S. 15 / Nr. 3 Familienrecht (i)

BGE 75 II 15

3. Sentenza del 3 marzo 1949 nella causa Comune di Vico Morcote contro
Fondazione Polari.


Seite: 15
Regeste:
L'art. 335
SR 210 Schweizerisches Zivilgesetzbuch
ZGB Art. 335 A. Familienstiftungen
1    Ein Vermögen kann mit einer Familie dadurch verbunden werden, dass zur Bestreitung der Kosten der Erziehung, Ausstattung oder Unterstützung von Familienangehörigen oder zu ähnlichen Zwecken eine Familienstiftung nach den Regeln des Personenrechts oder des Erbrechts errichtet wird.
2    Die Errichtung von Familienfideikommissen ist nicht mehr gestattet.
SR 210 Schweizerisches Zivilgesetzbuch
ZGB Art. 335 A. Familienstiftungen
1    Ein Vermögen kann mit einer Familie dadurch verbunden werden, dass zur Bestreitung der Kosten der Erziehung, Ausstattung oder Unterstützung von Familienangehörigen oder zu ähnlichen Zwecken eine Familienstiftung nach den Regeln des Personenrechts oder des Erbrechts errichtet wird.
2    Die Errichtung von Familienfideikommissen ist nicht mehr gestattet.
SR 210 Schweizerisches Zivilgesetzbuch
ZGB Art. 335 A. Familienstiftungen
1    Ein Vermögen kann mit einer Familie dadurch verbunden werden, dass zur Bestreitung der Kosten der Erziehung, Ausstattung oder Unterstützung von Familienangehörigen oder zu ähnlichen Zwecken eine Familienstiftung nach den Regeln des Personenrechts oder des Erbrechts errichtet wird.
2    Die Errichtung von Familienfideikommissen ist nicht mehr gestattet.
cp. 1 CC non autorizza ad erigere una fondazione di famiglia allo
scopo preponderante di garantire ai fondatori il godimento e l'usufrutto
regolari e non subordinati a nessuna condizione o riserva dei beni della
fondazione: Una siffatta fondazione di godimento o di sostentamento dev'essere
dichiarata nulla a «in toto»; fin dall'inizio essa non ha conseguito la
personalità giuridica.
Eine Familienstiftung darf nach Art. 335 1 ZGB nicht vornehmlich dazu
errichtet werden, den Stiftern bedingungs- und vorbehaltlos den regelmässigen
Genuss und Ertrag der Stiftungswerte zu verschaffen. Eine solche Genuss- oder
Unterhaltsstiftung ist in toto nichtig zu erklären; sie hat von Anfang an
nicht die juristische Persönlichkeit erlangt.
L'art. 335 al. 1
SR 210 Schweizerisches Zivilgesetzbuch
ZGB Art. 335 A. Familienstiftungen
1    Ein Vermögen kann mit einer Familie dadurch verbunden werden, dass zur Bestreitung der Kosten der Erziehung, Ausstattung oder Unterstützung von Familienangehörigen oder zu ähnlichen Zwecken eine Familienstiftung nach den Regeln des Personenrechts oder des Erbrechts errichtet wird.
2    Die Errichtung von Familienfideikommissen ist nicht mehr gestattet.
CC ne permet pas de constituer une fondation de famille dont
le but principal serait de garantir aux fondateurs d'une façon régulière et
sans conditions, la jouissance et l'usufruit des biens de la fondation. Une
fondation de ce genre doit être déclarée nulle en entier; elle n'a jamais
acquis la personnalité juridique.

A. ­ Il defunto Giuseppe Polari, di Vico-Morcote, lasciava quattro figli, uno
solo dei quali, Caterina, nata nel 1873, si sposò in Italia, ed ebbe
discendenza. Gli altri tre Pietro, Rocco e Carolina continuarono a vivere
nella casa paterna a Vico-Morcote.
A1 decesso di Pietro Polari, avvenuto il 10 agosto 1939, il funzionario
incaricato dell'allestimento dell'inventario fiscale scoprì (secondo quanto è
esposto nelle decisioni in atti delle diverse commissioni di ricorso in
materia d'imposta), in un cassettone della casa Polari, elenchi di titoli e
libretti di risparmio intestati al defunto per un ammontare di circa 130.000
franchi e accertò pure l'esistenza d'elenchi di valori per una somma press'a
poco uguale e intestati ai nomi di Rocco e di Carolina Polari. Tutti questi
valori non erano stati fino allora annunciati ai fini dell'imposta.
Il fratello e le sorelle coeredi pagarono le tasse successorie (che
dichiararono essere state ingenti) sulla sostanza del defunto Pietro Polari.
Basandosi sulle scoperte fatte, il fisco ticinese tassò

Seite: 16
per il 1940 e per gli anni seguenti Rocco e Carolina Polari su una sostanza
totale di 260 500 fr. (di cui 250 000 fr. rappresentano dei capitali e
crediti) e una rendita del lavoro di 1000 fr.
Secondo le distinte in atti, i prefati Rocco e Carolina devono al Comune di
Vico-Morcote 11193 fr. d'imposte rimaste insolute nella loro totalità per il
periodo dal 1940 al 1947 e 8004 fr. al Cantone, somme cui vanno aggiunte le
imposte federali.
Con instrumento notarile 18 dicembre 1939 nei rogiti del notaio Mario Rusca,
Rocco Polari, Carolina Polari e Caterina Polari maritata Pedoia constituivano
sotto la denominazione « Fondazione fu Giuseppe Polari » una fondazione di
famiglia ai sensi degli art. 80 e
SR 210 Schweizerisches Zivilgesetzbuch
ZGB Art. 335 A. Familienstiftungen
1    Ein Vermögen kann mit einer Familie dadurch verbunden werden, dass zur Bestreitung der Kosten der Erziehung, Ausstattung oder Unterstützung von Familienangehörigen oder zu ähnlichen Zwecken eine Familienstiftung nach den Regeln des Personenrechts oder des Erbrechts errichtet wird.
2    Die Errichtung von Familienfideikommissen ist nicht mehr gestattet.
seg. CC con sede in Vico-Morcote, cui
attribuivano in proprietà tutti gli stabili (stimati per l'imposta a più di
11000 fr.) appartenenti loro in territorio di Vico-Morcote con l'«
attrezzatura inerente alla lavorazione agreste nonché il bestiame relativo
constituito da una bovina ».
I costituenti si riservavano però vita lor natural durante l'usufrutto e il
godimento dei beni della fondazione, il cui scopo era d'« istituire coi
redditi una o più borse di studio a favore di membri della famiglia fu
Giuseppe Polari. Beneficiari possono essere anche discendenti della famiglia
stessa che non portino il nome di Polari ».
Il Consiglio della fondazione era composto dei tre fondatori e doveva
completarsi mediante cooptazione in caso di vacanza (art. 5). Il Consiglio era
inoltre autorizzato a vendere gli immobili col consenso di tutti i suoi
membri.
Dal testo d'una decisione della Commissione cantonale di ricorso in materia
d'imposta, relativa ad un ricorso di Rocco e Carolina Polari, risulta che
durante un'udienza della Commissione di tassazione del I circondario il 25
novembre 1942 la signora Carolina Polari (fondatrice e membro del Consiglio
direttivo della fondazione) ammise verbalmente che lo scopo di detta
fondazione « è quello di sottrarre la sostanza stabile dei ricorrenti ad
eventuali

