80 Obiigationenrecht. N° 13.

et des hlessés gisant sur le sol qui a provoqué le névrose traumatique de
la demanderesse', mais bien la frayeur causée par le danger qu'elle venait
de courir. Cette crainte n'était d'ailleurs, nullement injustifiée;
Benguerel lui-meme l'a partagée et l'on peut dire, conformément aux
données de l'expérienoe et au cours ordinaire des choses, que beaucoup
de personnes, placées dans la mème situation, éprouveraient un vif
saisissement (cf. RO 42 II p. 365). On doit, dès lors, admettre qu'il
existe, entre la faute de Benguerel et le dommage subi, une cc relation
de causalité adequate , an sens de la jurisprudenee fédérale, et il ne
reste plus qu'à fixer l'étendue des la réparation à laquelle le défendeur
doit etre condamné.

3. De l'avis des praticiens, il résulte que le choc moral du 29
novembre 1921 a provoqué, chez Mme C., une névrose traumatique, dont
quelques symptòmes subsistaient encore en avril 1924, combines avec
les manifestations d'une maladie organique qui n'a pas de rapports avec
l'accidenî. L'expert Bauer declare que, si la reduction de la capacité
de travail de l'intéressée devient durable ee qui n'estpoint certain
cette reduction ne proviendra pas de l'affection nerveuse consécutive à
l'émotion, mais uniquement de la maladie dont la demanderesse souffre
présentement. Il convient, par conséquent, de faire abstraction des
dommagesintéréts réclamés pour invali'dité partielle permanente, de méme
que pour dépréciation et non-utiiisation du cheval, Mum C. n'ayant pas
apporté, sur ce dernier point, les justifications nécessaires.

Quant à l'indemnité pour frais médicaux et pharmaceutiques, loyer de la
houcherie et incapacité de travail temporaire, il y a lieu de relever
que, de l'avis de l'export, ces éléments de dommage ne proviennent que
partjellement de l'aceident du 29 novembre 1921. On doit, également,
admettre, que, si l'émotivité particuliére de la demanderesse n'a pas
suffi pour engendrer le préjudice,

Prozessrccht. N° 14. 81

elle l'a, tout au moins, aggravé dans une certaine mesure. Il n'est
que juste, enfin, de tenir compte des efforts de Benguerel pour
éviter le dommage que son imprudence allait causer, ainsi que des
lésions corporelles qu'il a lui-meme subies. Dans ces conditions, et
vu les art. 43 al. 1 et 44 al. 1 CO, il convient de réduire notablement
l'indemnité de 4000 fr. réclamée, et il se justifie, en tenant compte de
toutes les circonstances de la cause, de fixes cette indemnité à 2000 fr.,
somme qui apparaîl: équitable et suffisante.

Le Tribunal fédéral pronunce :

Le recours est partiellement admis, et le jugement du Tribunal eantonal du
canton de Neuchatel, du 2 décembre 1924, reforme en ce sens que Maurice
Benguere] est condamnè à payer à dame Louise C. la somme de deux mille
francs (2000 fr.), avec intéréts à 5% dès le 23 novembre 1922, jour du
dépòt de la demande. Le recours est rejeté pour le surplus.

IV. PROZESSRECHT

PROCEDURE

14. Urteil der II. ävüabteilung vom 28. Januar 1925 1. S. Züst gegen
Zfist.

Rückzug der Seheidungsklage infolge Versöhnung der Parteien issm
Berufungsverfahren. Das Bundesgericht zieht nach Einsichi :

des Urteils des Bezirksgerichts Oherlandquart vom 2. Dezember 1924,
durch das die Ehe der Parteien auf Verlangen des Klägers geschieden wird,

der gegen dieses Urteil heim Bundesgericht einge-

AS 51 II 1925 6

82. W· No 14. reichten Berufungsschrift der Beklagten vom 31. De-zember
1924, worin beantragt wird, es sei der zwischen den Parteien seit der
Zustellung des Urteils abgeschlossene Vergleich zu genehmigen und die
Klage abzu ss schreiben, eventuel, sei die Scheidungsklage abzuweisen ;

des Vergleiches der Parteien vom 18. Dezember 1924, in welchem sich die
Ligitanten versöhnen, der Kläger seine Scheidungsklage zurückzieht und
das eheliche

