s Staatsrecht.

2. Sentenza 19 gennaio 1924 nella causa Amrhyn contro Ticino.

Concordato intercantonale 23 agosto 1912 concernente la reciproca
garanzia per l'esecuzione di pretese di diritto pubblico: A questo
concordato ha aderito, pel Ticino, il Consigho di Stato senza adire
il Gran Consiglio. Anche se quest'adesione fosse censurabile di
incostituzionalità per violazione del principio della separazione dei
poteri, il tribunale ticinese non è incorso in atto arbitrario o diniego
di giustizia, accordando forza esecutiva a decreto amministrativo fondato
sul diritto pubblico, (imposta successorale) di autorità competente di
altro cantone (Art. 80 al. 2
SR 281.1 Bundesgesetz vom 11. April 1889 über Schuldbetreibung und Konkurs (SchKG)
SchKG Art. 80
1    Beruht die Forderung auf einem vollstreckbaren gerichtlichen Ent­scheid, so kann der Gläubiger beim Richter die Aufhebung des Rechtsvorschlags (definitive Rechtsöffnung) verlangen.149
2    Gerichtlichen Entscheiden gleichgestellt sind:150
1  gerichtliche Vergleiche und gerichtliche Schuldanerkennun­gen;
2bis  Verfügungen schweizerischer Verwaltungsbehörden;
3  ...
4  die endgültigen Entscheide der Kontrollorgane, die in Anwendung von Artikel 16 Absatz 1 des Bundesgesetzes vom 17. Juni 2005156 gegen die Schwarzarbeit getroffen werden und die Kontrollkosten zum Inhalt haben;
5  im Bereich der Mehrwertsteuer: Steuerabrechnungen und Einschätzungsmit­teilungen, die durch Eintritt der Festsetzungs­verjährung rechtskräftig wur­den, sowie Einschätzungsmitteilungen, die durch schriftliche Anerkennung der steuerpflichti­gen Person rechtskräftig wurden.
LEF).

A. Il concordato intercantonale 23 agosto 1912 concernente la reciproca
garanzia per l'esecuzione forzata delle pretese di diritto publico
ecc. dispone all'art. 1°: I cantoni concordatari si garantiscono
reciproca mente l'esecuzione forzata di pretese fondate sul di ritto
pubblico in favore dello Stato, dei Comuni e delle corporazioni pubbliche
pareggiate a questi ultimi.

Questesipretese sono :

1°.................

2° Le tasse sulle successioni e donazioni.

3° Le sovraimposte e le multe relative alle imposte dicuiaiNîleL. ss

Con officio 18 dicembre 1912 il Consiglio di Stato del Cantone Ticino
dichiarava l'adesione al predetto concordato. Questa dichiarazione venne
pubblicata il 24 dicembre 1912 nella Raccolta delle leggi federali ed
it. 1912 p. 842 con effetto dal 31 dicembre seguente. Per l'adesione
il Gran Consiglio ticinese non era stato adito e non ebbe quindi ad
occuparsene: la quale pertanto non venne pubblicata nel foglio ufficiale
ticinese.

B. Spiccato, il 16 novembre 1922, un procetto esecutivo a mezzo
dell'Ufficio di Locarno contro Marta Amrhyn Nòtzli, allora in Brissago,
anteriormente in Zurigo, per l'esazione di 14,079 schi. 15 dipendenti da

Gleichheit vor dem Gesetz. N° 2. 7

tasse, sovratasse e multe successorali in base & regoiari decreti
amministrativi, l'Ufficio fiscale della Città di Zurigo chiedeva
al Pretore di Locarno il rigetto dell'opposizione interposta dalla
debitrice. All'istanza questa si opponeva, facendo valere diversi
argomenti, dei quali solo i seguenti concernono l'attuale controversia :
Il concordato, sul quale il creditore si basa onde ottenere l'esecuzione
(il rigetto dell'opposizione) per il suo credito di diritto pubblico,
non ha forza di legge : a) perchè non fu diramato e pubblicato nel folglio
ufficiale ticinese, come esige la legge cantonale 27 settembre 1837 ; b)
perché la dichiarazione di adesione al concordato emana solo dal Consiglio
di Stato, potere esecutivo, non fu sottomessa al Gran Consiglio e non
venne quindi ratificata da quell'Autorità, sola competente, come suprema
sede legislativa, ad aderire a concordati, che sono da equipararsi ad
atti legislativi propriamente detti.