Seite: 17
atti esecutivi per l'incasso dell'imposta prevista sui capitali che i signori
Rocco e Carolina Polari contestano di possedere ».
Il Comune di Vico-Morcote invocò nell'attuale causa questa dichiarazione di
Carolina Polari. Nella loro risposta i convenuti osservarono a questo
proposito (cifra 9): « Si contesta che la confessione o pretesa tale possa
essere interpretata in tale senso: La signora ha voluto esprimere chiaramente
il suo pensiero nel senso che il patrimonio della fondazione dev'essere ben
separato e tassato per sè stante, indipendente dalla tassazione della sostanza
personale dei singoli fondatori. Lo scopo della fondazione è quello che
risulta dall'atto e non poteva essere modificato. »
Nella prima causa l'attrice aveva voluto far sentire come testi circa le
dichiarazioni di Carolina Polari due membri della Commissione d'imposta, ma
non vi riuscì perchè la parte convenuta rifiutò con successo di svincolarli
dal segreto fiscale.
Comunque, dal 1940 in poi, Rocco e Carolina Polari non pagarono più le imposte
nè comunali nè cantonali nè federali. Le esecuzioni in loro odio per il
pagamento delle imposte terminarono col rilascio d'attestati di carenza di
beni, non essendo stato possibile rintracciare dei beni di loro proprietà. Le
sole imposte pagate furono quelle sulla proprietà immobiliare della
fondazione. n tentativo del Comune di far pignorare come appartenenti ai
debitori i fondi iscritti nel registro fondiario sotto il nome della
Fondazione Polari urtò contro il rifiuto opposto dall'Ufficio d'esecuzione in
virtù dell'art. 10 del regolamento del Tribunale federale sulla realizzazione
forzata dei fondi, secondo il quale i fondi iscritti nel registro fondiario
sotto altro nome che quello del debitore non possono essere pignorati se non
ove il creditore procedente renda verosimile che il debitore ne ha acquistato
la proprietà senz'iscrizione, ovvero che, in virtù del regime matrimoniale, il
fondo risponde per gli obblighi del

Seite: 18
debitore escusso, o, infine, che l'iscrizione nel registro fondiario è
erronea.
Questo rifiuto fu confermato in ultima istanza dalla Camera d'esecuzione e dei
fallimenti del Tribunale federale con sentenza 10 agosto 1945 nei cui
considerandi è detto tra l'altro: « È da ritenere che la legge fornisca al
creditore procedente i mezzi sufficienti per impugnare un atto di disposizione
compiuto dal debitore allo scopo di sottrarsi ai propri obblighi. »
L'usufrutto degli stabili della fondazione fu dichiarato impignorabile perchè
«appena sufficiente al sostentamento dei debitori ».
Con petizione 17 ottobre 1945 il Comune di Vico-Morcote conveniva in giudizio
la Fondazione Giuseppe Polari e i fratelli Rocco, Carolina e Caterina Polari
maritata Pedoia, domandando che l'atto di costituzione della fondazione fosse
« dichiarato nullo nei confronti del Comune di Vico-Morcote, in quanto tende
ad impedirgli l'incasso e il prelevamento delle imposte dovute dai fratelli
Polari, rispettivamente dei suoi fondatori e membri effettivi, mediante la
realizzazione degli stabili da essi conferiti al nuovo ente ».
A sostegno dell'azione l'attore invocava l'art. 288
SR 281.1 Bundesgesetz über Schuldbetreibung und Konkurs
SchKG Art. 288 B. Arten / 3. Absichtsanfechtung - 3. Absichtsanfechtung
1    Anfechtbar sind endlich alle Rechtshandlungen, welche der Schuldner innerhalb der letzten fünf Jahre vor der Pfändung oder Konkurseröffnung in der dem andern Teile erkennbaren Absicht vorgenommen hat, seine Gläubiger zu benachteiligen oder einzelne Gläubiger zum Nachteil anderer zu begünstigen.
2    Bei der Anfechtung einer Handlung zugunsten einer nahestehenden Person des Schuldners trägt diese die Beweislast dafür, dass sie die Benachteiligungsabsicht nicht erkennen konnte. Als nahestehende Personen gelten auch Gesellschaften eines Konzerns. 2
LEF e l'art. 18
SR 220 Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht)
OR Art. 18 D. Auslegung der Verträge, Simulation
1    Bei der Beurteilung eines Vertrages sowohl nach Form als nach Inhalt ist der übereinstimmende wirkliche Wille und nicht die unrichtige Bezeichnung oder Ausdrucksweise zu beachten, die von den Parteien aus Irrtum oder in der Absicht gebraucht wird, die wahre Beschaffenheit des Vertrages zu verbergen.
2    Dem Dritten, der die Forderung im Vertrauen auf ein schriftliches Schuldbekenntnis erworben hat, kann der Schuldner die Einrede der Simulation nicht entgegensetzen.
SR 220 Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht)
OR Art. 18 D. Auslegung der Verträge, Simulation
1    Bei der Beurteilung eines Vertrages sowohl nach Form als nach Inhalt ist der übereinstimmende wirkliche Wille und nicht die unrichtige Bezeichnung oder Ausdrucksweise zu beachten, die von den Parteien aus Irrtum oder in der Absicht gebraucht wird, die wahre Beschaffenheit des Vertrages zu verbergen.
2    Dem Dritten, der die Forderung im Vertrauen auf ein schriftliches Schuldbekenntnis erworben hat, kann der Schuldner die Einrede der Simulation nicht entgegensetzen.
SR 220 Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht)
OR Art. 18 D. Auslegung der Verträge, Simulation
1    Bei der Beurteilung eines Vertrages sowohl nach Form als nach Inhalt ist der übereinstimmende wirkliche Wille und nicht die unrichtige Bezeichnung oder Ausdrucksweise zu beachten, die von den Parteien aus Irrtum oder in der Absicht gebraucht wird, die wahre Beschaffenheit des Vertrages zu verbergen.
2    Dem Dritten, der die Forderung im Vertrauen auf ein schriftliches Schuldbekenntnis erworben hat, kann der Schuldner die Einrede der Simulation nicht entgegensetzen.
CO.
Con sentenza 27 novembre 1946 il Pretore di Lugano-campagna respingeva la
domanda, ritenendo prescritta l'azione revocatoria perchè erano trascorsi
cinque anni dalla data dell'atto revocabile.
Il Pretore dichiarava nei motivi: « Se il giudice avesse potuto esaminare il
merito, avrebbe senza esitanza accolto la revocatoria, poichè... si è fatto il
netto convincimento che la Fondazione Polari, divenuta per volontà dei
fondatori proprietaria di tutta la sostanza immobiliare dei signori fratelli
Polari, è stata creata con l'intenzione di recare pregiudizio ai creditori dei
signori fratelli Rocco e Carolina Polari. Il giudice non avrebbe avuto nessuna
difficoltà e nessun imbarazzo ad esporre i motivi di questo

