Bundesverwaltungsgericht
Tribunal administratif fédéral
Tribunale amministrativo federale
Tribunal administrativ federal


Abteilung V

E-3769/2019


Urteil vom 30. Oktober 2019

Einzelrichterin Esther Marti,

Besetzung mit Zustimmung von Walter Lang;

Gerichtsschreiberin Sibylle Dischler.


A._______, geboren am (...),

B._______, geboren am (...),

und deren Kinder

C._______, geboren am (...),

D._______, geboren am (...),
Parteien
E._______, geboren am (...),

alle Syrien,

alle vertreten durch lic. iur. Peter Frei, Rechtsanwalt,

advokaturbüro kernstrasse, (...),

Beschwerdeführende,

gegen

Staatssekretariat für Migration (SEM),

Quellenweg 6, 3003 Bern,

Vorinstanz.

Gegenstand Asyl und Wegweisung (Mehrfachgesuch);
Verfügung des SEM vom 2. Juli 2019 / N (...).


Sachverhalt:

I.

A.
Die Beschwerdeführenden ersuchten am 16. März 2014 zum ersten Mal in der Schweiz um Asyl.

Zur Begründung machten sie im Wesentlichen geltend, der Beschwerdeführer habe zu Beginn der Unruhen in Syrien an einigen Demonstrationen teilgenommen, aus gesundheitlichen Gründen jedoch nicht vorne mitlaufen können. Um die oppositionellen Kräfte trotzdem zu unterstützen habe er (...) während zwei bis drei Monaten (...) zur Verfügung gestellt, um (...) zu errichten. Die Behörden hätten davon erfahren und ihn bedroht. Auch seitens der Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) respektive der syrisch-kurdischen Partei PYD und deren bewaffneten Organisation YPG (Yekîneyên Parastina Gel; Volksverteidigungseinheiten) seien sie bedroht worden; auch sie hätten vom Beschwerdeführer (...) verlangt und die Beschwerdeführerin, die zwischen (...) Mitglied der PKK gewesen sei, rekrutieren wollen. Schliesslich sei ihr Haus mehrfach durchsucht worden, weil die Demonstranten es als Durchgangsort auf der Flucht genutzt hätten. Weil sie von verschiedener Seite bedroht worden seien, hätten sie Syrien verlassen.

B.
Mit Verfügung vom 16. Februar 2015 verneinte das SEM die Flüchtlingseigenschaft der Beschwerdeführenden, lehnte ihre Asylgesuche vom 16. März 2014 ab und ordnete ihre Wegweisung aus der Schweiz an. Gleichzeitig nahm es sie wegen Unzumutbarkeit des Wegweisungsvollzugs vorläufig in der Schweiz auf.

C.
Die dagegen erhobene Beschwerde vom 16. März 2015 lehnte das Bundesverwaltungsgericht mit Urteil E-1701/2015 vom 15. März 2017 ab.

Zur Begründung wurde im Wesentlichen ausgeführt, der Beschwerdeführer habe nicht glaubhaft machen können, dass er wegen der Unterstützung von Demonstranten in den Fokus der syrischen Behörden geraten sei. Auch seitens der PKK oder YPG könnten sie keine asylrechtlich relevante Verfolgung glaubhaft machen. Zur detaillierten Begründung wird auf die Erwägungen des Urteils verwiesen.

II.

D.
Mit als Mehrfachgesuch betitelter Eingabe vom 29. Mai 2019 an das SEM beantragten die Beschwerdeführenden, es sei ihre Flüchtlingseigenschaft anzuerkennen, und sie seien wegen unzulässigem Wegweisungsvollzug vorläufig in der Schweiz aufzunehmen.

Zur Begründung machten sie geltend, der Beschwerdeführer habe sich seit seiner Einreise in die Schweiz der kurdisch-syrischen Bewegung angeschlossen, die gegen die Regierung Asad eingestellt sei. Er beteilige sich regelmässig an allen öffentlichen Anlässen, auch solchen, die sich gegen die Vorherrschaft der PYD in den kurdischen Gebieten Syriens richteten. Ausserdem setze er sich auch für die Belange der irakischen und türkischen Kurden ein.

Als Beweismittel reichten sie ein Schreiben von F._______ vom 12. Mai 2019, eine Mitgliederbestätigung der G._______ vom 28. August 2018, eine Referenz der H._______ vom 11. Januar 2019, diverse Wikipedia-Auszüge, Auszüge aus dem Facebook-Account des Beschwerdeführers sowie mehrere Fotoausdrucke ein.

E.
Mit Verfügung vom 2. Juli 2019 stellte das SEM fest, die Flüchtlingseigenschaft der Beschwerdeführenden sei nicht erfüllt, lehnte ihre Asylgesuche (recte: Mehrfachgesuche) ab, verfügte ihre Wegweisung aus der Schweiz und stellte fest, die am 16. Februar 2015 angeordnete vorläufige Aufnahme in der Schweiz bleibe weiterhin bis zur Aufhebung oder zum Erlöschen bestehen.

F.
Gegen diese Verfügung erhoben die Beschwerdeführenden mit Eingabe vom 24. Juli 2019 an das Bundesverwaltungsgericht Beschwerde. Sie beantragen, die Dispositiv-Ziffern 1 und 2 der angefochtenen Verfügung seien aufzuheben und es sei ihre Flüchtlingseigenschaft anzuerkennen.

In prozessualer Hinsicht ersuchten sie um Gewährung der unentgeltlichen Prozessführung und um Bestellung eines amtlichen Rechtsbeistandes in der Person ihres Rechtsvertreters. Ihre Bedürftigkeit belegten sie mit der am selben Tag eingereichten und datierten Unterstützungsbestätigung der Sozialen Dienste der Stadt I._______.

Der Beschwerde legten sie eine mit «Zusammenfassung der Rede von A._______ zur Erinnerung an den Todestag Ermordung von J._______» betiteltes undatiertes Schreiben, mehrere Internet- und Fotoausdrucke sowie eine undatierte schriftliche Wiedergabe eines Interviews im K._______ mit L._______ bei.

G.
Mit Zwischenverfügung vom 19. August 2019 wies das Bundesverwaltungsgericht die Gesuche um Gewährung der unentgeltlichen Prozessführung und um Beiordnung des mandatierten Rechtsvertreters als amtlichen Rechtsbeistand mangels Erfolgsaussichten der Beschwerde ab und forderte die Beschwerdeführenden auf, innert Frist einen Kostenvorschuss einzubezahlen. Dieser wurde am 28. August 2019 fristgerecht geleistet.