C. La sentenza 2 maggio 1923, colla quale il Pretore di Locarno toglieva
l'opposizione in via definitiva in base all'art. 80
SR 281.1 Bundesgesetz vom 11. April 1889 über Schuldbetreibung und Konkurs (SchKG)
SchKG Art. 80
1    Beruht die Forderung auf einem vollstreckbaren gerichtlichen Ent­scheid, so kann der Gläubiger beim Richter die Aufhebung des Rechtsvorschlags (definitive Rechtsöffnung) verlangen.149
2    Gerichtlichen Entscheiden gleichgestellt sind:150
1  gerichtliche Vergleiche und gerichtliche Schuldanerkennun­gen;
2bis  Verfügungen schweizerischer Verwaltungsbehörden;
3  ...
4  die endgültigen Entscheide der Kontrollorgane, die in Anwendung von Artikel 16 Absatz 1 des Bundesgesetzes vom 17. Juni 2005156 gegen die Schwarzarbeit getroffen werden und die Kontrollkosten zum Inhalt haben;
5  im Bereich der Mehrwertsteuer: Steuerabrechnungen und Einschätzungsmit­teilungen, die durch Eintritt der Festsetzungs­verjährung rechtskräftig wur­den, sowie Einschätzungsmitteilungen, die durch schriftliche Anerkennung der steuerpflichti­gen Person rechtskräftig wurden.
SR 281.1 Bundesgesetz vom 11. April 1889 über Schuldbetreibung und Konkurs (SchKG)
SchKG Art. 80
1    Beruht die Forderung auf einem vollstreckbaren gerichtlichen Ent­scheid, so kann der Gläubiger beim Richter die Aufhebung des Rechtsvorschlags (definitive Rechtsöffnung) verlangen.149
2    Gerichtlichen Entscheiden gleichgestellt sind:150
1  gerichtliche Vergleiche und gerichtliche Schuldanerkennun­gen;
2bis  Verfügungen schweizerischer Verwaltungsbehörden;
3  ...
4  die endgültigen Entscheide der Kontrollorgane, die in Anwendung von Artikel 16 Absatz 1 des Bundesgesetzes vom 17. Juni 2005156 gegen die Schwarzarbeit getroffen werden und die Kontrollkosten zum Inhalt haben;
5  im Bereich der Mehrwertsteuer: Steuerabrechnungen und Einschätzungsmit­teilungen, die durch Eintritt der Festsetzungs­verjährung rechtskräftig wur­den, sowie Einschätzungsmitteilungen, die durch schriftliche Anerkennung der steuerpflichti­gen Person rechtskräftig wurden.
SR 281.1 Bundesgesetz vom 11. April 1889 über Schuldbetreibung und Konkurs (SchKG)
SchKG Art. 80
1    Beruht die Forderung auf einem vollstreckbaren gerichtlichen Ent­scheid, so kann der Gläubiger beim Richter die Aufhebung des Rechtsvorschlags (definitive Rechtsöffnung) verlangen.149
2    Gerichtlichen Entscheiden gleichgestellt sind:150
1  gerichtliche Vergleiche und gerichtliche Schuldanerkennun­gen;
2bis  Verfügungen schweizerischer Verwaltungsbehörden;
3  ...
4  die endgültigen Entscheide der Kontrollorgane, die in Anwendung von Artikel 16 Absatz 1 des Bundesgesetzes vom 17. Juni 2005156 gegen die Schwarzarbeit getroffen werden und die Kontrollkosten zum Inhalt haben;
5  im Bereich der Mehrwertsteuer: Steuerabrechnungen und Einschätzungsmit­teilungen, die durch Eintritt der Festsetzungs­verjährung rechtskräftig wur­den, sowie Einschätzungsmitteilungen, die durch schriftliche Anerkennung der steuerpflichti­gen Person rechtskräftig wurden.
SR 281.1 Bundesgesetz vom 11. April 1889 über Schuldbetreibung und Konkurs (SchKG)
SchKG Art. 80
1    Beruht die Forderung auf einem vollstreckbaren gerichtlichen Ent­scheid, so kann der Gläubiger beim Richter die Aufhebung des Rechtsvorschlags (definitive Rechtsöffnung) verlangen.149
2    Gerichtlichen Entscheiden gleichgestellt sind:150
1  gerichtliche Vergleiche und gerichtliche Schuldanerkennun­gen;
2bis  Verfügungen schweizerischer Verwaltungsbehörden;
3  ...
4  die endgültigen Entscheide der Kontrollorgane, die in Anwendung von Artikel 16 Absatz 1 des Bundesgesetzes vom 17. Juni 2005156 gegen die Schwarzarbeit getroffen werden und die Kontrollkosten zum Inhalt haben;
5  im Bereich der Mehrwertsteuer: Steuerabrechnungen und Einschätzungsmit­teilungen, die durch Eintritt der Festsetzungs­verjährung rechtskräftig wur­den, sowie Einschätzungsmitteilungen, die durch schriftliche Anerkennung der steuerpflichti­gen Person rechtskräftig wurden.
LEF, fu confermata
in appello col querelato giudizia per i motivi seguenti : Il ccncordato
intercantonale, di cui è parola, è una legge intercantonale retta da norme
communemente adottate e basata al principio della reciprocità assoluta. La
questione di sapere se l'adesione del Cantone Ticino sia avvenuta giusta
le norme costituzionali sfugge all'indagine della Corte cantonale.