Seite: 19
suo sicuro convincimento, tanto sono chiare le emergenze processuali. »
Il Pretore esaminava inoltre l'applicabilità dell'art. 18
SR 220 Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht)
OR Art. 18 D. Auslegung der Verträge, Simulation
1    Bei der Beurteilung eines Vertrages sowohl nach Form als nach Inhalt ist der übereinstimmende wirkliche Wille und nicht die unrichtige Bezeichnung oder Ausdrucksweise zu beachten, die von den Parteien aus Irrtum oder in der Absicht gebraucht wird, die wahre Beschaffenheit des Vertrages zu verbergen.
2    Dem Dritten, der die Forderung im Vertrauen auf ein schriftliches Schuldbekenntnis erworben hat, kann der Schuldner die Einrede der Simulation nicht entgegensetzen.
SR 220 Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht)
OR Art. 18 D. Auslegung der Verträge, Simulation
1    Bei der Beurteilung eines Vertrages sowohl nach Form als nach Inhalt ist der übereinstimmende wirkliche Wille und nicht die unrichtige Bezeichnung oder Ausdrucksweise zu beachten, die von den Parteien aus Irrtum oder in der Absicht gebraucht wird, die wahre Beschaffenheit des Vertrages zu verbergen.
2    Dem Dritten, der die Forderung im Vertrauen auf ein schriftliches Schuldbekenntnis erworben hat, kann der Schuldner die Einrede der Simulation nicht entgegensetzen.
SR 220 Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht)
OR Art. 18 D. Auslegung der Verträge, Simulation
1    Bei der Beurteilung eines Vertrages sowohl nach Form als nach Inhalt ist der übereinstimmende wirkliche Wille und nicht die unrichtige Bezeichnung oder Ausdrucksweise zu beachten, die von den Parteien aus Irrtum oder in der Absicht gebraucht wird, die wahre Beschaffenheit des Vertrages zu verbergen.
2    Dem Dritten, der die Forderung im Vertrauen auf ein schriftliches Schuldbekenntnis erworben hat, kann der Schuldner die Einrede der Simulation nicht entgegensetzen.
CO, giungendo alla
conclusione che non si poteva parlare di simulazione e dichiarava che la
fondazione non poteva ritenersi costituita « in fraudem legis », poichè il suo
statuto era stato approvato « dalle competenti autorità amministrative che
esercitano la vigilanza sulle fondazioni. »
Questa sentenza fu confermata dal Tribunale d'appello che dichiarava
prescritta l'azione revocatoria e non fondata la domanda in quanto poggiava
sugli art. 18 e
SR 210 Schweizerisches Zivilgesetzbuch
ZGB Art. 58 E. Aufhebung / II. Liquidation - II. Liquidation Das Verfahren bei der Liquidation des Vermögens der juristischen Personen richtet sich nach den Vorschriften, die für die Genossenschaften aufgestellt sind.
SR 220 Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht)
OR Art. 18 D. Auslegung der Verträge, Simulation
1    Bei der Beurteilung eines Vertrages sowohl nach Form als nach Inhalt ist der übereinstimmende wirkliche Wille und nicht die unrichtige Bezeichnung oder Ausdrucksweise zu beachten, die von den Parteien aus Irrtum oder in der Absicht gebraucht wird, die wahre Beschaffenheit des Vertrages zu verbergen.
2    Dem Dritten, der die Forderung im Vertrauen auf ein schriftliches Schuldbekenntnis erworben hat, kann der Schuldner die Einrede der Simulation nicht entgegensetzen.
SR 220 Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht)
OR Art. 18 D. Auslegung der Verträge, Simulation
1    Bei der Beurteilung eines Vertrages sowohl nach Form als nach Inhalt ist der übereinstimmende wirkliche Wille und nicht die unrichtige Bezeichnung oder Ausdrucksweise zu beachten, die von den Parteien aus Irrtum oder in der Absicht gebraucht wird, die wahre Beschaffenheit des Vertrages zu verbergen.
2    Dem Dritten, der die Forderung im Vertrauen auf ein schriftliches Schuldbekenntnis erworben hat, kann der Schuldner die Einrede der Simulation nicht entgegensetzen.
SR 220 Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht)
OR Art. 18 D. Auslegung der Verträge, Simulation
1    Bei der Beurteilung eines Vertrages sowohl nach Form als nach Inhalt ist der übereinstimmende wirkliche Wille und nicht die unrichtige Bezeichnung oder Ausdrucksweise zu beachten, die von den Parteien aus Irrtum oder in der Absicht gebraucht wird, die wahre Beschaffenheit des Vertrages zu verbergen.
2    Dem Dritten, der die Forderung im Vertrauen auf ein schriftliches Schuldbekenntnis erworben hat, kann der Schuldner die Einrede der Simulation nicht entgegensetzen.
20 CO.
Con sentenza 8 ottobre 1947 la II Corte civile del Tribunale federale
confermava questo giudizio. Nei considerandi è detto segnatamente quanto
segue:
« Quanto all'applicazione degli art. 18 e
SR 210 Schweizerisches Zivilgesetzbuch
ZGB Art. 58 E. Aufhebung / II. Liquidation - II. Liquidation Das Verfahren bei der Liquidation des Vermögens der juristischen Personen richtet sich nach den Vorschriften, die für die Genossenschaften aufgestellt sind.
SR 220 Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht)
OR Art. 18 D. Auslegung der Verträge, Simulation
1    Bei der Beurteilung eines Vertrages sowohl nach Form als nach Inhalt ist der übereinstimmende wirkliche Wille und nicht die unrichtige Bezeichnung oder Ausdrucksweise zu beachten, die von den Parteien aus Irrtum oder in der Absicht gebraucht wird, die wahre Beschaffenheit des Vertrages zu verbergen.
2    Dem Dritten, der die Forderung im Vertrauen auf ein schriftliches Schuldbekenntnis erworben hat, kann der Schuldner die Einrede der Simulation nicht entgegensetzen.
SR 220 Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht)
OR Art. 18 D. Auslegung der Verträge, Simulation
1    Bei der Beurteilung eines Vertrages sowohl nach Form als nach Inhalt ist der übereinstimmende wirkliche Wille und nicht die unrichtige Bezeichnung oder Ausdrucksweise zu beachten, die von den Parteien aus Irrtum oder in der Absicht gebraucht wird, die wahre Beschaffenheit des Vertrages zu verbergen.
2    Dem Dritten, der die Forderung im Vertrauen auf ein schriftliches Schuldbekenntnis erworben hat, kann der Schuldner die Einrede der Simulation nicht entgegensetzen.
SR 220 Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht)
OR Art. 18 D. Auslegung der Verträge, Simulation
1    Bei der Beurteilung eines Vertrages sowohl nach Form als nach Inhalt ist der übereinstimmende wirkliche Wille und nicht die unrichtige Bezeichnung oder Ausdrucksweise zu beachten, die von den Parteien aus Irrtum oder in der Absicht gebraucht wird, die wahre Beschaffenheit des Vertrages zu verbergen.
2    Dem Dritten, der die Forderung im Vertrauen auf ein schriftliches Schuldbekenntnis erworben hat, kann der Schuldner die Einrede der Simulation nicht entgegensetzen.
20 CO, devesi osservare che l'attore
si è limitato a domandare che la fondazione sia dichiarata nulla 'nei
confronti del Comune di Vico-Morcote in quanto tende ad impedirgli l'incasso
ed il prelevamento delle imposte dovute dai Fratelli Polari'.
Una siffatta domanda, che mira a far dichiarare la nullità della fondazione
soltanto relativamente ai rapporti fiscali tra il Comune di Vico-Morcote e i
Fratelli Polari, non può essere proposta al giudice. Gli effetti della
dichiarazione di nullità debbono esplicarsi infatti «erga omnes», ossia anche
nei confronti di chi non è parte in causa, a differenza di quanto avviene in
caso di accoglimento d'un'azione rivocatoria. Ne segué che il Tribunale
federale non può esaminare se gli art. 18 e
SR 210 Schweizerisches Zivilgesetzbuch
ZGB Art. 58 E. Aufhebung / II. Liquidation - II. Liquidation Das Verfahren bei der Liquidation des Vermögens der juristischen Personen richtet sich nach den Vorschriften, die für die Genossenschaften aufgestellt sind.
SR 220 Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht)
OR Art. 18 D. Auslegung der Verträge, Simulation
1    Bei der Beurteilung eines Vertrages sowohl nach Form als nach Inhalt ist der übereinstimmende wirkliche Wille und nicht die unrichtige Bezeichnung oder Ausdrucksweise zu beachten, die von den Parteien aus Irrtum oder in der Absicht gebraucht wird, die wahre Beschaffenheit des Vertrages zu verbergen.
2    Dem Dritten, der die Forderung im Vertrauen auf ein schriftliches Schuldbekenntnis erworben hat, kann der Schuldner die Einrede der Simulation nicht entgegensetzen.
SR 220 Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht)
OR Art. 18 D. Auslegung der Verträge, Simulation
1    Bei der Beurteilung eines Vertrages sowohl nach Form als nach Inhalt ist der übereinstimmende wirkliche Wille und nicht die unrichtige Bezeichnung oder Ausdrucksweise zu beachten, die von den Parteien aus Irrtum oder in der Absicht gebraucht wird, die wahre Beschaffenheit des Vertrages zu verbergen.
2    Dem Dritten, der die Forderung im Vertrauen auf ein schriftliches Schuldbekenntnis erworben hat, kann der Schuldner die Einrede der Simulation nicht entgegensetzen.
SR 220 Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht)
OR Art. 18 D. Auslegung der Verträge, Simulation
1    Bei der Beurteilung eines Vertrages sowohl nach Form als nach Inhalt ist der übereinstimmende wirkliche Wille und nicht die unrichtige Bezeichnung oder Ausdrucksweise zu beachten, die von den Parteien aus Irrtum oder in der Absicht gebraucht wird, die wahre Beschaffenheit des Vertrages zu verbergen.
2    Dem Dritten, der die Forderung im Vertrauen auf ein schriftliches Schuldbekenntnis erworben hat, kann der Schuldner die Einrede der Simulation nicht entgegensetzen.
20 CO siano applicabili in
concreto. »
B. ­ Con una nuova petizione del 20 dicembre 1947 il Comune di Vico-Morcote
conveniva in giudizio avanti il Tribunale d'appello del Cantone Ticino la
Fondazione fu Giuseppe Polari e le fondatrici Carolina Polari e Caterina
Pedoia-Polari (il fratello Rocco era morto nel frattempo), domandando che la
fondazione fosse dichiarata radicalmente nulla e giuridicamente inefficace con
le conseguenze di logge circa la retrocessione e l'intestazione dei beni
ceduti alla partita delle sorelle Carolina Polari e Caterina in Pedoia.
A sostegno della domanda l'attore adduceva i fatti suesposti, allegando che lo
scopo unico e reale della