H.
Mit Eingaben vom 28. August und 2. September 2019 weisen die Beschwerdeführenden auf weitere exilpolitische Tätigkeiten des Beschwerdeführers hin und reichen eine schriftliche Zusammenfassung eines Interviews des Beschwerdeführers mit M._______ im K._______ vom (...) ein sowie die Links zu den entsprechenden Facebook-accounts.

Das Bundesverwaltungsgericht zieht in Erwägung:

1.

1.1 Gemäss Art. 31 VGG beurteilt das Bundesverwaltungsgericht Beschwerden gegen Verfügungen nach Art. 5 VwVG. Das SEM gehört zu den Behörden nach Art. 33 VGG und ist daher eine Vorinstanz des Bundesverwaltungsgerichts. Eine das Sachgebiet betreffende Ausnahme im Sinne von Art. 32 VGG liegt nicht vor. Das Bundesverwaltungsgericht ist daher zuständig für die Beurteilung der vorliegenden Beschwerde und entscheidet auf dem Gebiet des Asyls endgültig, ausser bei Vorliegen eines Auslieferungsersuchens des Staates, vor welchem die beschwerdeführende Person Schutz sucht (Art. 105 AsylG [SR 142.31]; Art. 83 Bst. d Ziff. 1 BGG). Eine solche Ausnahme im Sinne von Art. 83 Bst. d Ziff. 1 BGG liegt nicht vor, weshalb das Bundesverwaltungsgericht endgültig entscheidet.

1.2 Die Beschwerde ist frist- und formgerecht eingereicht worden. Die Beschwerdeführenden haben am Verfahren vor der Vorinstanz teilgenommen, sind durch die angefochtene Verfügung besonders berührt und haben ein schutzwürdiges Interesse an deren Aufhebung beziehungsweise Änderung. Sie sind daher zur Einreichung der Beschwerde legitimiert (Art. 105 und Art. 108 Abs. 6 AsylG; Art. 48 Abs. 1 sowie Art. 52 Abs. 1 VwVG). Auf die Beschwerde ist einzutreten.

2.
Die Kognition des Bundesverwaltungsgerichts und die zulässigen Rügen richten sich im Asylbereich nach Art. 106 Abs. 1 AsylG.

3.
Gestützt auf Art. 111a Abs. 1 AsylG wurde vorliegend auf die Durchführung eines Schriftenwechsels verzichtet.

4.
In verfahrensrechtlicher Hinsicht ist zunächst festzuhalten, dass die ersten Asylgesuche der Beschwerdeführenden rechtskräftig abgelehnt worden sind. In ihrem als solches bezeichneten Mehrfachgesuch vom 29. Mai 2019 beantragten die Beschwerdeführenden sodann ausschliesslich die Feststellung der Flüchtlingseigenschaft gestützt auf die exilpolitischen Tätigkeiten des Beschwerdeführers. Das SEM hat diese Eingabe demnach zu Recht als solches entgegengenommen und auch materiell korrekt aufgrund der gestellten Anträge lediglich das Vorliegen der Flüchtlingseigenschaft (wegen subjektiver Nachfluchtgründe) geprüft. Zwar wird nun auf Beschwerdestufe geltend gemacht, es sei vom SEM zu Unrecht nicht berücksichtigt worden, dass der Beschwerdeführer bereits vor seiner Ausreise aus Syrien vom Geheimdienst registriert worden sei. Auf dieses Vorbringen, das gegebenenfalls im Rahmen eines Revisionsbegehrens gegen das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts E-1701/2015 hätte eingebracht werden können, ist nicht näher einzugehen, ganz abgesehen davon, dass die Behauptung, zumindest der Beschwerdeführer sei bereits vor der Ausreise geheimdienstlich registriert worden - entgegen der Aussage in der Beschwerde - vom Gericht gerade nicht
geglaubt worden ist.

Gegenstand des vorliegenden Beschwerdeverfahrens bildet demnach einzig die Frage, ob die Beschwerdeführenden aufgrund der geltend gemachten exilpolitischen Tätigkeiten des Beschwerdeführers die Flüchtlingseigenschaft erfüllen und das SEM demnach ihr Mehrfachgesuch (offensichtlich im Dispositiv der angefochtenen Verfügung fälschlicherweise als Asylgesuch bezeichnet) zu Recht abgelehnt hat.


5.

5.1 Subjektive Nachfluchtgründe sind dann anzunehmen, wenn eine asylsuchende Person erst durch die Flucht aus dem Heimat- oder Herkunftsstaat oder wegen ihres Verhaltens nach der Ausreise eine Verfolgung im Sinne von Art. 3 AsylG zu befürchten hat. Personen mit subjektiven Nachfluchtgründen erhalten zwar kein Asyl, werden jedoch als Flüchtlinge vorläufig aufgenommen (Art. 54 AsylG; vgl. BVGE 2009/28 E. 7.1 sowie EMARK 2000 Nr. 16 E. 5a mit weiteren Hinweisen). Zwar hält Art. 3 Abs. 4 AsylG fest, dass Personen, die Gründe geltend machen, die wegen ihres Verhaltens nach der Ausreise entstanden sind und die weder Ausdruck noch Fortsetzung einer bereits im Heimat- oder Herkunftsstaat bestehenden Überzeugung oder Ausrichtung sind, keine Flüchtlinge sind. Diese einschränkende Feststellung wurde vom Gesetzgeber jedoch durch den - gesetzgebungstechnisch an sich unnötigen - ausdrücklichen Hinweis auf den Vorbehalt der Geltung des Abkommens vom 28. Juli 1951 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge (SR 0.142.30) wieder relativiert (Art. 3 Abs. 4 in fine AsylG).

5.2 Die Flüchtlingseigenschaft ist nachgewiesen oder glaubhaft gemacht, wenn die Behörde ihr Vorhandensein mit überwiegender Wahrscheinlichkeit für gegeben hält. Unglaubhaft sind insbesondere Vorbringen, die in wesentlichen Punkten zu wenig begründet oder in sich widersprüchlich sind, den Tatsachen nicht entsprechen oder massgeblich auf gefälschte oder verfälschte Beweismittel abgestützt werden (Art. 7 AsylG).

6.

