitale azionario di Fr. 100 000.-, suddiviso in 100 azioni al portatore di Fr. 1000.- ciascuna. Il suo amministratore unico, avente firma individuale, è R., domiciliato a C. Il 1° dicembre 1995, la società X SA informò l'Amministrazione federale delle contribuzioni (AFC) della sua nuova attività e richiese un numero di iscrizione nel registro dei contribuenti dell'imposta sul valore aggiunto (IVA), precisando che la cifra d'affari prevista era di Fr. 1 500 000.-. Il 20 dicembre 1995, la stessa inviò all'AFC il questionario d'iscrizione come contribuente IVA. Quale data d'inizio dell'attività essa indicava il 20 novembre 1995.

B. Il 13 febbraio 1996 la sezione iscrizioni e radiazioni della divisione principale dell'imposta sul valore aggiunto inviò una lettera alla contribuente, indicando, tra l'altro, che essa era invitata, in considerazione della sua «situazione attuale» e affinché si potesse procedere all'iscrizione nel registro dei contribuenti dell'AFC, a produrre una garanzia solidale «illimitata nel tempo» di Fr. 100 000.-, per coprire tutti i crediti fiscali (importi d'imposta, interessi moratori, spese, ecc.) risultanti dall'iscrizione nel registro dei contribuenti. Con scritto del 28 febbraio 1996, la società interpose «ricorso» contro la richiesta di garanzie del 13 febbraio 1996, inviando lo scritto - ricevuto dall'AFC - alla Commissione federale di ricorso in materia di contribuzioni «a Berna». Mediante lettera del 14 marzo 1996, la società ricontattò l'amministrazione, sollecitando una pronta evasione del «ricorso» del 28 febbraio 1996. Essa postulava pure la propria iscrizione, senza ulteriore indugio, nel registro dei contribuenti IVA, affermando di ritenere la Confederazione responsabile dei danni subiti a seguito della decisione del 13 febbraio.

C. In assenza di riscontro da parte dell'autorità fiscale il 7 maggio 1996, la società indirizzò una lettera alla Commissione federale di ricorso in materia di contribuzioni (di seguito: la Commissione di ricorso o Commissione adita) a Losanna, chiedendo che quest'ultima procedesse all'esame del ricorso del 28 febbraio 1996. Il 23 maggio 1996, dopo aver ricevuto copia della lettera del 13 febbraio 1996 dell'AFC nonché del gravame del 28 febbraio 1996, la Commissione di ricorso, con lettera presidenziale, informò l'AFC che a suo modo di vedere la lettera amministrativa del 13 febbraio 1996 non rappresentava una decisione di richiesta di garanzie ai sensi dell'art. 58 cpv. 2
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
dell'ordinanza del 3 dicembre 1973 concernente l'imposta sul valore aggiunto (OIVA, RS 641.201), motivo per cui la via ricorsuale non era ancora data; essa le trasmise quindi l'incarto a ragione della propria incompetenza. Il medesimo giorno, la Commissione di ricorso informò la società del proprio operato e classò il caso. L'8 maggio 1996, l'AFC rispose alla lettera del 14 marzo 1996 della società concernente la richiesta di garanzia bancaria che avrebbe dovuto permettere la di lei iscrizione nel registro dei contribuenti, comunicando che, dopo
attento esame del caso, l'esigenza posta veniva mantenuta. Essa informava la società della possibilità di domandare una decisione in virtù dell'art. 51
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 51 Bücher und andere Druckerzeugnisse ohne Reklamecharakter - (Art. 25 Abs. 2 Bst. a Ziff. 9 MWSTG) Als Bücher und andere Druckerzeugnisse ohne Reklamecharakter gelten Druckerzeugnisse, welche die folgenden Voraussetzungen erfüllen:
a  Sie weisen Buch-, Broschüren- oder Loseblattform auf; Loseblattwerke gelten als Bücher, wenn sie sich aus einer Einbanddecke, versehen mit einer Schraub-, Spiral- oder Schnellheftung, und den darin einzuordnenden losen Blättern zusammensetzen, als vollständiges Werk mindestens 16 Seiten umfassen und der Titel des Werks auf der Einbanddecke erscheint.
b  Sie weisen inklusive Umschlag und Deckseiten mindestens 16 Seiten auf, mit Ausnahme von Kinderbüchern, gedruckten Musikalien und Teilen zu Loseblattwerken.
c  Sie weisen einen religiösen, literarischen, künstlerischen, unterhaltenden, erzieherischen, belehrenden, informierenden, technischen oder wissenschaftlichen Inhalt auf.
d  Sie sind nicht zur Aufnahme von Eintragungen oder Sammelbildern bestimmt, mit Ausnahme von Schul- und Lehrbüchern sowie bestimmten Kinderbüchern wie Übungsheften mit Illustrationen und ergänzendem Text und Zeichen- und Malbüchern mit Vorgaben und Anleitungen.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 51 Bücher und andere Druckerzeugnisse ohne Reklamecharakter - (Art. 25 Abs. 2 Bst. a Ziff. 9 MWSTG) Als Bücher und andere Druckerzeugnisse ohne Reklamecharakter gelten Druckerzeugnisse, welche die folgenden Voraussetzungen erfüllen:
a  Sie weisen Buch-, Broschüren- oder Loseblattform auf; Loseblattwerke gelten als Bücher, wenn sie sich aus einer Einbanddecke, versehen mit einer Schraub-, Spiral- oder Schnellheftung, und den darin einzuordnenden losen Blättern zusammensetzen, als vollständiges Werk mindestens 16 Seiten umfassen und der Titel des Werks auf der Einbanddecke erscheint.
b  Sie weisen inklusive Umschlag und Deckseiten mindestens 16 Seiten auf, mit Ausnahme von Kinderbüchern, gedruckten Musikalien und Teilen zu Loseblattwerken.
c  Sie weisen einen religiösen, literarischen, künstlerischen, unterhaltenden, erzieherischen, belehrenden, informierenden, technischen oder wissenschaftlichen Inhalt auf.
d  Sie sind nicht zur Aufnahme von Eintragungen oder Sammelbildern bestimmt, mit Ausnahme von Schul- und Lehrbüchern sowie bestimmten Kinderbüchern wie Übungsheften mit Illustrationen und ergänzendem Text und Zeichen- und Malbüchern mit Vorgaben und Anleitungen.
OIVA. Con lettera del 28 maggio 1996, la società richiese quindi l'emanazione di «una decisione formale in conformità all'art. 51
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 51 Bücher und andere Druckerzeugnisse ohne Reklamecharakter - (Art. 25 Abs. 2 Bst. a Ziff. 9 MWSTG) Als Bücher und andere Druckerzeugnisse ohne Reklamecharakter gelten Druckerzeugnisse, welche die folgenden Voraussetzungen erfüllen:
a  Sie weisen Buch-, Broschüren- oder Loseblattform auf; Loseblattwerke gelten als Bücher, wenn sie sich aus einer Einbanddecke, versehen mit einer Schraub-, Spiral- oder Schnellheftung, und den darin einzuordnenden losen Blättern zusammensetzen, als vollständiges Werk mindestens 16 Seiten umfassen und der Titel des Werks auf der Einbanddecke erscheint.
b  Sie weisen inklusive Umschlag und Deckseiten mindestens 16 Seiten auf, mit Ausnahme von Kinderbüchern, gedruckten Musikalien und Teilen zu Loseblattwerken.
c  Sie weisen einen religiösen, literarischen, künstlerischen, unterhaltenden, erzieherischen, belehrenden, informierenden, technischen oder wissenschaftlichen Inhalt auf.
d  Sie sind nicht zur Aufnahme von Eintragungen oder Sammelbildern bestimmt, mit Ausnahme von Schul- und Lehrbüchern sowie bestimmten Kinderbüchern wie Übungsheften mit Illustrationen und ergänzendem Text und Zeichen- und Malbüchern mit Vorgaben und Anleitungen.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 51 Bücher und andere Druckerzeugnisse ohne Reklamecharakter - (Art. 25 Abs. 2 Bst. a Ziff. 9 MWSTG) Als Bücher und andere Druckerzeugnisse ohne Reklamecharakter gelten Druckerzeugnisse, welche die folgenden Voraussetzungen erfüllen:
a  Sie weisen Buch-, Broschüren- oder Loseblattform auf; Loseblattwerke gelten als Bücher, wenn sie sich aus einer Einbanddecke, versehen mit einer Schraub-, Spiral- oder Schnellheftung, und den darin einzuordnenden losen Blättern zusammensetzen, als vollständiges Werk mindestens 16 Seiten umfassen und der Titel des Werks auf der Einbanddecke erscheint.
b  Sie weisen inklusive Umschlag und Deckseiten mindestens 16 Seiten auf, mit Ausnahme von Kinderbüchern, gedruckten Musikalien und Teilen zu Loseblattwerken.
c  Sie weisen einen religiösen, literarischen, künstlerischen, unterhaltenden, erzieherischen, belehrenden, informierenden, technischen oder wissenschaftlichen Inhalt auf.
d  Sie sind nicht zur Aufnahme von Eintragungen oder Sammelbildern bestimmt, mit Ausnahme von Schul- und Lehrbüchern sowie bestimmten Kinderbüchern wie Übungsheften mit Illustrationen und ergänzendem Text und Zeichen- und Malbüchern mit Vorgaben und Anleitungen.
OIVA».

D. Il 16 agosto 1996, la divisione giuridica dell'AFC pronunciò una decisione di richiesta di garanzie ai sensi dell'art. 58
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
OIVA, reclamando la prestazione di una garanzia di Fr. 100 000.- sulla base dell'art. 58 cpv. 1 lett. a
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
e d OIVA. A grandi linee, essa si fondava sul fatto che R. era amministratore unico con diritto di firma individuale della società e che egli lo era stato anche della società G. X SA, fallita il 20 novembre 1995. In questa procedura di fallimento, l'AFC aveva insinuato un credito d'imposta sulla cifra d'affari (ICA) di Fr. 241 757.75 ed un credito IVA di Fr. 51 105.54. Era quindi molto probabile che la nuova società, che poteva agire unicamente per il tramite del proprio organo R., non avrebbe ottemperato al suo obbligo di pagare l'imposta, motivo per cui esisteva una messa in pericolo per l'esazione, ai sensi dell'art. 58 cpv. 1 lett. a
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
OIVA. Inoltre, erano pure adempiti i presupposti di cui all'art. 58 cpv. 1 lett. d
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
OIVA, dal momento che la nuova società conduceva, presso la medesima sede sociale, la stessa attività della fallita G. X SA. Sempre il 16 agosto 1996, la divisione revisioni dell'AFC inviò alla società un'attestazione d'iscrizione ai sensi dell'art. 45 cpv. 1
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 45 Entgelte in ausländischer Währung - (Art. 24 Abs. 1 MWSTG)
1    Zur Berechnung der geschuldeten Mehrwertsteuer sind Entgelte in ausländischer Währung im Zeitpunkt der Entstehung der Steuerforderung in Landeswährung umzurechnen.
2    Ein Entgelt in ausländischer Währung liegt vor, wenn die Rechnung oder Quittung in ausländischer Währung ausgestellt ist. Wird keine Rechnung oder Quittung ausgestellt, so ist die Verbuchung beim Leistungserbringer oder bei der Leistungserbringerin massgebend. Unerheblich ist, ob in Landes- oder in ausländischer Währung bezahlt wird und in welcher Währung das Retourgeld ausbezahlt wird.
3    Die Umrechnung erfolgt nach dem von der ESTV veröffentlichten Wechselkurs, wobei wahlweise der Monatsmittelkurs oder der Tageskurs für den Verkauf von Devisen verwendet werden kann. 1
3bis    Bei ausländischen Währungen, für welche die ESTV keinen Kurs veröffentlicht, gilt der publizierte Tageskurs für den Verkauf von Devisen einer inländischen Bank. 2
4    Steuerpflichtige Personen, die Teil eines Konzerns sind, können für die Umrechnung ihren Konzernumrechnungskurs verwenden. Dieser ist sowohl für die Leistungen innerhalb des Konzerns als auch im Verhältnis zu Dritten anzuwenden. 3
5    Das gewählte Vorgehen (Monatsmittel-, Tages- oder Konzernkurs) ist während mindestens einer Steuerperiode beizubehalten.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 45 Entgelte in ausländischer Währung - (Art. 24 Abs. 1 MWSTG)
1    Zur Berechnung der geschuldeten Mehrwertsteuer sind Entgelte in ausländischer Währung im Zeitpunkt der Entstehung der Steuerforderung in Landeswährung umzurechnen.
2    Ein Entgelt in ausländischer Währung liegt vor, wenn die Rechnung oder Quittung in ausländischer Währung ausgestellt ist. Wird keine Rechnung oder Quittung ausgestellt, so ist die Verbuchung beim Leistungserbringer oder bei der Leistungserbringerin massgebend. Unerheblich ist, ob in Landes- oder in ausländischer Währung bezahlt wird und in welcher Währung das Retourgeld ausbezahlt wird.
3    Die Umrechnung erfolgt nach dem von der ESTV veröffentlichten Wechselkurs, wobei wahlweise der Monatsmittelkurs oder der Tageskurs für den Verkauf von Devisen verwendet werden kann. 1
3bis    Bei ausländischen Währungen, für welche die ESTV keinen Kurs veröffentlicht, gilt der publizierte Tageskurs für den Verkauf von Devisen einer inländischen Bank. 2
4    Steuerpflichtige Personen, die Teil eines Konzerns sind, können für die Umrechnung ihren Konzernumrechnungskurs verwenden. Dieser ist sowohl für die Leistungen innerhalb des Konzerns als auch im Verhältnis zu Dritten anzuwenden. 3
5    Das gewählte Vorgehen (Monatsmittel-, Tages- oder Konzernkurs) ist während mindestens einer Steuerperiode beizubehalten.
OIVA, comunicandole
contemporaneamente la sua iscrizione con effetto retroattivo dal 20 novembre 1995. La società produsse pure la dichiarazione del 21 agosto 1996, sottoscritta dall'amministratore e dal revisore, dalla quale si evince che essa aveva finora sempre fatto fronte a tutti i propri impegni.