Seite: 20
fondazione era stato quello della creazione di un rapporto giuridico destinato
a modificare formalmente la situazione finanziaria e fiscale dei fondatori,
per sottrarre la sostanza immobiliare alla possibilità del suo pignoramento da
parte dello Stato e del Comune per il prelevamento dei tributi loro dovuti
sulla stessa e su quella mobiliare, che, nel frattempo, avevano occultata. La
fondazione era un atto simulato perchè i fondatori s'erano riservati, oltre
l'usufrutto e l'amministrazione dei beni della fondazione, anche il diritto di
vendere detti beni.
Il reddito di detti beni (500 fr. lordi all'anno secondo i fondatori) era
insufficiente per la costituzione di borse di studio e non esistevano dei
discendenti del fu Giuseppe Polari in grado di fruire di siffatte borse.
Pendente causa, con atto pubblico 24 gennaio 1948 il Consiglio direttivo della
Fondazione Polari decideva:
1. di nominare al posto del defunto sig. Rocco Polari la signorina Carolina
Pedoia (figlia della cofondatrice Caterina Polari maritata Pedoia) quale terzo
membro del Consiglio e di conferirle la procura per rappresentare la
fondazione di fronte ai terzi;
2. di modificare con effetto immediato lo scopo della fondazione nel senso che
la stessa aveva per iscopo «la celebrazione in perpetuo di messe in suffragio
delle anime dei componenti la famiglia Polari Pedoia e Cerrini e loro
discendenti, non meno che per una decorosa manutenzione delle tombe e cappella
delle famiglie stesse in Cuasso al Piano ed in Vico-Morcote, da costruire.
All'uopo saranno utilizzati tuttavia solo i frutti del capitale di pertinenza
della fondazione stessa».
Pel resto, venivano confermate le disposizioni dell'atto 18 dicembre 1939 «in
modo particolare per quanto riguarda l'usufrutto a favore dei fondatori vita
loro natural durante, l'amministrazione a favore del Consiglio di fondazione e
la facoltà di vendere con incasso del prezzo».

Seite: 21
Per spiegare la modificazione dello scopo della fondazione, il Consiglio
direttivo dichiarava quanto segue:
« Premesso come il figlio Carlo Cerrini Polari, già studente al Politecnico di
Milano, sia mancato ai vivi in epoca imprecisata, ad Innsbruck durante i moti
provocati dalla guerra e come il suo decesso sia stato officialmente
constatato nello scorso mese di Giugno. ­ Premesso come non vi sieno
attualmente altri discendenti diretti ed indiretti che possano in avvenire
fruire di quelle borse di studio per cui la fondazione verrebbe a perdere la
sua precisa finalità. ­ Dovendosi pertanto provvedere alla modificazione dello
scopo di cui a quella fondazione che viene per conseguenza trasformata in
fondazione ecclesiastica... »
Nella risposta 16 marzo 1948 alla petizione le convenute adducono
sostanzialmente: In seguito al decesso di Carlo Cerrini, l'unico discendente
della famiglia, non v'era più nessun membro di questa che fosse in grado di
fruire delle borse di studio previste dalla fondazione primitiva, la quale era
perciò stata trasformata in fondazione ecclesiastica destinata alla
celebrazione di messe ed alla manutenzione delle tombe di famiglia.
L'eccezione di simulazione della fondazione non poteva più essere sollevata,
essendo stata scartata nella causa precedente. Ad ogni modo, essa non reggeva.
Lo scopo della fondazione era stato di creare delle borse di studio e non di
frodare il fisco, al quale del resto la fondazione aveva pagato le imposte
dovute sugli stabili.
Con sentenza 23 settembre 1948 la Camera civile del Tribunale d'appello
respingeva la petizione pel motivo che le stesse domande, appoggiate sugli
stessi fatti, erano già state definitivamente giudicate tra le stesse parti
nella causa precedente, in cui le sentenze del Pretore e del Tribunale
d'appello erano cresciute in giudicato. Il giudice di seconde cure dichiarava
espressamente non potersi escludere che l'intenzione delle parti fosse stata
quella di creare una fondazione destinata ad istituire delle borse di studio a
favore dei membri della famiglia Polari e che tale scopo non era nè
impossibile nè contrario alle leggi ed ai buoni costumi.
Il Comune di Vino-Morcote ha interposto ricorso per

Seite: 22
riforma al Tribunale federale domandando la conferma delle conclusioni della
petizione 20 dicembre 1947 e l'annullamento dell'atto 24 gennaio 1948
pubblicato in corso di procedura.
La Fondazione fu Giuseppe Polari, Caterina Pedoia Polari, a Cuasso al Monte
(Italia), e Carolina Polari, a Vico-Morcote, propongono la reiezione del
ricorso.
Le convenute spiegano d'aver trasformato coll'istrumento del 24 gennaio 1948
la fondazione di famiglia originaria in una fondazione che dicono
ecclesiastica perchè lo scopo originario non poteva più essere raggiunto in
seguito al decesso di colui a favore del quale era stata costituita. Data
questa circostanza, i fondatori avevano il diritto d'intervenire e di
modificare in tal modo il fine della fondazione di famiglia costituendo coi
suoi beni una nuova fondazione. Qualora del resto la fondazione dovesse essere
soppressa, dicono le convenute, non era detto che il suo attivo dovesse
rientrare automaticamente nel patrimonio dei fondatori, come domandava la
controparte. Anzitutto dovevasi procedere alla liquidazione della fondazione.
Il patrimonio rimanente doveva essere impiegato ai sensi degli art. 57
SR 210 Schweizerisches Zivilgesetzbuch
ZGB Art. 57 E. Aufhebung / I. Vermögensverwendung - E. Aufhebung I. Vermögensverwendung
1    Wird eine juristische Person aufgehoben, so fällt ihr Vermögen, wenn das Gesetz, die Statuten, die Stiftungsurkunde oder die zuständigen Organe es nicht anders bestimmen, an das Gemeinwesen (Bund, Kanton, Gemeinde), dem sie nach ihrer Bestimmung angehört hat.
2    Das Vermögen ist dem bisherigen Zwecke möglichst entsprechend zu verwenden.
3    Wird eine juristische Person wegen Verfolgung unsittlicher oder widerrechtlicher Zwecke aufgehoben, so fällt das Vermögen an das Gemeinwesen, auch wenn etwas anderes bestimmt worden ist. 1
SR 210 Schweizerisches Zivilgesetzbuch
ZGB Art. 57 E. Aufhebung / I. Vermögensverwendung - E. Aufhebung I. Vermögensverwendung
1    Wird eine juristische Person aufgehoben, so fällt ihr Vermögen, wenn das Gesetz, die Statuten, die Stiftungsurkunde oder die zuständigen Organe es nicht anders bestimmen, an das Gemeinwesen (Bund, Kanton, Gemeinde), dem sie nach ihrer Bestimmung angehört hat.
2    Das Vermögen ist dem bisherigen Zwecke möglichst entsprechend zu verwenden.
3    Wird eine juristische Person wegen Verfolgung unsittlicher oder widerrechtlicher Zwecke aufgehoben, so fällt das Vermögen an das Gemeinwesen, auch wenn etwas anderes bestimmt worden ist. 1
-58
SR 210 Schweizerisches Zivilgesetzbuch
ZGB Art. 58 E. Aufhebung / II. Liquidation - II. Liquidation Das Verfahren bei der Liquidation des Vermögens der juristischen Personen richtet sich nach den Vorschriften, die für die Genossenschaften aufgestellt sind.
CC,
cioè applicato ad uno scopo affine a quello precedentemente conseguito e non
retrocesso ai fondatori. Le convenute negano infine d'aver voluto frodare il
fisco con la creazione della fondazione.
Considerando in diritto:
1. ­ Il valore litigioso desunto dall'ammontare dei beni della fondazione
supera i 10 000 fr.
2. ­ Il Tribunale d'appello ha respinto l'azione per il motivo che sarebbe
identica alla precedente domanda che fu pendente tra le stesse parti e fondata
sugli stessi fatti, giudicata in ultima istanza dalla II Corte civile del
Tribunale federale con sentenza 8 ottobre 1947. Quest'opinione non regge: la
causa d'allora mirava infatti a far dichiarare la nullità relativa « inter
partes »,ossia