6.1 Die Vorinstanz führte zur Begründung der Abweisung des Mehrfachgesuchs insbesondere aus, dass die alleinige Teilnahme an Kundgebungen und Veranstaltungen kein politisches Engagement darstelle, mit dem sich der Beschwerdeführer in der von der Rechtsprechung geforderten qualifizierten Weise exponiert habe. Bezüglich der Rede anlässlich des sechsten Todestages von J._______ habe er lediglich ein Foto eingereicht, der Inhalt sei aber unbekannt. Es sei entsprechend nicht ersichtlich, ob er in dieser Rede überhaupt Kritik an der syrischen Regierung angebracht habe. Darüber hinaus sei die Veröffentlichung der Rede nicht nachgewiesen. Auch seine Tätigkeit als (...) bei K._______ beziehungsweise der Inhalt der Sendungen habe er nicht detailliert erläutert. Es lasse sich entsprechend nicht überprüfen, ob die syrischen Behörden seine Sendung als Bedrohung wahrnehmen würden. Der Vollständigkeit halber sei anzubringen, dass eine (...) wohl kaum die Aufmerksamkeit der syrischen Behörden auf sich zu lenken vermöge, auch wenn diese von politischem Inhalt wäre. Auch der Kontakt zu bekannten Persönlichkeiten der syrischen Opposition stelle kein exponiertes exilpolitisches Engagement im geforderten Sinne dar. Aus der
Durchführung eines Interviews lasse sich dies auf jeden Fall noch nicht ableiten, zumal er in der Rolle des Interviewers nicht in der aktiven Rolle sei. Fotos mit bekannten Oppositionellen seien noch kein Hinweis auf ein exponiertes exilpolitisches Engagement, sondern würden lediglich belegen, dass er diese Personen getroffen habe.

Die eingereichten Beweismittel seien nicht geeignet, an dieser Einschätzung etwas zu ändern. Die Referenzschreiben der kurdischen N._______, Mitgliedschaftsbestätigung der (G._______) und der H._______ seien als Gefälligkeitsschreiben zu qualifizieren und wiesen kaum Beweiswert auf. Die eingereichten Fotos und der Presseausweis von K._______ belege, wie gesagt, kein exponiertes Profil. Auch die gegenwärtige Situation in Syrien vermöge nichts zu ändern. Vielmehr sei aus ihr abzuleiten, dass das Schwergewicht der syrischen Sicherheitskräfte in Syrien selbst liege und keine intensiven Überwachungen der im Ausland lebenden Opposition erlaube.

6.2 Dem halten die Beschwerdeführenden entgegen, das SEM habe die vorgebrachten exilpolitischen Tätigkeiten nicht im Zusammenhang mit den Fluchtgründen des Beschwerdeführers geprüft, welche das SEM und das Bundesverwaltungsgericht im Rahmen des ersten Verfahrens für grundsätzlich glaubhaft, wenn auch nicht asylrelevant, gehalten hätten. Es sei deshalb von einem nicht vollständig erstellten Sachverhalt auszugehen.

In materiell-rechtlicher Hinsicht sei davon auszugehen, dass zumindest der Beschwerdeführer - aufgrund der bekannten umfassenden Überwachungstätigkeiten der syrischen Behörden -, wohl aber auch die Beschwerdeführerin, dem syrischen Geheimdienst wegen Unterstützung der syrischen Opposition bekannt und deshalb geheimdienstlich registriert sei. Damit sei zumindest er den syrischen Behörden bereits vor der Flucht als politischer Gegner bekannt gewesen. Zu berücksichtigen sei auch, dass dem Bruder des Beschwerdeführers und dessen Ehefrau aufgrund seiner politischen Tätigkeiten in der Schweiz Asyl gewährt worden sei. Im vorliegenden Fall stehe deshalb nicht nur eine politisch verfolgte Einzelperson zur Diskussion, sondern eine politisch exponierte Familie.

Die vielfältigen exilpolitischen Tätigkeiten des Beschwerdeführers würden sehr wohl die von der Rechtsprechung geforderte besondere Exponierung begründen. Er verstehe sich als Aktivist, der sich für die Bewegung als Verfasser von Grundsatztexten sowie als Journalist und Moderator engagiere. Als solcher nehme er nicht an allen, aber an ausgewählten öffentlichen Kundgebungen und Demonstrationen der syrischen Oppositionsbewegung teil. Unter Einreichen des Textes seiner Rede zum Todestag von J._______ wies er sodann darauf hin, dass diese sehr wohl Kritik am Assad-Regime enthalte. Dass sie über Internet abrufbar sei, lasse sich seinem Facebook-Account sowie der Webseite von H._______ entnehmen. Er habe sodann bis (...) drei Mal pro Monat im K._______ das Programm der kurdisch-sprachigen Sendung «O._______» gestaltet und moderiert. Die Sendung werde jeweils am (...)abend ausgestrahlt und könne über die Website von K._______ gestreamt» werden. Es liege auf der Hand, dass die syrischen Behörden diese seit Jahren ausgestrahlte Sendung kenne, sie regelmässig überwache, auswerte und registriere. Der Aufwand dafür sei gering und liefere deshalb für wenig Geld Erkenntnisse über die Diskussionsthemen und Aktivitäten der
syrischen Exilopposition in der grössten (...). Dem Einwand des SEM, wonach er den Inhalt der Sendungen nicht detailliert dargelegt habe, sei entgegenzuhalten, dass er dem SEM gerade aufgrund der Menge an Informationen eine Anhörung vorgeschlagen habe, in welcher er die Details hätte darlegen können. Dies sei vom SEM aber abgelehnt worden. Unter diesen Umständen sei dem Beschwerdeführer zu glauben, dass er in diesen Sendungen als Mitglied der G._______ deren wichtigste Anliegen sowie kurdische Kulturthemen propagiert habe. Die G._______ stehe seit der Gründung 1974 wegen ihrer politischen Ziele in Opposition zum Assad-Regime. Mindestens seit den Aufständen von Qamischli 2004 beziehungsweise seit der faktischen Machtübernahme im Nordosten Syriens im Zuge des Bürgerkrieges (Stichwort Rojawa) werde sie vom Regime als Bedrohung wahrgenommen.