E. Il 22 agosto 1996, la società X SA (di seguito: la ricorrente) ha interposto ricorso contro la decisione di richiesta di garanzie del 16 agosto 1996. Essa ritiene dapprima che l'AFC tenta di screditare la sua immagine, asserendo che essa non sarebbe in grado d'ottemperare ai propri obblighi fiscali. Si tratterebbe, qui, di un'affermazione priva di ogni concreto fondamento. Ma soprattutto, la decisione impugnata violerebbe in modo manifesto l'art. 58
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
OIVA, dal momento che la società non esercita alcuna attività in relazione alla società fallita e che del resto essa ha sempre adempito i propri obblighi finanziari. Prova ne è che l'IVA dovuta è stata pagata rapidamente e senza indugio. L'AFC avrebbe quindi pure abusato del proprio potere d'apprezzamento. L'amministrazione ha risposto il 2 dicembre 1996. Essa ritiene che le garanzie sono divenute, dopo l'introduzione dell'IVA, ancora più necessarie e che tale sistema esiste pure in materia di imposte dirette. Reputa poi che, considerate le circostanze, il proprio intervento è giustificato e che la ricorrente non può far appello all'esistenza, nella fattispecie, di due persone giuridiche ben distinte, dal momento che la nuova società ha semplicemente ripreso l'attività
esercitata dalla società fallita e che, inoltre, l'organo R. già firmava i rendiconti relativi all'imposta sulla cifra d'affari della vecchia società. Non si può dunque parlare di discredito operato dall'AFC. I timori dell'AFC e gli elementi di concordanza fra le due società giustificano semplicemente - ed ampiamente - la misura adottata. Essi confermano del resto che tale misura è stata assunta in base all'art. 58 cpv. 1 lett. a
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
e d OIVA e che l'ammontare della garanzia bancaria richiesta si giustifica, in considerazione dell'importo dei debiti d'imposta della vecchia società fallita.

F. La ricorrente ha replicato l'8 gennaio 1997. In sostanza, essa riconferma l'argomentazione secondo cui l'AFC avrebbe violato il diritto federale, prendendo in considerazione il fallimento di un'altra società, ossia della G. X SA. Analogamente alla giurisprudenza relativa all'art. 118
SR 642.11 Bundesgesetz über die direkte Bundessteuer
DBG Art. 118
della legge federale del 14 dicembre 1990 sull'imposta federale diretta (LIFD, RS 642.11), le garanzie non possono essere richieste se non allorquando la minaccia risulti da un comportamento chiaro del contribuente, la sua situazione economica non essendo, come tale, determinante. Riconferma l'affermazione secondo cui essa non avrebbe alcunché a che vedere con il fallimento della società G. X SA ed invoca la violazione dei principi della legalità e della proporzionalità, nonché del divieto dell'abuso del potere d'apprezzamento, prevalendosi dell'art. 4
SR 101 Bundesverfassung der Schweizerischen Eidgenossenschaft
BV Art. 4 Landessprachen - Die Landessprachen sind Deutsch, Französisch, Italienisch und Rätoromanisch.
SR 101 Bundesverfassung der Schweizerischen Eidgenossenschaft
BV Art. 4 Landessprachen - Die Landessprachen sind Deutsch, Französisch, Italienisch und Rätoromanisch.
della Costituzione federale della Confederazione Svizzera del 29 maggio 1874 (Cost., RS 101). Nella propria duplica del 30 gennaio 1997, l'AFC si riferisce genericamente all'art. 58
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
OIVA, senza specificare quali lettere entrerebbero in linea di conto, asserendo comunque che i presupposti per l'applicazione sarebbero nel caso adempiti. Essa sostiene inoltre di aver agito correttamente: la
lettera del 13 febbraio 1996 non rappresentava una decisione formale, benché il testo dello scritto potesse dar luogo a confusione. La decisione formale è stata presa entro un termine ragionevole, e ciò a maggior ragione se si considera il fatto che la ricorrente è stata nel frattempo iscritta al registro dei contribuenti, per permetterle di esercitare la propria attività. Riferendosi alla prassi in materia di garanzie relativa alle altre imposte federali, l'amministrazione afferma essenzialmente che la giurisprudenza relativa all'imposta federale diretta non può essere adattata all'IVA. Un comportamento attivo del contribuente non è richiesto: è sufficiente invece che lo stesso non paghi entro i termini fissati. Solo l'applicazione della giurisprudenza relativa all'imposta preventiva, più estensiva, può rivelarsi corretta. Peraltro, la pretesa assenza di legami fra la ricorrente e la G. X SA è inutile e contraria alla buona fede. Fra le due società, sicuramente indipendenti, esiste invece un legame personale, materiale e temporale indiscutibile, tale da giustificare l'operato dell'autorità fiscale. Il Presidente della Commissione di ricorso ha effettuato due misure istruttorie, la prima il 7 febbraio 1997, la seconda il
17 febbraio 1997.

(...)

Dai considerandi:

1. Ai sensi dell'art. 58 cpv. 3
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
OIVA in relazione all'art. 71a cpv. 1
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
della legge federale del 20 dicembre 1968 sulla procedura amministrativa (PA, RS 172.021), la richiesta di garanzie dell'AFC è impugnabile presso la Commissione federale di ricorso in materia di contribuzioni entro trenta giorni dalla notifica. Nella fattispecie, la decisione di richiesta di garanzie è datata del 16 agosto 1996. Il ricorso, inoltrato presso la Commissione adita il 22 agosto 1996, è pervenuto il giorno successivo, ossia manifestamente entro il termine di cui agli artt. 50 e 22a PA. Alla luce di un esame preliminare risulta ch'esso adempie inoltre le esigenze poste dagli artt. 51 e 52 PA e non presenta alcuna carenza formale né materiale. La Commissione adita deve pertanto entrare nel merito dello stesso.

2.a.aa. Giusta l'art. 49 lett. b
SR 172.021 Bundesgesetz über das Verwaltungsverfahren - Verwaltungsverfahrensgesetz
VwVG Art. 49 E. Beschwerdegründe - E. Beschwerdegründe Der Beschwerdeführer kann mit der Beschwerde rügen:
a  Verletzung von Bundesrecht einschliesslich Überschreitung oder Missbrauch des Ermessens;
b  unrichtige oder unvollständige Feststellung des rechtserheblichen Sachverhaltes;
c  Unangemessenheit; die Rüge der Unangemessenheit ist unzulässig, wenn eine kantonale Behörde als Beschwerdeinstanz verfügt hat.
PA, la ricorrente può invocare l'accertamento inesatto o incompleto di fatti giuridicamente rilevanti. Conformemente all'art. 54
SR 172.021 Bundesgesetz über das Verwaltungsverfahren - Verwaltungsverfahrensgesetz
VwVG Art. 54 H. Übriges Verfahren bis zum Beschwerdeentscheid / I. Grundsatz - H. Übriges Verfahren bis zum Beschwerdeentscheid I. Grundsatz
PA, con il deposito del ricorso la trattazione della causa, oggetto della decisione impugnata, passa all'autorità di ricorso (effetto devolutivo) e, secondo l'art. 62 cpv. 2
SR 172.021 Bundesgesetz über das Verwaltungsverfahren - Verwaltungsverfahrensgesetz
VwVG Art. 62 J. Beschwerdeentscheid / II. Änderung der angefochtenen Verfügung - II. Änderung der angefochtenen Verfügung
1    Die Beschwerdeinstanz kann die angefochtene Verfügung zugunsten einer Partei ändern.
2    Zuungunsten einer Partei kann sie die angefochtene Verfügung ändern, soweit diese Bundesrecht verletzt oder auf einer unrichtigen oder unvollständigen Feststellung des Sachverhaltes beruht; wegen Unangemessenheit darf die angefochtene Verfügung nicht zuungunsten einer Partei geändert werden, ausser im Falle der Änderung zugunsten einer Gegenpartei.
3    Beabsichtigt die Beschwerdeinstanz, die angefochtene Verfügung zuungunsten einer Partei zu ändern, so bringt sie der Partei diese Absicht zur Kenntnis und räumt ihr Gelegenheit zur Gegenäusserung ein.
4    Die Begründung der Begehren bindet die Beschwerdeinstanz in keinem Falle.
PA, quest'ultima può modificare a pregiudizio di una parte la decisione impugnata, qualora essa violi il diritto federale o poggi su un accertamento inesatto o incompleto dei fatti. L'art. 62 cpv. 4
SR 172.021 Bundesgesetz über das Verwaltungsverfahren - Verwaltungsverfahrensgesetz
VwVG Art. 62 J. Beschwerdeentscheid / II. Änderung der angefochtenen Verfügung - II. Änderung der angefochtenen Verfügung
1    Die Beschwerdeinstanz kann die angefochtene Verfügung zugunsten einer Partei ändern.
2    Zuungunsten einer Partei kann sie die angefochtene Verfügung ändern, soweit diese Bundesrecht verletzt oder auf einer unrichtigen oder unvollständigen Feststellung des Sachverhaltes beruht; wegen Unangemessenheit darf die angefochtene Verfügung nicht zuungunsten einer Partei geändert werden, ausser im Falle der Änderung zugunsten einer Gegenpartei.
3    Beabsichtigt die Beschwerdeinstanz, die angefochtene Verfügung zuungunsten einer Partei zu ändern, so bringt sie der Partei diese Absicht zur Kenntnis und räumt ihr Gelegenheit zur Gegenäusserung ein.
4    Die Begründung der Begehren bindet die Beschwerdeinstanz in keinem Falle.
PA prevede poi che l'autorità di ricorso non è vincolata dai motivi del ricorso. Va ricordato infine che, malgrado il tenore dell'art. 2 cpv. 1
SR 172.021 Bundesgesetz über das Verwaltungsverfahren - Verwaltungsverfahrensgesetz
VwVG Art. 2 A. Geltungsbereich / II. Ausnahmen / 1. Teilweise Anwendbarkeit - II. Ausnahmen 1. Teilweise Anwendbarkeit
1    Auf das Steuerverfahren finden die Artikel 12-19 und 30-33 keine Anwendung.
2    Auf das Verfahren der Abnahme von Berufs-, Fach- und anderen Fähigkeitsprüfungen finden die Artikel 4-6, 10, 34, 35, 37 und 38 Anwendung.
3    Das Verfahren bei Enteignungen richtet sich nach diesem Gesetz, soweit das Bundesgesetz vom 20. Juni 1930 1 über die Enteignung nicht davon abweicht. 2
4    Das Verfahren vor dem Bundesverwaltungsgericht richtet sich nach diesem Gesetz, soweit das Verwaltungsgerichtsgesetz vom 17. Juni 2005 3 nicht davon abweicht. 4
PA, la procedura di ricorso di diritto amministrativo è retta dal principio inquisitorio, il quale stabilisce che l'autorità di ricorso accerta d'ufficio i fatti (DTF 122 I 10 consid. 2c, 122 V 158 consid. 1, 122 II 4 consid. c/cc; Xavier Oberson, Le contentieux fiscal, OREF [ed.], Les procédures en droit fiscal, Berna e altri, 1997, pag. 136; Alfred Kölz / Isabelle Häner, Verwaltungsverfahren und Verwaltungsrechtspflege des Bundes, Zurigo 1993, pag. 37; Michael Pfeifer, Der Untersuchungsgrundsatz und die Offizialmaxime im Verwaltungsverfahren, Basilea/
Stuttgart 1980, pag. 123 segg.). Nella fattispecie occorre chiedersi quale sia la rilevanza di fatti nuovi che intervengono durante la procedura di ricorso. A tal fine, occorre distinguere fra i fatti verificatisi prima dell'inoltro del gravame, ma allegati per la prima volta dinnanzi all'autorità giudiziaria adita, e quelli intervenuti solo posteriormente al deposito del ricorso, che rappresentano «nova» effettivi.

bb. Trattandosi di fatti allegati per la prima volta dinnanzi all'istanza di ricorso, ma verificatisi prima che la decisione impugnata fosse resa, la Commissione adita applica i medesimi criteri ritenuti dal Tribunale federale, allorquando esso non è vincolato ai fatti accertati, in virtù dell'art. 105 cpv. 2
SR 172.021 Bundesgesetz über das Verwaltungsverfahren - Verwaltungsverfahrensgesetz
VwVG Art. 58 H. Übriges Verfahren bis zum Beschwerdeentscheid / IV. Neue Verfügung - IV. Neue Verfügung
1    Die Vorinstanz kann bis zu ihrer Vernehmlassung die angefochtene Verfügung in Wiedererwägung ziehen.
2    Sie eröffnet eine neue Verfügung ohne Verzug den Parteien und bringt sie der Beschwerdeinstanz zur Kenntnis.
3    Die Beschwerdeinstanz setzt die Behandlung der Beschwerde fort, soweit diese durch die neue Verfügung der Vorinstanz nicht gegenstandslos geworden ist; Artikel 57 findet Anwendung, wenn die neue Verfügung auf einem erheblich veränderten Sachverhalt beruht oder eine erheblich veränderte Rechtslage schafft.
SR 172.021 Bundesgesetz über das Verwaltungsverfahren - Verwaltungsverfahrensgesetz
VwVG Art. 2 A. Geltungsbereich / II. Ausnahmen / 1. Teilweise Anwendbarkeit - II. Ausnahmen 1. Teilweise Anwendbarkeit
1    Auf das Steuerverfahren finden die Artikel 12-19 und 30-33 keine Anwendung.
2    Auf das Verfahren der Abnahme von Berufs-, Fach- und anderen Fähigkeitsprüfungen finden die Artikel 4-6, 10, 34, 35, 37 und 38 Anwendung.
3    Das Verfahren bei Enteignungen richtet sich nach diesem Gesetz, soweit das Bundesgesetz vom 20. Juni 1930 1 über die Enteignung nicht davon abweicht. 2
4    Das Verfahren vor dem Bundesverwaltungsgericht richtet sich nach diesem Gesetz, soweit das Verwaltungsgerichtsgesetz vom 17. Juni 2005 3 nicht davon abweicht. 4
della legge federale del 16 dicembre 1943 sull'organizzazione giudiziaria (OG, RS 173.110). Ciò era il caso prima che fosse istituita la Commissione di ricorso in materia d'imposta sulla cifra d'affari e d'imposta preventiva e nulla si oppone a che tale giurisprudenza, benché poggiante su articoli di legge diversi, sia ripresa. L'allegazione di fatti «nuovi», ai sensi del presente capoverso, era ammessa in materia d'ICA (Archives de droit fiscal suisse / Archiv für schweizerisches Abgaberecht [ASA], vol. 50 pag. 432 consid. 1b, vol. 37 pag. 507 consid. 2) ed anche in materia di imposta preventiva o di diritto di bollo (ASA, vol. 61 pag. 539 consid. 1b, vol. 58 pag. 711 consid. 3). Essa non è invece ammessa che in maniera limitata in materia di imposte dirette, qualora esista un'autorità giudiziaria indipendente - per esempio una commissione di ricorso - (ASA, vol. 58 pag. 674 consid. 3c, vol. 50 pag. 302 consid. 1b,
vol. 49 pag. 560 consid. 3b), ma tale pratica è proprio conforme alla differenza del potere cognitivo esistente fra il cpv. 1 ed il cpv. 2 dell'art. 105
SR 172.021 Bundesgesetz über das Verwaltungsverfahren - Verwaltungsverfahrensgesetz
VwVG Art. 2 A. Geltungsbereich / II. Ausnahmen / 1. Teilweise Anwendbarkeit - II. Ausnahmen 1. Teilweise Anwendbarkeit
1    Auf das Steuerverfahren finden die Artikel 12-19 und 30-33 keine Anwendung.
2    Auf das Verfahren der Abnahme von Berufs-, Fach- und anderen Fähigkeitsprüfungen finden die Artikel 4-6, 10, 34, 35, 37 und 38 Anwendung.
3    Das Verfahren bei Enteignungen richtet sich nach diesem Gesetz, soweit das Bundesgesetz vom 20. Juni 1930 1 über die Enteignung nicht davon abweicht. 2
4    Das Verfahren vor dem Bundesverwaltungsgericht richtet sich nach diesem Gesetz, soweit das Verwaltungsgerichtsgesetz vom 17. Juni 2005 3 nicht davon abweicht. 4
OG. Ne deriva che, in tutta evidenza, l'allegazione di fatti - già verificatisi - per la prima volta dinnanzi alla Commissione di ricorso va ammessa e che, di conseguenza, l'autorità giudiziaria deve accettare pure i relativi mezzi di prova (André Grisel, Traité de droit administratif, Neuchâtel 1984, pag. 931). Vero è che l'atteggiamento del contribuente, consistente ad occultare deliberatamente alcuni fatti o mezzi di prova per non rivelarli che in occasione della procedura di ricorso, non è ammissibile e può essere talvolta determinato da considerazioni tattiche o dilatorie contestabili. Il tribunale può allora tenerne conto nella ripartizione delle spese di procedura (ASA, vol. 61 pag. 540 consid. 1b, vol. 47 pag. 540 consid. 4, vedi anche vol. 50 pag. 432 consid. 1b; e ancora, tra le altre, decisioni del Tribunale federale non pubblicate del 19 marzo 1994 in reF. P. contro l'AFC consid. 5 e del 28 dicembre 1992 in re O. Z. contro l'AFC consid. 4; Grisel, op. cit., pag. 932).

