Urteilskopf

122 V 412

62. Auszug aus dem Urteil vom 24. Dezember 1996 i.S. A. gegen Bundesamt für Sozialversicherung und Eidg. Rekurskommission für die Spezialitätenliste
Regeste (de):

Art. 90 Abs. 2
SR 832.10 Bundesgesetz über die Krankenversicherung
KVG Art. 90
SR 832.10 Bundesgesetz über die Krankenversicherung
KVG Art. 90
SR 832.10 Bundesgesetz über die Krankenversicherung
KVG Art. 90
SR 832.10 Bundesgesetz über die Krankenversicherung
KVG Art. 90
SR 832.10 Bundesgesetz über die Krankenversicherung
KVG Art. 90
SR 832.10 Bundesgesetz über die Krankenversicherung
KVG Art. 90
SR 832.10 Bundesgesetz über die Krankenversicherung
KVG Art. 90
SR 832.10 Bundesgesetz über die Krankenversicherung
KVG Art. 90
KVG, Art. 1 ff
SR 172.021 Bundesgesetz über das Verwaltungsverfahren - Verwaltungsverfahrensgesetz
VwVG Art. 1 A. Geltungsbereich / I. Grundsatz - A. Geltungsbereich I. Grundsatz
1    Dieses Gesetz findet Anwendung auf das Verfahren in Verwaltungssachen, die durch Verfügungen von Bundesverwaltungsbehörden in erster Instanz oder auf Beschwerde zu erledigen sind.
2    Als Behörden im Sinne von Absatz 1 gelten:
a  der Bundesrat, seine Departemente, die Bundeskanzlei und die ihnen unterstellten Dienstabteilungen, Betriebe, Anstalten und anderen Amtsstellen der Bundesverwaltung;
b  Organe der Bundesversammlung und der eidgenössischen Gerichte für erstinstanzliche Verfügungen und Beschwerdeentscheide nach Beamtengesetz vom 30. Juni 1927 3 ;
c  die autonomen eidgenössischen Anstalten oder Betriebe;
cbis  das Bundesverwaltungsgericht;
d  die eidgenössischen Kommissionen;
e  andere Instanzen oder Organisationen ausserhalb der Bundesverwaltung, soweit sie in Erfüllung ihnen übertragener öffentlich-rechtlicher Aufgaben des Bundes verfügen.
3    Auf das Verfahren letzter kantonaler Instanzen, die gestützt auf öffentliches Recht des Bundes nicht endgültig verfügen, finden lediglich Anwendung die Artikel 34 -38 und 61 Absätze 2 und 3 über die Eröffnung von Verfügungen und Artikel 55 Absätze 2 und 4 über den Entzug der aufschiebenden Wirkung. Vorbehalten bleibt Artikel 97 des Bundesgesetzes vom 20. Dezember 1946 5 über die Alters- und Hinterlassenenversicherung betreffend den Entzug der aufschiebenden Wirkung von Beschwerden gegen Verfügungen der Ausgleichskassen. 6 7
. VwVG. Entgegen dem Wortlaut des Art. 90 Abs. 2
SR 832.10 Bundesgesetz über die Krankenversicherung
KVG Art. 90
SR 832.10 Bundesgesetz über die Krankenversicherung
KVG Art. 90
SR 832.10 Bundesgesetz über die Krankenversicherung
KVG Art. 90
SR 832.10 Bundesgesetz über die Krankenversicherung
KVG Art. 90
SR 832.10 Bundesgesetz über die Krankenversicherung
KVG Art. 90
SR 832.10 Bundesgesetz über die Krankenversicherung
KVG Art. 90
SR 832.10 Bundesgesetz über die Krankenversicherung
KVG Art. 90
SR 832.10 Bundesgesetz über die Krankenversicherung
KVG Art. 90
KVG ist auf das Verfahren vor der Eidg. Rekurskommission für die Spezialitätenliste das VwVG im Rahmen der Verordnung vom 3. Februar 1993 über Organisation und Verfahren eidg. Rekurs- und Schiedskommissionen anwendbar.

Regeste (fr):

Art. 90 al. 2 LAMal, art. 1er ss PA. Contrairement à la lettre de l'art. 90 al. 2 LAMal, la procédure devant la Commission fédérale de recours en matière de liste des spécialités est régie par la PA, en vertu de l'ordonnance du 3 février 1993 concernant l'organisation et la procédure des commissions fédérales de recours et d'arbitrage.