Seite: 23
solo in confronto del Comune di Vico-Morcote, dell'atto di costituzione della
Fondazione Giuseppe Polari. Questa domanda era in armonia col fondamento
giuridico dato allora all'azione dell'attore, ch'era quello dell'azione
rivocatoria la cui ammissione avrebbe avuto appunto per conseguenza la nullità
relativa, e limitata alle parti in causa, dell'atto impugnato. Con l'attuale
petizione l'attore domanda invece che sia riconosciuta la nullità radicale e
assoluta « erga omnes » della fondazione per dei motivi tratti dal diritto
civile. È vero che alcune di queste norme di diritto privato (art. 19 e
SR 210 Schweizerisches Zivilgesetzbuch
ZGB Art. 58 E. Aufhebung / II. Liquidation - II. Liquidation Das Verfahren bei der Liquidation des Vermögens der juristischen Personen richtet sich nach den Vorschriften, die für die Genossenschaften aufgestellt sind.
20 CO)
furono invocate già nella prima causa e scartate allora dal Tribunale
d'appello con motivazione sommaria. Ma, per decidere se vi è « res judicata »,
si deve riportarsi alla sentenza del Tribunale federale che, secondo la
giurisprudenza costante, sostituisce quella cantonale anche quando la conferma
nel merito. Nella fattispecie il Tribunale federale ha espressamente
dichiarato, nel suo giudizio dell'otto ottobre 1947, di non poter esaminare
gli argomenti tratti dagli art. 18 e
SR 210 Schweizerisches Zivilgesetzbuch
ZGB Art. 58 E. Aufhebung / II. Liquidation - II. Liquidation Das Verfahren bei der Liquidation des Vermögens der juristischen Personen richtet sich nach den Vorschriften, die für die Genossenschaften aufgestellt sind.
SR 220 Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht)
OR Art. 18 D. Auslegung der Verträge, Simulation
1    Bei der Beurteilung eines Vertrages sowohl nach Form als nach Inhalt ist der übereinstimmende wirkliche Wille und nicht die unrichtige Bezeichnung oder Ausdrucksweise zu beachten, die von den Parteien aus Irrtum oder in der Absicht gebraucht wird, die wahre Beschaffenheit des Vertrages zu verbergen.
2    Dem Dritten, der die Forderung im Vertrauen auf ein schriftliches Schuldbekenntnis erworben hat, kann der Schuldner die Einrede der Simulation nicht entgegensetzen.
SR 220 Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht)
OR Art. 18 D. Auslegung der Verträge, Simulation
1    Bei der Beurteilung eines Vertrages sowohl nach Form als nach Inhalt ist der übereinstimmende wirkliche Wille und nicht die unrichtige Bezeichnung oder Ausdrucksweise zu beachten, die von den Parteien aus Irrtum oder in der Absicht gebraucht wird, die wahre Beschaffenheit des Vertrages zu verbergen.
2    Dem Dritten, der die Forderung im Vertrauen auf ein schriftliches Schuldbekenntnis erworben hat, kann der Schuldner die Einrede der Simulation nicht entgegensetzen.
SR 220 Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht)
OR Art. 18 D. Auslegung der Verträge, Simulation
1    Bei der Beurteilung eines Vertrages sowohl nach Form als nach Inhalt ist der übereinstimmende wirkliche Wille und nicht die unrichtige Bezeichnung oder Ausdrucksweise zu beachten, die von den Parteien aus Irrtum oder in der Absicht gebraucht wird, die wahre Beschaffenheit des Vertrages zu verbergen.
2    Dem Dritten, der die Forderung im Vertrauen auf ein schriftliches Schuldbekenntnis erworben hat, kann der Schuldner die Einrede der Simulation nicht entgegensetzen.
20 CO perchè non erano proponibili
nell'azione sottopostagli allora, la quale tendeva solo a far pronunciare la
nullità relativa della fondazione. È quindi evidente che, per quanto riguarda
i prefati art. 18
SR 220 Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht)
OR Art. 18 D. Auslegung der Verträge, Simulation
1    Bei der Beurteilung eines Vertrages sowohl nach Form als nach Inhalt ist der übereinstimmende wirkliche Wille und nicht die unrichtige Bezeichnung oder Ausdrucksweise zu beachten, die von den Parteien aus Irrtum oder in der Absicht gebraucht wird, die wahre Beschaffenheit des Vertrages zu verbergen.
2    Dem Dritten, der die Forderung im Vertrauen auf ein schriftliches Schuldbekenntnis erworben hat, kann der Schuldner die Einrede der Simulation nicht entgegensetzen.
SR 220 Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht)
OR Art. 18 D. Auslegung der Verträge, Simulation
1    Bei der Beurteilung eines Vertrages sowohl nach Form als nach Inhalt ist der übereinstimmende wirkliche Wille und nicht die unrichtige Bezeichnung oder Ausdrucksweise zu beachten, die von den Parteien aus Irrtum oder in der Absicht gebraucht wird, die wahre Beschaffenheit des Vertrages zu verbergen.
2    Dem Dritten, der die Forderung im Vertrauen auf ein schriftliches Schuldbekenntnis erworben hat, kann der Schuldner die Einrede der Simulation nicht entgegensetzen.
SR 220 Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht)
OR Art. 18 D. Auslegung der Verträge, Simulation
1    Bei der Beurteilung eines Vertrages sowohl nach Form als nach Inhalt ist der übereinstimmende wirkliche Wille und nicht die unrichtige Bezeichnung oder Ausdrucksweise zu beachten, die von den Parteien aus Irrtum oder in der Absicht gebraucht wird, die wahre Beschaffenheit des Vertrages zu verbergen.
2    Dem Dritten, der die Forderung im Vertrauen auf ein schriftliches Schuldbekenntnis erworben hat, kann der Schuldner die Einrede der Simulation nicht entgegensetzen.
-20
SR 220 Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht)
OR Art. 20 E. Inhalt des Vertrages / II. Nichtigkeit - II. Nichtigkeit
1    Ein Vertrag, der einen unmöglichen oder widerrechtlichen Inhalt hat oder gegen die guten Sitten verstösst, ist nichtig.
2    Betrifft aber der Mangel bloss einzelne Teile des Vertrages, so sind nur diese nichtig, sobald nicht anzunehmen ist, dass er ohne den nichtigen Teil überhaupt nicht geschlossen worden wäre.
SR 220 Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht)
OR Art. 20 E. Inhalt des Vertrages / II. Nichtigkeit - II. Nichtigkeit
1    Ein Vertrag, der einen unmöglichen oder widerrechtlichen Inhalt hat oder gegen die guten Sitten verstösst, ist nichtig.
2    Betrifft aber der Mangel bloss einzelne Teile des Vertrages, so sind nur diese nichtig, sobald nicht anzunehmen ist, dass er ohne den nichtigen Teil überhaupt nicht geschlossen worden wäre.
SR 220 Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht)
OR Art. 20 E. Inhalt des Vertrages / II. Nichtigkeit - II. Nichtigkeit
1    Ein Vertrag, der einen unmöglichen oder widerrechtlichen Inhalt hat oder gegen die guten Sitten verstösst, ist nichtig.
2    Betrifft aber der Mangel bloss einzelne Teile des Vertrages, so sind nur diese nichtig, sobald nicht anzunehmen ist, dass er ohne den nichtigen Teil überhaupt nicht geschlossen worden wäre.
CO e in genere i motivi di nullità della fondazione che
sono tratti dal diritto civile, la suddetta sentenza dell'otto ottobre 1947
non costituisce la cosa giudicata; anzi il Tribunale federale ha dichiarato
espressamente di non potersi pronunciare in quella procedura su siffatte
questioni.
3. ­ Esclusa, perchè giudicata, l'azione rivocatoria e non invocata
l'esistenza d'altri motivi d'impugnazione della fondazione desunti dall'art.
82
SR 210 Schweizerisches Zivilgesetzbuch
ZGB Art. 82 A. Errichtung / III. Anfechtung - III. Anfechtung Eine Stiftung kann von den Erben oder den Gläubigern des Stifters gleich einer Schenkung angefochten werden.
CC, l'attuale domanda può trovare il suo fondamento solo negli art. 88 e
SR 210 Schweizerisches Zivilgesetzbuch
ZGB Art. 82 A. Errichtung / III. Anfechtung - III. Anfechtung Eine Stiftung kann von den Erben oder den Gläubigern des Stifters gleich einer Schenkung angefochten werden.
89
CC.
Sorge pertanto la questione se il Comune, in cui la fondazione ha la sua sede,
abbia senz'altro la veste per proporre l'azione prevista da questi articoli,
la quale, secondo la giurisprudenza del Tribunale federale