Das SEM habe sodann übersehen, dass der Beschwerdeführer wichtigen Persönlichkeiten der syrischen Opposition eine Tribüne geboten habe. Damit sei er in den Augen der syrischen Behörden auch selbst Agent der Opposition. Auch habe er mit Vertretern der H._______ an den Diskussionen um die Intervention der kurdischen Opposition an den von der UNO moderierten Gesprächen zu einer neuen syrischen Verfassung mitgewirkt, was das SEM nicht beachtet habe. Aufgrund des Kontakts zu mehreren bekannten oppositionellen Führungspersönlichkeiten sei es naheliegend, dass die Überwachung auf den Beschwerdeführer ausgedehnt worden sei, zumal sich die Lage in Syrien seit 2015 wesentlich zu Gunsten des Assad-Regimes verändert habe und die Einschätzung des SEM, wonach die Überwachung im Ausland eingeschränkt sei, nicht mehr zutreffen dürfte.

Durch sein jahrelanges und ununterbrochenes Engagement gegenüber den syrischen Sicherheitskräften, welche auch in der Schweiz aktiv seien, habe sich der Beschwerdeführer damit erheblich exponiert. Es bestehe angesichts der im Internet publizierten Hinweise kein Zweifel, dass er von den syrischen Diensten als regelmässiger und langjähriger aktiver Militanter registriert und auch namentlich identifiziert worden sei.

7.

Entgegen der Ansicht in der Rechtsmitteleingabe, ist vorliegend von einem vollständig erstellten Sachverhalt auszugehen. Die Beschwerdeführenden verkennen bei ihrem Einwand, dass es sich beim Mehrfachgesuch um ein Rechtsmittel mit erhöhten formelle Anforderungen handelt, insbesondere was die Begründungspflicht seitens der Gesuchstellenden angeht (vgl. Art. 111c Abs. 1 AsylG). Wie bereits unter E. 4 festgehalten, hat das SEM sich angesichts der seitens der Beschwerdeführenden gestellten Begehren und deren Begründung zu Recht auf die Prüfung der geltend gemachten exilpolitischen Tätigkeiten beschränkt, ganz abgesehen davon, dass im Vorverfahren gerade nicht festgestellt worden ist, der Beschwerdeführer sei vom syrischen Regime bereits als politischer Gegner registriert worden. In Bezug auf das Engagement des Beschwerdeführers bei K._______ hätte es sodann an ihm gelegen, in der schriftlichen Begründung des Mehrfachsgesuchs die wesentlichen Sendungen wenigstens kurz zu benennen und aufzuzeigen, inwiefern sein Beitrag eine Kritik am syrischen Regime darstelle. Eine Anhörung seitens des SEM hatte deshalb nicht zu erfolgen. Es hat die geltend gemachten relevanten Umstände seiner Verfügung zu Grunde gelegt und in der
Entscheidfindung berücksichtigt. Auch hat es ausführlich begründet, weshalb es die vorgebrachten exilpolitischen Tätigkeiten für nicht für flüchtlingsrechtlich relevant halte und den Entscheid insgesamt so abgefasst, dass ihn die Beschwerdeführenden sachgerecht anfechten konnten.

8.

8.1 Gemäss geltender Rechtsprechung rechtfertigt sich die Annahme einer begründeten Furcht vor Verfolgung wegen exilpolitischer Tätigkeiten im Syrienkontext nur, wenn jemand sich damit in besonderem Masse exponiert. Der Umstand, dass der syrische Geheimdienst im Ausland aktiv ist und gezielt Informationen über Personen syrischer Herkunft sammelt, reicht für sich allein genommen nicht aus, um eine begründete Verfolgungsfurcht glaubhaft zu machen. Dafür müssten vielmehr konkrete Anhaltspunkte vorliegen, dass jemand tatsächlich das Interesse der syrischen Behörden auf sich gezogen hat respektive als regimefeindliche Person namentlich identifiziert und registriert worden ist. Massgebend für die Annahme einer begründeten Furcht vor Verfolgung ist insofern nicht primär das Hervortreten im Sinn einer optischen Erkenn- und Individualisierbarkeit, sondern vielmehr eine derartige Exponiertheit in der Öffentlichkeit, die den Eindruck erweckt, dass der Asylsuchende aus Sicht des syrischen Regimes als potenzielle Bedrohung wahrgenommen wird (vgl. Referenzurteil des Bundesverwaltungsgerichts D-3839/2013 vom 28. Oktober 2015 E. 6.3. m.w.H.).

8.2 Auch nach umfassender Aktenprüfung kommt das Bundesverwaltungsgericht zum Schluss, dass das SEM eine solche besondere Exponiertheit vorliegend zu Recht verneint hat und die Einschätzungen des Gerichts betreffend die Erfolgsaussichten der Beschwerde in der Zwischenverfügung vom 19. August 2019, auf welche verwiesen werden kann, zu bestätigen sind.

Weder in der Rechtsmitteleingabe noch in der nach Erlass der genannten Zwischenverfügung eingereichten Eingabe vom 28. August 2019 gelingt es dem Beschwerdeführer darzulegen, inwiefern er mit seinen exilpolitischen Tätigkeiten ein besonders exponiertes Profil aufweise. Die mit Fotos belegten Teilnahmen an regimekritischen Veranstaltungen in der Schweiz und die niederschwelligen Tätigkeiten für die G._______ und die H._______ vermögen ein solches nicht zu begründen. Dabei fällt insbesondere auf, dass er abgesehen von gewissen Kontakten zu bekannten Persönlichkeiten der syrischen Opposition, nicht konkret darlegt, inwiefern ihm bei diesen Organisationen eine tragende Rolle zukomme oder er sich sonst in einer Weise engagiert habe, dass er vom syrischen Regime als Bedrohung wahrgenommen würde.

Das SEM wies auch zu Recht darauf hin, dass der K._______ lokal ausstrahlt und es fraglich ist, ob die syrischen Behörden überhaupt von den Sendungen Kenntnis erhalten. Konkrete Anhaltspunkte dafür liegen nicht vor. Davon unabhängig, ist nicht mit der nötigen Wahrscheinlichkeit davon auszugehen, dass der Beschwerdeführer in der Rolle als (...) aus Sicht des syrischen Regimes als potenzielle Bedrohung wahrgenommen wird. Zwar gibt er sich - etwa im Interview vom (...) 2019 - durchaus als Vertreter der Kurden zu erkennen (vgl. ebd. S. 3: «Was denken Sie, wie können wir als Kurden mit Solchen noch weiter im gleichen Land leben?»). Da aus den gestellten Fragen aber keine eigene Meinung, insbesondere keine explizite Kritik am syrischen Regime, ersichtlich ist, legen die als Beweismittel eingereichten Übersetzungen der Interviews noch nicht nahe, dass er sich in einer Art geäussert hätte, welche das syrische Regime - sollte es vom Inhalt dennoch Kenntnis nehmen - dazu veranlassen würde, den Beschwerdeführer als Gefahr wahrzunehmen.