Regesto (it):

Art. 90 cpv. 2 LAMal, art. 1 segg. PA. Contrariamente al testo letterale dell'art. 90 cpv. 2 LAMal, la procedura davanti alla Commissione federale di ricorso in materia di elenco delle specialità è disciplinata dalla PA, in conformità all'Ordinanza 3 febbraio 1993 concernente l'organizzazione e la procedura delle commissioni federali di ricorso e di arbitrato.

Erwägungen ab Seite 413

BGE 122 V 412 S. 413

Aus den Erwägungen:

3. a) Gemäss Art. 90 Abs. 2
SR 832.10 Bundesgesetz über die Krankenversicherung
KVG Art. 90
SR 832.10 Bundesgesetz über die Krankenversicherung
KVG Art. 90
SR 832.10 Bundesgesetz über die Krankenversicherung
KVG Art. 90
SR 832.10 Bundesgesetz über die Krankenversicherung
KVG Art. 90
SR 832.10 Bundesgesetz über die Krankenversicherung
KVG Art. 90
SR 832.10 Bundesgesetz über die Krankenversicherung
KVG Art. 90
SR 832.10 Bundesgesetz über die Krankenversicherung
KVG Art. 90
SR 832.10 Bundesgesetz über die Krankenversicherung
KVG Art. 90
KVG richtet sich das Beschwerdeverfahren vor der Eidg. Rekurskommission für die Spezialitätenliste nach dem Bundesrechtspflegegesetz (OG). Nach Auffassung der Vorinstanz sind entgegen dem Wortlaut dieser Gesetzesbestimmung die Vorschriften des Verwaltungsverfahrensgesetzes (VwVG) anwendbar. Zur Begründung führt sie im wesentlichen an, gemäss Art. 71a Abs. 1
SR 832.10 Bundesgesetz über die Krankenversicherung
KVG Art. 90
und 2
SR 832.10 Bundesgesetz über die Krankenversicherung
KVG Art. 90
VwVG sowie Art. 1 der Verordnung vom 3. Februar 1993 über Organisation und Verfahren eidg. Rekurs- und Schiedskommissionen richte sich das Verfahren vor der Rekurskommission für die Spezialitätenliste generell nach dem VwVG. Aus den Botschaften zu den OG-Revisionen von 1985 und 1991 gehe sodann hervor, dass das Verfahren der eidg. Rekurskommissionen ausdrücklich dem VwVG unterstellt sei. Im weitern werde in keinem Gesetz, das eine solche Kommission vorsehe, wie im neuen KVG für das Beschwerdeverfahren auf das OG verwiesen. Aus all dem ergebe sich, dass es sich bei der Regelung des Art. 90 Abs. 2
SR 832.10 Bundesgesetz über die Krankenversicherung
KVG Art. 90
SR 832.10 Bundesgesetz über die Krankenversicherung
KVG Art. 90
SR 832.10 Bundesgesetz über die Krankenversicherung
KVG Art. 90
SR 832.10 Bundesgesetz über die Krankenversicherung
KVG Art. 90
SR 832.10 Bundesgesetz über die Krankenversicherung
KVG Art. 90
SR 832.10 Bundesgesetz über die Krankenversicherung
KVG Art. 90
SR 832.10 Bundesgesetz über die Krankenversicherung
KVG Art. 90
SR 832.10 Bundesgesetz über die Krankenversicherung
KVG Art. 90
KVG um einen Irrtum handle, weshalb sich das Verfahren vor der Rekurskommission für die Spezialitätenliste wie bisher nach dem VwVG richte. b) (Auslegung des Gesetzes; vgl. BGE 121 V 24 Erw. 4a, BGE 115 V 349 Erw. 1c, je mit Hinweisen) c) aa) Der Wortlaut von Art. 90 Abs. 2
SR 832.10 Bundesgesetz über die Krankenversicherung
KVG Art. 90
SR 832.10 Bundesgesetz über die Krankenversicherung
KVG Art. 90
SR 832.10 Bundesgesetz über die Krankenversicherung
KVG Art. 90
SR 832.10 Bundesgesetz über die Krankenversicherung
KVG Art. 90
SR 832.10 Bundesgesetz über die Krankenversicherung
KVG Art. 90
SR 832.10 Bundesgesetz über die Krankenversicherung
KVG Art. 90
SR 832.10 Bundesgesetz über die Krankenversicherung
KVG Art. 90
SR 832.10 Bundesgesetz über die Krankenversicherung
KVG Art. 90
KVG ist - in allen drei Amtssprachen - eindeutig. Durchwegs ist vom Bundesrechtspflegegesetz und nicht etwa nur von Vorschriften der Bundesrechtspflege die Rede, worunter auch das VwVG und die Verordnung über Organisation und Verfahren eidg. Rekurs- und Schiedskommissionen verstanden werden könnte. bb) Im Entwurf des Bundesrates (Botschaft vom 6. November 1991 [BBl 1992 I 257]) fehlte eine Art. 90
SR 832.10 Bundesgesetz über die Krankenversicherung
KVG Art. 90
SR 832.10 Bundesgesetz über die Krankenversicherung
KVG Art. 90
KVG entsprechende Bestimmung. Auf Vorschlag des Bundesamtes für Sozialversicherung nahm die vorberatende Kommission des Ständerates in seiner 2. Lesung einen gleich wie Art. 90 Abs. 2
SR 832.10 Bundesgesetz über die Krankenversicherung
KVG Art. 90
SR 832.10 Bundesgesetz über die Krankenversicherung
KVG Art. 90
SR 832.10 Bundesgesetz über die Krankenversicherung
KVG Art. 90
SR 832.10 Bundesgesetz über die Krankenversicherung
KVG Art. 90
SR 832.10 Bundesgesetz über die Krankenversicherung
KVG Art. 90
SR 832.10 Bundesgesetz über die Krankenversicherung
KVG Art. 90
SR 832.10 Bundesgesetz über die Krankenversicherung
KVG Art. 90
SR 832.10 Bundesgesetz über die Krankenversicherung
KVG Art. 90
KVG lautenden Art. 81bis in den Entwurf auf. Der Vertreter des Bundesamtes hatte dazu erklärt, im Rahmen der Revision des Bundesgesetzes über die Organisation der Bundesrechtspflege seien anstelle der Departemente die speziellen Rekurskommissionen als Beschwerdeinstanzen eingeführt worden. Diese Neuerung müsse auch in dieses Gesetz aufgenommen werden (Protokoll vom 5. November 1992 mit Anhang 10). Auf Antrag seiner vorberatenden Kommission fügte der Ständerat dem bundesrätlichen Entwurf einen neuen
BGE 122 V 412 S. 414