Seite: 24
(RU 73 II 81 e seg.) è proponibile anche nei casi in cui la fondazione era
illecita o immorale già « ab initio ».
In concreto detta questione può tuttavia restare indecisa. Il Comune di
Vico-Morcote è creditore titolare d'attestati di carenza di beni verso almeno
due dei tre fondatori della Fondazione Polari. Secondo il Comune, essa è una
creazione fittizia ed illecita; in realtà i beni che le sono stati attribuiti
dai fondatori non hanno mai cessato di appartenere a costoro. Donde
l'interesse del Comune a far costatare la nullità della fondazione, nullità
che avrebbe come corollario il ritorno dei beni ai fondatori (suoi debitori) o
eventualmente la devoluzione degli stessi ad un ente pubblico (art. 57
SR 210 Schweizerisches Zivilgesetzbuch
ZGB Art. 57 E. Aufhebung / I. Vermögensverwendung - E. Aufhebung I. Vermögensverwendung
1    Wird eine juristische Person aufgehoben, so fällt ihr Vermögen, wenn das Gesetz, die Statuten, die Stiftungsurkunde oder die zuständigen Organe es nicht anders bestimmen, an das Gemeinwesen (Bund, Kanton, Gemeinde), dem sie nach ihrer Bestimmung angehört hat.
2    Das Vermögen ist dem bisherigen Zwecke möglichst entsprechend zu verwenden.
3    Wird eine juristische Person wegen Verfolgung unsittlicher oder widerrechtlicher Zwecke aufgehoben, so fällt das Vermögen an das Gemeinwesen, auch wenn etwas anderes bestimmt worden ist. 1
SR 210 Schweizerisches Zivilgesetzbuch
ZGB Art. 57 E. Aufhebung / I. Vermögensverwendung - E. Aufhebung I. Vermögensverwendung
1    Wird eine juristische Person aufgehoben, so fällt ihr Vermögen, wenn das Gesetz, die Statuten, die Stiftungsurkunde oder die zuständigen Organe es nicht anders bestimmen, an das Gemeinwesen (Bund, Kanton, Gemeinde), dem sie nach ihrer Bestimmung angehört hat.
2    Das Vermögen ist dem bisherigen Zwecke möglichst entsprechend zu verwenden.
3    Wird eine juristische Person wegen Verfolgung unsittlicher oder widerrechtlicher Zwecke aufgehoben, so fällt das Vermögen an das Gemeinwesen, auch wenn etwas anderes bestimmt worden ist. 1
CC). Un
siffatto interesse di natura pecuniaria entra indubbiamente nel novero di
quelli contemplati dall'art. 89
SR 210 Schweizerisches Zivilgesetzbuch
ZGB Art. 89 F. Aufhebung und Löschung im Register / II. Antrags- und Klagerecht, Löschung im Register - II. Antrags- und Klagerecht, Löschung im Register
1    Zur Antragsstellung oder zur Klage auf Aufhebung der Stiftung berechtigt ist jede Person, die ein Interesse hat.
2    Die Aufhebung ist dem Registerführer zur Löschung des Eintrags anzumelden.
cp. 1 CC.
4. ­ Il Comune ricorrente ha invocato la simulazione e la nullità derivante
dall'atto contrario alle leggi (art. 20
SR 220 Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht)
OR Art. 20 E. Inhalt des Vertrages / II. Nichtigkeit - II. Nichtigkeit
1    Ein Vertrag, der einen unmöglichen oder widerrechtlichen Inhalt hat oder gegen die guten Sitten verstösst, ist nichtig.
2    Betrifft aber der Mangel bloss einzelne Teile des Vertrages, so sind nur diese nichtig, sobald nicht anzunehmen ist, dass er ohne den nichtigen Teil überhaupt nicht geschlossen worden wäre.
SR 220 Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht)
OR Art. 20 E. Inhalt des Vertrages / II. Nichtigkeit - II. Nichtigkeit
1    Ein Vertrag, der einen unmöglichen oder widerrechtlichen Inhalt hat oder gegen die guten Sitten verstösst, ist nichtig.
2    Betrifft aber der Mangel bloss einzelne Teile des Vertrages, so sind nur diese nichtig, sobald nicht anzunehmen ist, dass er ohne den nichtigen Teil überhaupt nicht geschlossen worden wäre.
SR 220 Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht)
OR Art. 20 E. Inhalt des Vertrages / II. Nichtigkeit - II. Nichtigkeit
1    Ein Vertrag, der einen unmöglichen oder widerrechtlichen Inhalt hat oder gegen die guten Sitten verstösst, ist nichtig.
2    Betrifft aber der Mangel bloss einzelne Teile des Vertrages, so sind nur diese nichtig, sobald nicht anzunehmen ist, dass er ohne den nichtigen Teil überhaupt nicht geschlossen worden wäre.
CO) che sarebbe la fondazione.
Lo scopo della fondazione quale è definito dagli atti del 1939 e 1948 è
duplice:
a) uno scopo remoto (le borse di studio a favore dei discendenti del fu
Giuseppe Polari giusta l'atto del 1939, la celebrazione di messe di suffragio
per i membri della famiglia e la manutenzione delle tombe e cappelle di
famiglia secondo l'atto del 1948);
b) uno scopo immediato e transitorio (ma, durante questo periodo, esclusivo
del primo scopo) che è la costituzione in favore dei tre fondatori d'un
diritto d'usufrutto e di godimento dei beni da loro trasferiti in proprietà
alla fondazione.
Non v'è nessun indizio che autorizzi a ritenere che questi diversi scopi non
fossero voluti sul serio, e l'eccezione di simulazione non è perciò fondata.
Lo scopo remoto della fondazione (che si consideri come scopo quello indicato
dall'atto del 1939 o quello del 1948) non è contrario alla legge ai sensi
dell'art. 20
SR 220 Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht)
OR Art. 20 E. Inhalt des Vertrages / II. Nichtigkeit - II. Nichtigkeit
1    Ein Vertrag, der einen unmöglichen oder widerrechtlichen Inhalt hat oder gegen die guten Sitten verstösst, ist nichtig.
2    Betrifft aber der Mangel bloss einzelne Teile des Vertrages, so sind nur diese nichtig, sobald nicht anzunehmen ist, dass er ohne den nichtigen Teil überhaupt nicht geschlossen worden wäre.
SR 220 Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht)
OR Art. 20 E. Inhalt des Vertrages / II. Nichtigkeit - II. Nichtigkeit
1    Ein Vertrag, der einen unmöglichen oder widerrechtlichen Inhalt hat oder gegen die guten Sitten verstösst, ist nichtig.
2    Betrifft aber der Mangel bloss einzelne Teile des Vertrages, so sind nur diese nichtig, sobald nicht anzunehmen ist, dass er ohne den nichtigen Teil überhaupt nicht geschlossen worden wäre.
SR 220 Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht)
OR Art. 20 E. Inhalt des Vertrages / II. Nichtigkeit - II. Nichtigkeit
1    Ein Vertrag, der einen unmöglichen oder widerrechtlichen Inhalt hat oder gegen die guten Sitten verstösst, ist nichtig.
2    Betrifft aber der Mangel bloss einzelne Teile des Vertrages, so sind nur diese nichtig, sobald nicht anzunehmen ist, dass er ohne den nichtigen Teil überhaupt nicht geschlossen worden wäre.
CO. Lo scopo immediato esorbita invece dai limiti ristretti