Der auf Beschwerdeebene nachgereichte Inhalt der Rede zum Todestag von J._______ ändert an der Feststellung des SEM, wonach deren Veröffentlichung nicht nachgewiesen und deshalb an der Publikation zu zweifeln sei, nichts. Da die beim SEM eingereichten Fotos beziehungsweise Auszüge des Facebook-Posts den Beschwerdeführer einzig an einem Rednerpult zeigen, vermögen auch sie eine Veröffentlichung nicht nachzuweisen. Nachdem das Bundesverwaltungsgericht es weder in Bezug auf die Beschwerdeführerin noch den Beschwerdeführer für glaubhaft erachtete, dass sie vor ihrer Ausreise seitens der syrischen Behörden in den Fokus gerieten (vgl. Urteil E-1701/2015 5.2 f.), vermag auch ihre Fluchtgeschichte ihr Profil nicht in entscheidender Weise zu schärfen. Auch aus dem Umstand, dass dem Bruder des Beschwerdeführers und dessen Ehefrau in der Schweiz Asyl gewährt worden ist, lässt sich nichts ableiten.

Nach dem Gesagten gelingt es den Beschwerdeführenden nicht, konkrete Anhaltspunkte darzulegen, dass sie aufgrund der exilpolitischen Tätigkeiten des Beschwerdeführers tatsächlich das Interesse der syrischen Behörden in einem flüchtlingsrechtlich relevanten Mass auf sich gezogen haben respektive, dass er als regimefeindliche Person namentlich identifiziert und registriert worden wäre. Auf die Erwägungen des SEM kann ergänzend verwiesen werden.

8.3 Zusammenfassend ergibt sich, dass es den Beschwerdeführenden nicht gelingt, die Flüchtlingseigenschaft nachzuweisen oder zumindest glaubhaft zu machen, weshalb das Staatssekretariat das Mehrfachgesuch vom 29. Mai 2019 zu Recht abgelehnt hat.

9.

Lehnt das Staatssekretariat das Asylgesuch ab oder tritt es darauf nicht ein, so verfügt es in der Regel die Wegweisung aus der Schweiz und ordnet den Vollzug an (Art. 44 AsylG). Die Beschwerdeführenden verfügen weder über eine ausländerrechtliche Aufenthaltsbewilligung noch über einen Anspruch auf die Erteilung einer solchen. Die Wegweisung wurde demnach zu Recht angeordnet (vgl. BVGE 2013/37 E. 4.4; 2009/50 E. 9, je m.w.H.). Festzustellen ist, dass die Beschwerdeführenden mit Verfügung vom 16. Februar 2015 vorläufig in der Schweiz aufgenommen worden sind und diese Massnahme entsprechend der Dispositivziffer 4 der angefochtenen Verfügung nach wie vor Bestand hat.

10.

Aus diesen Erwägungen ergibt sich, dass die angefochtene Verfügung Bundesrecht nicht verletzt und den rechtserheblichen Sachverhalt richtig sowie vollständig feststellt (Art. 106 Abs. 1 AsylG). Die Beschwerde ist abzuweisen.

11.

Bei diesem Ausgang des Verfahrens sind die Kosten von Fr. 750.- den Beschwerdeführenden aufzuerlegen (Art. 63 Abs. 1 VwVG; Art. 1 -3 des Reglements vom 21. Februar 2008 über die Kosten und Entschädigungen vor dem Bundesverwaltungsgericht [VGKE, SR 173.320.2]). Sie sind durch den am 28. August 2019 geleisteten Kostenvorschuss in gleicher Höhe gedeckt.

(Dispositiv nächste Seite)


Demnach erkennt das Bundesverwaltungsgericht:

1.
Die Beschwerde wird abgewiesen.

2.
Die Verfahrenskosten von Fr. 750.- werden den Beschwerdeführenden auferlegt. Sie sind durch den in gleicher Höhe geleisteten Kostenvorschuss gedeckt.

3.
Dieses Urteil geht an die Beschwerdeführenden, das SEM und die zuständige kantonale Behörde.


Die Einzelrichterin: Die Gerichtsschreiberin:

Esther Marti Sibylle Dischler


Versand:
Information de décision   •   DEFRITEN
Décision : E-3769/2019
Date : 30 octobre 2019
Publié : 07 novembre 2019
Tribunal : Tribunal administratif fédéral
Statut : Non publié
Domaine : Asile
Regeste : Asyl und Wegweisung (Mehrfachgesuch/Wiedererwägung); Verfügung des SEM vom 2. Juli 2019