cc. Per quanto concerne fatti nuovi effettivi (i «nova»), che intervengono durante la procedura di ricorso, va dapprima rilevato come tale ipotesi si verifichi più raramente in materia fiscale che in altri ambiti giuridici. Trattasi infatti, principalmente, di pretese di diritto pubblico - la cui contestazione ha effetto sospensivo -, delle quali l'autorità adita verifica la fondatezza e che hanno quindi origine in fatti verificatisi per forza di cose anteriormente all'inoltro del gravame. È difficile immaginare elementi di fatto, dai quali deriva l'obbligo fiscale contestato, che si producano successivamente al deposito di un ricorso che contesta la fondatezza di una pretesa di diritto pubblico già sancita dall'amministrazione fiscale. Ma l'ipotesi di fatti nuovi non è da escludersi a priori. L'esempio più tipico è quello di elementi di fatto che conducono a diminuire il credito fiscale o a modificarne il calcolo. Si pensi per esempio ad un attestato di carenza di beni rilasciato nel corso della procedura di ricorso, il quale adempie i presupposti formali posti dall'autorità fiscale. E soprattutto, in materia d'IVA, alla produzione di rendiconti elaborati nel corso della procedura, che logicamente modificano la stima
effettuata dall'AFC - sempre riservata la possibilità per l'autorità intimata di far uso dell'art. 58 cpv. 1
SR 172.021 Bundesgesetz über das Verwaltungsverfahren - Verwaltungsverfahrensgesetz
VwVG Art. 58 H. Übriges Verfahren bis zum Beschwerdeentscheid / IV. Neue Verfügung - IV. Neue Verfügung
1    Die Vorinstanz kann bis zu ihrer Vernehmlassung die angefochtene Verfügung in Wiedererwägung ziehen.
2    Sie eröffnet eine neue Verfügung ohne Verzug den Parteien und bringt sie der Beschwerdeinstanz zur Kenntnis.
3    Die Beschwerdeinstanz setzt die Behandlung der Beschwerde fort, soweit diese durch die neue Verfügung der Vorinstanz nicht gegenstandslos geworden ist; Artikel 57 findet Anwendung, wenn die neue Verfügung auf einem erheblich veränderten Sachverhalt beruht oder eine erheblich veränderte Rechtslage schafft.
PA (riesame) -. Di principio, l'allegazione di fatti effettivamente nuovi, nonché la presentazione dei relativi mezzi di prova, va ammessa, e ciò per numerosi motivi. Dapprima, tale soluzione s'impone a fortiori: se si accetta di considerare fatti che il contribuente avrebbe potuto e dovuto allegare in prima istanza, a maggior ragione vanno ammessi i fatti veramente nuovi (ASA, vol. 61 pag. 539 consid. 1b, il termine «obwohl»). Vi sono poi motivi che derivano dal principio dell'economia processuale: tale soluzione permette di evitare il cumulo di procedure inutili. Infine, essa corrisponde alle esigenze poste dal principio inquisitorio. Dal momento che l'autorità di ricorso constata d'ufficio i fatti e può dunque, sulla base dell'incarto o di nuove prove, scoprire essa stessa fatti nuovi, il fatto di accettare l'allegazione di fatti nuovi che l'autorità di ricorso avrebbe avuto difficoltà ad accertare da sola - ciò che l'avrebbe condotta a giudicare sulla base di una fattispecie carente - si mostra conforme al buon senso ed alla logica. La dottrina unanime si allinea alle considerazioni appena esposte (Grisel, op.
cit., pag. 932; Pierre Moor, Droit administratif, vol. II, Berna 1994, pag. 180; Kölz/Häner, op. cit., pag. 160, n. 266; Blaise Knapp, Précis de droit administratif, Basilea e Francoforte sul Meno 1991, n. 2100; Fritz Gygi, Bundesverwaltungsrechtspflege, Berna 1983, pag. 258), come pure la giurisprudenza del Tribunale federale emanata in altri ambiti del diritto (DTF 113 Ib 331).

b. Le due regole generali appena esposte non debbono necessariamente convenire alla procedura di garanzia. Se è opportuno ammettere senz'altro l'allegazione di fatti «nuovi», anteriori alla decisione impugnata, la stessa cosa non vale per i «nova» effettivi, che si verificano nel corso della procedura di ricorso. Non può essere infatti disatteso che la richiesta di garanzie è immediatamente esecutoria, se del caso anche tramite sequestro, e che il ricorso ha generalmente come oggetto quello di dimostrare che non esiste pericolo per l'esazione dell'imposta. Non si può escludere che tale pericolo possa essere eliminato mediante il pagamento dei crediti fiscali in oggetto. Vi è quindi il rischio che il contribuente ometta dapprima di pagare l'imposta dovuta entro i termini fissati, con intenti dilatori, e si prevalga poi del pagamento affinché il gravame sia accolto dall'autorità di ricorso. Egli potrebbe in seguito, una volta accolto il ricorso, differire i pagamenti e provocare così una nuova procedura di garanzia, cosicché il vero scopo della richiesta di garanzie verrebbe snaturato. Pertanto, il pagamento dell'imposta a posteriori non fa di per sé venir meno il presupposto del pericolo per l'esazione di crediti futuri e
non ancora scaduti. Tuttavia, i crediti minacciati non sarebbero più i medesimi di quelli che avevano motivato la vertenza; l'oggetto di quest'ultima sarebbe quindi modificato o, al più, esso si rivelerebbe di natura astratta, ciò che è incompatibile con la procedura di garanzia. Prendendo in considerazione fatti veramente nuovi, allegati dal contribuente, la vertenza sarebbe giudicata in base ad una prospettiva diversa da quella che aveva l'amministrazione al momento della pronuncia della decisione impugnata, e potrebbe rivelarsi perfino in contraddizione con il fine inizialmente perseguito dalla stessa. In materia di garanzie è quindi opportuno operare un'eccezione e giudicare la causa sulla base dei fatti, quali essi si presentavano al momento della richiesta di garanzie da parte dell'autorità fiscale. All'opposto, e logicamente, si giustifica - senza che la questione debba qui essere definitivamente risolta - di concedere al contribuente, che sostiene che il pericolo è stato eliminato, il diritto di domandare il riesame, con l'obbligo dell'autorità amministrativa d'entrare in materia sulla richiesta di riconsiderazione, qualora gli abituali requisiti di tale domanda siano adempiti. La domanda di riesame è infatti la
conseguenza logica della rinuncia da parte dell'autorità di ricorso a prendere in considerazione fatti effettivamente nuovi, siccome deriva dalla natura stessa della procedura di garanzie il fatto che essa non può restare in vigore all'infinito, dal momento che un pericolo può essere limitato nel tempo e, una volta scongiurato, la richiesta di garanzie non si giustifica più (Commentario dell'ordinanza concernente l'imposta sul valore aggiunto del 22 giugno 1994, pag. 56, ad art. 58 cpv. 1, in fine). Del resto, il fatto di permettere al contribuente di rimettere in discussione la decisione emanata nei suoi confronti mediante una domanda di riesame corrisponde alla giurisprudenza del Tribunale federale relativa all'art. 105 cpv. 2
SR 172.021 Bundesgesetz über das Verwaltungsverfahren - Verwaltungsverfahrensgesetz
VwVG Art. 58 H. Übriges Verfahren bis zum Beschwerdeentscheid / IV. Neue Verfügung - IV. Neue Verfügung
1    Die Vorinstanz kann bis zu ihrer Vernehmlassung die angefochtene Verfügung in Wiedererwägung ziehen.
2    Sie eröffnet eine neue Verfügung ohne Verzug den Parteien und bringt sie der Beschwerdeinstanz zur Kenntnis.
3    Die Beschwerdeinstanz setzt die Behandlung der Beschwerde fort, soweit diese durch die neue Verfügung der Vorinstanz nicht gegenstandslos geworden ist; Artikel 57 findet Anwendung, wenn die neue Verfügung auf einem erheblich veränderten Sachverhalt beruht oder eine erheblich veränderte Rechtslage schafft.
SR 172.021 Bundesgesetz über das Verwaltungsverfahren - Verwaltungsverfahrensgesetz
VwVG Art. 2 A. Geltungsbereich / II. Ausnahmen / 1. Teilweise Anwendbarkeit - II. Ausnahmen 1. Teilweise Anwendbarkeit
1    Auf das Steuerverfahren finden die Artikel 12-19 und 30-33 keine Anwendung.
2    Auf das Verfahren der Abnahme von Berufs-, Fach- und anderen Fähigkeitsprüfungen finden die Artikel 4-6, 10, 34, 35, 37 und 38 Anwendung.
3    Das Verfahren bei Enteignungen richtet sich nach diesem Gesetz, soweit das Bundesgesetz vom 20. Juni 1930 1 über die Enteignung nicht davon abweicht. 2
4    Das Verfahren vor dem Bundesverwaltungsgericht richtet sich nach diesem Gesetz, soweit das Verwaltungsgerichtsgesetz vom 17. Juni 2005 3 nicht davon abweicht. 4
OG, allorquando esso impone - in materia fiscale - di non prendere in considerazione i «nova» (ASA, vol. 50 pag. 303 consid. 1; vedi anche Grisel, op. cit., pag. 932).

c. Nella fattispecie, è quindi opportuno giudicare la vertenza in base ai soli fatti - allegati o meno - verificatisi fino al momento in cui la decisione impugnata fu pronunciata, ossia fino al 16 agosto 1996, con l'esclusione dei «nova» che si sono realizzati nel corso della procedura ricorsuale.

3.a. Secondo l'art. 58 cpv. 1 lett. a
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
OIVA, l'Amministrazione federale delle contribuzioni può esigere garanzie per le imposte, gli interessi e le spese, anche se questi non siano stati accertati con decisione passata in giudicato, né scaduti, quando l'esazione appare in pericolo (Peter Spinnler / Stephan Kuhn, Mehrwertsteuer, Das Nachschlagewerk zum Systemwechsel, Muri/Berna 1994, pag. 123 segg.; Kurt Amonn, Sicherung und Vollstreckung von Steuerforderungen, ASA, vol. 47 pag. 439; Ernst Blumenstein / Peter Locher, System des Steuerrechts, 5a ed., Zurigo 1995, pag. 297; Aloïs Camenzind / Niklaus Honauer, Handbuch zur neuen Mehrwertsteuer [MWST], Berna 1995, pag. 294 seg; vedi anche Commentario dell'ordinanza concernente l'imposta sul valore aggiunto del 22 giugno 1994, ad art. 58
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
OIVA; Iniziativa parlamentare, Legge federale concernente l'imposta sul valore aggiunto [Dettling], rapporto della Commissione dell'economia e dei tributi del Consiglio nazionale del 28 agosto 1996, pag. 87, pubblicato nel FF 1996 V 581 segg.). Le garanzie in questione rappresentano garanzie speciali - in opposizione alla garanzia generale rappresentata dal patrimonio del debitore - provvisoria e legale - in opposizione ad una garanzia
convenzionale. Esse costituiscono inoltre una garanzia indiretta - poiché necessitano di un intervento da parte dell'AFC -, e supplementare od accessoria - poiché non derivano dall'obbligo fiscale medesimo (Peter Gauch / Walter R. Schluep / Pierre Tercier, Partie générale du droit des obligations, Zurigo 1982, vol. II, cifre 117 segg. e 2464 segg.; Pierre Tercier, Le droit des obligations, Zurigo 1996, pag. 28 e 173, con rinvii). Esse consistono in garanzie reali o personali, queste ultime potendo divenire indirettamente garanzie reali in seguito ad un ordine di sequestro e presuppongono, in linea di principio, da una parte l'esistenza di un credito, la cui fondatezza sia almeno verosimile e l'ammontare non esagerato (di seguito: lett. b), e, d'altra parte, l'esistenza di un motivo di pericolo per l'esazione dell'imposta (di seguito: lett. c).

b. Trattandosi della questione della fondatezza del credito fiscale, è sufficiente che l'esistenza dello stesso sia resa verosimile, mentre l'autorità di ricorso non è tenuta a verificare la fondatezza materiale, bastando invece un esame prima facie (per le imposte dirette, Revue de droit administratif et de droit fiscal [RDAF] 1997, n. 2, pag. 281, consid. 3a e pag. 288, consid. 3a; ASA, vol. 64 pag. 321 consid. 2b, vol. 49 pag. 487 consid. 2; per l'imposta preventiva, ASA, vol. 64 pag. 652 consid. 2; decisione non pubblicata della CRC del 6 febbraio 1997, CRC 1996-036 in re D. SA contro l'AFC; per l'ICA, ASA, vol. 19 pag. 178 consid. 2 in fine, vol. 19 pag. 536 consid. 1).