D. Da questa sentenza la Amrhyn Nòtzli ha prodotto ricorso di diritto
pubblico. Ripetuti gli argomenti addotti in sede cantonale e respinta
la tesi di incompetenza del Tribunale cantonale ad esaminare la
costituzionalità delle leggi (concordati) che esso è chiamato ad
applicare, la ricorrente asserisce : L'art. 61 CF accorda la propria
garanzia e riconosce esecutività intercantonale sofo ai giudizi di natura
civile, cioè di carattere privato.

Pretese di diritto pubblico (quali tasse,. sopratasse e

multe successorali) sono eseguibili nei rapporti intercan-

8 Statua-ht.

. tonali solo in forza di valido concordato, che nel caso in esame non
esiste. La senténza que-relata sancisee una usurpaziene di competenza
da parte del Consiglio di Stato ed un diniego di ginstizia. per
interpretazione arbitraria degli art. 88 e
SR 281.1 Bundesgesetz vom 11. April 1889 über Schuldbetreibung und Konkurs (SchKG)
SchKG Art. 80
1    Beruht die Forderung auf einem vollstreckbaren gerichtlichen Ent­scheid, so kann der Gläubiger beim Richter die Aufhebung des Rechtsvorschlags (definitive Rechtsöffnung) verlangen.149
2    Gerichtlichen Entscheiden gleichgestellt sind:150
1  gerichtliche Vergleiche und gerichtliche Schuldanerkennun­gen;
2bis  Verfügungen schweizerischer Verwaltungsbehörden;
3  ...
4  die endgültigen Entscheide der Kontrollorgane, die in Anwendung von Artikel 16 Absatz 1 des Bundesgesetzes vom 17. Juni 2005156 gegen die Schwarzarbeit getroffen werden und die Kontrollkosten zum Inhalt haben;
5  im Bereich der Mehrwertsteuer: Steuerabrechnungen und Einschätzungsmit­teilungen, die durch Eintritt der Festsetzungs­verjährung rechtskräftig wur­den, sowie Einschätzungsmitteilungen, die durch schriftliche Anerkennung der steuerpflichti­gen Person rechtskräftig wurden.
81 LEF e 61 CF.

E. Con risposta 17 novembre 1923 l'Ufficio fiscale di Zurigo conchinde
domandando il rigetto del gravame, spese e ripetibili a carico della
ricorrente.

Considemndo in diritto :

1° L'errore fondamentale, in cui versa la ricorrente, concerne
l'interpretazione degli art. 80 e
SR 281.1 Bundesgesetz vom 11. April 1889 über Schuldbetreibung und Konkurs (SchKG)
SchKG Art. 80
1    Beruht die Forderung auf einem vollstreckbaren gerichtlichen Ent­scheid, so kann der Gläubiger beim Richter die Aufhebung des Rechtsvorschlags (definitive Rechtsöffnung) verlangen.149
2    Gerichtlichen Entscheiden gleichgestellt sind:150
1  gerichtliche Vergleiche und gerichtliche Schuldanerkennun­gen;
2bis  Verfügungen schweizerischer Verwaltungsbehörden;
3  ...
4  die endgültigen Entscheide der Kontrollorgane, die in Anwendung von Artikel 16 Absatz 1 des Bundesgesetzes vom 17. Juni 2005156 gegen die Schwarzarbeit getroffen werden und die Kontrollkosten zum Inhalt haben;
5  im Bereich der Mehrwertsteuer: Steuerabrechnungen und Einschätzungsmit­teilungen, die durch Eintritt der Festsetzungs­verjährung rechtskräftig wur­den, sowie Einschätzungsmitteilungen, die durch schriftliche Anerkennung der steuerpflichti­gen Person rechtskräftig wurden.
81 LEF, che costituiscono l'attuazione
dell'art. 61 CF per quanto riguarda le sentenze da eseguirsi in base ai
disposti della legge sull'esecuzione e sul fallimento.