Répertoire des lois
FITAF: 1 
FITAF Art. 1 Frais de procédure SR 173.320.2 Règlement concernant les frais, dépens et indemnités fixés par le Tribunal administratif fédéral
1    Les frais de procédure devant le Tribunal administratif fédéral (tribunal) comprennent l'émolument judiciaire et les débours.
2    L'émolument judiciaire couvre les frais de photocopie des mémoires et les frais administratifs normaux, tels que les frais pour le personnel, les locaux et le matériel ainsi que les frais postaux, téléphoniques et de télécopie.
3    Les débours comprennent notamment les frais de traduction et les frais occasionnés par l'administration des preuves. Les frais de traduction ne sont pas facturés lorsqu'il s'agit de la traduction d'une langue officielle à une autre.
3
FITAF Art. 3 Emolument judiciaire dans les contestations non pécuniaires - Dans les contestations non pécuniaires, le montant de l'émolument judiciaire se situe entre: SR 173.320.2 Règlement concernant les frais, dépens et indemnités fixés par le Tribunal administratif fédéral
a  200 et 3000 francs dans les contestations tranchées à juge unique;
b  200 et 5000 francs dans les autres cas.
LAsi: 3 
LAsi Art. 3 Définition du terme de réfugié SR 142.31 Loi sur l'asile
1    Sont des réfugiés les personnes qui, dans leur Etat d'origine ou dans le pays de leur dernière résidence, sont exposées à de sérieux préjudices ou craignent à juste titre de l'être en raison de leur race, de leur religion, de leur nationalité, de leur appartenance à un groupe social déterminé ou de leurs opinions politiques.
2    Sont notamment considérées comme de sérieux préjudices la mise en danger de la vie, de l'intégrité corporelle ou de la liberté, de même que les mesures qui entraînent une pression psychique insupportable. Il y a lieu de tenir compte des motifs de fuite spécifiques aux femmes.
3    Ne sont pas des réfugiés les personnes qui, au motif qu'elles ont refusé de servir ou déserté, sont exposées à de sérieux préjudices ou craignent à juste titre de l'être. Les dispositions de la Convention du 28 juillet 1951 relative au statut des réfugiés 1 sont réservées. 2
4    Ne sont pas des réfugiés les personnes qui font valoir des motifs résultant du comportement qu'elles ont eu après avoir quitté leur pays d'origine ou de provenance s'ils ne constituent pas l'expression de convictions ou d'orientations déjà affichées avant leur départ ni ne s'inscrivent dans leur prolongement. Les dispositions de la Convention du 28 juillet 1951 relative au statut des réfugiés 3 sont réservées. 4
7 
LAsi Art. 7 Preuve de la qualité de réfugié SR 142.31 Loi sur l'asile
1    Quiconque demande l'asile (requérant) doit prouver ou du moins rendre vraisemblable qu'il est un réfugié.
2    La qualité de réfugié est vraisemblable lorsque l'autorité estime que celle-ci est hautement probable.
3    Ne sont pas vraisemblables notamment les allégations qui, sur des points essentiels, ne sont pas suffisamment fondées, qui sont contradictoires, qui ne correspondent pas aux faits ou qui reposent de manière déterminante sur des moyens de preuve faux ou falsifiés.
44 
LAsi Art. 44 Renvoi et admission provisoire - Lorsqu'il rejette la demande d'asile ou qu'il refuse d'entrer en matière, le SEM prononce, en règle générale, le renvoi de Suisse et en ordonne l'exécution; il tient compte du principe de l'unité de la famille. Pour le surplus, la décision d'exécuter le renvoi est régie par les art. 83 et 84 LEI 2 . SR 142.31 Loi sur l'asile
54 
LAsi Art. 54 Motifs subjectifs survenus après la fuite - L'asile n'est pas accordé à la personne qui n'est devenue un réfugié au sens de l'art. 3 qu'en quittant son Etat d'origine ou de provenance ou en raison de son comportement ultérieur. SR 142.31 Loi sur l'asile
105 
LAsi Art. 105 Recours contre les décisions du SEM - Le recours contre les décisions du SEM est régi par la loi du 17 juin 2005 sur le Tribunal administratif fédéral 2 . SR 142.31 Loi sur l'asile
106 
LAsi Art. 106 Motifs de recours SR 142.31 Loi sur l'asile
1    Les motifs de recours sont les suivants:
a  violation du droit fédéral, notamment pour abus ou excès dans l'exercice du pouvoir d'appréciation;
b  établissement inexact ou incomplet de l'état de fait pertinent;
2    Les art. 27, al. 3, et 68, al. 2, sont réservés.
108 
LAsi Art. 108 Délais de recours SR 142.31 Loi sur l'asile
1    Dans la procédure accélérée, le délai de recours, qui commence à courir dès la notification de la décision, est de sept jours ouvrables pour les décisions prises en vertu de l'art. 31 a, al. 4, et de cinq jours pour les décisions incidentes.
2    Dans la procédure étendue, le délai de recours, qui commence à courir dès la notification de la décision, est de 30 jours pour les décisions prises en vertu de l'art. 31 a, al. 4, et de dix jours pour les décisions incidentes.
3    Le délai de recours contre les décisions de non-entrée en matière et contre les décisions visées aux art. 23, al. 1, et 40 en relation avec l'art. 6 a, al. 2, let. a, est de cinq jours ouvrables à compter de la notification de la décision.
4    Le refus de l'entrée en Suisse prononcé en vertu de l'art. 22, al. 2, peut faire l'objet d'un recours tant que la décision prise en vertu de l'art. 23, al. 1, n'a pas été notifiée.
5    L'examen de la légalité et de l'adéquation de l'assignation d'un lieu de séjour à l'aéroport ou dans un autre lieu approprié conformément à l'art. 22, al. 3 et 4, peut être demandé en tout temps au moyen d'un recours.
6    Dans les autres cas, le délai de recours est de 30 jours à compter de la notification de la décision.
7    Toute pièce transmise par télécopie est considérée comme ayant été valablement déposée si elle parvient au Tribunal administratif fédéral dans les délais et que le recours est régularisé par l'envoi de l'original signé, conformément aux règles prévues à l'art. 52, al. 2 et 3, PA 2 .
111a 
LAsi Art. 111a Procédure et décision SR 142.31 Loi sur l'asile
1    Le Tribunal administratif fédéral peut renoncer à un échange d'écritures. 2
2    Le prononcé sur recours au sens de l'art. 111 n'est motivé que sommairement.
111c
LAsi Art. 111c Demandes multiples SR 142.31 Loi sur l'asile
1    La demande d'asile formée dans les cinq ans suivant l'entrée en force d'une décision d'asile et de renvoi est déposée par écrit et dûment motivée. Il n'y a pas de phase préparatoire. Les motifs de non-entrée en matière visés à l'art. 31 a, al. 1 à 3, sont applicables. 2
2    Les demandes multiples infondées ou présentant de manière répétée les mêmes motivations sont classées sans décision formelle.
LTAF: 31 
LTAF Art. 31 Principe - Le Tribunal administratif fédéral connaît des recours contre les décisions au sens de l'art. 5 de la loi fédérale du 20 décembre 1968 sur la procédure administrative (PA) 1 . SR 173.32 0
32 
LTAF Art. 32 Exceptions SR 173.32 0
1    Le recours est irrecevable contre:
1  l'autorisation générale des installations nucléaires;