Art. 81a
SR 832.10 Bundesgesetz über die Krankenversicherung
KVG Art. 90
ein, der dem geltenden Art. 90
SR 832.10 Bundesgesetz über die Krankenversicherung
KVG Art. 90
SR 832.10 Bundesgesetz über die Krankenversicherung
KVG Art. 90
KVG entspricht (zum alten Recht vgl. Art. 12 Abs. 7
SR 832.10 Bundesgesetz über die Krankenversicherung
KVG Art. 90
KUVG). In den parlamentarischen Beratungen wurde diese Bestimmung diskussionslos angenommen (Amtl.Bull. 1992 S 1338, 1993 N 1895). cc) Aufgrund der Entstehungsgeschichte ist für die Ermittlung von Bedeutung und Tragweite des Art. 90 Abs. 2
SR 832.10 Bundesgesetz über die Krankenversicherung
KVG Art. 90
SR 832.10 Bundesgesetz über die Krankenversicherung
KVG Art. 90
SR 832.10 Bundesgesetz über die Krankenversicherung
KVG Art. 90
SR 832.10 Bundesgesetz über die Krankenversicherung
KVG Art. 90
SR 832.10 Bundesgesetz über die Krankenversicherung
KVG Art. 90
SR 832.10 Bundesgesetz über die Krankenversicherung
KVG Art. 90
SR 832.10 Bundesgesetz über die Krankenversicherung
KVG Art. 90
SR 832.10 Bundesgesetz über die Krankenversicherung
KVG Art. 90
KVG die OG-Revision vom 4. Oktober 1991 von entscheidender Bedeutung. Nach zutreffender Feststellung der Vorinstanz erachtete es der Bundesrat in seiner Botschaft zu dieser Gesetzesnovelle als notwendig, Zuständigkeit, Organisation, Verfahren und Stellung der eidg. Rekurskommissionen einheitlich im VwVG zu regeln (BBl 1991 II 480, 538). Dementsprechend wurden, ebenfalls mit Änderung vom 4. Oktober 1991, neu die Art. 71a
SR 832.10 Bundesgesetz über die Krankenversicherung
KVG Art. 90
-d ins VwVG eingefügt und wurde gestützt darauf die Verordnung vom 3. Februar 1993 über Organisation und Verfahren eidg. Rekurs- und Schiedskommissionen erlassen. Aufgrund dieser Bestimmungen richtet sich das Beschwerdeverfahren vor den eidg. Rekurskommissionen, zu welchen gemäss Anhang 1 der Verordnung auch die Rekurskommission für die Spezialitätenliste gehört, grundsätzlich nach dem Verwaltungsverfahrensgesetz. Eine Ausnahme macht lediglich die Asylrekurskommission, für deren Verfahren neben dem VwVG auch das OG gilt (Art. 12
SR 142.31 Asylgesetz
AsylG Art. 12 Eröffnung und Zustellung bei einem Aufenthalt im Kanton
1    Eine Verfügung oder Mitteilung an die letzte den Behörden bekannte Adresse von Asylsuchenden oder von diesen Bevollmächtigten wird nach Ablauf der ordentlichen siebentägigen Abholfrist rechtsgültig, auch wenn die Betroffenen aufgrund einer besonderen Vereinbarung mit der Schweizerischen Post erst zu einem späteren Zeitpunkt davon Kenntnis erhalten oder wenn die Sendung als unzustellbar zurückkommt.