Ritiene la, ricorrente che l'art. 80
SR 281.1 Bundesgesetz vom 11. April 1889 über Schuldbetreibung und Konkurs (SchKG)
SchKG Art. 80
1    Beruht die Forderung auf einem vollstreckbaren gerichtlichen Ent­scheid, so kann der Gläubiger beim Richter die Aufhebung des Rechtsvorschlags (definitive Rechtsöffnung) verlangen.149
2    Gerichtlichen Entscheiden gleichgestellt sind:150
1  gerichtliche Vergleiche und gerichtliche Schuldanerkennun­gen;
2bis  Verfügungen schweizerischer Verwaltungsbehörden;
3  ...
4  die endgültigen Entscheide der Kontrollorgane, die in Anwendung von Artikel 16 Absatz 1 des Bundesgesetzes vom 17. Juni 2005156 gegen die Schwarzarbeit getroffen werden und die Kontrollkosten zum Inhalt haben;
5  im Bereich der Mehrwertsteuer: Steuerabrechnungen und Einschätzungsmit­teilungen, die durch Eintritt der Festsetzungs­verjährung rechtskräftig wur­den, sowie Einschätzungsmitteilungen, die durch schriftliche Anerkennung der steuerpflichti­gen Person rechtskräftig wurden.
SR 281.1 Bundesgesetz vom 11. April 1889 über Schuldbetreibung und Konkurs (SchKG)
SchKG Art. 80
1    Beruht die Forderung auf einem vollstreckbaren gerichtlichen Ent­scheid, so kann der Gläubiger beim Richter die Aufhebung des Rechtsvorschlags (definitive Rechtsöffnung) verlangen.149
2    Gerichtlichen Entscheiden gleichgestellt sind:150
1  gerichtliche Vergleiche und gerichtliche Schuldanerkennun­gen;
2bis  Verfügungen schweizerischer Verwaltungsbehörden;
3  ...
4  die endgültigen Entscheide der Kontrollorgane, die in Anwendung von Artikel 16 Absatz 1 des Bundesgesetzes vom 17. Juni 2005156 gegen die Schwarzarbeit getroffen werden und die Kontrollkosten zum Inhalt haben;
5  im Bereich der Mehrwertsteuer: Steuerabrechnungen und Einschätzungsmit­teilungen, die durch Eintritt der Festsetzungs­verjährung rechtskräftig wur­den, sowie Einschätzungsmitteilungen, die durch schriftliche Anerkennung der steuerpflichti­gen Person rechtskräftig wurden.
SR 281.1 Bundesgesetz vom 11. April 1889 über Schuldbetreibung und Konkurs (SchKG)
SchKG Art. 80
1    Beruht die Forderung auf einem vollstreckbaren gerichtlichen Ent­scheid, so kann der Gläubiger beim Richter die Aufhebung des Rechtsvorschlags (definitive Rechtsöffnung) verlangen.149
2    Gerichtlichen Entscheiden gleichgestellt sind:150
1  gerichtliche Vergleiche und gerichtliche Schuldanerkennun­gen;
2bis  Verfügungen schweizerischer Verwaltungsbehörden;
3  ...
4  die endgültigen Entscheide der Kontrollorgane, die in Anwendung von Artikel 16 Absatz 1 des Bundesgesetzes vom 17. Juni 2005156 gegen die Schwarzarbeit getroffen werden und die Kontrollkosten zum Inhalt haben;
5  im Bereich der Mehrwertsteuer: Steuerabrechnungen und Einschätzungsmit­teilungen, die durch Eintritt der Festsetzungs­verjährung rechtskräftig wur­den, sowie Einschätzungsmitteilungen, die durch schriftliche Anerkennung der steuerpflichti­gen Person rechtskräftig wurden.
SR 281.1 Bundesgesetz vom 11. April 1889 über Schuldbetreibung und Konkurs (SchKG)
SchKG Art. 80
1    Beruht die Forderung auf einem vollstreckbaren gerichtlichen Ent­scheid, so kann der Gläubiger beim Richter die Aufhebung des Rechtsvorschlags (definitive Rechtsöffnung) verlangen.149
2    Gerichtlichen Entscheiden gleichgestellt sind:150
1  gerichtliche Vergleiche und gerichtliche Schuldanerkennun­gen;
2bis  Verfügungen schweizerischer Verwaltungsbehörden;
3  ...
4  die endgültigen Entscheide der Kontrollorgane, die in Anwendung von Artikel 16 Absatz 1 des Bundesgesetzes vom 17. Juni 2005156 gegen die Schwarzarbeit getroffen werden und die Kontrollkosten zum Inhalt haben;
5  im Bereich der Mehrwertsteuer: Steuerabrechnungen und Einschätzungsmit­teilungen, die durch Eintritt der Festsetzungs­verjährung rechtskräftig wur­den, sowie Einschätzungsmitteilungen, die durch schriftliche Anerkennung der steuerpflichti­gen Person rechtskräftig wurden.
LEF contenga un divieto ai Cantoni
di ammettere all'esecuzione le sentenze di altri Cantoni, che non Siano
quelle tassativamente previste nel primo capoverso e le altre, ad esse
parificate nel primo periodo del capoverso secondo. In altri termini
: essa avvisa che i tribunali di un Cantone, che non abbia aderito al
concordato in discorso o la di cui adesione non sia regolare, non abbiano
la facoltà di dichiarare esecutive (levando l'opposizione al precetto
esecutivo) decisioni amministrative di altri Cantoni, l'art.-80 al. 2
LEF disponendo che siifatte decisioni sono esecutive entro il territorio
del Cantone .