2  l'approbation du programme de gestion des déchets;
3  la fermeture de dépôts en profondeur;
4  la preuve de l'évacuation des déchets.
a  les décisions concernant la sûreté intérieure ou extérieure du pays, la neutralité, la protection diplomatique et les autres affaires relevant des relations extérieures, à moins que le droit international ne confère un droit à ce que la cause soit jugée par un tribunal;
b  les décisions concernant le droit de vote des citoyens ainsi que les élections et les votations populaires;
c  les décisions relatives à la composante «prestation» du salaire du personnel de la Confédération, dans la mesure où elles ne concernent pas l'égalité des sexes;
e  les décisions dans le domaine de l'énergie nucléaire concernant:
f  les décisions relatives à l'octroi ou l'extension de concessions d'infrastructures ferroviaires;
g  les décisions rendues par l'Autorité indépendante d'examen des plaintes en matière de radio-télévision;
h  les décisions relatives à l'octroi de concessions pour des maisons de jeu;
i  les décisions relatives à l'octroi, à la modification ou au renouvellement de la concession octroyée à la Société suisse de radiodiffusion et télévision (SSR).
2    Le recours est également irrecevable contre:
a  les décisions qui, en vertu d'une autre loi fédérale, peuvent faire l'objet d'une opposition ou d'un recours devant une autorité précédente au sens de l'art. 33, let. c à f;
b  les décisions qui, en vertu d'une autre loi fédérale, peuvent faire l'objet d'un recours devant une autorité cantonale.
33
LTAF Art. 33 Autorités précédentes - Le recours est recevable contre les décisions: SR 173.32 0
1  la révocation d'un membre du conseil de banque ou de la direction générale ou d'un suppléant sur la base de la loi du 3 octobre 2003 sur la Banque nationale 2 ,
2  la révocation d'un membre du conseil d'administration de l'Autorité fédérale de surveillance des marchés financiers ou l'approbation de la résiliation des rapports de travail du directeur par le conseil d'administration selon la loi du 22 juin 2007 sur la surveillance des marchés financiers 3 ,
3  le blocage de valeurs patrimoniales en vertu de la loi du 18 décembre 2015 sur les valeurs patrimoniales d'origine illicite 5 ,
4  l'interdiction d'exercer des activités en vertu de la LRens 7 ,
4bis  l'interdiction d'organisations en vertu de la LRens,
5  la révocation du mandat d'un membre du Conseil de l'Institut fédéral de métrologie au sens de la loi du 17 juin 2011 sur l'Institut fédéral de métrologie 10 ,
6  la révocation d'un membre du conseil d'administration de l'Autorité fédérale de surveillance en matière de révision ou l'approbation de la résiliation des rapports de travail du directeur par le conseil d'administration selon la loi du 16 décembre 2005 sur la surveillance de la révision 12 ,
7  la révocation d'un membre du conseil de l'Institut suisse des produits thérapeutiques sur la base de la loi du 15 décembre 2000 sur les produits thérapeutiques 14 ;
8  la révocation d'un membre du conseil d'administration de l'établissement au sens de la loi du 16 juin 2017 sur les fonds de compensation 16 ;
a  du Conseil fédéral et des organes de l'Assemblée fédérale, en matière de rapports de travail du personnel de la Confédération, y compris le refus d'autoriser la poursuite pénale;
b  du Conseil fédéral concernant:
c  du Tribunal pénal fédéral en matière de rapports de travail de ses juges et de son personnel;
cbis  du Tribunal fédéral des brevets en matière de rapports de travail de ses juges et de son personnel;
cquater  c quinquies. 20 de l'Autorité de surveillance du Ministère public de la Confédération, en matière de rapports de travail de son secrétariat;
cter  c quater. 19 du procureur général de la Confédération, en matière de rapports de travail des procureurs qu'il a nommés et du personnel du Ministère public de la Confédération;
d  de la Chancellerie fédérale, des départements et des unités de l'administration fédérale qui leur sont subordonnées ou administrativement rattachées;
e  des établissements et des entreprises de la Confédération;
f  des commissions fédérales;
g  des tribunaux arbitraux fondées sur des contrats de droit public signés par la Confédération, ses établissements ou ses entreprises;
h  des autorités ou organisations extérieures à l'administration fédérale, pour autant qu'elles statuent dans l'accomplissement de tâches de droit public que la Confédération leur a confiées;
i  d'autorités cantonales, dans la mesure où d'autres lois fédérales prévoient un recours au Tribunal administratif fédéral.
LTF: 83
LTF Art. 83 Exceptions - Le recours est irrecevable contre: SR 173.110 0
1  l'inscription sur la liste d'attente,
2  la délimitation de zones dans le cadre du cadastre de production;
3  un litige au sens de l'art. 8 de la loi du 17 décembre 2010 sur la poste 16 ;
4  l'expulsion fondée sur l'art. 121, al. 2, de la Constitution ou le renvoi,
5  les dérogations aux conditions d'admission,
6  la prolongation d'une autorisation frontalière, le déplacement de la résidence dans un autre canton, le changement d'emploi du titulaire d'une autorisation frontalière et la délivrance de documents de voyage aux étrangers sans pièces de légitimation;
a  les décisions concernant la sûreté intérieure ou extérieure du pays, la neutralité, la protection diplomatique et les autres affaires relevant des relations extérieures, à moins que le droit international ne confère un droit à ce que la cause soit 1 jugée par un tribunal;
b  les décisions relatives à la naturalisation ordinaire;
c  les décisions en matière de droit des étrangers qui concernent:
d  les décisions en matière d'asile qui ont été rendues:
e  les décisions relatives au refus d'autoriser la poursuite pénale de membres d'autorités ou du personnel de la Confédération;
f  les décisions en matière de marchés publics:
fbis  les décisions du Tribunal administratif fédéral concernant les décisions visées à l'art. 32 ide la loi fédérale du 20 mars 2009 sur le transport de voyageurs 8 ;
g  les décisions en matière de rapports de travail de droit public qui concernent une contestation non pécuniaire, sauf si elles touchent à la question de l'égalité des sexes;
h  les décisions en matière d'entraide administrative internationale, à l'exception de l'assistance administrative en matière fiscale;
i  les décisions en matière de service militaire, de service civil ou de service de protection civile;
j  les décisions en matière d'approvisionnement économique du pays qui sont prises en cas de pénurie grave;
k  les décisions en matière de subventions auxquelles la législation ne donne pas droit;
l  les décisions en matière de perception de droits de douane fondée sur le classement tarifaire ou le poids des marchandises;