Seite: 25
che l'art. 335
SR 210 Schweizerisches Zivilgesetzbuch
ZGB Art. 335 A. Familienstiftungen
1    Ein Vermögen kann mit einer Familie dadurch verbunden werden, dass zur Bestreitung der Kosten der Erziehung, Ausstattung oder Unterstützung von Familienangehörigen oder zu ähnlichen Zwecken eine Familienstiftung nach den Regeln des Personenrechts oder des Erbrechts errichtet wird.
2    Die Errichtung von Familienfideikommissen ist nicht mehr gestattet.
SR 210 Schweizerisches Zivilgesetzbuch
ZGB Art. 335 A. Familienstiftungen
1    Ein Vermögen kann mit einer Familie dadurch verbunden werden, dass zur Bestreitung der Kosten der Erziehung, Ausstattung oder Unterstützung von Familienangehörigen oder zu ähnlichen Zwecken eine Familienstiftung nach den Regeln des Personenrechts oder des Erbrechts errichtet wird.
2    Die Errichtung von Familienfideikommissen ist nicht mehr gestattet.
SR 210 Schweizerisches Zivilgesetzbuch
ZGB Art. 335 A. Familienstiftungen
1    Ein Vermögen kann mit einer Familie dadurch verbunden werden, dass zur Bestreitung der Kosten der Erziehung, Ausstattung oder Unterstützung von Familienangehörigen oder zu ähnlichen Zwecken eine Familienstiftung nach den Regeln des Personenrechts oder des Erbrechts errichtet wird.
2    Die Errichtung von Familienfideikommissen ist nicht mehr gestattet.
CC fissa tassativamente alle fondazioni di famiglia (cfr. la
sentenza RU 73 II 81 e seg.) e deve quindi essere dichiarato vietato dalla
legge. L'art. 335 aa non autorizza ad erigere una fondazione di famiglia allo
scopo di garantire ai fondatori il godimento e l'usufrutto regolari e non
subordinati a nessuna condizione o riserva dei beni della fondazione di
famiglia. Questo fine non rientra nè direttamente nè per analogia tra quelli
per i quali l'erezione di fondazioni di famiglia è autorizzata dall'art. 335
aa. In concreto si è in presenza d'una cosiddetta fondazione di godimento o di
sostentamento, la quale non è valida in base all'art. 335 cp. 1 aa l'usufrutto
a favore dei fondatori è lo scopo preponderante della fondazione. Da tutte le
circonstanze emerse in causa devesi concludere che i fondatori avrebbero
rinunciato al loro progetto, se non avessero potuto costituirsi usufruttuari.
Così stando le cose, la fondazione dev'essere dichiarata nulla « in toto »;
fin dall'inizio essa non ha conseguito la personalità giuridica.
5. ­ Si deve pertanto esaminare quali siano le conseguenze di questa nullità
della fondazione.
Per i motivi che sono svolti nel considerando 10 della sentenza RU 73 II 89
/90, ai quali si fa riferimento, si deve ordinare la liquidazione dei beni che
furono intestati alla fondazione riconosciuta inesistente, per coprirne
l'eventuale passivo. L'interesse dei terzi e la circostanza che, fino alla
dichiarazione giudiziaria di nullità, la fondazione ha avuto un'esistenza
esteriore apparentemente regolare (manifestatasi fra l'altro col diritto
riconosciutole dalla giurisprudenza di difendersi davanti ai tribunali),
esigono questa soluzione. Ciò tanto più nel caso concreto in cui la fondazione
di famiglia è stata iscritta nel registro di commercio.
Siccome i poteri del Consiglio della fondazione devono ritenersi decaduti con
la dichiarazione di nullità, l'Autorità tutoria di Vico-Morcote dovrà, giusta
i poteri