Questo modo di vedere è errato. La pratica costante di questa Corte e
la dottrina prevalente sono concordi nell'ammettere che l'art. 80
SR 281.1 Bundesgesetz vom 11. April 1889 über Schuldbetreibung und Konkurs (SchKG)
SchKG Art. 80
1    Beruht die Forderung auf einem vollstreckbaren gerichtlichen Ent­scheid, so kann der Gläubiger beim Richter die Aufhebung des Rechtsvorschlags (definitive Rechtsöffnung) verlangen.149
2    Gerichtlichen Entscheiden gleichgestellt sind:150
1  gerichtliche Vergleiche und gerichtliche Schuldanerkennun­gen;
2bis  Verfügungen schweizerischer Verwaltungsbehörden;
3  ...
4  die endgültigen Entscheide der Kontrollorgane, die in Anwendung von Artikel 16 Absatz 1 des Bundesgesetzes vom 17. Juni 2005156 gegen die Schwarzarbeit getroffen werden und die Kontrollkosten zum Inhalt haben;
5  im Bereich der Mehrwertsteuer: Steuerabrechnungen und Einschätzungsmit­teilungen, die durch Eintritt der Festsetzungs­verjährung rechtskräftig wur­den, sowie Einschätzungsmitteilungen, die durch schriftliche Anerkennung der steuerpflichti­gen Person rechtskräftig wurden.
SR 281.1 Bundesgesetz vom 11. April 1889 über Schuldbetreibung und Konkurs (SchKG)
SchKG Art. 80
1    Beruht die Forderung auf einem vollstreckbaren gerichtlichen Ent­scheid, so kann der Gläubiger beim Richter die Aufhebung des Rechtsvorschlags (definitive Rechtsöffnung) verlangen.149
2    Gerichtlichen Entscheiden gleichgestellt sind:150
1  gerichtliche Vergleiche und gerichtliche Schuldanerkennun­gen;
2bis  Verfügungen schweizerischer Verwaltungsbehörden;
3  ...
4  die endgültigen Entscheide der Kontrollorgane, die in Anwendung von Artikel 16 Absatz 1 des Bundesgesetzes vom 17. Juni 2005156 gegen die Schwarzarbeit getroffen werden und die Kontrollkosten zum Inhalt haben;
5  im Bereich der Mehrwertsteuer: Steuerabrechnungen und Einschätzungsmit­teilungen, die durch Eintritt der Festsetzungs­verjährung rechtskräftig wur­den, sowie Einschätzungsmitteilungen, die durch schriftliche Anerkennung der steuerpflichti­gen Person rechtskräftig wurden.
SR 281.1 Bundesgesetz vom 11. April 1889 über Schuldbetreibung und Konkurs (SchKG)
SchKG Art. 80
1    Beruht die Forderung auf einem vollstreckbaren gerichtlichen Ent­scheid, so kann der Gläubiger beim Richter die Aufhebung des Rechtsvorschlags (definitive Rechtsöffnung) verlangen.149
2    Gerichtlichen Entscheiden gleichgestellt sind:150
1  gerichtliche Vergleiche und gerichtliche Schuldanerkennun­gen;
2bis  Verfügungen schweizerischer Verwaltungsbehörden;
3  ...
4  die endgültigen Entscheide der Kontrollorgane, die in Anwendung von Artikel 16 Absatz 1 des Bundesgesetzes vom 17. Juni 2005156 gegen die Schwarzarbeit getroffen werden und die Kontrollkosten zum Inhalt haben;
5  im Bereich der Mehrwertsteuer: Steuerabrechnungen und Einschätzungsmit­teilungen, die durch Eintritt der Festsetzungs­verjährung rechtskräftig wur­den, sowie Einschätzungsmitteilungen, die durch schriftliche Anerkennung der steuerpflichti­gen Person rechtskräftig wurden.
SR 281.1 Bundesgesetz vom 11. April 1889 über Schuldbetreibung und Konkurs (SchKG)
SchKG Art. 80
1    Beruht die Forderung auf einem vollstreckbaren gerichtlichen Ent­scheid, so kann der Gläubiger beim Richter die Aufhebung des Rechtsvorschlags (definitive Rechtsöffnung) verlangen.149
2    Gerichtlichen Entscheiden gleichgestellt sind:150
1  gerichtliche Vergleiche und gerichtliche Schuldanerkennun­gen;
2bis  Verfügungen schweizerischer Verwaltungsbehörden;
3  ...
4  die endgültigen Entscheide der Kontrollorgane, die in Anwendung von Artikel 16 Absatz 1 des Bundesgesetzes vom 17. Juni 2005156 gegen die Schwarzarbeit getroffen werden und die Kontrollkosten zum Inhalt haben;
5  im Bereich der Mehrwertsteuer: Steuerabrechnungen und Einschätzungsmit­teilungen, die durch Eintritt der Festsetzungs­verjährung rechtskräftig wur­den, sowie Einschätzungsmitteilungen, die durch schriftliche Anerkennung der steuerpflichti­gen Person rechtskräftig wurden.
LEF
contiene un precetto, non un divieto. in altre parole: Conformemente
all'art. 61 CF, che ne è la base costituzionale, esso obbliga i Cantoni
ad eseguire le sentenze di diritto civile o privato di altri Cantoni e
le transazioni e le ricognizioni giudiziali ad esse parificate dal 2°
capoverso; ma non vieta loro di andare oltre e di ammettere quindi
wlontariamente all'esecuzione anche i decreti e le decisioni di au-