m  les décisions sur l'octroi d'un sursis de paiement ou sur la remise de contributions; en dérogation à ce principe, le recours contre les décisions sur la remise de l'impôt fédéral direct ou de l'impôt cantonal ou communal sur le revenu et sur le bénéfice est recevable, lorsqu'une question juridique de principe se pose ou qu'il s'agit d'un cas particulièrement important pour d'autres motifs;
n  les décisions en matière d'énergie nucléaire qui concernent:
o  les décisions en matière de circulation routière qui concernent la réception par type de véhicules;
p  les décisions du Tribunal administratif fédéral en matière de télécommunications, de radio et de télévision et en matière postale qui concernent: 13
q  les décisions en matière de médecine de transplantation qui concernent:
r  les décisions en matière d'assurance-maladie qui ont été rendues par le Tribunal administratif fédéral sur la base de l'art. 34 17 de la loi du 17 juin 2005 sur le Tribunal administratif fédéral (LTAF) 18 ;
s  les décisions en matière d'agriculture qui concernent:
t  les décisions sur le résultat d'examens ou d'autres évaluations des capacités, notamment en matière de scolarité obligatoire, de formation ultérieure ou d'exercice d'une profession;
u  les décisions relatives aux offres publiques d'acquisition (art. 125 à 141 de la loi du 19 juin 2015 sur l'infrastructure des marchés financiers 22 );
v  les décisions du Tribunal administratif fédéral en cas de divergences d'opinion entre des autorités en matière d'entraide judiciaire ou d'assistance administrative au niveau national;
w  les décisions en matière de droit de l'électricité qui concernent l'approbation des plans des installations électriques à courant fort et à courant faible et l'expropriation de droits nécessaires à la construction ou à l'exploitation de telles installations, si elles ne soulèvent pas de question juridique de principe.
x  les décisions en matière d'octroi de contributions de solidarité au sens de la loi fédérale du 30 septembre 2016 sur les mesures de coercition à des fins d'assistance et les placements extrafamiliaux antérieurs à 1981 26 , sauf si la contestation soulève une question juridique de principe ou qu'il s'agit d'un cas particulièrement important pour d'autres motifs.
PA: 5 
PA Art. 5 B. Définitions / I. Décisions - B. Définitions I. Décisions SR 172.021 Loi fédérale sur la procédure administrative
1    Sont considérées comme décisions les mesures prises par les autorités dans des cas d'espèce, fondées sur le droit public fédéral et ayant pour objet:
a  de créer, de modifier ou d'annuler des droits ou des obligations;
b  de constater l'existence, l'inexistence ou l'étendue de droits ou d'obligations;
c  de rejeter ou de déclarer irrecevables des demandes tendant à créer, modifier, annuler ou constater des droits ou obligations.
2    Sont aussi considérées comme des décisions les mesures en matière d'exécution (art. 41, al. 1, let. a et b), les décisions incidentes (art. 45 et 46), les décisions sur opposition (art. 30, al. 2, let. b, et 74), les décisions sur recours (art. 61), les décisions prises en matière de révision (art. 68) et d'interprétation (art. 69). 1
3    Lorsqu'une autorité rejette ou invoque des prétentions à faire valoir par voie d'action, sa déclaration n'est pas considérée comme décision.
48 
PA Art. 48 D. Qualité pour recourir SR 172.021 Loi fédérale sur la procédure administrative
1    A qualité pour recourir quiconque:
a  a pris part à la procédure devant l'autorité inférieure ou a été privé de la possibilité de le faire;
b  est spécialement atteint par la décision attaquée, et
c  a un intérêt digne de protection à son annulation ou à sa modification.
2    A également qualité pour recourir toute personne, organisation ou autorité qu'une autre loi fédérale autorise à recourir.
52 
PA Art. 52 G. Mémoire de recours / II. Contenu et forme - II. Contenu et forme SR 172.021 Loi fédérale sur la procédure administrative
1    Le mémoire de recours indique les conclusions, motifs et moyens de preuve et porte la signature du recourant ou de son mandataire; celui-ci y joint l'expédition de la décision attaquée et les pièces invoquées comme moyens de preuve, lorsqu'elles se trouvent en ses mains.
2    Si le recours ne satisfait pas à ces exigences, ou si les conclusions ou les motifs du recourant n'ont pas la clarté nécessaire, sans que le recours soit manifestement irrecevable, l'autorité de recours impartit au recourant un court délai supplémentaire pour régulariser le recours.
3    Elle avise en même temps le recourant que si le délai n'est pas utilisé, elle statuera sur la base du dossier ou si les conclusions, les motifs ou la signature manquent, elle déclarera le recours irrecevable.
63
PA Art. 63 J. Décision sur recours / III. Frais de procédure - III. Frais de procédure SR 172.021 Loi fédérale sur la procédure administrative
1    En règle générale, les frais de procédure comprenant l'émolument d'arrêté, les émoluments de chancellerie et les débours sont mis, dans le dispositif, à la charge de la partie qui succombe. Si celle-ci n'est déboutée que partiellement, ces frais sont réduits. A titre exceptionnel, ils peuvent être entièrement remis.
2    Aucun frais de procédure n'est mis à la charge des autorités inférieures, ni des autorités fédérales recourantes et déboutées; si l'autorité recourante qui succombe n'est pas une autorité fédérale, les frais de procédure sont mis à sa charge dans la mesure où le litige porte sur des intérêts pécuniaires de collectivités ou d'établissements autonomes.
3    Des frais de procédure ne peuvent être mis à la charge de la partie qui a gain de cause que si elle les a occasionnés en violant des règles de procédure.
4    L'autorité de recours, son président ou le juge instructeur perçoit du recourant une avance de frais équivalant aux frais de procédure présumés. Elle lui impartit pour le versement de cette créance un délai raisonnable en l'avertissant qu'à défaut de paiement elle n'entrera pas en matière. Si des motifs particuliers le justifient, elle peut renoncer à percevoir la totalité ou une partie de l'avance de frais. 1
4bis    L'émolument d'arrêté est calculé en fonction de l'ampleur et de la difficulté de la cause, de la manière de procéder des parties et de leur situation financière. Son montant est fixé:
a  entre 100 et 5000 francs dans les contestations non pécuniaires;
b  entre 100 et 50 000 francs dans les autres contestations. 2
5    Le Conseil fédéral établit un tarif des émoluments. 3 L'art. 16, al. 1, let. a, de la loi du 17 juin 2005 sur le Tribunal administratif fédéral 4 et l'art. 73 de la loi du 19 mars 2010 sur l'organisation des autorités pénales 5 sont réservés. 6
Répertoire de mots-clés
Trié par fréquence ou alphabet
tribunal administratif fédéral • syrie • départ d'un pays • état de fait • pré • moyen de preuve • autorité inférieure • profil • fuite • avance de frais • connaissance • internet • mois • mesure • constitution • organisateur • comportement • interview • hameau • question
... Les montrer tous
BVGE
2013/37 • 2009/28
BVGer
D-3839/2013 • E-1701/2015 • E-3769/2019
JICRA
2000/16