aa. È tuttavia necessario domandarsi se possono essere richieste garanzie per crediti futuri in materia di IVA. A tal proposito, l'art. 58 cpv. 1
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
in initio OIVA statuisce che la richiesta di garanzie può riferirsi a crediti per imposte non ancora scadute. Ciò presuppone che tali crediti siano almeno nati? Letteralmente sì, dal momento che le nozioni di nascita e di esigibilità, o di «scadenza», non vanno confusi. Tuttavia, come la Commissione di ricorso ha già avuto modo di statuire nella decisione non pubblicata del 22 ottobre 1996 (CRC 1995-022 in re Z. SA contro l'AFC, consid. 5a/aa, riassunta in L'Expert-comptable suisse, 3/1997, pag. 232 segg.), non ci si deve, in materia, basare sul tenore letterale dei termini impiegati. Se gli si accordasse troppa importanza, ne deriverebbe che l'IVA non è mai esigibile sul territorio svizzero, siccome il termine d'esigibilità non figura nel titolo secondo dell'OIVA, ciò che evidentemente non può essere il caso. Del resto, il termine «scadenza» è stato ripreso dal Decreto del Consiglio federale del 29 luglio 1941 che istituisce un'imposta sulla cifra d'affari (DCA, CS 6 176 e le modifiche ulteriori che figurano nella RU); tale termine era talvolta sinonimo di «nascita» e, va
ricordato, la scadenza poteva talvolta perfino intervenire prima della nascita, fatto curioso e proprio al sistema dell'ICA (decisione citata della CRC, consid. 5a/bb). Infine, è ammesso che in materia di IVA e nella maggior parte dei casi, nascita e scadenza coincidano. Il termine «scadenza» di cui all'art. 58 cpv. 1
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
OIVA non è dunque da intendersi nel suo significato letterale - che non è chiaro (DTF 122 V 364 consid. 4a) -, ma va interpretato tenendo conto dello scopo e del senso della disposizione (DTF 122 III 474 consid. 5a, 122 III 324 consid. 7a, 119 Ia 241, 248; RDAF 1996, n. 1, pag. 62 consid. 4 e 5; Grisel, op. cit., pag. 125 e rinvii).

bb. Dapprima è opportuno considerare il carattere speciale ed unico dell'assoggettamento all'IVA. Contrariamente alle altre imposte, esso crea e presuppone una relazione regolare durevole fra la maggior parte degli assoggettati e l'AFC, relazione caratterizzata dall'obbligo di produrre rendiconti periodici e di versare gli importi dovuti secondo il sistema dell'autotassazione. Benché il sistema dell'IVA si avvicini a quello dell'imposta preventiva, il carattere regolare della produzione dei rendiconti è tuttavia accentuato. Vi si aggiunge il fatto che, qualora le condizioni di assoggettamento siano adempite, i crediti futuri appaiono come certi. Non sarebbe quindi logico ammettere la richiesta di garanzie in caso di crediti verosimili e negarla per crediti certo futuri, ma la cui nascita è già fin d'ora sicura. Ne consegue che l'esame del carattere della verosimiglianza dei crediti è legato alle condizioni d'assoggettamento, dal momento che l'obbligo d'imposta deriva soprattutto dalla cifra d'affari realizzata dal contribuente e non da una prestazione finanziaria fatta dallo stesso, come per l'imposta preventiva, o da lui ricevuta, come per l'imposta federale diretta. Se, in materia d'imposta preventiva, la richiesta di
garanzie per crediti futuri è ammessa (Urs Kehrli, Sicherstellungsverfügung und Arrestbefehl nach Art. 47 des Bundesgesetzes vom 13. Oktober 1965 über die Verrechnungssteuer, ASA, vol. 55 p. 247), tale soluzione deve a fortiori valere nell'ambito dell'IVA, almeno nei casi in cui le condizioni d'assoggettamento non sono contestate. Va rammentato infine che l'OIVA non ignora la nozione di garanzie per debiti futuri, siccome all'art. 59 cpv. 1 lett. b essa prevede di accreditare l'eccedenza delle imposte precedenti per compensare debiti di periodi successivi. Riassumendo, va ammessa la regola secondo cui è possibile formulare una richiesta di garanzie a partire dall'inizio dell'assoggettamento per crediti futuri, almeno qualora le condizioni di cui all'art. 17 cpv. 1
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 17 Gruppenbildung - (Art. 13 MWSTG)
1    Der Kreis der Mitglieder der Mehrwertsteuergruppe kann, innerhalb der zur Teilnahme an der Gruppenbesteuerung Berechtigten, frei bestimmt werden.
2    Die Bildung mehrerer Teilgruppen ist zulässig.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 17 Gruppenbildung - (Art. 13 MWSTG)
1    Der Kreis der Mitglieder der Mehrwertsteuergruppe kann, innerhalb der zur Teilnahme an der Gruppenbesteuerung Berechtigten, frei bestimmt werden.
2    Die Bildung mehrerer Teilgruppen ist zulässig.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 17 Gruppenbildung - (Art. 13 MWSTG)
1    Der Kreis der Mitglieder der Mehrwertsteuergruppe kann, innerhalb der zur Teilnahme an der Gruppenbesteuerung Berechtigten, frei bestimmt werden.
2    Die Bildung mehrerer Teilgruppen ist zulässig.
OIVA non siano contestate dal contribuente. Nell'ambito dell'art. 58 cpv. 1
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
OIVA, il termine «scadenza» va inteso nel senso di «nascita» e la richiesta di garanzie può riferirsi a crediti futuri (Jörg R. Bühlmann, Das Schweizer Mehrwertsteuerhandbuch, Zurigo 1994, pag. 233; «mutmasslich» e «potentiell»).

cc. A prescindere da quanto appena esposto, la Commissione di ricorso è tenuta a sottolineare che l'autorità fiscale non può in alcun caso, in materia di assoggettamento obbligatorio, far dipendere l'iscrizione al registro dei contribuenti dalla presentazione di garanzie. Nel sistema dell'IVA, come in quello dell'ICA, l'iscrizione ha unicamente effetto dichiarativo e non costitutivo. È del resto dovuto a questo intangibile principio il fatto che un contribuente possa essere iscritto retroattivamente a partire dal momento in cui le condizioni d'assoggettamento erano adempite, sempre con la riserva della prescrizione (decisione non pubblicata del Tribunale federale del 15 ottobre 1993 in re F. O. contro l'AFC, consid. 7; ASA, vol. 50 pag. 579 consid. 3; Wilhelm Wellauer, Die eidgenössische Warenumsatzsteuer, Basilea 1959, n. 144). Questo principio discende, in ultima analisi, dal principio della parità di trattamento dei contribuenti, derivante dall'art. 4
SR 101 Bundesverfassung der Schweizerischen Eidgenossenschaft
BV Art. 4 Landessprachen - Die Landessprachen sind Deutsch, Französisch, Italienisch und Rätoromanisch.
SR 101 Bundesverfassung der Schweizerischen Eidgenossenschaft
BV Art. 4 Landessprachen - Die Landessprachen sind Deutsch, Französisch, Italienisch und Rätoromanisch.
Cost.; all'opposto, l'amministrazione non può rifiutarsi d'iscrivere un contribuente che manifestamente adempie i presupposti per l'assoggettamento, appellandosi al fatto che quest'ultimo non ha prestato le garanzie richieste. Ciò non costituirebbe altro che porre
un'ulteriore condizione materiale all'assoggettamento obbligatorio, condizione che non figura all'art. 17 cpv. 1
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 17 Gruppenbildung - (Art. 13 MWSTG)
1    Der Kreis der Mitglieder der Mehrwertsteuergruppe kann, innerhalb der zur Teilnahme an der Gruppenbesteuerung Berechtigten, frei bestimmt werden.
2    Die Bildung mehrerer Teilgruppen ist zulässig.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 17 Gruppenbildung - (Art. 13 MWSTG)
1    Der Kreis der Mitglieder der Mehrwertsteuergruppe kann, innerhalb der zur Teilnahme an der Gruppenbesteuerung Berechtigten, frei bestimmt werden.
2    Die Bildung mehrerer Teilgruppen ist zulässig.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 17 Gruppenbildung - (Art. 13 MWSTG)
1    Der Kreis der Mitglieder der Mehrwertsteuergruppe kann, innerhalb der zur Teilnahme an der Gruppenbesteuerung Berechtigten, frei bestimmt werden.
2    Die Bildung mehrerer Teilgruppen ist zulässig.
OIVA. Del resto, l'art. 58
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
OIVA non prevede che la richiesta di garanzie possa avere un effetto sospensivo per la domanda d'assoggettamento. Una simile prassi contravverrebbe alle disposizioni dell'OIVA ed al sistema dell'IVA, dal momento che l'assoggettamento rappresenta contemporaneamente un diritto ed un obbligo. Qualora le condizioni d'assoggettamento siano adempite e la ditta si sia annunciata ai sensi dell'art. 45 cpv. 1
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 45 Entgelte in ausländischer Währung - (Art. 24 Abs. 1 MWSTG)
1    Zur Berechnung der geschuldeten Mehrwertsteuer sind Entgelte in ausländischer Währung im Zeitpunkt der Entstehung der Steuerforderung in Landeswährung umzurechnen.
2    Ein Entgelt in ausländischer Währung liegt vor, wenn die Rechnung oder Quittung in ausländischer Währung ausgestellt ist. Wird keine Rechnung oder Quittung ausgestellt, so ist die Verbuchung beim Leistungserbringer oder bei der Leistungserbringerin massgebend. Unerheblich ist, ob in Landes- oder in ausländischer Währung bezahlt wird und in welcher Währung das Retourgeld ausbezahlt wird.
3    Die Umrechnung erfolgt nach dem von der ESTV veröffentlichten Wechselkurs, wobei wahlweise der Monatsmittelkurs oder der Tageskurs für den Verkauf von Devisen verwendet werden kann. 1
3bis    Bei ausländischen Währungen, für welche die ESTV keinen Kurs veröffentlicht, gilt der publizierte Tageskurs für den Verkauf von Devisen einer inländischen Bank. 2
4    Steuerpflichtige Personen, die Teil eines Konzerns sind, können für die Umrechnung ihren Konzernumrechnungskurs verwenden. Dieser ist sowohl für die Leistungen innerhalb des Konzerns als auch im Verhältnis zu Dritten anzuwenden. 3
5    Das gewählte Vorgehen (Monatsmittel-, Tages- oder Konzernkurs) ist während mindestens einer Steuerperiode beizubehalten.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 45 Entgelte in ausländischer Währung - (Art. 24 Abs. 1 MWSTG)
1    Zur Berechnung der geschuldeten Mehrwertsteuer sind Entgelte in ausländischer Währung im Zeitpunkt der Entstehung der Steuerforderung in Landeswährung umzurechnen.
2    Ein Entgelt in ausländischer Währung liegt vor, wenn die Rechnung oder Quittung in ausländischer Währung ausgestellt ist. Wird keine Rechnung oder Quittung ausgestellt, so ist die Verbuchung beim Leistungserbringer oder bei der Leistungserbringerin massgebend. Unerheblich ist, ob in Landes- oder in ausländischer Währung bezahlt wird und in welcher Währung das Retourgeld ausbezahlt wird.
3    Die Umrechnung erfolgt nach dem von der ESTV veröffentlichten Wechselkurs, wobei wahlweise der Monatsmittelkurs oder der Tageskurs für den Verkauf von Devisen verwendet werden kann. 1
3bis    Bei ausländischen Währungen, für welche die ESTV keinen Kurs veröffentlicht, gilt der publizierte Tageskurs für den Verkauf von Devisen einer inländischen Bank. 2
4    Steuerpflichtige Personen, die Teil eines Konzerns sind, können für die Umrechnung ihren Konzernumrechnungskurs verwenden. Dieser ist sowohl für die Leistungen innerhalb des Konzerns als auch im Verhältnis zu Dritten anzuwenden. 3
5    Das gewählte Vorgehen (Monatsmittel-, Tages- oder Konzernkurs) ist während mindestens einer Steuerperiode beizubehalten.
OIVA, l'amministrazione non può rifiutare di comunicarle il suo numero di contribuente, restando naturalmente riservato il caso di un ritardo giustificato dalle circostanze (vedi, in un altro contesto e tuttavia concludente nel medesimo senso, la decisione passata in giudicato e non pubblicata dell'AFC del 3 marzo 1997 in re M. R. contro l'AFC, consid. 3.3). Questa soluzione s'impone a maggior ragione, se si considera il fatto che la legge offre all'amministrazione sufficienti mezzi coercitivi - in particolare il sequestro - per costringere il contribuente recalcitrante a presentare le garanzie che si rivelassero giustificate.

c.aa. Per quanto concerne i motivi della richiesta di garanzie, a giusta ragione l'autorità intimata afferma che il legislatore ha inteso riprendere quanto già valeva sotto il regime dell'ICA. Vero è che il testo del vecchio decreto del Consiglio federale (art. 27 DCA) è diverso e, tutto sommato, appare più ampio rispetto a quello dell'art. 58 cpv. 1 lett. a
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
OIVA, soprattutto a motivo dell'espressione «per altri motivi». Vero è pure che, all'opposto, l'art. 58 cpv. 1
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
OIVA enumera altre situazioni che non necessitano l'esistenza, che sia constatata, di un pericolo per l'esazione, situazioni che determinano, ipso facto, la possibilità di richiedere garanzie, ciò che non era invece il caso vigente il DCA. A prescindere da ciò, nel presente considerando, limitato all'esame della lett. a, va unicamente constatato che l'art. 58 cpv. 1 lett. a
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
OIVA e l'art. 27 cpv. 1 DCA non hanno una diversa portata. Entrambi enunciano il principio secondo cui l'autorità fiscale può esigere la presentazione di garanzie, qualora i diritti del fisco appaiano minacciati per una qualsivoglia ragione. Appare chiaro, dal punto di vista dell'art. 58 cpv. 1 lett. a
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
OIVA, che le due decisioni, non pubblicate, del Tribunale federale del 31 maggio e del
14 giugno 1985 in re H. G. contro l'AFC costituiscono decisioni di principio, che possono essere analogamente applicate al regime IVA. Più precisamente, dalla decisione del 31 maggio 1985 presa come punto di riferimento discende chiaramente che la richiesta di garanzie in materia d'IVA, basata sull'art. 58 cpv. 1 lett. a
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
OIVA, dipende dall'adempimento dei tre seguenti presupposti.