Gleichheit vor dem Gesetz. N° 2. 9

toritä amministrativa di cui parla in seguito il disposto precitato (RU W
I. p. 142; 32 I p. 645; BRÜSTLEIN, archivio vol. IV p. 321 ; KIRCHHOFER,
L'aiuto giuridico intercantonale, Zeitschrift für schweizer. Recht vol. 48
anno 1907 p. 514; JAEGER, commento 13 all'art. 80
SR 281.1 Bundesgesetz vom 11. April 1889 über Schuldbetreibung und Konkurs (SchKG)
SchKG Art. 80
1    Beruht die Forderung auf einem vollstreckbaren gerichtlichen Ent­scheid, so kann der Gläubiger beim Richter die Aufhebung des Rechtsvorschlags (definitive Rechtsöffnung) verlangen.149
2    Gerichtlichen Entscheiden gleichgestellt sind:150
1  gerichtliche Vergleiche und gerichtliche Schuldanerkennun­gen;
2bis  Verfügungen schweizerischer Verwaltungsbehörden;
3  ...
4  die endgültigen Entscheide der Kontrollorgane, die in Anwendung von Artikel 16 Absatz 1 des Bundesgesetzes vom 17. Juni 2005156 gegen die Schwarzarbeit getroffen werden und die Kontrollkosten zum Inhalt haben;
5  im Bereich der Mehrwertsteuer: Steuerabrechnungen und Einschätzungsmit­teilungen, die durch Eintritt der Festsetzungs­verjährung rechtskräftig wur­den, sowie Einschätzungsmitteilungen, die durch schriftliche Anerkennung der steuerpflichti­gen Person rechtskräftig wurden.
SR 281.1 Bundesgesetz vom 11. April 1889 über Schuldbetreibung und Konkurs (SchKG)
SchKG Art. 80
1    Beruht die Forderung auf einem vollstreckbaren gerichtlichen Ent­scheid, so kann der Gläubiger beim Richter die Aufhebung des Rechtsvorschlags (definitive Rechtsöffnung) verlangen.149
2    Gerichtlichen Entscheiden gleichgestellt sind:150
1  gerichtliche Vergleiche und gerichtliche Schuldanerkennun­gen;
2bis  Verfügungen schweizerischer Verwaltungsbehörden;
3  ...
4  die endgültigen Entscheide der Kontrollorgane, die in Anwendung von Artikel 16 Absatz 1 des Bundesgesetzes vom 17. Juni 2005156 gegen die Schwarzarbeit getroffen werden und die Kontrollkosten zum Inhalt haben;
5  im Bereich der Mehrwertsteuer: Steuerabrechnungen und Einschätzungsmit­teilungen, die durch Eintritt der Festsetzungs­verjährung rechtskräftig wur­den, sowie Einschätzungsmitteilungen, die durch schriftliche Anerkennung der steuerpflichti­gen Person rechtskräftig wurden.
SR 281.1 Bundesgesetz vom 11. April 1889 über Schuldbetreibung und Konkurs (SchKG)
SchKG Art. 80
1    Beruht die Forderung auf einem vollstreckbaren gerichtlichen Ent­scheid, so kann der Gläubiger beim Richter die Aufhebung des Rechtsvorschlags (definitive Rechtsöffnung) verlangen.149
2    Gerichtlichen Entscheiden gleichgestellt sind:150
1  gerichtliche Vergleiche und gerichtliche Schuldanerkennun­gen;
2bis  Verfügungen schweizerischer Verwaltungsbehörden;
3  ...
4  die endgültigen Entscheide der Kontrollorgane, die in Anwendung von Artikel 16 Absatz 1 des Bundesgesetzes vom 17. Juni 2005156 gegen die Schwarzarbeit getroffen werden und die Kontrollkosten zum Inhalt haben;
5  im Bereich der Mehrwertsteuer: Steuerabrechnungen und Einschätzungsmit­teilungen, die durch Eintritt der Festsetzungs­verjährung rechtskräftig wur­den, sowie Einschätzungsmitteilungen, die durch schriftliche Anerkennung der steuerpflichti­gen Person rechtskräftig wurden.
SR 281.1 Bundesgesetz vom 11. April 1889 über Schuldbetreibung und Konkurs (SchKG)
SchKG Art. 80
1    Beruht die Forderung auf einem vollstreckbaren gerichtlichen Ent­scheid, so kann der Gläubiger beim Richter die Aufhebung des Rechtsvorschlags (definitive Rechtsöffnung) verlangen.149