Leben mit der Beklagten wieder aufzunehmen sich ver-,

pflichtet ; in Erwägung,

dass das Urteil der Vorinstanz und damit die ausgesprochene Scheidung
zufolge der eingelegten Berufung der Beklagten gemäss Art. 65 OG nicht
in Rechtskraft getreten ist ;

dass daher nichts im Wege steht, dass die Parteien nach erfolgter
Versöhnung das eheliche Leben Wieder aufnehmen, ohne dass es ihrer neuen
Vereheliehung bedarf, sofern die Scheidungsklage zurückgezogen wird
(vgl. BGE 191? 43 S. 454 hes. Erw. 2) ;

dass in dem dem Bundesgericht vorgelegten Vergleich vom 18. Dezember
1924, den _der Kläger eigenhändig unterschrieben hat, ein Rückzug der
Scheidungsklage lie ;

(glass die Sache daher gegenstandslos geworden und abzusehreihen ist ;

und erkennt :

Das Urteil des Bezirksgericht Oherlandqnart vom 2. Dezember 1924
wird aufgehoben und der Prozess als durch Rückzug der Klage erledigt
abgeschrieben.

Versicherungsvertrag. N° 15. 83

V. VERSICHERUNGSVERTRAGCONTRAT D'ASSURANCE

15. U:-tail der n. Zivilabteilung vom 22. nam 1925 i. S. Lavamat gegen
Helvetia. ."

U 11 f a l] v e r s i c h e r u n g : Selbsttötung, Beweislastverteilung.
Selbsttötung infolge Geisteskrankheit ?

A. Der Sohn der Kläger, Jules Levaillant, war seit 1912 bei der Beklagten
gegen Unfall versichert und zwar mit 20,000 Fr. für den Todesfall. Den
allgemeinen Versicherungsbedingungen ist zu entnehmen:

§ 1 Abs. 2 : Unfall im Sinne dieser Bedingungen ist die direkte
körpersehädigende Einwirkung eines äusseren Ereignisses, von welcher
der Versicherte unfreiwillig und plötzlich betroffen wird.

§ 2: Vom Versicherungsvertrage ausgeschlossen sind :
......................

2. Selbstmord und der Versuch desselben, ohne Rücksicht auf den
Geisteszustand des Versicherten .....

Am 19. Mai 1923 stürzte Jules Levaillant aus dem Fenster seines im
dritten Stockwerk befindlichen Zimmers im Hotel Römerbad in Badenweiler,
wo er einen Erholungsaufenthalt machte, zu Tode.

Mit der vorliegenden Klage verlangen seine Eltern, die seine
nächsten Erben sind, Verurteilung der Beklagten zur Bezahlung der
Todesfallentschädigung von 20,000 Fr.

Die Beklagte, die wegen angeblicher Verletzung der Anzeigepflicht vom
Vertrage zurückgetreten ist, wendet überdies Selbsttötung ein.

B. Durch Urteil vom 23. September 1924 hat das Appellationsgericht des
Kantons Basel-Stadt die Klage abgewiesen.
Entscheidinformationen   •   DEFRITEN
Entscheid : 51 II 81
Datum : 28. Januar 1925
Publiziert : 31. Dezember 1925
Gericht : Bundesgericht
Status : 51 II 81
Sachgebiet : BGE - Zivilrecht
Regeste :


Gesetzesregister
OG: 65
Stichwortregister
Sortiert nach Häufigkeit oder Alphabet
beklagter • scheidungsklage • bundesgericht • versicherungsvertrag • mais • leben • verfahren • suizid • rückzug • sicherstellung • vorinstanz • zimmer • bedingung • ehe • biene • tod • basel-stadt • fenster • verurteilung • erbe