bb. Deve dapprima esservi pericolo per l'esazione dell'imposta. Di principio, il pericolo deve essere determinato dal contribuente stesso, ciò che discende dal comune buon senso. Posta questa premessa, è pure vero - contrariamente a quello che pretende la ricorrente - che vi è una differenza tra la giurisprudenza relativa al vecchio art. 118
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
del Decreto del Consiglio federale del 9 dicembre 1940 concernente l'imposta federale diretta (DIFD, CS 6 352 e le ulteriori modifiche figuranti nella RU) ed i criteri che vanno applicati in materia d'imposta sulla cifra d'affari. Per l'IVA, non è necessario un comportamento visibile del contribuente, per poter giustificare la richiesta di garanzie. È invece sufficiente che gli importi non siano stati pagati entro i termini fissati - vedi il testo dell'ICA - o che i diritti del fisco sembrino minacciati per altri motivi (decisione citata non pubblicata del Tribunale federale del 31 maggio 1985, consid. 3b; cfr. con ASA, vol. 64 pag. 321 seg. consid. 2c e 2d; vedi tuttavia anche RDAF 1997, n. 2, pag. 289 seg. consid. 3a e pag. 291 consid. 3b). La messa in pericolo può derivare oggettivamente dalle circostanze; in questo caso, il semplice fatto che i rendiconti non siano stati inviati
in tempo utile rappresenta già una minaccia (per l'importa preventiva, ASA, vol. 64 pag. 655 consid. 4c). Questa nozione, estensiva, del pericolo è deducibile dalle due decisioni di principio citate; essa deriva tuttavia anche dalla natura stessa dell'imposta sul valore aggiunto. Contrariamente alle imposte dirette, l'IVA si basa sul principio dell'autotassazione. Pertanto, nell'ipotesi in cui fosse necessario procedere ad un raffronto, esso andrebbe ragionevolmente operato con l'imposta preventiva. Sotto questo punto di vista, va adottata una visione ampia di pericolo, dal momento che il sistema dell'imposizione sul valore aggiunto è ancora più fragile che quello dell'ICA, poiché un contribuente indelicato potrebbe diminuire il debito dell'imposta mediante deduzioni d'imposta precedente che non sono conformi alla realtà (Commento dell'ordinanza concernente l'imposta sul valore aggiunto del 22 giugno 1994, ad art. 58 primo capoverso). I presupposti della messa in pericolo vanno chiariti su due punti. Dapprima, non è a priori escluso che, eccezionalmente - termine da intendersi nel senso di «raramente» - un'altra persona che non sia il contribuente stesso, possa essere fonte di un pericolo per la riscossione dell'IVA. Del
resto, né l'OIVA né il DCA menzionano il termine «contribuente». Entrambi i testi di legge mettono l'accento sul pericolo per l'esazione e non sull'origine di tale pericolo. Ad ogni modo, quest'ultima questione potendo rimanere indecisa, è comunque chiaro che una persona giuridica debba lasciarsi imputare il comportamento dei propri organi direttivi. Infatti, una persona giuridica non può, in sé, assumere un comportamento od omettere di pagare entro i termini. Si può pertanto attribuire alla ricorrente il comportamento del suo amministratore unico o principale. In caso contrario, le persone giuridiche sarebbero ingiustamente avvantaggiate rispetto alle persone fisiche ed alle società di persone non aventi personalità giuridica. Secondariamente, non è a priori escluso che il comportamento palesato nel passato dall'organo di una persona giuridica contribuente possa, al momento della richiesta di garanzie, rappresentare una minaccia per l'adempimento dei futuri obblighi di tale persona giuridica, e ciò malgrado il comportamento passato non abbia alcun rapporto con il o la contribuente attualmente in causa. Determinante, lo si ripete, è l'esistenza di un pericolo in sé: nulla osta ad una tale interpretazione delle
disposizioni applicabili. Di contro, è necessario che vi sia un rapporto di causalità evidente fra il comportamento passato ed il pericolo attuale per la riscossione dell'imposta; l'esame dell'insieme delle circostanze chiarirà se si può ragionevolmente dedurre dalla passata attitudine una minaccia reale per il percepimento delle imposte dal contribuente.

cc. In secondo luogo, non va disatteso che l'art. 58 cpv. 1 lett. a
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
OIVA concede all'autorità fiscale, analogamente all'art. 27 cpv. 1 DCA, un certo margine d'apprezzamento. L'art. 58 cpv. 1
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
OIVA statuisce espressamente che l'AFC «può», adempite tutte le condizioni restanti, esigere garanzie. Ne discende che l'AFC gode di un potere d'apprezzamento e che l'autorità di ricorso può esaminare l'adeguatezza dell'esercizio di tale potere (art. 49 lett. c
SR 172.021 Bundesgesetz über das Verwaltungsverfahren - Verwaltungsverfahrensgesetz
VwVG Art. 49 E. Beschwerdegründe - E. Beschwerdegründe Der Beschwerdeführer kann mit der Beschwerde rügen:
a  Verletzung von Bundesrecht einschliesslich Überschreitung oder Missbrauch des Ermessens;
b  unrichtige oder unvollständige Feststellung des rechtserheblichen Sachverhaltes;
c  Unangemessenheit; die Rüge der Unangemessenheit ist unzulässig, wenn eine kantonale Behörde als Beschwerdeinstanz verfügt hat.
SR 172.021 Bundesgesetz über das Verwaltungsverfahren - Verwaltungsverfahrensgesetz
VwVG Art. 49 E. Beschwerdegründe - E. Beschwerdegründe Der Beschwerdeführer kann mit der Beschwerde rügen:
a  Verletzung von Bundesrecht einschliesslich Überschreitung oder Missbrauch des Ermessens;
b  unrichtige oder unvollständige Feststellung des rechtserheblichen Sachverhaltes;
c  Unangemessenheit; die Rüge der Unangemessenheit ist unzulässig, wenn eine kantonale Behörde als Beschwerdeinstanz verfügt hat.
SR 172.021 Bundesgesetz über das Verwaltungsverfahren - Verwaltungsverfahrensgesetz
VwVG Art. 49 E. Beschwerdegründe - E. Beschwerdegründe Der Beschwerdeführer kann mit der Beschwerde rügen:
a  Verletzung von Bundesrecht einschliesslich Überschreitung oder Missbrauch des Ermessens;
b  unrichtige oder unvollständige Feststellung des rechtserheblichen Sachverhaltes;
c  Unangemessenheit; die Rüge der Unangemessenheit ist unzulässig, wenn eine kantonale Behörde als Beschwerdeinstanz verfügt hat.
PA; decisione citata non pubblicata del Tribunale federale del 31 maggio 1985, consid. 3d). Un caso tipico si verifica allorquando la ricorrente ha già fornito all'AFC garanzie d'altro genere rispetto a quelle previste dalla legge, la quale ammette unicamente la garanzia sotto forma di deposito di titoli sicuri e facilmente negoziabili o di fideiussione bancaria. Può per esempio trattarsi di promessa della prestazione di un terzo (art. 111
SR 220 Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht)
OR Art. 111 B. Vertrag zu Lasten eines Dritten - B. Vertrag zu Lasten eines Dritten Wer einem andern die Leistung eines Dritten verspricht, ist, wenn sie nicht erfolgt, zum Ersatze des hieraus entstandenen Schadens verpflichtet.
del Codice delle obbligazioni del 30 marzo 1911 [CO], RS 220), di un'assunzione cumulativa del debito o di garanzie bancarie diverse dalla fideiussione (Pierre Engel, Les contrats de droit suisse, Berna 1992, pag. 583 segg.; Theodor Bühler, Sicherungsmittel im Zahlungsverkehr, Zurigo 1997, pag. 118 e segg.). In questo caso si tratterebbe di
esaminare se la richiesta di garanzie ai sensi dell'art. 58 cpv. 1
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
OIVA fosse, alla luce delle circostanze, ancora adeguata (art. 49 lett. c
SR 172.021 Bundesgesetz über das Verwaltungsverfahren - Verwaltungsverfahrensgesetz
VwVG Art. 49 E. Beschwerdegründe - E. Beschwerdegründe Der Beschwerdeführer kann mit der Beschwerde rügen:
a  Verletzung von Bundesrecht einschliesslich Überschreitung oder Missbrauch des Ermessens;
b  unrichtige oder unvollständige Feststellung des rechtserheblichen Sachverhaltes;
c  Unangemessenheit; die Rüge der Unangemessenheit ist unzulässig, wenn eine kantonale Behörde als Beschwerdeinstanz verfügt hat.
SR 172.021 Bundesgesetz über das Verwaltungsverfahren - Verwaltungsverfahrensgesetz
VwVG Art. 49 E. Beschwerdegründe - E. Beschwerdegründe Der Beschwerdeführer kann mit der Beschwerde rügen:
a  Verletzung von Bundesrecht einschliesslich Überschreitung oder Missbrauch des Ermessens;
b  unrichtige oder unvollständige Feststellung des rechtserheblichen Sachverhaltes;
c  Unangemessenheit; die Rüge der Unangemessenheit ist unzulässig, wenn eine kantonale Behörde als Beschwerdeinstanz verfügt hat.
SR 172.021 Bundesgesetz über das Verwaltungsverfahren - Verwaltungsverfahrensgesetz
VwVG Art. 49 E. Beschwerdegründe - E. Beschwerdegründe Der Beschwerdeführer kann mit der Beschwerde rügen:
a  Verletzung von Bundesrecht einschliesslich Überschreitung oder Missbrauch des Ermessens;
b  unrichtige oder unvollständige Feststellung des rechtserheblichen Sachverhaltes;
c  Unangemessenheit; die Rüge der Unangemessenheit ist unzulässig, wenn eine kantonale Behörde als Beschwerdeinstanz verfügt hat.
PA).

dd. Infine, la procedura deve rispettare il principio della proporzionalità sancito dall'art. 42
SR 172.021 Bundesgesetz über das Verwaltungsverfahren - Verwaltungsverfahrensgesetz
VwVG Art. 42 K. Vollstreckung / II. Zwangsmittel / 3. Verhältnismässigkeit - 3. Verhältnismässigkeit Die Behörde darf sich keines schärferen Zwangsmittels bedienen, als es die Verhältnisse erfordern.
SR 172.021 Bundesgesetz über das Verwaltungsverfahren - Verwaltungsverfahrensgesetz
VwVG Art. 42 K. Vollstreckung / II. Zwangsmittel / 3. Verhältnismässigkeit - 3. Verhältnismässigkeit Die Behörde darf sich keines schärferen Zwangsmittels bedienen, als es die Verhältnisse erfordern.
PA, secondo cui l'autorità non può far ricorso ad un mezzo coattivo più rigoroso di quello richiesto dalle circostanze (DTF 122 II 199 consid. 3a, 121 I 349 consid. 11, 120 Ia 152 consid. 2e; vedi anche decisione della CRC del 22 ottobre 1996, pubblicata in RDAF 1997, n. 2, pag. 326 consid. 7c). Ciò vale in primo luogo per quanto concerne l'ammontare delle garanzie richieste. Vero è che per obbligazioni di importo definito la questione non ha alcuna rilevanza. Lo stesso non dicasi per i crediti futuri. Evidentemente, la richiesta di garanzie mantiene il proprio carattere di provvedimento provvisionale e deve vertere sulle pretese prevedibili che nasceranno in un ragionevole futuro. Non potrebbe invece legittimarsi, per esempio, una richiesta volta a garantire i crediti per l'intero periodo d'assoggettamento. Questo limite s'impone a maggior ragione se si considera che l'autorità fiscale può formulare la richiesta di garanzie in ogni momento. Pure alla luce del principio della proporzionalità va esaminata l'eventuale esecuzione, da parte dell'AFC, della richiesta di garanzie mediante sequestro (decisione citata non pubblicata
del Tribunale federale del 31 maggio 1985, consid. 4). Va infatti rammentato che, sebbene la richiesta di garanzie valga come decreto di sequestro, quest'ultimo è pronunciato dall'ufficio d'esecuzione. Esso non è automatico e deriva da una - ulteriore - decisione dell'autorità fiscale (decisione citata non pubblicata del Tribunale federale del 31 maggio 1985, consid. 4a; Jean-Marc Rivier, Droit fiscal suisse, pag. 369; Amonn, op. cit., ASA, vol. 47 pag. 443; Béguelin, RDAF 1953, pag. 70). Questa seconda decisione, talvolta inclusa nella richiesta di garanzie, necessita della menzione degli oggetti da sequestrare, ciò che invece non è il caso per la richiesta di garanzie stricto sensu. Essa non risulta a chiare lettere dalla legge e non rappresenta una decisione ai sensi dell'art. 5
SR 172.021 Bundesgesetz über das Verwaltungsverfahren - Verwaltungsverfahrensgesetz
VwVG Art. 5 B. Begriffe / I. Verfügungen - B. Begriffe I. Verfügungen
1    Als Verfügungen gelten Anordnungen der Behörden im Einzelfall, die sich auf öffentliches Recht des Bundes stützen und zum Gegenstand haben:
a  Begründung, Änderung oder Aufhebung von Rechten oder Pflichten;
b  Feststellung des Bestehens, Nichtbestehens oder Umfanges von Rechten oder Pflichten;
c  Abweisung von Begehren auf Begründung, Änderung, Aufhebung oder Feststellung von Rechten oder Pflichten oder Nichteintreten auf solche Begehren.
2    Als Verfügungen gelten auch Vollstreckungsverfügungen (Art. 41 Abs. 1 Bst. a und b), Zwischenverfügungen (Art. 45 und 46), Einspracheentscheide (Art. 30 Abs. 2 Bst. b und 74), Beschwerdeentscheide (Art. 61), Entscheide im Rahmen einer Revision (Art. 68) und die Erläuterung (Art. 69). 1
3    Erklärungen von Behörden über Ablehnung oder Erhebung von Ansprüchen, die auf dem Klageweg zu verfolgen sind, gelten nicht als Verfügungen.
PA, costituendo infatti una misura coercitiva speciale, destinata all'esecuzione della decisione di richiesta di garanzie, avente la medesima natura delle misure previste agli artt. 40 e 41 PA, la quale non necessita la precedente determinazione di un termine (decisione citata non pubblicata del Tribunale federale del 31 maggio 1985, consid. 4a in fine; art. 58 cpv. 2
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
OIVA). L'art. 42
SR 172.021 Bundesgesetz über das Verwaltungsverfahren - Verwaltungsverfahrensgesetz
VwVG Art. 42 K. Vollstreckung / II. Zwangsmittel / 3. Verhältnismässigkeit - 3. Verhältnismässigkeit Die Behörde darf sich keines schärferen Zwangsmittels bedienen, als es die Verhältnisse erfordern.
SR 172.021 Bundesgesetz über das Verwaltungsverfahren - Verwaltungsverfahrensgesetz
VwVG Art. 42 K. Vollstreckung / II. Zwangsmittel / 3. Verhältnismässigkeit - 3. Verhältnismässigkeit Die Behörde darf sich keines schärferen Zwangsmittels bedienen, als es die Verhältnisse erfordern.
PA ed il principio della proporzionalità vanno rispettati
anche nell'ambito di questo speciale mezzo coercitivo.