2    Wird die asylsuchende Person durch mehrere Bevollmächtigte vertreten und bezeichnen diese keine gemeinsame Zustelladresse, so eröffnet die Behörde ihre Verfügungen oder stellt Mitteilungen der von der asylsuchenden Person zuerst bezeichneten bevollmächtigten Person zu.
3    Verfügungen können in geeigneten Fällen mündlich eröffnet und summarisch begründet werden. Die mündliche Eröffnung ist samt Begründung protokollarisch festzuhalten. Der Protokollauszug ist der asylsuchenden Person oder ihrer bevollmächtigten Person auszuhändigen.
AsylG). Die Urteile dieser Kommission haben indessen endgültigen Charakter (Art. 11 Abs. 2
SR 142.31 Asylgesetz
AsylG Art. 11 Beweisverfahren - Wird zur Ermittlung des Sachverhaltes ein Beweisverfahren durchgeführt, so können Asylsuchende zur Beweisanordnung der Behörde nicht vorgängig Stellung nehmen.
AsylG), und die Verwaltungsgerichtsbeschwerde an das Bundesgericht ist ausgeschlossen (Art. 52 Ziff. 2
SR 142.31 Asylgesetz
AsylG Art. 52
1    … 1
2    … 2
AsylG und Art. 100 lit. b Ziff. 2
SR 142.31 Asylgesetz
AsylG Art. 52
1    … 1
2    … 2
OG). Bei den Rekurskommissionen im Bereich der Sozialversicherung gelten dagegen ausnahmslos die Vorschriften des VwVG. dd) In Anwendung der allgemeinen Auslegungsregeln hat daher die Vorinstanz richtig erkannt, dass es sich beim Verweis auf das Bundesrechtspflegegesetz in Art. 90 Abs. 2
SR 832.10 Bundesgesetz über die Krankenversicherung
KVG Art. 90
SR 832.10 Bundesgesetz über die Krankenversicherung
KVG Art. 90
SR 832.10 Bundesgesetz über die Krankenversicherung
KVG Art. 90
SR 832.10 Bundesgesetz über die Krankenversicherung
KVG Art. 90
SR 832.10 Bundesgesetz über die Krankenversicherung
KVG Art. 90
SR 832.10 Bundesgesetz über die Krankenversicherung
KVG Art. 90
SR 832.10 Bundesgesetz über die Krankenversicherung
KVG Art. 90
SR 832.10 Bundesgesetz über die Krankenversicherung
KVG Art. 90
KVG um ein offensichtliches Versehen des Gesetzgebers handelt und triftige Gründe bestehen, entgegen dem klaren Wortlaut auf das Beschwerdeverfahren vor der Rekurskommission für die Spezialitätenliste das Verwaltungsverfahrensgesetz und die Verordnung über Organisation und Verfahren eidg. Rekurs- und Schiedskommissionen anzuwenden (zum Ganzen vgl. auch Maurer, Das neue Krankenversicherungsrecht, S. 175 f.).
Entscheidinformationen   •   DEFRITEN
Entscheid : 122 V 412
Datum : 24. Dezember 1996
Publiziert : 31. Dezember 1996
Gericht : Bundesgericht
Status : 122 V 412
Sachgebiet : BGE - Sozialversicherungsrecht (bis 2006: EVG)
Regeste : Art. 90 Abs. 2 KVG, Art. 1 ff. VwVG. Entgegen dem Wortlaut des Art. 90 Abs. 2 KVG ist auf das...


