364 A. Oberste Zivilgerichtsinstanz. ll. Prozessrechfliche Entscheidungen.

Steuerleistung, nämlich zur oorbehaltlosen Verstenerung des
Kapitalwertes der auf Schwhzer Gebiet befindlichen Anlageteile
verpflichten Die kantonalen Gerichte haben sich dieser letzteren
Auffassung angeschlossen.Der Streit dreht sich somit um die Frage
der Steuerpflicht der Klägerin. Die Steuerpflicht aber berührt das
Unterordnungsverhältnis des Bürgers zur Staatsgewalt und gehört deshalb
dem Gebiete des öffentlichen Rechts, speziell des Verwaltungs-rechts
an. Dies gilt insbesondere auch soweit die Steuerpflicht nicht auf dem
Gesetze beruht, sondern ausnahmsweise durch vertragliche Vereinbarung
mit den Staatsbehörden geregelt ist (vergl. AS 29 II Nr. 54 S. 426
f.). Folglich steht hier überhaupt mag die Konzession der Klägerin im
Sinne des kantonalen Entscheides als Vertrag, oder aber als einseitiger
Hoheitsakt der sie gewährenden Staatsbehörde aufgefasst werden kein
privates Rechtsverhältnis zur Beurteilung Und wenn die Vorinstanz in
Auslegung des von ihr angenommenen Konzessionsvertrages auf am. 2 OR
abgestellt hat, so kann es sich dabei jedenfalls nur um eine analoge
Rechtsanwendung handeln; denn selbst als Vereinbarung privat-rechtlicher
Natur würde das fragliche Steuerabkommen als solches doch unzweifelhaft
nicht dem eidgenös s is chen, sondern dem kantonalen Rechte unterstehen
Demnach trifft die Bernfungsvoraussetzung des Vorliegens einer
Zivilstreitigkeit eidgenössischen Rechts (Art· 58 OG) hier nicht zu; --

erkanntAuf die Berufung der Klägerin wird nicht eingetreten54. Siddi vom
21. Februar 1912 in Sachen gendarme, Bekl. u. Ver.-KL, gegen Heut-ersah
Kl. u. Ber.-Bekl. Ehesoheidung. Ob im neuen Scheidungsprozess auf die
Recktskraftwir-

kung eines frihreren, die Scheidung ree weigernden Urteils verzichtet
werden kann, beurteiit sich Mc); kantanalem Prozessrecht. Aus den
Motive n:

1. Die Litiganten haben sich am 29. April 1895 in samt; verehelicht. Sie
sind heimatberechtigt in Erolzheim, WürttembergBerufungsverfahren. N°
54. 385

Am 4. Januar 1910 erhob die Klägerin erstmals Scheidungsktage, welche mit
Urteil des Bezirksgerichtes Zürich vom 15. September 1910 abgewiesen
wurde. Das Urteil ist rechtskräftig geworden. Am 23. Februar 1911
leitete die Klägerin abermals Scheidungss klage ein. Doch wies das
Bezirksgericht mit Urteil vom 13. September 1911 auch diese Klage ab,
mit der Begründung, dass die Voraussetzungen des § 1568 des deutschen BGB
nicht erfüllt seien. Die Klägerin habe nicht dartun können, dass seit dem
15. September 1910 neue Tatsachen eingetreten seien, die dem Gericht die
Überzeugung beibrächten, dass der Beklagte sich einer schweren Verletzung
der durch die Ehe begründeten Pflichten schuldig gemacht habe. Vor der
zweiten Instanz gab der Vertreter des Beklagten namens des letzteren
die Erklärung ab, dass dieser sich der Scheidung nicht widersetze Das
Obergericht erblickte in dieser Erkkärung einen Verzicht auf Erhebung
der Einrede der abgeurteilten Sache und hiess die Klage gut.

2. .....

3. Die Vorinstanz hat, da sie der Erklärung des Beklagten die Bedeutung
eines Verzichtes auf die Einrede der abgenrteilten Sache beimass,
ihrem Erkenntnis auch die vor Erlass des ersten Scheidungsurteils
eingetretenen Tatsachen zu Grunde gelegt. Diese Auffassung unterliegt der
Nachprüfung durch das Bundesgericht nur insofern, als sie auf Anwendung
von Bundesrecht beruht. Dem wäre so, wenn die Frage der absoluten
oder dispositiven Natur der Rechtskraft des ersten Scheidungsurteils
als eine materiellrechtliche erschiene, nicht aber, wenn sie als
eine Frage des Prozessrechis aufzufassen i. Nach deutschem Recht (§
616 SVO) ist die Rechtskraft des frühem Scheidungsurteils von Amtes
wegen zu berücksichtigen und somit ein Verzicht darauf nicht möglich
(vergl. reichsger. Entsch. Bd. 2 S. 377, Bd. 19 S. 410; Jurist.
Wochenschrift 1902 S. 260; Sau er , das deutsche Eheschliessungsund
Ehescheidungsrecht, S. 401 zu Note 2; Staudinger, Kamm. zum BGB, Bd. IV
1 S. 628 litt. e). Für die Schweiz geben weder das BES, noch das ZGB,
noch auch das OG einen Anhalt. Dagegen behandeln einzelne kantonale
Prozessgesetze die Frage als prozessuale, wenn auch in ungleicher
Weise. Auf einer Linie mit den übrigen prozessualen Einreden steht die
Einrede der abgeurteilten Sache nirgends, aber sie wird, sei nun ein
Verzicht auf