4. Le disposizioni di diritto appena elucidate vanno applicate ai fatti di cui alla presente vertenza.

a. Per quanto concerne la fondatezza delle pretese oggetto della richiesta di garanzie, la Commissione di ricorso deve dapprima osservare che la richiesta del 16 agosto 1996 si riferiva sia a crediti già nati - vale a dire precedentemente al 16 agosto citato -, la cui determinazione era tuttavia impossibile in ragione del rifiuto dell'amministrazione d'iscrivere la ricorrente, sia a crediti futuri, ossia posteriori alla data della richiesta di garanzie ed all'iscrizione della ricorrente, dal momento che l'ammontare richiesto era piuttosto elevato e che l'AFC non ha annullato la propria richiesta in seguito al pagamento da parte della ricorrente degli obblighi sorti prima della sua iscrizione.

aa. Trattandosi, dapprima, di debiti anteriori all'iscrizione, va unicamente osservato che essi già erano sorti al momento della richiesta di garanzie e che quindi la loro verosimiglianza va ammessa. Infatti, le condizioni per l'assoggettamento obbligatorio erano allora - al 20 novembre 1995 - da considerarsi adempite, sia secondo l'opinione della ricorrente e sia secondo quella dell'autorità fiscale, e ciò sia in relazione all'art. 17 cpv. 1
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 17 Gruppenbildung - (Art. 13 MWSTG)
1    Der Kreis der Mitglieder der Mehrwertsteuergruppe kann, innerhalb der zur Teilnahme an der Gruppenbesteuerung Berechtigten, frei bestimmt werden.
2    Die Bildung mehrerer Teilgruppen ist zulässig.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 17 Gruppenbildung - (Art. 13 MWSTG)
1    Der Kreis der Mitglieder der Mehrwertsteuergruppe kann, innerhalb der zur Teilnahme an der Gruppenbesteuerung Berechtigten, frei bestimmt werden.
2    Die Bildung mehrerer Teilgruppen ist zulässig.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 17 Gruppenbildung - (Art. 13 MWSTG)
1    Der Kreis der Mitglieder der Mehrwertsteuergruppe kann, innerhalb der zur Teilnahme an der Gruppenbesteuerung Berechtigten, frei bestimmt werden.
2    Die Bildung mehrerer Teilgruppen ist zulässig.
che in relazione all'art. 21 cpv. 2
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 21 Administrative und buchhalterische Erfordernisse - (Art. 13 MWSTG)
1    Die Mitglieder müssen ihre Buchhaltung am gleichen Bilanzstichtag abschliessen; davon ausgenommen sind Holdinggesellschaften, wenn diese aus Gründen der Rechnungslegung einen anderen Bilanzstichtag aufweisen.
2    Jedes Mitglied muss eine interne Mehrwertsteuerabrechnung erstellen, die in der Abrechnung der Mehrwertsteuergruppe zu konsolidieren ist.
OIVA. Del resto, nessuna delle parti ha mai messo in dubbio l'esistenza od il carattere certo degli obblighi che sarebbero nati dalle operazioni effettuate dalla contribuente. Ne discende che i debiti già sorti possedevano, al momento della decisione di richiesta di garanzie, un grado di certezza tale che il loro carattere verosimile può essere senz'altro ammesso. Per quanto concerne l'ammontare dei debiti garantiti, esso era difficilmente determinabile al momento della richiesta di garanzia, poiché la ricorrente non era stata iscritta e non ha quindi potuto fornire i rendiconti. Si evince tuttavia dalla lettera del 1° dicembre 1995 indirizzata all'AFC che essa aveva annunciato una cifra d'affari - annua - di Fr. 1 500 000.-. Per la presa in
considerazione dell'imposta precedente, trattandosi di richiesta di garanzie e quindi di procedura provvisoria, ci si può fondare sulla media di cui al prospetto «Aliquote saldo per l'imposta sul valore aggiunto» (n. 610.506). Il 16 agosto 1996 era ancora valida la vecchia edizione del settembre 1994 di tale prospetto; si giustifica dunque considerare un tasso del 4%, sebbene in tale prospetto i tassi erano stati calcolati per ditte che non oltrepassavano una cifra d'affari annua di Fr. 500 000.-. L'imposta futura annua da garantire ammontava quindi a Fr. 60 000.-. Considerato che l'attività della società ha avuto inizio il 20 novembre 1995, il debito già nato da garantire ammontava, il 16 agosto 1996, approssimativamente a Fr. 40 000.-. L'ammontare era determinato o determinabile, nonché verosimile.

bb. Trattandosi di pretese future, sorte posteriormente alla data della richiesta di garanzie, le riflessioni appena esposte possono valere analogicamente. Dal momento che in materia d'IVA la richiesta di garanzie per debiti futuri è ammessa (vedi sopra consid. 3b), va pure ammesso che le pretese erano sufficientemente determinabili in base alla cifra d'affari dichiarata. La questione dell'ammontare stesso delle garanzie esatte e quella di quanti periodi fiscali futuri siano da garantire sono da esaminare, se del caso, alla luce del principio della proporzionalità (vedi sotto consid. 4b/cc).

cc. Ciò premesso, conformemente al consid. 3b/cc di cui sopra, la Commissione di ricorso deve rilevare che l'autorità non poteva in alcun modo far dipendere l'iscrizione al registro dei contribuenti IVA dalla prestazione delle garanzie. Sia la lettera del 13 febbraio 1996 che quella del 14 marzo 1996 rappresentano la concretizzazione di misure manifestamente contrarie al diritto. È possibile che tale prassi esistesse già vigente l'ICA, ma ciò non è di rilevanza alcuna, siccome la pratica è comunque contraria alle disposizioni di cui all'art. 17
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 17 Gruppenbildung - (Art. 13 MWSTG)
1    Der Kreis der Mitglieder der Mehrwertsteuergruppe kann, innerhalb der zur Teilnahme an der Gruppenbesteuerung Berechtigten, frei bestimmt werden.
2    Die Bildung mehrerer Teilgruppen ist zulässig.
OIVA, nonché al sistema stesso e va di conseguenza abbandonata. Il tribunale non può fare a meno di constatare che, agendo in tal modo, la richiesta formale di garanzie del 16 agosto 1996 non poteva considerare pretese determinate, siccome la ricorrente, non iscritta, non poteva produrre alcun rendiconto. L'AFC stessa, con il proprio comportamento, ha fatto in modo che non fosse possibile stabilire con esattezza l'ammontare dei debiti da garantire. Tuttavia, anche nell'ipotesi in cui avesse agito correttamente ed iscritto immediatamente la ricorrente, essa avrebbe avuto a quel momento il diritto di esigere la presentazione di garanzie, poiché, come visto, la richiesta di garanzie
per crediti futuri in materia di IVA va ammessa. La procedura dell'amministrazione, viziata all'inizio, non ha dunque avuto conseguenze gravi sull'esistenza dei debiti da garantire. Non sta alla Commissione adita determinare ora quali siano le altre conseguenze dell'atto contrario al diritto commesso dall'AFC.

b. Per quanto concerne i motivi che stanno alla base della richiesta di garanzie, è opportuno procedere all'esame della loro fondatezza.

aa. È dapprima evidente che il comportamento del sig. R., nella sua qualità di organo della ricorrente, le va imputato. Come visto (sopra consid. 3c/bb), infatti, una persona giuridica non può, in sé, assumere un comportamento od omettere di pagare nei termini fissati. Alla ricorrente va quindi imputata l'attitudine del suo amministratore principale. Vero è che al momento della richiesta di garanzie, il 16 agosto 1996, non era possibile muovere alcun rimprovero al sig. R., né alla ricorrente. Ne dovrebbe derivare che il presupposto dell'esistenza di una messa in pericolo non era adempito? No. Non è contestato che il sig. R. faceva parte, in passato, di una società che era fallita e i cui debiti fiscali non furono onorati. Non è nemmeno contestato che il sig. R. ne era l'amministratore principale e che sottoscriveva i rendiconti ICA. Infine, risulta chiaramente dall'incarto che gli obblighi di diritto pubblico della società fallita furono scientemente trascurati, e ciò a favore di quelli di diritto privato. La Commissione di ricorso ritiene che tale negligenza fu sistematica, ch'essa rappresentò sempre un rischio latente per l'adempimento degli obblighi di diritto pubblico e che essa può infine essere definita grave,
tenuto conto del principio secondo cui l'imposta poteva essere trasferita (decisione della CRC dell'11 luglio 1996, SRK 23/95, in re T. contro l'AFC, consid. 7b; Xavier Oberson, Les principes directeurs et constitutionnels régissant la taxe sur la valeur ajoutée, RDAF 1997, n. 1, pag. 38). In questo momento, è soprattutto giustificato considerare che l'ammontare dei debiti d'imposta precedenti, che sono per l'amministrazione definitivamente persi, è importante e che, come risulta da numerosi documenti agli atti, in quell'occasione l'AFC sprecò un tempo considerevole nell'effettuazione di misure d'esecuzione forzata di ogni tipo. E non solo l'ammontare è oggettivamente elevato, ma esso concerne pure un lasso di tempo relativamente ampio. La fiducia, prima minacciata e poi persa a causa del comportamento del sig. R., è un elemento generatore - causale - evidente del pericolo attuale - ossia al 16 agosto 1996 -, e ciò poiché la ricorrente è «succeduta» alla vecchia società fallita, il medesimo giorno, vale a dire il 20 novembre 1995, in condizioni particolari e non contestate (identità di luogo, d'attività, di sede). Evidentemente, il rischio del mancato pagamento poteva nuovamente verificarsi, considerata la posizione del
sig. R. nonché tutte le ulteriori circostanze menzionate. Il pericolo era insito nella persona del sig. R., dei cui atti la ricorrente risponde al momento della decisione dell'AFC, sia per quanto concerne la riscossione dei debiti passati (nati prima del 16 agosto 1996), sia per quelli futuri (che sarebbero sorti successivamente). Il pericolo è chiaramente dato, alla luce delle circostanze, mentre il fatto che esso tragga origine nel comportamento passato del sig. R. quale organo di un vecchio contribuente nulla può mutare, come irrilevante è il fatto che la ricorrente abbia dichiarato di poter far fronte ai propri obblighi fiscali. Infine, come visto, la circostanza ch'essa abbia puntualmente onorato i suoi primi obblighi fiscali non cambia nella fattispecie alcunché (vedi sopra consid. 2b). Il 16 agosto 1996 la condizione di cui all'art. 58 cpv. 1 lett. a
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
OIVA era quindi realizzata.

bb. La richiesta di garanzie è pure opportuna. Infatti, la ricorrente non ha mai proposto o fornito garanzie equivalenti a quelle previste all'art. 58 cpv. 7
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
OIVA. Non va del resto disatteso che, nella decisione impugnata, l'AFC si dichiara disposta ad accettare altre forme di garanzia (due fideiussori solidali), e ciò spingendosi oltre a quanto letteralmente previsto dalla legge (Camenzind/Honauer, op. cit., pag. 295 cifra 1090); la Commissione adita non deve qui statuire sulla legalità di tale procedere. Esaminando l'opportunità, essa constata unicamente che la ricorrente non ha fatto uso dell'alternativa offertale. Questa non avanza del resto altri fatti o circostanze che potrebbero far pensare che l'amministrazione avrebbe dovuto prescindere dalla richiesta di garanzie, tutte le ulteriori condizioni essendo adempite. L'autorità fiscale ha dunque fatto correttamente uso del proprio potere d'apprezzamento (art. 49 lett. c
SR 172.021 Bundesgesetz über das Verwaltungsverfahren - Verwaltungsverfahrensgesetz
VwVG Art. 49 E. Beschwerdegründe - E. Beschwerdegründe Der Beschwerdeführer kann mit der Beschwerde rügen:
a  Verletzung von Bundesrecht einschliesslich Überschreitung oder Missbrauch des Ermessens;
b  unrichtige oder unvollständige Feststellung des rechtserheblichen Sachverhaltes;
c  Unangemessenheit; die Rüge der Unangemessenheit ist unzulässig, wenn eine kantonale Behörde als Beschwerdeinstanz verfügt hat.
SR 172.021 Bundesgesetz über das Verwaltungsverfahren - Verwaltungsverfahrensgesetz
VwVG Art. 49 E. Beschwerdegründe - E. Beschwerdegründe Der Beschwerdeführer kann mit der Beschwerde rügen:
a  Verletzung von Bundesrecht einschliesslich Überschreitung oder Missbrauch des Ermessens;
b  unrichtige oder unvollständige Feststellung des rechtserheblichen Sachverhaltes;
c  Unangemessenheit; die Rüge der Unangemessenheit ist unzulässig, wenn eine kantonale Behörde als Beschwerdeinstanz verfügt hat.
SR 172.021 Bundesgesetz über das Verwaltungsverfahren - Verwaltungsverfahrensgesetz
VwVG Art. 49 E. Beschwerdegründe - E. Beschwerdegründe Der Beschwerdeführer kann mit der Beschwerde rügen:
a  Verletzung von Bundesrecht einschliesslich Überschreitung oder Missbrauch des Ermessens;
b  unrichtige oder unvollständige Feststellung des rechtserheblichen Sachverhaltes;
c  Unangemessenheit; die Rüge der Unangemessenheit ist unzulässig, wenn eine kantonale Behörde als Beschwerdeinstanz verfügt hat.
PA).