Gesetzesregister
AsylG: 11 
SR 142.31 Asylgesetz
AsylG Art. 11 Beweisverfahren - Wird zur Ermittlung des Sachverhaltes ein Beweisverfahren durchgeführt, so können Asylsuchende zur Beweisanordnung der Behörde nicht vorgängig Stellung nehmen.
12 
SR 142.31 Asylgesetz
AsylG Art. 12 Eröffnung und Zustellung bei einem Aufenthalt im Kanton
1    Eine Verfügung oder Mitteilung an die letzte den Behörden bekannte Adresse von Asylsuchenden oder von diesen Bevollmächtigten wird nach Ablauf der ordentlichen siebentägigen Abholfrist rechtsgültig, auch wenn die Betroffenen aufgrund einer besonderen Vereinbarung mit der Schweizerischen Post erst zu einem späteren Zeitpunkt davon Kenntnis erhalten oder wenn die Sendung als unzustellbar zurückkommt.
2    Wird die asylsuchende Person durch mehrere Bevollmächtigte vertreten und bezeichnen diese keine gemeinsame Zustelladresse, so eröffnet die Behörde ihre Verfügungen oder stellt Mitteilungen der von der asylsuchenden Person zuerst bezeichneten bevollmächtigten Person zu.
3    Verfügungen können in geeigneten Fällen mündlich eröffnet und summarisch begründet werden. Die mündliche Eröffnung ist samt Begründung protokollarisch festzuhalten. Der Protokollauszug ist der asylsuchenden Person oder ihrer bevollmächtigten Person auszuhändigen.
52
SR 142.31 Asylgesetz
AsylG Art. 52
1    … 1
2    … 2
KUVG: 12
KVG: 81a  90
SR 832.10 Bundesgesetz über die Krankenversicherung
KVG Art. 90
OG: 100
VwVG: 1 
SR 172.021 Bundesgesetz über das Verwaltungsverfahren - Verwaltungsverfahrensgesetz
VwVG Art. 1 A. Geltungsbereich / I. Grundsatz - A. Geltungsbereich I. Grundsatz
1    Dieses Gesetz findet Anwendung auf das Verfahren in Verwaltungssachen, die durch Verfügungen von Bundesverwaltungsbehörden in erster Instanz oder auf Beschwerde zu erledigen sind.
2    Als Behörden im Sinne von Absatz 1 gelten:
a  der Bundesrat, seine Departemente, die Bundeskanzlei und die ihnen unterstellten Dienstabteilungen, Betriebe, Anstalten und anderen Amtsstellen der Bundesverwaltung;
b  Organe der Bundesversammlung und der eidgenössischen Gerichte für erstinstanzliche Verfügungen und Beschwerdeentscheide nach Beamtengesetz vom 30. Juni 1927 3 ;
c  die autonomen eidgenössischen Anstalten oder Betriebe;
cbis  das Bundesverwaltungsgericht;
d  die eidgenössischen Kommissionen;
e  andere Instanzen oder Organisationen ausserhalb der Bundesverwaltung, soweit sie in Erfüllung ihnen übertragener öffentlich-rechtlicher Aufgaben des Bundes verfügen.
3    Auf das Verfahren letzter kantonaler Instanzen, die gestützt auf öffentliches Recht des Bundes nicht endgültig verfügen, finden lediglich Anwendung die Artikel 34 -38 und 61 Absätze 2 und 3 über die Eröffnung von Verfügungen und Artikel 55 Absätze 2 und 4 über den Entzug der aufschiebenden Wirkung. Vorbehalten bleibt Artikel 97 des Bundesgesetzes vom 20. Dezember 1946 5 über die Alters- und Hinterlassenenversicherung betreffend den Entzug der aufschiebenden Wirkung von Beschwerden gegen Verfügungen der Ausgleichskassen. 6 7
71a
BGE Register
115-V-347 • 121-V-17 • 122-V-412
Stichwortregister
Sortiert nach Häufigkeit oder Alphabet
bundesrechtspflegegesetz • vorinstanz • bundesamt für sozialversicherungen • bundesrat • reko für die spezialitätenliste • entscheid • rechtsgeschichte • asylrekurskommission • begründung des entscheids • kantonales rechtsmittel • offensichtliches versehen • charakter • irrtum • sozialversicherung • departement • neuerung • richtigkeit • bundesgericht • amtssprache
BBl
1991/II/480 • 1992/I/257