2    Gerichtlichen Entscheiden gleichgestellt sind:150
1  gerichtliche Vergleiche und gerichtliche Schuldanerkennun­gen;
2bis  Verfügungen schweizerischer Verwaltungsbehörden;
3  ...
4  die endgültigen Entscheide der Kontrollorgane, die in Anwendung von Artikel 16 Absatz 1 des Bundesgesetzes vom 17. Juni 2005156 gegen die Schwarzarbeit getroffen werden und die Kontrollkosten zum Inhalt haben;
5  im Bereich der Mehrwertsteuer: Steuerabrechnungen und Einschätzungsmit­teilungen, die durch Eintritt der Festsetzungs­verjährung rechtskräftig wur­den, sowie Einschätzungsmitteilungen, die durch schriftliche Anerkennung der steuerpflichti­gen Person rechtskräftig wurden.
LEF ; dissenziente
solo SALIS, archivio IV p. 89 e seg.). Statuendo su caso affatto analogo
all'attuale (causa Truttmann 12 giugno 1902, RU 28 I p. 138 e seg.),
il Tribunale federale ebbe a dichiarare: Un Cantone ha la facoltà
(non l'obbligo) di ammettere all'esecuzione decisioni amministrative di
altri Cantoni come se fos sero proprie, poiché le parole dell'art. v810
al. 2 entro il territorio del Cantone sono da interpretarsi nel
senso, che il diritto dei Cantoni a riconoscere l'ese cutività di
decisioni amministrative è limitato al terri torio del proprio Cantone,
ma non alle proprie deci sioni. Se nessun Cantone può essere obbligato
(come é il caso per le sentenze di diritto privato, art. 61 CF), a far
eseguire giudicati amministrativi, ciò non vuol dire che esso non possa,
volontariamente, estendere l'aiuto giuridico a siffatte pretese di altri
Cantoni. Tale facoltà dei Cantoni non è limitata né dalla Costituzione
fede rale, né da altro disposto federale qualsiasi, e deve essere
senz'altro loro riconosciuta come corollario della so vranità cantonale
garantita dall'art. 3 CF. Questi mo-' tivi valgono pure pel caso in
esame ; ond'é che, anche a prescindere dalla questione della validità
dell'adesione governativa al concordato intercantonale 23 agosto 1912,
occorre ritenere, che la Camera Esecuzioni e Fallimenti aveva la facoltà,
non censurabile per incostituzionalita, di dare forza esecutiva, levando
l'opposizione, alla decjsjone amministrativa in discorso, colla quale
la ricorrente era stata condannataa versare al fisco zurighese la somma
di 14,079 schi. 15 par tasse, sovratasse e multe successorali. -

Nè si obbietterà, che cosi statuendo il Tribunale cantonale abbia
pronunciato senza che esistesse, nel diritto

10 Staatsrecht .

ticinese, norma giuridica che potesse servirgli di valida base. Norma
giuridica sufficiente può ravvisarsi nella sua pratica, basata sul
concordato in discorso, da ritenersi valido; pratica che costituisce, se
di qualche durata, diritto consuetudinario, il quale è sorgente di diritto
come la legge stessa. Se invece, a questo riguardo, la giurisprudenza
del giudice cantonale non fosse costante o solo recente, il giudice
avrebbe potuto decidere secondo la regola che egli adotterebbe come
legislatore (art. 1° al. 20 CCS). Del resto, anche se non fosse valido
come dichiarazione di adesione al concordato, il decreto governativo
potrebbe giustamente venir considerato, come rettamente afferma l'istanza
cantonale, quale dichiarazione di reciprocità. Siffatte dichiarazioni,
rilasciate da parte di autorità amministrative intorno alla giurisprudenza
dei loro tribunali, se non vincolano il giudice in modo assoluto, formano
tuttavia base legale sufficiente e incensurabile di giudizio dal punto
di vista di atto arbitrario per diniego di giustizia (art. 4 CF).