cc. Per quanto concerne l'ammontare delle garanzie richieste (Fr. 100 000.-), l'AFC menziona, già fin dall'inizio della procedura, ossia ben prima del 16 agosto 1996, e fino nella sua duplica l'importo di Fr. 300 000.-, ammontare totale arrotondato degli obblighi fiscali della vecchia G. X SA. Considerati gli importi - esatti - di Fr. 241 757.75 e Fr. 51 105.54 dovuti dalla società fallita, l'ammontare di Fr. 100 000.- sarebbe ritenuto sufficiente. Ciò significa commettere un errore che trova origine in un'interpretazione non corretta dell'art. 58 cpv. 1
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
OIVA in initio. Infatti, se, come visto (sopra, consid. 4b/aa), l'ammontare dei crediti persi può giocare un ruolo nel giudicare dell'esistenza di un pericolo per la riscossione futura delle imposte, non si può tuttavia calcolare l'importo stesso della garanzia sulla base dell'ammontare perso in passato e dovuto da un diverso contribuente (nel medesimo senso, vedi RDAF 1997, n. 2, pag. 289 consid. 3b/bb). Nella fattispecie si tratta di garantire i debiti fiscali dovuti dalla ricorrente e non gli obblighi di un altro soggetto. Ne discende che non si può giustificare un determinato ammontare della garanzia richiamandosi ad importi fiscali che tale garanzia non è destinata
ad assicurare. Anche da questo profilo è quindi chiaro che l'amministrazione ha interpretato ed applicato il diritto in maniera errata e che la sua motivazione non può essere condivisa dall'autorità di ricorso. Quest'ultima constata tuttavia, con sostituzione dei motivi (decisione citata non pubblicata del Tribunale federale del 31 maggio 1985, consid. 3b in fine; vedi anche DTF 122 I 262 consid. 5), che la somma di Fr. 100 000.- può essere confermata. In effetti, nella lettera del 1° dicembre 1995, la ricorrente ha dichiarato una cifra d'affari annua prevista di Fr. 1 500 000.-, confermatasi poi in seguito almeno approssimativamente (vedi i rendiconti IVA 4/95, 3/96 e 4/96 della ricorrente); non essendovi altra scelta, considerato il rifiuto dell'amministrazione d'iscrivere la ricorrente, era necessario basarsi su tale cifra. Considerando la deduzione di imposte precedenti e, perdippiù, trattandosi di una procedura per la richiesta di garanzie, ossia di una procedura provvisoria, è sufficiente fondarsi sulla media di cui al prospetto «Aliquote saldo per l'imposta sul valore aggiunto» (n. 610.506). Il 16 agosto 1996, la vecchia edizione del settembre 1994 indicava, quale tasso applicabile, quello del 4% e, benché in tale
prospetto il tasso fosse stato calcolato per ditte con una cifra d'affari annua non superiore a Fr. 500 000.-, è opportuno uniformarsi a questa base di calcolo. L'imposta futura annua da garantire ammontando a Fr. 60 000.- (vedi sopra, consid. 4a/aa), il 16 agosto 1996 l'importo di Fr. 100 000.- garantiva l'esazione dei debiti già scaduti di Fr. 40 000.- (vedi sopra, consid. 4a/aa) nonché di quelli futuri relativi ad un anno (Fr. 60 000.-). Pertanto, l'importo di Fr. 100 000.- non può chiaramente essere ritenuto contrario al principio della proporzionalità, in considerazione dell'insieme delle circostanze, ed in particolare del lungo periodo durante il quale il sig. R., nella sua qualità di organo principale, mise in pericolo nel passato l'adempimento degli obblighi fiscali della società G. X SA. Per quanto concerne l'esecuzione immediata della richiesta di garanzie mediante sequestro, non è qui necessario esaminare la questione alla luce del principio della proporzionalità, non avendo l'AFC ancora fatto uso di tale opportunità. Nella propria presa di posizione del 25 febbraio 1997 l'AFC non menziona affatto la ragione della propria rinuncia, che può del resto sembrare contraddittoria, dal momento che l'AFC passa così da
un rifiuto immotivato d'iscrizione al registro ad una richiesta di garanzie senza sequestro, e quindi da un'apparente urgenza alla rinuncia a ricorrere ad un mezzo coercitivo esplicitamente previsto dalla legge. Queste ultime considerazioni non sono comunque pertinenti per la definizione della presente vertenza.

c. Da tutto quanto precede discende che la richiesta di garanzie del 16 agosto 1996 è conforme al diritto federale. Ogni altro argomento, nella misura in cui esso non sia già stato trattato, appare infondato e la Commissione di ricorso non è tenuta ad esaminarne la pertinenza (Steuerrevue 1997 n. 2, pag. 100 consid. 3b; DTF 121 Ia 57). (...)

5.a. La Commissione di ricorso esamina d'ufficio la conformità della disposizione applicabile con l'art. 8
SR 101 Bundesverfassung der Schweizerischen Eidgenossenschaft
BV Art. 8 Rechtsgleichheit
1    Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.
2    Niemand darf diskriminiert werden, namentlich nicht wegen der Herkunft, der Rasse, des Geschlechts, des Alters, der Sprache, der sozialen Stellung, der Lebensform, der religiösen, weltanschaulichen oder politischen Überzeugung oder wegen einer körperlichen, geistigen oder psychischen Behinderung.
3    Mann und Frau sind gleichberechtigt. Das Gesetz sorgt für ihre rechtliche und tatsächliche Gleichstellung, vor allem in Familie, Ausbildung und Arbeit. Mann und Frau haben Anspruch auf gleichen Lohn für gleichwertige Arbeit.
4    Das Gesetz sieht Massnahmen zur Beseitigung von Benachteiligungen der Behinderten vor.
delle disposizioni transitorie Cost. e con l'art. 41ter
SR 101 Bundesverfassung der Schweizerischen Eidgenossenschaft
BV Art. 8 Rechtsgleichheit
1    Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.
2    Niemand darf diskriminiert werden, namentlich nicht wegen der Herkunft, der Rasse, des Geschlechts, des Alters, der Sprache, der sozialen Stellung, der Lebensform, der religiösen, weltanschaulichen oder politischen Überzeugung oder wegen einer körperlichen, geistigen oder psychischen Behinderung.
3    Mann und Frau sind gleichberechtigt. Das Gesetz sorgt für ihre rechtliche und tatsächliche Gleichstellung, vor allem in Familie, Ausbildung und Arbeit. Mann und Frau haben Anspruch auf gleichen Lohn für gleichwertige Arbeit.
4    Das Gesetz sieht Massnahmen zur Beseitigung von Benachteiligungen der Behinderten vor.
SR 101 Bundesverfassung der Schweizerischen Eidgenossenschaft
BV Art. 8 Rechtsgleichheit
1    Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.
2    Niemand darf diskriminiert werden, namentlich nicht wegen der Herkunft, der Rasse, des Geschlechts, des Alters, der Sprache, der sozialen Stellung, der Lebensform, der religiösen, weltanschaulichen oder politischen Überzeugung oder wegen einer körperlichen, geistigen oder psychischen Behinderung.
3    Mann und Frau sind gleichberechtigt. Das Gesetz sorgt für ihre rechtliche und tatsächliche Gleichstellung, vor allem in Familie, Ausbildung und Arbeit. Mann und Frau haben Anspruch auf gleichen Lohn für gleichwertige Arbeit.
4    Das Gesetz sieht Massnahmen zur Beseitigung von Benachteiligungen der Behinderten vor.
Cost. In merito al principio di tale controllo ed alla sua estensione, il tribunale ha già avuto modo d'esprimersi a parecchie riprese (vedi, tra le altre, la decisione della CRC del 22 ottobre 1996, pubblicata in RDAF 1997, n. 2, pag. 300 segg. consid. 2 segg.; decisione della CRC dell'11 luglio 1996 consid. 3 segg., riprodotto in TVA/MWST/VAT Journal, 2/96, pag. 41 segg.; vedi e cfr. anche la recente decisione del Tribunale federale del 31 gennaio 1997 consid. 3, pubblicata in DTF 123 II 22). In particolare, qualora una disposizione dell'OIVA sia emanata in applicazione dell'art. 8 cpv. 1
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 101 Bundesverfassung der Schweizerischen Eidgenossenschaft
BV Art. 8 Rechtsgleichheit
1    Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.
2    Niemand darf diskriminiert werden, namentlich nicht wegen der Herkunft, der Rasse, des Geschlechts, des Alters, der Sprache, der sozialen Stellung, der Lebensform, der religiösen, weltanschaulichen oder politischen Überzeugung oder wegen einer körperlichen, geistigen oder psychischen Behinderung.
3    Mann und Frau sind gleichberechtigt. Das Gesetz sorgt für ihre rechtliche und tatsächliche Gleichstellung, vor allem in Familie, Ausbildung und Arbeit. Mann und Frau haben Anspruch auf gleichen Lohn für gleichwertige Arbeit.
4    Das Gesetz sieht Massnahmen zur Beseitigung von Benachteiligungen der Behinderten vor.
disp. trans. Cost., senza che i principi di cui al secondo capoverso della norma entrino per forza di cose in linea di conto, la Commissione di ricorso esamina se essa rispetta i principi fondamentali e superiori dell'IVA, nonché i grandi orientamenti della sesta direttiva delle Comunità europee, esigenze derivanti direttamente dall'art. 41ter
SR 101 Bundesverfassung der Schweizerischen Eidgenossenschaft
BV Art. 8 Rechtsgleichheit
1    Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.
2    Niemand darf diskriminiert werden, namentlich nicht wegen der Herkunft, der Rasse, des Geschlechts, des Alters, der Sprache, der sozialen Stellung, der Lebensform, der religiösen, weltanschaulichen oder politischen Überzeugung oder wegen einer körperlichen, geistigen oder psychischen Behinderung.
3    Mann und Frau sind gleichberechtigt. Das Gesetz sorgt für ihre rechtliche und tatsächliche Gleichstellung, vor allem in Familie, Ausbildung und Arbeit. Mann und Frau haben Anspruch auf gleichen Lohn für gleichwertige Arbeit.
4    Das Gesetz sieht Massnahmen zur Beseitigung von Benachteiligungen der Behinderten vor.
SR 101 Bundesverfassung der Schweizerischen Eidgenossenschaft
BV Art. 8 Rechtsgleichheit
1    Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.
2    Niemand darf diskriminiert werden, namentlich nicht wegen der Herkunft, der Rasse, des Geschlechts, des Alters, der Sprache, der sozialen Stellung, der Lebensform, der religiösen, weltanschaulichen oder politischen Überzeugung oder wegen einer körperlichen, geistigen oder psychischen Behinderung.
3    Mann und Frau sind gleichberechtigt. Das Gesetz sorgt für ihre rechtliche und tatsächliche Gleichstellung, vor allem in Familie, Ausbildung und Arbeit. Mann und Frau haben Anspruch auf gleichen Lohn für gleichwertige Arbeit.
4    Das Gesetz sieht Massnahmen zur Beseitigung von Benachteiligungen der Behinderten vor.
Cost.

b. Nella fattispecie, l'art. 58 cpv. 1 lett. a
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
OIVA non rappresenta la concretizzazione d'un principio esplicitamente menzionato all'art. 8 cpv. 2
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
disp. trans. Cost., motivo per cui riposa direttamente sull'art. 8 cpv. 1
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 101 Bundesverfassung der Schweizerischen Eidgenossenschaft
BV Art. 8 Rechtsgleichheit
1    Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.
2    Niemand darf diskriminiert werden, namentlich nicht wegen der Herkunft, der Rasse, des Geschlechts, des Alters, der Sprache, der sozialen Stellung, der Lebensform, der religiösen, weltanschaulichen oder politischen Überzeugung oder wegen einer körperlichen, geistigen oder psychischen Behinderung.
3    Mann und Frau sind gleichberechtigt. Das Gesetz sorgt für ihre rechtliche und tatsächliche Gleichstellung, vor allem in Familie, Ausbildung und Arbeit. Mann und Frau haben Anspruch auf gleichen Lohn für gleichwertige Arbeit.
4    Das Gesetz sieht Massnahmen zur Beseitigung von Benachteiligungen der Behinderten vor.
disp. trans. Cost. Inoltre, la Commissione di ricorso rileva come al proposito la sesta direttiva delle Comunità europee non contenga alcun grande orientamento e che, del resto, la disposizione di cui all'art. 58 cpv. 1 lett. a
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
OIVA rispetta il principio superiore della redditività della percezione, senza che un qualsivoglia altro principio fondamentale possa a prima vista essergli opposto. L'art. 58 cpv. 1 lett. a
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
OIVA è quindi conforme alla Costituzione.

c. Infine, la Commissione di ricorso constata che la richiesta di garanzie si basa pure sull'art. 58 cpv. 1 lett. d
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
OIVA. Tuttavia, la questione dell'applicazione della disposizione nel caso concreto e quella della sua costituzionalità possono restare indecise, dal momento che la soluzione della presente vertenza può basarsi anche solo sull'art. 58 cpv. 1 lett. a
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
SR 641.201 Mehrwertsteuerverordnung
MWSTV Art. 58 Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung - (Art. 28 MWSTG) Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.
OIVA (Spinnler, op. cit., pag. 124).

6. Alla luce di quanto precede, la Commissione adita non può che respingere il ricorso inoltrato dalla ricorrente. Considerato l'esito della vertenza, le spese di procedura comprensive di una tassa di decisione e delle tasse di cancelleria andrebbero poste a carico della ricorrente, e ciò il virtù dell'art. 63 cpv. 1
SR 172.021 Bundesgesetz über das Verwaltungsverfahren - Verwaltungsverfahrensgesetz
VwVG Art. 63 J. Beschwerdeentscheid / III. Verfahrenskosten - III. Verfahrenskosten
1    Die Beschwerdeinstanz auferlegt in der Entscheidungsformel die Verfahrenskosten, bestehend aus Spruchgebühr, Schreibgebühren und Barauslagen, in der Regel der unterliegenden Partei. Unterliegt diese nur teilweise, so werden die Verfahrenskosten ermässigt. Ausnahmsweise können sie ihr erlassen werden.
2    Keine Verfahrenskosten werden Vorinstanzen oder beschwerdeführenden und unterliegenden Bundesbehörden auferlegt; anderen als Bundesbehörden, die Beschwerde führen und unterliegen, werden Verfahrenskosten auferlegt, soweit sich der Streit um vermögensrechtliche Interessen von Körperschaften oder autonomen Anstalten dreht.
3    Einer obsiegenden Partei dürfen nur Verfahrenskosten auferlegt werden, die sie durch Verletzung von Verfahrenspflichten verursacht hat.
4    Die Beschwerdeinstanz, ihr Vorsitzender oder der Instruktionsrichter erhebt vom Beschwerdeführer einen Kostenvorschuss in der Höhe der mutmasslichen Verfahrenskosten. Zu dessen Leistung ist dem Beschwerdeführer eine angemessene Frist anzusetzen unter Androhung des Nichteintretens. Wenn besondere Gründe vorliegen, kann auf die Erhebung des Kostenvorschusses ganz oder teilweise verzichtet werden. 1
4bis    Die Spruchgebühr richtet sich nach Umfang und Schwierigkeit der Streitsache, Art der Prozessführung und finanzieller Lage der Parteien. Sie beträgt:
a  in Streitigkeiten ohne Vermögensinteresse 100-5000 Franken;
b  in den übrigen Streitigkeiten 100-50 000 Franken. 2
5    Der Bundesrat regelt die Bemessung der Gebühren im Einzelnen. 3 Vorbehalten bleiben Artikel 16 Absatz 1 Buchstabe a des Verwaltungsgerichtsgesetzes vom 17. Juni 2005 4 und Artikel 73 des Strafbehördenorganisationsgesetzes vom 19. März 2010 5 . 6
PA. Tuttavia, la procedura essendo stata viziata da alcune irregolarità commesse dall'AFC, si giustifica ridurre le spese a carico della ricorrente. L'anticipo spese (art. 63

cpv. 4
SR 172.021 Bundesgesetz über das Verwaltungsverfahren - Verwaltungsverfahrensgesetz
VwVG Art. 63 J. Beschwerdeentscheid / III. Verfahrenskosten - III. Verfahrenskosten
1    Die Beschwerdeinstanz auferlegt in der Entscheidungsformel die Verfahrenskosten, bestehend aus Spruchgebühr, Schreibgebühren und Barauslagen, in der Regel der unterliegenden Partei. Unterliegt diese nur teilweise, so werden die Verfahrenskosten ermässigt. Ausnahmsweise können sie ihr erlassen werden.
2    Keine Verfahrenskosten werden Vorinstanzen oder beschwerdeführenden und unterliegenden Bundesbehörden auferlegt; anderen als Bundesbehörden, die Beschwerde führen und unterliegen, werden Verfahrenskosten auferlegt, soweit sich der Streit um vermögensrechtliche Interessen von Körperschaften oder autonomen Anstalten dreht.
3    Einer obsiegenden Partei dürfen nur Verfahrenskosten auferlegt werden, die sie durch Verletzung von Verfahrenspflichten verursacht hat.
4    Die Beschwerdeinstanz, ihr Vorsitzender oder der Instruktionsrichter erhebt vom Beschwerdeführer einen Kostenvorschuss in der Höhe der mutmasslichen Verfahrenskosten. Zu dessen Leistung ist dem Beschwerdeführer eine angemessene Frist anzusetzen unter Androhung des Nichteintretens. Wenn besondere Gründe vorliegen, kann auf die Erhebung des Kostenvorschusses ganz oder teilweise verzichtet werden. 1
4bis    Die Spruchgebühr richtet sich nach Umfang und Schwierigkeit der Streitsache, Art der Prozessführung und finanzieller Lage der Parteien. Sie beträgt:
a  in Streitigkeiten ohne Vermögensinteresse 100-5000 Franken;
b  in den übrigen Streitigkeiten 100-50 000 Franken. 2
5    Der Bundesrat regelt die Bemessung der Gebühren im Einzelnen. 3 Vorbehalten bleiben Artikel 16 Absatz 1 Buchstabe a des Verwaltungsgerichtsgesetzes vom 17. Juni 2005 4 und Artikel 73 des Strafbehördenorganisationsgesetzes vom 19. März 2010 5 . 6
PA) va interamente computato, mentre alla ricorrente va rimborsato un eventuale avanzo (art. 5 cpv. 3 dell'ordinanza del 10 settembre 1969 sulle tasse e spese nella procedura amministrativa, RS 172.041.0).