366 A. Oberste Zivilgerichtsinstanz. _ H. Prozessrechtliche
Entscheidungen.

sie möglich oder kraft zwingenden Prozessrechts ausgeschlossen, doch stets
als prozessuales RechtsgeHlde behandelt. Angesichts des Fehlens einer
positiven entgegenstehenden Bestimmung im Bundesrechte darf daher die
Frage des Verzicht-s auf die Rechtskraft des früheren Scheidungsurteils
als eine solche der prozessualen Geltendmachung eines Verteidigungsmittels
aufgefasst werden (in diesem Sinne auch Il). Weiss, die Berufung an das
Bundesgericht, S. 25 f.). Sie entzieht sich infolgedessen der Überprüfnng
durch das Bundesgericht.

55. Arrèt de le 1" section civile da 28 avril 1912 dans la come Borla,
dem. et rec., contre Brière, def. et rec. par wie de janet.

Recours au TF ; valeur litigieuse : application des règles de i'ancien
ou dn nouveau droit (art. 59 OJF) ? Art. HI disp. tra: sitoires de l'OJ
F du 6 octobre 1911.

A. Fernand Borla a ouvert action devant le Tribuna des prud'hommes
(Groupe X) in Léon Brière en paiement a) de 80 fr. pour solde de salaire,
b) de 1800 fr. pour renvoi abrupt.

Léon Brière a reconnu devoir la somme de 80 fr. Pour le surplus il
conclut à liberation. Par une action sépasirée il a. concio au paiement
de 2100 fr. à titre de dommages-intérèts pom: rupture injustifiée par
son employé Borla du contrat de lounge de services conclu entre parties.

Le Tribunal des prud'hommès a ordonné la jonction des deux causes et a,
declare résilié aux torts de Borla le contrat de lounge de services;
il e. en conséquence débouté Borla de sa demande de dommages-intéréts
et l'a condamné à payer à Brière une indemuité de 500 fr., cette somme
se compensent jusqu'à due concurrence avec celle de 80 fr. que Brière
reconnaît devoir.

Borla & nppelé de ce jugement; devant la Chambre d'appel il a conclu
au paiement de 1800 fr. et à liberation de la, demande formée par
Brière.Bernfnngsverfahren. N° 55. 367

Per arrét du 22 janvier 1912, communiqué aux parties le 24 janvier, ia
Chambre d'appel & réformé le jngement de première instance, condamné
Brière à payer 80 fr. pour solde de snlaire et débouté les parties
du surplus de leurs conclusions. L'arrét ne fait aucune mention d'un
appel incident qui aurait été formé par Brière contre le jugement de
premièreinstance.

B. En date du 12 février Borla a. forme auprès du Tribunal fédéral un
recours en reforme contre l'arrèt de la. Chambre d'appel. Il reprendjses
conclusions tendant un paiement de 1880 fr.

Brière s'est joint au recours en temps utile et a concio au paiement de
2100 fr., l'arrét attequé étant confirmé pour le iui-plus.

Stamani sur cesfaits et considérant en. droit :

1. D'après l'article 59 de la loi d'organisation judiciaire du 22 mars
1893 le reconrs en reforme était reeevable lorsque l'objet du litige
d'après les conclusions formulées par les parties dans leur demande et
réponse devant la première i'm-lance cantonale atteignait une valeur de
2000 fr. Cette dispositiou a été modifiée par la. loi du 6 octobre 1911
qui est entrée en Vigueur le 1" février 1912 et aux termes de laquelle le
recours n'est recevable que si les droits contestés devant la dernière
instance cantonale atteignent la valeur de 2000 fr. En l'espèce l'arrét
attaqué ayant été rendu et communiqué aux parties sons l'empire de
l'ancienne loi, mais le recours n'ayant été déposé qu'nprès l'entrée
en vigueur de la nouvelle loi, il importe tout d'abord de rechercher
d'après laquelle de ces deux lois la question de recevabflité du recours
doit ètre tranchée.

Plusieurs solutions sont concevables: comme point de démarcation entre
les causes soumises à l'application de l'ancienne loi et celles sonmises
à l'application de la nonvelle on pour-mit. songer à choisir le date à
laquelle le procès & été engagé, ou encore celle à laquellele jugement
attaqué & été rendn, ou celle à laquelle il a été communiqné ou enfin
celle à laquelle le recours & été déposé. Il est super-
Entscheidinformationen   •   DEFRITEN
Entscheid : 38 II 364
Datum : 21. Februar 1912
Publiziert : 31. Dezember 1912
Gericht : Bundesgericht
Status : 38 II 364
Sachgebiet : BGE - Zivilrecht
Regeste :


Stichwortregister
Sortiert nach Häufigkeit oder Alphabet
frage • scheidungsurteil • bundesgericht • beklagter • vorinstanz • sold • entscheid • rechtskraft • steuerabkommen • mais • kapitalwert • von amtes wegen • hoheitsakt • not • ehe • dispens • wiese • rechtsanwendung • kantonales recht