Seite: 26
conferitile dall'art. 393
SR 210 Schweizerisches Zivilgesetzbuch
ZGB Art. 393 A. Begleitbeistandschaft
1    Eine Begleitbeistandschaft wird mit Zustimmung der hilfsbedürftigen Person errichtet, wenn diese für die Erledigung bestimmter Angelegenheiten begleitende Unterstützung braucht.
2    Die Begleitbeistandschaft schränkt die Handlungsfähigkeit der betroffenen Person nicht ein.
CC, prendere i provvedimenti opportuni per far
nominare un liquidatore.
Terminata la liquidazione, i beni rimanenti dovranno essere restituiti ai
fondatori o ai loro eredi eventuali. Con le riserve risultanti da quanto
precede circa la necessità di una liquidazione separata dei beni iscritti al
nome della fondazione, detti beni sono infatti rimasti la proprietà dei
fondatori a cui devono far ritorno Giusta quanto dichiarato nella già citata
sentenza (RU 73 II 89 consid. 8), la devoluzione del patrimonio ad un ente
pubblico non entra in linea di conto, trattandosi d'una fondazione di famiglia
che è dichiarata nulla solo perchè uno dei suoi scopi non resta entro i limiti
fissati alla fondazione di famiglia dall'art. 335
SR 210 Schweizerisches Zivilgesetzbuch
ZGB Art. 335 A. Familienstiftungen
1    Ein Vermögen kann mit einer Familie dadurch verbunden werden, dass zur Bestreitung der Kosten der Erziehung, Ausstattung oder Unterstützung von Familienangehörigen oder zu ähnlichen Zwecken eine Familienstiftung nach den Regeln des Personenrechts oder des Erbrechts errichtet wird.
2    Die Errichtung von Familienfideikommissen ist nicht mehr gestattet.
SR 210 Schweizerisches Zivilgesetzbuch
ZGB Art. 335 A. Familienstiftungen
1    Ein Vermögen kann mit einer Familie dadurch verbunden werden, dass zur Bestreitung der Kosten der Erziehung, Ausstattung oder Unterstützung von Familienangehörigen oder zu ähnlichen Zwecken eine Familienstiftung nach den Regeln des Personenrechts oder des Erbrechts errichtet wird.
2    Die Errichtung von Familienfideikommissen ist nicht mehr gestattet.
SR 210 Schweizerisches Zivilgesetzbuch
ZGB Art. 335 A. Familienstiftungen
1    Ein Vermögen kann mit einer Familie dadurch verbunden werden, dass zur Bestreitung der Kosten der Erziehung, Ausstattung oder Unterstützung von Familienangehörigen oder zu ähnlichen Zwecken eine Familienstiftung nach den Regeln des Personenrechts oder des Erbrechts errichtet wird.
2    Die Errichtung von Familienfideikommissen ist nicht mehr gestattet.
cp. 1 CC. La devoluzione
allo Stato o al Comune potrebbe tutt'al più aver luogo in linea sussidiaria,
nei casi in cui la restituzione al fondatore od ai suoi eredi non fosse più
possibile. Ma così non è in concreto.
6. -- Dato che la fondazione dev'essere dichiarata nulla in virtù dei motivi
suesposti, non occorre indagare se essa debba essere soppressa in applicazione
dell'art. 88
SR 210 Schweizerisches Zivilgesetzbuch
ZGB Art. 88 F. Aufhebung und Löschung im Register / I. Aufhebung durch die zuständige Behörde - F. Aufhebung und Löschung im Register I. Aufhebung durch die zuständige Behörde
1    Die zuständige Bundes- oder Kantonsbehörde hebt die Stiftung auf Antrag oder von Amtes wegen auf, wenn:
1  deren Zweck unerreichbar geworden ist und die Stiftung durch eine Änderung der Stiftungsurkunde nicht aufrechterhalten werden kann; oder
2  deren Zweck widerrechtlich oder unsittlich geworden ist.
2    Familienstiftungen und kirchliche Stiftungen werden durch das Gericht aufgehoben.
cp. 1 CC perchè il suo fine originario, che è l'istituzione di
borse di studio a favore dei discendenti del fu Giuseppe Polari, non può
essere raggiunto.
Il Tribunale federale pronuncia:
Il ricorso è accolto nel senso che la fondazione convenuta è dichiarata nulla.
Di conseguenza, la querelata sentenza 23 settembre 1948 della Camera civile
del Tribunale d'appello del Cantone Ticino è annullata.
Informazioni decisione   •   DEFRITEN
Decisione : 75 II 15
Data : 01. Januar 1949
Pubblicato : 03. März 1949
Corte : Bundesgericht
Stato : 75 II 15
Ramo giuridico : BGE - Zivilrecht
Regesto : L'art. 335 cp. 1 CC non autorizza ad erigere una fondazione di famiglia allo scopo preponderante di...


Registro di legislazione
CC: 57 
SR 210 Codice civile svizzero
CC Art. 57 E. Cessazione della personalità / I. Devoluzione del patrimonio - E. Cessazione della personalità I. Devoluzione del patrimonio
1    Venendo sciolta una persona giuridica, il suo patrimonio decade agli enti pubblici (Confederazione, Cantone, Comune) ai quali è appartenuta secondo la sua destinazione, salvo che sia altrimenti disposto dalla legge, dagli statuti, dall'atto di fondazione o dai suoi organi competenti.
2    Il patrimonio dev'essere applicato a uno scopo quanto possibile affine a quello precedentemente seguito. 1
3    Qualora una persona giuridica venga sciolta perché si propone un fine immorale o illecito, il patrimonio decade a favore degli enti pubblici nonostante ogni contraria disposizione. 2
58 
SR 210 Codice civile svizzero
CC Art. 58 E. Cessazione della personalità / II. Liquidazione - II. Liquidazione La procedura di liquidazione del patrimonio di una persona giuridica avviene con le norme stabilite per le società cooperative.
80e  82 
SR 210 Codice civile svizzero
CC Art. 82 A. Costituzione / III. Contestazione - III. Contestazione La fondazione può essere contestata dagli eredi o creditori del fondatore al pari di una donazione.
88 
SR 210 Codice civile svizzero
CC Art. 88 F. Soppressione e cancellazione dal registro / I. Soppressione da parte dell'autorità competente - F. Soppressione e cancellazione dal registro I. Soppressione da parte dell'autorità competente
1    L'autorità federale o cantonale competente pronuncia la soppressione della fondazione, su richiesta o d'ufficio, se:
1  il fine non può più essere conseguito e la fondazione non può essere mantenuta mediante una modifica dell'atto di fondazione; o
2  il fine è diventato illecito o immorale.
2    La soppressione delle fondazioni di famiglia e delle fondazioni ecclesiastiche è pronunciata dal giudice.
88e  89 
SR 210 Codice civile svizzero
CC Art. 89 F. Soppressione e cancellazione dal registro / II. Legittimazione attiva, cancellazione dal registro - II. Legittimazione attiva, cancellazione dal registro
1    La richiesta o azione di soppressione della fondazione può essere proposta da chiunque vi abbia un interesse.
2    La soppressione è notificata all'ufficiale del registro di commercio affinché proceda alla cancellazione dell'iscrizione.
335 
SR 210 Codice civile svizzero
CC Art. 335 A. Fondazioni di famiglia
1    Possono essere erette delle fondazioni di famiglia secondo le norme del diritto delle persone o del diritto successorio, nel senso che si possono dedicare dei beni a beneficio di una famiglia per le spese di educazione, dotazione od assistenza dei suoi membri o per altro simile fine.
2    L'erezione di fedecommessi di famiglia non è più permessa.
393
SR 210 Codice civile svizzero
CC Art. 393 A. Amministrazione di sostegno
1    Se la persona bisognosa di aiuto necessita di un sostegno per provvedere a determinati affari, con il suo consenso è istituita un'amministrazione di sostegno.
2    L'amministrazione di sostegno non limita l'esercizio dei diritti civili dell'interessato.
CO: 18 
SR 220 Legge federale di complemento del Codice civile svizzero - Libro quinto: Diritto delle obbligazioni
CO Art. 18 D. Interpretazione dei contratti, simulazione
1    Per giudicare di un contratto, sia per la forma che per il contenuto, si deve indagare quale sia stata la vera e concorde volontà dei contraenti, anziché stare alla denominazione od alle parole inesatte adoperate per errore, o allo scopo di nascondere la vera natura del contratto.
2    Il debitore non può opporre la eccezione di simulazione al terzo che ha acquistato il credito sulla fede di un riconoscimento scritto.
18e  19e  20
SR 220 Legge federale di complemento del Codice civile svizzero - Libro quinto: Diritto delle obbligazioni
CO Art. 20 E. Oggetto del contratto / II. Nullità - II. Nullità
1    Il contratto che ha per oggetto una cosa impossibile o contraria alle leggi od ai buoni costumi è nullo.
2    Se il contratto è viziato solo in alcune parti, queste soltanto sono nulle, ove non si debba ammettere che senza la parte nulla esso non sarebbe stato conchiuso.
LEF: 288
SR 281.1 Legge federale sulla esecuzione e sul fallimento
LEF Art. 288 B. Atti revocabili / 3. Dolo - 3. Dolo
1    Sono infine revocabili tutti gli atti che il debitore ha compiuto nei cinque anni precedenti il pignoramento o la dichiarazione di fallimento con l'intenzione, riconoscibile dall'altra parte, di recar pregiudizio ai suoi creditori o di favorirne alcuni a detrimento di altri.
2    Se è chiesta la revocazione di un atto compiuto a favore di una persona vicina al debitore, incombe a tale persona provare che non poteva rendersi conto dell'intenzione di recar pregiudizio. Sono considerate persone vicine anche le società facenti parte di un gruppo. 2
Registro DTF
73-II-81 • 75-II-15
Parole chiave
Elenca secondo la frequenza o in ordine alfabetico
questio • fondazione di famiglia • tribunale federale • convenuto • usufrutto • borsa di studio • decesso • esaminatore • incasso • circo • ripartizione dei compiti • decisione • nullità relativa • registro fondiario • tomba • membro della famiglia • ricorrente • autorizzazione o approvazione • diritto civile • atto di costituzione
... Tutti