Dokumente der SRK
Informazioni decisione   •   DEFRITEN
Decisione : VPB-62.47
Data : 07. August 1997
Pubblicato : 07. August 1997
Corte : Vorgängerbehörden des BVGer bis 2006
Stato : Publiziert als VPB-62.47
Ramo giuridico : Eidgenössische Steuerrekurskommission (SRK)
Regesto : Imposta sul valore aggiunto. Richiesta di garanzia nei confronti di una società anonima, in vista dell'iscrizione nel registro...


Registro di legislazione
CO: 111
SR 220 Legge federale di complemento del Codice civile svizzero - Libro quinto: Diritto delle obbligazioni
CO Art. 111 B. Promessa della prestazione di un terzo - B. Promessa della prestazione di un terzo Chi promette ad altri la prestazione di un terzo è, se questa non segue, tenuto al risarcimento del danno che ne deriva.
Cost.: 4 
SR 101 Costituzione federale della Confederazione Svizzera
Cost. Art. 4 Lingue nazionali - Le lingue nazionali sono il tedesco, il francese, l'italiano e il romancio.
8 
SR 101 Costituzione federale della Confederazione Svizzera
Cost. Art. 8 Uguaglianza giuridica
1    Tutti sono uguali davanti alla legge.
2    Nessuno può essere discriminato, in particolare a causa dell'origine, della razza, del sesso, dell'età, della lingua, della posizione sociale, del modo di vita, delle convinzioni religiose, filosofiche o politiche, e di menomazioni fisiche, mentali o psichiche.
3    Uomo e donna hanno uguali diritti. La legge ne assicura l'uguaglianza, di diritto e di fatto, in particolare per quanto concerne la famiglia, l'istruzione e il lavoro. Uomo e donna hanno diritto a un salario uguale per un lavoro di uguale valore.
4    La legge prevede provvedimenti per eliminare svantaggi esistenti nei confronti dei disabili.
41ter
DIN: 118
LIFD: 118
SR 642.11 Legge federale sull'imposta federale diretta
LIFD Art. 118
OG: 105
OIVA: 17 
SR 641.201 Ordinanza concernente l'imposta sul valore aggiunto - Ordinanza sull'IVA
OIVA Art. 17 Costituzione dei gruppi - (art. 13 LIVA)
1    I membri del gruppo d'imposizione possono essere determinati liberamente fra coloro che hanno diritto di essere inclusi nell'imposizione di gruppo.
2    È ammessa la costituzione di più sottogruppi.
21 
SR 641.201 Ordinanza concernente l'imposta sul valore aggiunto - Ordinanza sull'IVA
OIVA Art. 21 Requisiti amministrativi e contabili - (art. 13 LIVA)
1    I membri del gruppo devono chiudere i conti alla stessa data, eccezion fatta per le società holding che, per motivi inerenti alla presentazione dei conti, prevedono un'altra data di chiusura del bilancio.
2    Ciascun membro del gruppo deve allestire un rendiconto d'imposta interno che va consolidato nel rendiconto del gruppo d'imposizione.
45 
SR 641.201 Ordinanza concernente l'imposta sul valore aggiunto - Ordinanza sull'IVA
OIVA Art. 45 Controprestazioni in valuta estera - (art. 24 cpv. 1 LIVA)
1    Per calcolare l'imposta sul valore aggiunto dovuta, le controprestazioni in valuta estera vanno convertite in valuta svizzera al momento della nascita del credito fiscale.
2    È data una controprestazione in valuta estera quando la fattura o la ricevuta è emessa in valuta estera. Se non è emessa una fattura o una ricevuta, è determinante la valuta in cui è operata la contabilizzazione presso il fornitore della prestazione. È irrilevante la valuta in cui il pagamento è effettuato o in cui è dato il resto.
3    La conversione viene fatta al tasso di cambio pubblicato dall'AFC, con possibilità di scelta tra il corso medio mensile e il corso del giorno per la vendita delle divise. 1
3bis    Alle valute estere per le quali l'AFC non pubblica alcun corso si applica il corso del giorno per la vendita delle divise pubblicato da una banca situata sul territorio svizzero. 2
4    I contribuenti che fanno parte di un gruppo possono operare la conversione basandosi sul corso del gruppo. Tale corso è applicato tanto alle prestazioni infragruppo quanto nei rapporti con terzi. 3
5    Il metodo prescelto (corso medio mensile, corso del giorno o corso del gruppo) va applicato almeno per un periodo fiscale.
51 
SR 641.201 Ordinanza concernente l'imposta sul valore aggiunto - Ordinanza sull'IVA
OIVA Art. 51 Libri e altri stampati senza carattere pubblicitario - (art. 25 cpv. 2 lett. a n. 9 LIVA) Sono considerati libri e altri stampati senza carattere pubblicitario gli stampati che adempiono le seguenti condizioni:
a  hanno forma di libri, opuscoli o fogli sciolti; le opere a fogli sciolti sono considerate libri se sono composte di una copertina con legatura a vite, spirale o cucitura rapida e dei fogli sciolti da inserirvi, e si presentano come un'opera completa di almeno 16 pagine il cui titolo figura sulla copertina;
b  hanno almeno 16 pagine, compresi la copertina e il risguardo, tranne i libri per l'infanzia, le partiture musicali stampate e le parti di stampati a fogli sciolti;
c  hanno un contenuto religioso, letterario, artistico, ricreativo, educativo, istruttivo, informativo, tecnico o scientifico;
d  non sono destinati ad accogliere iscrizioni o figurine da collezione, eccezion fatta per i libri scolastici e didattici nonché determinati libri per l'infanzia quali i quaderni d'esercizi con illustrazioni accompagnate da testi a carattere complementare e gli album da dipingere o colorare contenenti modelli e istruzioni.
58
SR 641.201 Ordinanza concernente l'imposta sul valore aggiunto - Ordinanza sull'IVA
OIVA Art. 58 Deduzione dell'imposta precedente in caso di valute estere - (art. 28 LIVA) Al calcolo delle imposte precedenti deducibili si applica per analogia l'articolo 45.
PA: 2 
SR 172.021 Legge federale sulla procedura amministrativa
PA Art. 2 A. Campo d'applicazione / II. Eccezioni / 1. Applicabilità parziale - II. Eccezioni 1. Applicabilità parziale
1    Gli articoli 12 a 19 e 30 a 33 non si applicano alla procedura in materia fiscale.
2    Gli articoli 4 a 6, 10, 34, 35, 37 e 38 si applicano alla procedura delle prove negli esami professionali, negli esami di maestro e negli altri esami di capacità.
3    In caso di espropriazione, la procedura è retta dalla presente legge, in quanto la legge federale del 20 giugno 1930 1 sull'espropriazione non vi deroghi. 2
4    La procedura davanti al Tribunale amministrativo federale è retta dalla presente legge, in quanto la legge del 17 giugno 2005 3 sul Tribunale amministrativo federale non vi deroghi. 4
5 
SR 172.021 Legge federale sulla procedura amministrativa
PA Art. 5 B. Definizioni / I. Decisioni - B. Definizioni I. Decisioni
1    Sono decisioni i provvedimenti delle autorità nel singolo caso, fondati sul diritto pubblico federale e concernenti:
a  la costituzione, la modificazione o l'annullamento di diritti o di obblighi;
b  l'accertamento dell'esistenza, dell'inesistenza o dell'estensione di diritti o di obblighi;
c  il rigetto o la dichiarazione d'inammissibilità d'istanze dirette alla costituzione, alla modificazione, all'annullamento o all'accertamento di diritti o di obblighi.
2    Sono decisioni anche quelle in materia d'esecuzione (art. 41 cpv. 1 lett. a e b), le decisioni incidentali (art. 45 e 46), le decisioni su opposizione (art. 30 cpv. 2 lett. b e 74), le decisioni su ricorso (art. 61), le decisioni in sede di revisione (art. 68) e l'interpretazione (art. 69). 1
3    Le dichiarazioni di un'autorità che rifiuta o solleva pretese da far valere mediante azione non sono considerate decisioni.
42 
SR 172.021 Legge federale sulla procedura amministrativa
PA Art. 42 K. Esecuzione / II. Mezzi coattivi / 3. Conseguenza - 3. Conseguenza L'autorità non può adoperare un mezzo coattivo più rigoroso di quanto richiesto dalle circostanze.
49 
SR 172.021 Legge federale sulla procedura amministrativa
PA Art. 49 E. Motivi di ricorso - E. Motivi di ricorso Il ricorrente può far valere:
a  la violazione del diritto federale, compreso l'eccesso o l'abuso del potere di apprezzamento;
b  l'accertamento inesatto o incompleto di fatti giuridicamente rilevanti;
c  l'inadeguatezza; questa censura non è ammissibile quando un'autorità cantonale ha giudicato come autorità di ricorso.
54 
SR 172.021 Legge federale sulla procedura amministrativa
PA Art. 54 H. Altre regole di procedura fino a decisione del ricorso / I. Principio - H. Altre regole di procedura fino a decisione del ricorso I. Principio
58 
SR 172.021 Legge federale sulla procedura amministrativa
PA Art. 58 H. Altre regole di procedura fino a decisione del ricorso / IV. Nuova decisione - IV. Nuova decisione
1    L'autorità inferiore può, fino all'invio della sua risposta, riesaminare la decisione impugnata.
2    Essa notifica immediatamente una nuova decisione alle parti e la comunica all'autorità di ricorso.
3    Quest'ultima continua la trattazione del ricorso in quanto non sia divenuto senza oggetto per effetto di una nuova decisione; l'articolo 57 è applicabile, se la nuova decisione si fonda su fatti notevolmente differenti o cagiona una situazione giuridica notevolmente differente.
62 
SR 172.021 Legge federale sulla procedura amministrativa
PA Art. 62 J. Decisione del ricorso / II. Modificazione della decisione impugnata - II. Modificazione della decisione impugnata
1    L'autorità di ricorso può modificare la decisione impugnata a vantaggio di una parte.
2    Essa può modificare a pregiudizio di una parte la decisione impugnata quando questa violi il diritto federale o poggi su un accertamento inesatto o incompleto dei fatti; per inadeguatezza, la decisione impugnata non può essere modificata a pregiudizio di una parte, a meno che la modificazione giovi ad una controparte.
3    L'autorità di ricorso che intenda modificare la decisione impugnata a pregiudizio di una parte deve informarla della sua intenzione e darle la possibilità di esprimersi.
4    L'autorità di ricorso non è vincolata in nessun caso dai motivi del ricorso.
63 
SR 172.021 Legge federale sulla procedura amministrativa
PA Art. 63 J. Decisione del ricorso / III. Spese processuali - III. Spese processuali
1    L'autorità di ricorso mette nel dispositivo le spese processuali, consistenti in una tassa di decisione nelle tasse di cancelleria e negli sborsi, di regola a carico della parte soccombente. Se questa soccombe solo parzialmente, le spese processuali sono ridotte. Per eccezione, si possono condonare le spese processuali.
2    Nessuna spesa processuale è messa a carico dell'autorità inferiore ne delle autorità federali, che promuovano il ricorso e soccombano; se l'autorità ricorrente, che soccombe, non è un'autorità federale, le spese processuali le sono addossate in quanto la causa concerna interessi pecuniari di enti o d'istituti autonomi.
3    Alla parte vincente possono essere addossate solo le spese processuali che abbia cagionato violando le regole di procedura.
4    L'autorità di ricorso, il suo presidente o il giudice dell'istruzione esige dal ricorrente un anticipo equivalente alle presunte spese processuali. Stabilisce un congruo termine per il pagamento con la comminatoria che altrimenti non entrerà nel merito. Se sussistono motivi particolari, può rinunciare interamente o in parte a esigere l'anticipo. 1
4bis    La tassa di decisione è stabilita in funzione dell'ampiezza e della difficoltà della causa, del modo di condotta processuale e della situazione finanziaria delle parti. Il suo importo oscilla:
a  da 100 a 5000 franchi nelle controversie senza interesse pecuniario;
b  da 100 a 50 000 franchi nelle altre controversie. 2
5    Il Consiglio federale disciplina i dettagli relativi alla determinazione delle tasse. 3 Sono fatti salvi l'articolo 16 capoverso 1 lettera a della legge del 17 giugno 2005 4 sul Tribunale amministrativo federale e l'articolo 73 della legge del 19 marzo 2010 5 sull'organizzazione delle autorità penali. 6
71a
SR 172.021 Legge federale sulla procedura amministrativa
PA Art. 71a A. ...
cost disp trans: 8
Registro DTF
113-IB-327 • 119-IA-241 • 120-IA-147 • 121-I-334 • 122-I-257 • 122-I-8 • 122-II-1 • 122-II-193 • 122-III-324 • 122-III-469 • 122-V-157 • 122-V-362 • 123-II-16
Parole chiave
Elenca secondo la frequenza o in ordine alfabetico
ricorrente • contribuente • questio • cio • veduta • commissione di ricorso • 1995 • tribunale federale • autorità fiscale • credito futuro • autorità di ricorso • esaminatore • imposta preventiva • imposta sul valore aggiunto • persona giuridica • cifra d'affari • federalismo • menzione • nato • imposta sulla cifra d'affari
... Tutti
FF
1996/V/581
RDAF
195 3 • 199 6 • 199 7