Per questi motivi il ricorso và respinto, senza che occorra esaminare
la questione della validità dell'adesione governativa in discorso.

Il T ribunale federale pronuncia : Il ricorso e respinto.

3. Arrét du 4 février 1924 dans la cause dame Humbert contre Conseil
d'Etat nenchätelois.

Loi cantonale instituant un droit de mutation sur les donations: en
l'absence d'une disposition spéciale, ce droit ne peut ètre prélevé,
avant l'avènement de la condition, sur une donation subordonnée à une
condition suspensive (usufruit donné à une femme pour le cas où elle
survivrait à son mari).

Par acte du 4 aoùt 1923 Paul Humbert et sa fille ont procédé au partage
des biens de la communauté ayant

Gleichheit vor dem Gesetz. N° 3. 11

existé entre Paul Humbert et sa première femme, dame Humbert-Favre ; par
le meme acte demoiselle Humbert a reconnu a son pere un droit d'usufruit
legal sur un capital de 125000 fr. et a constitué en faveur de la seconde
femme de Paul Humbert, dame HumbertBadertscher, pour le cas où celle-ci
survivrait a son mari, un usufruit viager sur la moitié de ce capital.

Le Département des Finances neuchàtelois a exige de dame Humbert le
paiement de 5248 fr. 60 représentant le droit dü, en vertu. de la loi
du 21 mai 1912, sur la donation de l'usufruit constitué en sa faveur
(la valeur actuelle de cet usufruit étant calculée d'après les tables
de probabilità de vie).

Dame Humbert a recouru contre cette décision en soutenant que le droit
ne pourra ètre percu que si la donation devient effective, c'est à-dire
seulement au décès de Paul Humbert et si son épouse lui survit.

Par arrété du 23 novembre 1923 le Conseil d'Etat a rejeté ce recours..ll
expose que l'usufruit constitué gratuitement en faveur de la recourante
est une donation entre vifs soumise au paiement du droit prévu par
la loi du 21 mai 1912 concernant la perception d'un droit sur les
successions et sur les donations entre vifs et que la valeur de cette
donation peut étre établie dès maintenant conformément a l'art. 9 de la
loi. Renvoyer la perception du droit au moment du décès du mari serait
exiger des auto:-ités fiscales une surveillance constante et si les
époux Humbert transféraient leur domicile ailleurs le fisc ignorerait
le décès donnant ouverture au paiement du droit et serait frustré de
ce qui lui est dù. Toutefois il peut etre re'servé aux ayants droit
de dame Humbert de réclamer restitution du droit percu dans le cas où,
ensuite du'predècès de dame Humbert à s0n mari, l'usufruit constitue en
sa faveur ne prendrait pas cours. '

Dame Humbert ayant en outre recouru au sujet de la quotité du droit
reclame (en prétendant que la valeur
Informazioni decisione   •   DEFRITEN
Decisione : 50 I 6
Data : 19. Januar 1924
Pubblicato : 31. Dezember 1924
Corte : Bundesgericht
Stato : 50 I 6
Ramo giuridico : BGE - Verfassungsrecht
Regesto :


Registro di legislazione
LEF: 80 
SR 281.1 Legge federale dell'11 aprile 1889 sulla esecuzione e sul fallimento (LEF)
LEF Art. 80
1    Se il credito è fondato su una decisione giudiziaria esecutiva, il creditore può chiedere in giudizio il rigetto definitivo dell'oppo­si­zione.159
2    Sono parificati alle decisioni giudiziarie:160
1  le transazioni e i riconoscimenti di debito giudiziali;
2bis  le decisioni di autorità amministrative svizzere;
3  ...
4  le decisioni definitive relative alle spese di controllo pronunciate dagli organi di controllo in virtù dell'articolo 16 capo­verso 1 della legge del 17 giugno 2005166 contro il lavoro nero;
5  nell'ambito dell'imposta sul valore aggiunto, rendiconti fiscali e avvisi di tassazione che sono passati in giudicato con il subentrare della prescrizione del diritto di tassazione, nonché avvisi di tassazione che sono passati in giudicato con il riconoscimento scritto da parte del contribuente.
80e  88e
Parole chiave
Elenca secondo la frequenza o in ordine alfabetico
questio • intercantonale • ricorrente • leso • decisione • consiglio di stato • federalismo • pretesa di diritto pubblico • dichiarazione di adesione • diritto pubblico • esecuzione forzata • cio • ripetibili • tribunale cantonale • rigetto dell'opposizione • esaminatore • reciprocità • precetto esecutivo • separazione dei poteri • potere esecutivo
... Tutti